Trijodthyronin, oder T3, ist ein Hormon, das die Schilddrüse produziert. Ein T3-Bluttest kann einem Arzt helfen, Schilddrüsenerkrankungen zu diagnostizieren. Hohe oder niedrige T3-Werte können auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse hinweisen.

Laut der American Thyroid Association (ATA) sind T3-Tests am nützlichsten für die Diagnose einer Hyperthyreose. Sie sind weniger hilfreich bei der Diagnose von Hypothyreose.

In diesem Artikel werden wir besprechen, was T3 ist, den Normalbereich für T3-Werte und was die Ergebnisse bedeuten.

Was ist T3?

Die Schilddrüse ist eine kleine Drüse im Nacken, die Hormone produziert, die regulieren, wie der Körper Energie speichert und nutzt. Das Haupthormon, das die Schilddrüse produziert, ist Thyroxin (T4). Die Zellen im Körper wandeln dann T4 in T3 um.

Zusammen mit T4 ist T3 für viele Körperfunktionen verantwortlich, einschließlich Herzfrequenz, Körpertemperatur und Stoffwechsel, der das Körpergewicht beeinflusst. Es gibt zwei Formen von T3 im Blut:

Gebundenes T3

Diese Form von T3 ist die am häufigsten vorkommende. Gebundenes T3 ist an Proteine gebunden, die helfen, das Hormon im Körper zu verteilen.

Freies T3

Diese Form von T3 ist nicht an Proteine gebunden und bewegt sich frei im Körper. Es kommt weniger häufig vor als gebundenes T3, ist aber die aktive Form des Hormons.

Normale T3-Werte

Gesamt-T3-Tests messen beide Formen von T3. Zu viel oder zu wenig T3 im Blut kann auf einen Gesundheitszustand hinweisen.

Ärzte messen die Menge an T3 in Nanogramm pro Deziliter (ng/dl) Blut. Das University of Rochester Medical Center gibt die folgenden Bereiche für normale T3-Werte an:

Test Normaler Bereich
Gesamt-T3 75-195 ng/dl
Freies T3 0,2-0,5 ng/dl

Viele Faktoren beeinflussen den T3-Spiegel, einschließlich Alter, Geschlecht und einige vorbestehende Gesundheitszustände, wie z. B. eine Lebererkrankung. Auch eine Schwangerschaft kann den Gesamt-T3-Spiegel erhöhen. Daher bedeutet ein abnormaler T3-Spiegel nicht immer, dass eine Person eine Schilddrüsenerkrankung hat.

Ärzte ordnen in der Regel T3-Tests in Verbindung mit anderen Schilddrüsentests an, um ein besseres Verständnis für die Funktion der Schilddrüse zu erhalten.

Wer muss getestet werden?

Ein Arzt kann einen T3-Test für jeden empfehlen, der die Symptome einer Schilddrüsenerkrankung aufweist. Schilddrüsenerkrankungen können eine Vielzahl von Symptomen verursachen, darunter

  • Schwitzen
  • Zittern
  • Empfindlichkeit gegenüber Hitze oder Kälte
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Schlafschwierigkeiten
  • gewölbte oder gereizte Augen
  • Haarausfall
  • Unregelmäßiger oder langsamerer Herzschlag
  • Kurzatmigkeit
  • Hoher Blutzucker
  • Erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens
Ähnliche Artikel  Komplexes regionales Schmerzsyndrom: Typen, Symptome, Stadien und Ursachen

Ein Arzt kann den Test auch für Menschen empfehlen, die ein höheres Risiko für eine Schilddrüsenerkrankung haben. Zu diesen Menschen gehören diejenigen mit:

  • Typ-1-Diabetes
  • perniziöser Anämie
  • Primäre Nebenniereninsuffizienz oder Addisonsche Krankheit
  • Schilddrüsenerkrankungen in der Familiengeschichte

Ältere Erwachsene und Frauen, die schwanger sind oder kürzlich entbunden haben, sind ebenfalls stärker gefährdet.

Was passiert während des Tests

T3-Tests erfordern normalerweise keine Vorbereitung. Allerdings können einige Medikamente, wie z. B. die Antibabypille, die Ergebnisse beeinflussen. Daher sollte eine Person einen Arzt über alle Medikamente informieren, die sie einnimmt, bevor sie sich einem T3-Test unterzieht. Möglicherweise müssen sie diese absetzen, um die Genauigkeit des Tests zu gewährleisten.

Während eines T3-Tests wählt das medizinische Fachpersonal eine Vene zur Blutentnahme aus – entweder an der Innenseite des Ellenbogens oder des Handrückens – und reinigt den Bereich um die Vene mit einem Antiseptikum. Eventuell wird ein Gummiband verwendet, um den Blutfluss einzuschränken. Dann wird eine Nadel in die Vene eingeführt und Blut in eine Spritze aufgezogen.

