Nierensteine sind mineralische Ablagerungen, die sich in den Nieren bilden. Sie können unterschiedlich groß sein, manche sind so klein wie ein Sandkorn, andere sind so groß wie ein Kieselstein. Die Größe des Nierensteins entspricht nicht immer der Schwere der Symptome, die bei einer Person auftreten können.

Kleine Nierensteine können die Harnwege passieren, ohne irgendwelche Symptome zu verursachen. Größere Steine können jedoch in den Harnwegen stecken bleiben. Dies ist normalerweise der Zeitpunkt, an dem eine Person die ersten Anzeichen und Symptome eines Nierensteins wahrnimmt.

Dieser Artikel beschreibt die frühen Anzeichen und Symptome von Nierensteinen. Wir besprechen auch die Ursachen von Nierensteinen sowie deren mögliche Komplikationen.

Frühe Anzeichen und Symptome

Nierensteine variieren in ihrer Größe. Bei winzigen Steinen ist es weniger wahrscheinlich, dass sie in den Nieren oder anderen Teilen der Harnwege stecken bleiben. Leichte bis mäßige Symptome können bei der Passage eines kleinen Steins auftreten, obwohl viele Menschen Steine passieren können, ohne Schmerzen zu verspüren.

Größere Steine können Schmerzen, Blutungen, Entzündungen oder Infektionen verursachen. Diese Symptome treten jedoch in der Regel erst auf, wenn der Stein begonnen hat, sich durch die Harnwege zu bewegen.

Im Folgenden finden Sie einige frühe Anzeichen und Symptome, die darauf hinweisen können, dass sich ein Nierenstein durch die Harnwege bewegt.

Druck oder Schmerzen im unteren Rücken

In einigen Fällen kann ein Stein im Harnleiter stecken bleiben. Der Harnleiter ist der Schlauch, der den Urin von der Niere zur Blase leitet. Eine Verstopfung an dieser Stelle führt dazu, dass sich der Urin in der Niere zurückstaut, was zu Druck- und Schmerzempfindungen im unteren Rückenbereich führt. Diese Symptome können auf der linken oder rechten Seite auftreten, je nachdem, welche Niere betroffen ist.

Laut der University of Chicago sind Schmerzen oder Druck normalerweise die ersten Anzeichen für einen Nierenstein. In einigen Fällen können die Symptome sehr subtil sein und sich langsam aufbauen. In anderen Fällen können sie plötzlich auftreten, ohne dass es frühe Warnzeichen gibt.

Diese Schmerzen können stark sein und zu Übelkeit oder Erbrechen oder beidem führen. Oft treten scharfe, stechende Schmerzen auf, die durch übliche Maßnahmen wie Ruhe oder Liegen nicht gelindert werden.

UTI-ähnliche Symptome

In einigen Fällen kann eine Person mit einem Nierenstein Symptome bemerken, die denen einer Harnwegsinfektion (UTI) ähneln. Dazu gehören:

  • häufigeres Wasserlassen oder Harndrang
  • Schmerzen oder Unbehagen beim Wasserlassen
  • verfärbter Urin
  • übel riechender Urin
  • Blut im Urin
  • Fieber

Jeder, der eines der oben genannten Anzeichen und Symptome verspürt, sollte seinen Arzt aufsuchen. Der Arzt kann Tests durchführen, um den Urin auf Anzeichen einer Harnwegsinfektion zu untersuchen. Wenn keine Infektion vorliegt, kann die Person einen Nierenstein ausscheiden.

Ähnliche Artikel  Wenn es wie Akne aussieht, aber keine ist

Wenn ein Stein zusammen mit einer Infektion vorliegt, kann dies ein ernstes medizinisches Problem darstellen, das eine Notfallbehandlung erforderlich macht.

Gastrointestinale Probleme

Eine Person, die einen Nierenstein hat, kann Probleme mit ihrem Magen und Magen-Darm-Trakt (GI) haben. Einige GI-Symptome, die auf einen Nierenstein hinweisen können, sind

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • allgemeine Magenbeschwerden, die nicht verschwinden

Nach Angaben des American Kidney Fund sollte eine Person ihren Arzt aufsuchen, wenn sie eines der oben genannten GI-Symptome verspürt.

Arten und ihre Ursachen

Nierensteine bilden sich in der Regel, wenn der Urin einer Person übermäßig hohe Mengen bestimmter Chemikalien enthält.

Im Folgenden werden die vier Haupttypen von Nierensteinen beschrieben.

Kalziumsteine

Es gibt zwei Arten von Kalziumsteinen: Kalziumoxalat und Kalziumphosphat. Zusammen machen sie etwa 80 % aller Nierensteine aus.

Struvit-Steine

Struvitsteine machen etwa 10 % der Nierensteine aus. Sie sind meist die Folge von chronischen Harnwegsinfektionen, die den Urin alkalischer machen können. Dies fördert das Wachstum von großen, verzweigten Struvitsteinen.

Harnsäuresteine

Etwa 5-10 % der Nierensteine sind Harnsäuresteine, die durch einen Säureüberschuss im Urin entstehen.

