Stress hat verschiedene Auswirkungen auf den Körper. Eine davon ist, dass er den Cholesterinspiegel erhöhen kann. Dies kann indirekt geschehen, indem man sich ungesunde Gewohnheiten aneignet, um damit fertig zu werden. Es kann aber auch ein direkter biologischer Zusammenhang bestehen.

Wenn der Körper mit Stress konfrontiert wird, finden bestimmte physiologische Reaktionen statt, einschließlich Veränderungen des Hormonspiegels und der Bestandteile im Blut. Beide Vorgänge können zu einem höheren Cholesterinspiegel führen.

Die Wissenschaftler wissen nicht genau, was Stress und Cholesterin miteinander verbindet, aber es gibt mehrere Theorien. Dieser Artikel befasst sich mit der Frage, warum dies der Fall sein könnte und wie man das Risiko von stressbedingten Cholesterinproblemen verringern kann.

Wie der Körper auf Stress reagiert

Wenn eine Person mit Stress konfrontiert wird, bereitet ihr Körper automatisch ihre Muskeln, ihr Herz und andere Organe und Funktionen auf eine energiereiche „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion vor.

Unabhängig davon, ob die Person sich entscheidet, wegzulaufen oder zu bleiben und sich der Bedrohung zu stellen, wird ihr Körper auf bestimmte Weise reagieren.

Der Körper schüttet die Hormone Epinephrin (Adrenalin), Norepinephrin und Cortisol aus.

Epinephrin veranlasst das Herz, härter zu arbeiten, was zu einem Anstieg der:

  • Herzfrequenz
  • Atmung
  • Blutdruck

Cortisol bewirkt, dass der Körper Glukose und Fettsäuren zur Verwendung als Energie in die Muskeln und ins Blut abgibt. Mehr über den Zusammenhang zwischen Stress und Cortisol und wie man den stressbedingten Cortisolspiegel senken kann, erfahren Sie hier.

Diese Hormonspiegel bleiben normalerweise so lange hoch, bis die Person die stressige Situation gelöst hat. Manchmal sinken die Stresswerte jedoch nicht oder es dauert, bis sie wieder auf ein niedrigeres Niveau sinken.

Diese Faktoren können sowohl langfristig als auch kurzfristig zu einem höheren Cholesterinspiegel führen.

Stress und Cholesterin

Eine Studie aus dem Jahr 2013, die die Daten von 91.593 Personen untersuchte, fand eine positive Korrelation zwischen denjenigen, die beruflichen Stress erlebten, und ungesunden Cholesterinwerten.

Eine andere Studie, die 2017 veröffentlicht wurde, fand ebenfalls heraus, dass psychologischer Stress zu höheren Werten von Triglyceriden und Low-Density-Lipoproteinen (LDL), dem „schlechten“ Cholesterin, und zu sinkenden Werten von High-Density-Lipoproteinen (HDL), dem „guten“ Cholesterin, führt.

Wissenschaftler haben einige Möglichkeiten vorgeschlagen, wie Stressreaktionen zu einem höheren Cholesterinspiegel führen können.

Hämokonzentration

Wenn eine Person mit Stress konfrontiert wird, kann sie eine Hämokonzentration erfahren. Dies führt dazu, dass das Blut Flüssigkeit verliert. Die Bestandteile des Blutes, einschließlich Cholesterin, werden stärker konzentriert. Dies könnte ein Weg sein, wie Stress kurzfristig zu einem höheren Cholesterinspiegel führt.

Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass bei steigendem Blutdruck Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in die sie umgebenden Zwischenräume wandert.

Cortisol

Menschen, die unter Dauerstress stehen, haben möglicherweise konstant hohe Cholesterinwerte in ihrem Körper. Dies könnte auf das Hormon Cortisol zurückzuführen sein.

Hohe Cortisolspiegel können:

  • Fettleibigkeit um den Bauch herum durch mehr Fettablagerungen verstärken
  • das Fett in anderen Körperregionen beeinflussen
  • den Appetit steigern

In Zeiten von Stress ernähren sich Menschen oft ungesünder und greifen zu zuckerhaltigen „Trost“-Nahrungsmitteln, da diese scheinbar die Stressgefühle reduzieren. Der übermäßige Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln kann zu Gewichtszunahme und Fettleibigkeit führen. Hohe Cholesterinwerte treten oft mit Übergewicht auf.