Manche Menschen verspüren während der Blutuntersuchung ein stechendes oder kratzendes Gefühl. Wenn das medizinische Fachpersonal ein Gummiband verwendet hat, wird es zu diesem Zeitpunkt entfernt. Wenn genügend Blut entnommen wurde, wird die Nadel entfernt und ein Wattebausch oder ein Verband angelegt.

T3-Tests verursachen im Allgemeinen keine Nebenwirkungen, aber es besteht ein geringes Risiko von Pochen, Schmerzen oder leichten Blutergüssen an der Injektionsstelle. Manche Menschen können sich auch während oder kurz nach dem Eingriff schwindelig fühlen.

Hohe T3-Werte

Hohe T3-Werte können auf verschiedene Erkrankungen hinweisen, einschließlich Hyperthyreose und Thyreotoxikose (zu viel zirkulierende Hormone). In einigen Fällen können sie auf Schilddrüsenkrebs hinweisen, aber diese Krankheit verursacht nicht oft abnormale T3-Werte.

Thyreotoxikose und Schilddrüsenkrebs sind selten, daher ist die Hyperthyreose häufiger die Ursache.

In mehr als 70 % der Fälle ist die Hyperthyreose auf Morbus Basedow zurückzuführen, der am häufigsten bei Frauen auftritt und familiär gehäuft auftreten kann. Knötchen und Klumpen, die auf der Schilddrüse wachsen, können ebenfalls eine Hyperthyreose verursachen. Ärzte bezeichnen dies als toxischen Knotenstruma.

Ähnliche Artikel  Prognose für Lungenkrebs im Stadium 4: Überlebensraten und Behandlung

Wenn ein Arzt glaubt, dass jemand eine Schilddrüsenüberfunktion hat, wird er geeignete Behandlungen vorschlagen, wie z. B:

  • Anti-Schilddrüsen-Medikamente, die die Fähigkeit der Schilddrüse, Hormone zu produzieren, reduzieren
  • Betablocker, die die Wirkung von Schilddrüsenhormonen blockieren
  • radioaktives Jod, das die Schilddrüsenzellen kontrolliert schädigt
  • eine Operation, bei der ein Chirurg einen Teil oder die gesamte Schilddrüse entfernt

Niedrige T3-Werte

Niedrige T3-Testergebnisse können auf eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine Hypothyreose hinweisen. Manchmal kann ein niedriger T3-Wert auch auf eine Unterernährung hinweisen.

Nach Angaben der ATA kann eine Person eine Schilddrüsenunterfunktion aufgrund einer Autoimmunerkrankung, einer Strahlenbehandlung oder einer Schilddrüsenoperation entwickeln. Manchmal verursacht auch eine zu hohe oder zu niedrige Jodzufuhr Symptome.

Die Behandlung umfasst oft Levothyroxin-Medikamente, die die Hormone ersetzen, die die Schilddrüse produzieren sollte. Dieses Medikament kontrolliert die Symptome der Hypothyreose, aber es heilt den Zustand nicht.

Andere Schilddrüsen-Tests

Die ATA umreißt einige andere Schilddrüsentests, die ein Arzt anordnen kann, darunter:

  • Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH): Veränderungen des TSH-Spiegels können ein frühes Warnzeichen für eine Schilddrüsenerkrankung sein, auch wenn die anderen Schilddrüsenhormonwerte noch normal sind.
  • Thyroxin (T4): T4 ist das andere wichtige Hormon, das die Schilddrüse neben T3 produziert. Ein hoher oder niedriger T4-Wert, insbesondere in Verbindung mit ungewöhnlichen TSH-Werten, kann auf eine Schilddrüsenerkrankung hinweisen.
  • Schilddrüsen-Antikörper-Tests: Antikörper sind Teil der Immunabwehr des Körpers. Manche Menschen entwickeln jedoch Schilddrüsenerkrankungen, wenn der Körper fälschlicherweise die Schilddrüse angreift. Antikörpertests können einem Arzt helfen, dieses Problem zu diagnostizieren.
  • Aufnahme von radioaktivem Jod: Bei diesem Test muss die Person eine kleine Menge Jod schlucken. Die Schilddrüse verwendet Jod, um T4 herzustellen. Durch das Scannen der Schilddrüse können Ärzte sehen, wie gut die Schilddrüse Jod aufnimmt.

Zusammenfassung

Normale T3-Werte zeigen an, dass die Schilddrüse einer Person eine ausreichende Menge des Hormons T3 produziert. Hohe Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) und niedrige Werte auf eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) hinweisen.

Allerdings können auch andere Faktoren den T3-Spiegel beeinflussen, darunter bestimmte Medikamente und eine Schwangerschaft. Aus diesem Grund muss ein Arzt möglicherweise zusätzliche Tests durchführen, um festzustellen, ob jemand eine Schilddrüsenerkrankung hat.

Die Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen kann medikamentös und in einigen Fällen auch operativ erfolgen.