Viele Menschen verwenden die Wörter „Zeichen“ und „Symptom“ austauschbar. Es gibt jedoch wichtige Unterschiede, die ihre Verwendung im Bereich der Medizin beeinflussen.

Jeder objektive Hinweis auf eine Krankheit, wie z. B. ein Hautausschlag oder ein Husten, ist ein Zeichen. Ein Arzt, Familienmitglieder und die Person, die die Anzeichen erlebt, können diese identifizieren.

Weniger offensichtliche Unterbrechungen der normalen Funktion, wie Magenschmerzen, Schmerzen im unteren Rückenbereich und Müdigkeit, sind jedoch Symptome und können nur von der Person erkannt werden, die sie erlebt. Symptome sind subjektiv, was bedeutet, dass andere Menschen nur dann von ihnen wissen, wenn sie von der betroffenen Person informiert werden.

Dieser MNT Knowledge Center-Artikel befasst sich mit der Bedeutung von Anzeichen und Symptomen sowie mit ihrer Geschichte. Der Artikel wird auch die verschiedenen Arten von Zeichen und Symptomen und ihre Verwendung in der Medizin vorstellen.

Schnelle Fakten zu Anzeichen und Symptomen

  • Ein leichter Kopfschmerz kann immer nur ein Symptom sein, weil er von niemandem sonst beobachtet werden kann.
  • Medizinische Symptome werden in chronisch, rezidivierend und remittierend eingeteilt.
  • Ein Beispiel für ein medizinisches Zeichen ist hoher Blutdruck, da er von einer anderen Person gemessen und beobachtet werden kann.
  • Anthony van Leuwenhoek erfand 1674 das Mikroskop und veränderte damit für immer das Gesicht der diagnostischen Werkzeuge.

Zeichen vs. Symptom

Der Hauptunterschied zwischen Anzeichen und Symptomen besteht darin, wer die Wirkung beobachtet.

Zum Beispiel kann ein Ausschlag ein Zeichen, ein Symptom oder beides sein:

  • Wenn der Patient den Ausschlag bemerkt, ist er ein Symptom.
  • Wenn der Arzt, das Pflegepersonal oder eine andere Person als der Patient den Ausschlag bemerkt, ist er ein Zeichen.
  • Wenn sowohl der Patient als auch der Arzt den Ausschlag bemerkt, kann er sowohl als Zeichen als auch als Symptom eingestuft werden.

Unabhängig davon, wer bemerkt, dass ein System oder ein Körperteil nicht normal funktioniert, sind Anzeichen und Symptome die Art und Weise des Körpers, eine Person wissen zu lassen, dass nicht alles reibungslos läuft. Einige Anzeichen und Symptome müssen von einem Arzt weiterverfolgt werden, während andere sich ohne Behandlung vollständig auflösen können.

Anamnese

Die Diagnose von Symptomen und Anzeichen hat einen langen Weg zurückgelegt, seit Hippokrates den Urin eines Patienten kosten musste

Die Identifizierung von Anzeichen ist im Laufe der Zeit und mit fortschreitender Technologie immer mehr vom Arzt abhängig geworden.

Als Antony van Leeuwenhoek 1674 das Mikroskop erfand und es zur Entdeckung von Zellen und Mikroben einsetzte, eröffnete er die Möglichkeit, Krankheitszeichen zu erkennen, die für das bloße Auge völlig unsichtbar sind. Dazu gehören fremde Organismen im Blut und Urin, Veränderungen in der Zusammensetzung von Blut und Abfallstoffen und andere wichtige, mikroskopische Anzeichen.

Diese Indikatoren können den Unterschied zwischen einer normalen Funktion und gefährlichen Krankheiten und Zuständen ausmachen.

Ähnliche Artikel  Gelbfieber: Symptome, Ursachen und Prävention

Seit den 1800er Jahren hat die medizinische Wissenschaft große Fortschritte gemacht, um Ärzten zu helfen, Anzeichen eindeutig zu identifizieren. Es gibt jetzt eine Reihe von Geräten, die Ärzten helfen, Anzeichen zu identifizieren und zu analysieren, die selbst der Patient vielleicht nicht erkannt hat.

Dazu gehören:

  • Stethoskop: Damit kann ein Arzt die Geräusche von Herz und Lunge abhören.
  • Spirometer: Dies hilft bei der Messung der Lungenfunktion.
  • Augenspiegel (Ophthalmoskop): Ein Augenarzt kann dies verwenden, um das Innere des Auges zu untersuchen.
  • Röntgenbildgebung: Dies kann Schäden an den Knochen zeigen.
  • Sphygmomanometer: Dies ist ein Gerät, das um den Arm gelegt wird und den Blutdruck misst.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden Hunderte neuer Geräte und Techniken entwickelt, um Anzeichen zu bewerten. In dieser Periode der modernen Medizingeschichte entwickelten die Begriffe „Zeichen“ und „Symptom“ getrennte Bedeutungen, da Ärzte und Patienten nicht mehr so eng zusammenarbeiten mussten, um medizinische Probleme zu erkennen.

Ärzte können nun Zeichen sehen, die sie früher von den Patienten hätten beschreiben müssen. Nach der modernen Definition wären dies Symptome gewesen, aber jetzt werden sie als Zeichen eingestuft.

Symptome

Es gibt drei Haupttypen von Symptomen:

  • Remittierende Symptome: Wenn sich die Symptome verbessern oder vollständig verschwinden, werden sie als remittierende Symptome bezeichnet. So können z. B. die Symptome einer Erkältung mehrere Tage lang auftreten und dann ohne Behandlung abklingen.
  • Chronische Symptome: Dies sind lang anhaltende oder wiederkehrende Symptome. Chronische Symptome treten häufig bei andauernden Erkrankungen auf, z. B. bei Diabetes, Asthma und Krebs.
  • Rezidivierende Symptome: Dies sind Symptome, die in der Vergangenheit aufgetreten sind, sich aufgelöst haben und dann zurückgekehrt sind. So können z. B. die Symptome einer Depression jahrelang nicht auftreten, dann aber wiederkehren.