Ähnliche Artikel  Urinabgang beim Husten: Ist das normal?

Wissenschaftler haben in einer Studie auch festgestellt, dass Stress das Immunsystem negativ beeinflusst und zu Entzündungen führen kann. Dies kann den Cholesterinspiegel beeinflussen, zum Beispiel bei Menschen mit einigen Arten von Lebererkrankungen.

Die Autoren der Studie vermuten, dass ein langfristiger Entzündungseffekt die Lipidwerte und die Fettleibigkeit bei Menschen mit schweren Angststörungen und Depressionen erhöhen kann. Auch das Rauchen könnte ein Faktor sein.

Fettsäuren

Wenn der Körper während einer stressigen Zeit freie Fettsäuren und Glukose zur Energiegewinnung freisetzt und die Person diese nicht zur Energiegewinnung nutzt, könnte dies ebenfalls zu einem Anstieg des Cholesterinspiegels führen.

Andere Auswirkungen von Stress auf das Herz

Stress kann auch andere Auswirkungen auf den Körper haben, von denen einige gefährlich sein können.

Bei einer Person mit koronarer Herzkrankheit (KHK) kann psychischer Stress zu einer ischämischen Herzkrankheit führen, einem Zustand, bei dem das Herz nicht genügend Blut erhält.

Wenn Stress zu einer Verringerung der Blutversorgung des Herzens führt, kann dies laut einer 2013 veröffentlichten Studie das Risiko eines Herzinfarkts erhöhen.

Die Forscher maßen die Herzischämie bei 310 Menschen mit stabiler KHK. Wenn sie psychischem Stress ausgesetzt waren, zeigten fast 44 Prozent der Teilnehmer Anzeichen einer Herzischämie.

Die Teilnehmer hatten ein höheres Risiko, eine stressbedingte Ischämie zu entwickeln als eine trainingsbedingte Ischämie, zeigten die Ergebnisse.

Die Autoren der Studie diskutierten auch, wie Geschlecht, Ehe und Lebensumstände Herzprobleme beeinflussen könnten. Sie fordern mehr Forschung zu diesen Faktoren.

Die Theorie der kardiovaskulären Reaktivität

Forscher haben herausgefunden, dass das kardiovaskuläre System mancher Menschen als Reaktion auf Stress stärker reagiert als das anderer. Zum Beispiel steigt bei manchen Menschen der Blutdruck in stressigen Zeiten stärker an als bei anderen.

Die Hypothese der kardiovaskulären Reaktivität legt nahe, dass Stress bei bestimmten Menschen das Risiko einer Herzerkrankung erhöhen kann. Oft hat eine Person mit hohen Cholesterinwerten bereits ein höheres Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis, wie z. B. einen Herzinfarkt. Stress könnte ein solches Ereignis auslösen.

Wenn Menschen einen hohen Cholesterinspiegel haben, kommt es zu Veränderungen in den Wänden ihrer Arterien. Manchmal machen diese Veränderungen die Arterien weniger elastisch, so dass sich die Blutgefäße als Reaktion auf Stress weniger gut öffnen können.

Indirekte Auswirkungen von Stress auf den Cholesterinspiegel

Wissenschaftler haben ein angemessenes Verständnis für die indirekten Auswirkungen von Stress auf den Cholesterinspiegel. Sie wissen zum Beispiel, dass eine Person, die Stress ausgesetzt ist, mit größerer Wahrscheinlichkeit bestimmte Verhaltensweisen an den Tag legt, die den Cholesterinspiegel erhöhen oder senken können.

Zu den Faktoren, die den Cholesterinspiegel indirekt ansteigen lassen können, gehören:

Ernährungsumstellung: Kurzfristig mag eine Person, die Stress erlebt, nicht essen wollen. Langfristig kann jedoch die hormonelle Wirkung von Stress den Appetit einer Person steigern.

Alkohol und Tabak: Personen, die unter Stress stehen, trinken möglicherweise mehr Alkohol, rauchen mehr oder fangen wieder an zu rauchen, nachdem sie aufgehört haben.

Bewegung: Körperliche Aktivität wirkt sich direkt auf den Cholesterinspiegel aus. Wenn eine gestresste Person ihre körperliche Aktivität reduziert, wird ihr Cholesterinspiegel wahrscheinlich ansteigen.