Zystinsteine

Weniger als 1% der Nierensteine bestehen aus der Aminosäure „Cystin“. Eine seltene Erbkrankheit namens „Cystinurie“ verhindert, dass die Nieren Cystin aus dem Urin resorbieren können. Menschen mit dieser Erkrankung haben ein erhöhtes Risiko, Zystinsteine zu entwickeln.

Risikofaktoren

Jeder kann Nierensteine entwickeln, obwohl bestimmte Faktoren das Risiko einer Person erhöhen können. Laut der American Urological Association (AUA) ist ein wesentlicher Risikofaktor ein geringes Urinvolumen. Wenn eine Person dehydriert ist, ist nicht genügend Flüssigkeit vorhanden, um die Salze im Urin zu verdünnen. Dies erhöht das Risiko, dass sich Nierensteine bilden.

Weitere Risikofaktoren sind:

  • männlich zu sein
  • weiße, nicht-hispanische Ethnie
  • eine familiäre Vorbelastung mit Nierensteinen
  • eine Ernährung mit hohem Anteil an tierischen Proteinen
  • die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamin C und Kalzium
  • Einnahme bestimmter Medikamente, wie Diuretika und Antazida

Die folgenden medizinischen Bedingungen können das Risiko für die Entwicklung von Nierensteinen ebenfalls erhöhen:

  • Fettleibigkeit
  • Typ-2-Diabetes
  • Darmerkrankungen, wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
  • Gicht
  • abnormales Wachstum einer oder beider Nebenschilddrüsen
  • Zystische Nierenerkrankungen
  • Nierenanomalien von Geburt an, wie z. B. Nierenfehlstellungen oder -verformungen

Mögliche Komplikationen

Die meisten kleinen Nierensteine müssen nicht behandelt werden. Sie können mit minimalen oder zumindest erträglichen Beschwerden aus dem Harntrakt ausgeschieden werden.

Nierensteine, die nicht aus dem Körper ausgeschieden werden, können jedoch Komplikationen verursachen, wenn sie nicht behandelt werden. Dazu können gehören:

  • Infektionen
  • Verstopfung oder Verengung der Harnleiter
  • ein Rückstau des Urins, der die Nieren zusätzlich belastet
  • ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Nierenerkrankung
Ähnliche Artikel  Warum begehen Menschen Selbstmord? Risikofaktoren und mehr

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Eine Person sollte mit ihrem Arzt sprechen, wenn sie Symptome einer Harnwegsinfektion, wie Schmerzen, Fieber und häufiges Wasserlassen, feststellt. Der Arzt wird Tests durchführen, um festzustellen, ob die Symptome auf eine Harnwegsinfektion oder einen Nierenstein zurückzuführen sind. In beiden Fällen kann eine Behandlung erforderlich sein.

Wenn die Bauch- oder Rückenschmerzen so stark sind, dass Schmerzmittel eingenommen werden müssen, oder wenn neben den Schmerzen anhaltende Übelkeit oder Erbrechen auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Um einen Nierenstein zu diagnostizieren, kann ein Arzt eine bildgebende Untersuchung, wie z. B. eine Ultraschall- oder CT-Untersuchung, anordnen. Diese Tests können auch die Größe und Lage des Steins anzeigen.

Mit einer Urinanalyse wird festgestellt, ob eine Infektion oder Blut im Urin vorhanden ist, und ein Arzt wird eine Blutuntersuchung durchführen, um auf schwerere Anzeichen einer Infektion zu prüfen.

Abgang eines Nierensteins

Kleine Nierensteine können ohne Behandlung von selbst abgehen. Ein Arzt kann empfehlen, mehr Flüssigkeit zu trinken, um den Stein aus dem System zu spülen.

In einigen Fällen kann der Arzt das Medikament Tamsulosin verschreiben. Dieses Medikament entspannt den Harnleiter, so dass die Steine leichter abfließen können. Manche Menschen benötigen auch rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Medikamente zur Schmerzlinderung.

Nach Angaben der AUA sollte eine Person nicht länger als 6 Wochen warten, bis ein kleiner Nierenstein abgeht. Wenn sich die Schmerzen verschlimmern oder eine Infektion auftritt, sollte der Arzt früher aufgesucht werden.

In einigen Fällen kann ein Arzt eine Operation empfehlen, um einen Harnleiter-Stent einzusetzen, damit der Urin den Stein umgehen kann, mit oder ohne gleichzeitige Entfernung des Steins. Laut der Urology Care Foundation behalten sich die Ärzte eine Operation normalerweise für Steine vor, die eine Infektion verursacht haben oder dazu führen, oder für Steine, die nicht passieren und den Urinfluss aus der Niere blockieren.

Zusammenfassung

Nierensteine verursachen nicht immer bestimmte frühe Anzeichen oder Symptome. Bei manchen Menschen kann das erste Anzeichen ein Schmerz oder Druckgefühl im unteren Rücken oder Bauch sein, oder Symptome, die denen einer Harnwegsinfektion ähneln. Menschen, die solche Symptome haben, sollten ihren Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu erhalten.

Nierensteine, die den Körper nicht verlassen, können extreme Schmerzen verursachen, wenn sie unbehandelt bleiben. Sie können auch das Risiko einer Person erhöhen, Harnwegsprobleme und Nierenerkrankungen zu entwickeln. Im Zweifelsfall sollten Menschen ihren Arzt aufsuchen.