Manche Erkrankungen zeigen überhaupt keine Symptome. Zum Beispiel kann eine Person jahrelang Bluthochdruck haben, ohne es zu wissen, und einige Krebsarten haben keine Symptome bis zu den späteren, aggressiveren Stadien. Diese Erkrankungen sind als asymptomatisch bekannt, und obwohl die Vorstellung von Symptomen oft mit Unbehagen oder Funktionsstörungen verbunden ist, kann eine Erkrankung ohne Symptome tödlich sein.

Viele Arten von Infektionen zeigen keine Symptome. Diese sind als subklinische Infektionen bekannt, und sie können ansteckend sein, obwohl sie bei der Person, die die Infektion trägt, keine erkennbaren Symptome verursachen. Die Infektion kann während der Inkubationszeit, also der Zeit, in der sich der Erreger im Körper festsetzt, trotzdem auf andere Menschen übertragen werden.

Eine weitere Gefahr von subklinischen Infektionen besteht darin, dass sie Komplikationen verursachen können, die nichts mit der eigentlichen Infektion zu tun haben. Zum Beispiel können unbehandelte Harnwegsinfektionen (UTIs) Frühgeburten verursachen.

Beispiele für Infektionen, die zunächst keine Symptome verursachen, sind HIV, humane Papillomviren (HPV), Herpes-simplex-Viren (HSV), Syphilis sowie Hepatitis B und C.

Auf viele asymptomatische Erkrankungen wird man erst bei einem Arztbesuch aufmerksam, der normalerweise ein anderes Problem betrifft. Es ist wichtig, sich regelmäßigen Gesundheitskontrollen zu unterziehen, um zugrundeliegende Probleme zu erkennen, die möglicherweise nicht offensichtlich sind.

Ähnliche Artikel  Vibrierende Vagina: Ursachen und was zu tun ist

Viele Krebsarten sind in ihren frühen Stadien asymptomatisch. Prostatakrebs zum Beispiel zeigt erst dann Symptome, wenn er schon weit fortgeschritten ist. Das macht manche Krebsarten so gefährlich, denn eine frühzeitige Behandlung ist oft entscheidend für die Heilung von Krebs.

Aus diesem Grund sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen für Risikopersonen wichtig.

Anzeichen

Ein medizinisches Zeichen ist eine körperliche Reaktion, die mit einer medizinischen Tatsache oder einem Merkmal verbunden ist, das von einem Arzt, einer Krankenschwester oder einem medizinischen Gerät während der Untersuchung eines Patienten festgestellt wird. Sie können oft gemessen werden, und diese Messung kann für die Diagnose eines medizinischen Problems entscheidend sein.

Manchmal bemerkt ein Patient ein Zeichen vielleicht nicht, und es mag nicht relevant erscheinen. In den Händen einer medizinischen Fachkraft, die weiß, wie dieses Zeichen mit dem Rest des Körpers zusammenhängt, kann das gleiche Zeichen jedoch der Schlüssel zur Behandlung eines zugrunde liegenden medizinischen Problems sein.

Einige Beispiele für Zeichen, die von einem Mediziner mit einer Krankheit in Verbindung gebracht werden können:

  • Hoher Blutdruck: Dies kann ein kardiovaskuläres Problem, eine unerwünschte Reaktion auf Medikamente, eine Allergie oder viele andere mögliche Zustände oder Krankheiten anzeigen. Dies wird oft mit anderen Anzeichen kombiniert, um eine Diagnose zu stellen.
  • Klumpung der Finger: Dies kann ein Anzeichen für eine Lungenerkrankung oder eine Reihe von genetischen Erkrankungen sein.

Ärzte sind darin geschult, Anzeichen zu erkennen, die ein untrainierter Mensch vielleicht nicht als wichtig erachtet.

Die Anzeichen lassen sich in die folgenden Kategorien einteilen:

  • Prognostische Zeichen: Dies sind Zeichen, die in die Zukunft weisen. Sie geben nicht die Art der Krankheit an, sondern sagen das Ergebnis für den Patienten voraus, z. B. was wahrscheinlich mit ihm passieren wird und wie schwer die Krankheit wahrscheinlich sein wird.
  • Anamnestische Zeichen: Diese Zeichen weisen auf Teile der Krankengeschichte einer Person hin. Zum Beispiel können Hautnarben ein Hinweis auf schwere Akne in der Vergangenheit sein.
  • Diagnostische Zeichen: Diese Zeichen helfen dem Arzt, ein aktuelles Gesundheitsproblem zu erkennen und zu identifizieren. Zum Beispiel können hohe Werte des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Blut eines Mannes ein Zeichen für Prostatakrebs oder ein Prostataproblem sein.
  • Pathognomonische Zeichen: Dies bedeutet, dass ein Arzt ein Zeichen mit voller Gewissheit mit einem Zustand in Verbindung bringen kann. Zum Beispiel kann das Vorhandensein einer bestimmten Mikrobe in einer Blutprobe auf eine bestimmte Virusinfektion hinweisen.

Obwohl es Unterschiede zwischen Anzeichen und Symptomen gibt, sind beide letztlich Methoden, die der Körper verwendet, um gesundheitliche Probleme zu kommunizieren und die Suche nach einer Lösung auszulösen.

Es ist wichtig, Symptome, die Sie selbst entdecken, oder Anzeichen, die von einem Arzt festgestellt werden, nicht zu ignorieren.