Was ist Stress?

Stress ist ein weit gefasster und oft vager Begriff. Dinge, die Stress verursachen, werden als Stressoren bezeichnet, und jeder Mensch reagiert anders auf sie. Was eine Person als stressig empfindet, kann eine andere Person als aufregend empfinden.

Ähnliche Artikel  Schilddrüsensturm: Symptome, Diagnose und Ursachen

Eine Definition von Stress ist, wenn eine Person Schwierigkeiten hat, eine Situation zu bewältigen oder zu managen, weil sie nicht die mentalen oder physischen Ressourcen dafür hat – oder glaubt, sie hätte sie nicht.

Stress kann auftreten, wenn sich eine Person unter Druck gesetzt fühlt oder das Gefühl hat, ihre Situation nicht unter Kontrolle zu haben.

Dies kann passieren, wenn sich das Leben einer Person oder einer Person, um die sie sich sorgt, verändert. Faktoren, die zu Stress führen können, sind z. B. Krankheit, ein traumatisches Ereignis, ein Umzug, Änderungen des Familienstandes, der Verlust eines geliebten Menschen usw.

Die Person kann sich fühlen

  • ängstlich, besorgt oder deprimiert
  • bedroht oder verletzlich
  • Wut und Aggression
  • beunruhigt

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist eine fettähnliche, wachsartige Substanz. Es ist essentiell für jede Zelle des Körpers und hat mehrere Funktionen. Eine davon ist, die Struktur der Zellwände aufzubauen.

Es gibt zwei Quellen für Cholesterin:

  • der Körper produziert es
  • der Mensch nimmt es mit der Nahrung auf

Das Blut transportiert Cholesterin nicht frei herum. Stattdessen reist es in Substanzen, die Lipoproteine genannt werden, durch das Blut. Aus diesem Grund verwenden Wissenschaftler den Lipidspiegel, um Cholesterin zu messen.

Zwei Arten von Lipoproteinen transportieren Cholesterin:

  • LDL, oder „schlechtes“ Cholesterin
  • HDL, oder „gutes“ Cholesterin

Gesunde Cholesterinwerte

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfehlen, dass Erwachsene alle 5 Jahre zu einem Bluttest in die Arztpraxis gehen, um ihren Cholesterinspiegel zu überprüfen.

Die CDC empfehlen, den Gesamtcholesterinspiegel niedrig zu halten, insbesondere das „schlechte“ LDL-Cholesterin.

Wünschenswerte Cholesterinwerte sind:

Gesamtcholesterin unter 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dL)

  • LDL-Cholesterin unter 100 mg/dL
  • HDL-Cholesterin mindestens 60 mg/dL

Die Zielwerte für den Cholesterinspiegel variieren jedoch von Person zu Person.

Vorbeugung von stressbedingtem hohen Cholesterinspiegel

Die Bewältigung von Stress ist eine individuelle Angelegenheit, da Menschen auf unterschiedliche Weise auf verschiedene Stressoren reagieren und auch ihre bisherigen Erfahrungen Einfluss darauf haben, wie sie reagieren.

Möglichkeiten zur Stressbewältigung können sein:

  • eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollwertkost
  • regelmäßige Bewegung
  • Aktivitäten, die sich auf Entspannung und Meditation konzentrieren, wie z. B. Yoga
  • eine gesunde Work-Life-Balance erreichen
  • andere um Hilfe bei der Hausarbeit bitten
  • Zeit mit Freunden und Familie verbringen
  • sich Zeit für Dinge nehmen, die Ihnen Spaß machen, z. B. einen Spaziergang in der Natur
  • Entwicklung guter Schlafgewohnheiten, einschließlich des Verzichts auf elektronische Geräte im Schlafzimmer oder im Schlafbereich
  • positive Selbstgespräche führen

Für Menschen, deren Cholesterinwerte ein Risiko für weitere Komplikationen darstellen, kann ein Arzt medikamentöse Behandlungen, wie z. B. Statine, verschreiben.

Jeder, der sich Sorgen macht, dass sich sein Stress negativ auf sein Leben auswirkt, sollte einen Arzt aufsuchen, da dieser möglicherweise eine Behandlung empfehlen kann. Dies könnte eine Beratung und möglicherweise eine medikamentöse Behandlung beinhalten.