Unfälle, Stürze und bestimmte Krankheiten können das Rückenmark verletzen. Wie sich eine Rückenmarksverletzung auf eine Person auswirkt, hängt von zwei Faktoren ab: dem Bereich des Rückenmarks, in dem die Verletzung aufgetreten ist, und dem Schweregrad der Schädigung.

Das Rückenmark ist ein Nervenbündel, das Nachrichten vom Gehirn zu anderen Teilen des Körpers sendet. Es ist wichtig für die Fähigkeit einer Person, verschiedene Körperteile wie Arme, Beine und Blase zu fühlen und zu kontrollieren.

Es gibt keine Heilung für eine Rückenmarksverletzung. Rehabilitationsmaßnahmen und adaptive Hilfsmittel können jedoch dazu beitragen, dass eine Person mehr Unabhängigkeit erlangt und ihre Lebensqualität verbessert.

Symptome

Die Symptome einer Rückenmarksverletzung sind von Person zu Person unterschiedlich.

Eine Person sollte einen Arzt aufsuchen, wenn eines der folgenden Symptome nach einem Unfall oder einer Verletzung auftritt:

  • extreme Schmerzen im Kopf, Nacken oder Rücken
  • Schwäche oder Unfähigkeit zu gehen
  • Atembeschwerden
  • Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht und der Koordination
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Extremitäten
  • Verlust der Kontrolle über die Blase oder den Stuhlgang

Diese Symptome müssen nicht unbedingt bedeuten, dass eine Person eine Rückenmarksverletzung hat. Manchmal kann eine gebrochene Wirbelsäule Druck auf das Rückenmark ausüben und Symptome verursachen, die nach der Heilung des Knochens wieder verschwinden können.

Die ernste Natur von Rückenmarksverletzungen bedeutet jedoch, dass es immer wichtig ist, medizinische Notfallversorgung zu suchen, wenn diese Symptome auftreten.

Jeder, der mit einer Person zusammen ist, die möglicherweise eine Rückenverletzung erlitten hat, sollte es vermeiden, zu versuchen, sie zu heben oder zu bewegen, da dies den Schaden erheblich verschlimmern könnte.

Langfristige Symptome

Menschen, die Rückenmarksverletzungen haben, können einige oder alle der folgenden Symptome während ihres gesamten Lebens haben:

  • Verlust der Beweglichkeit bestimmter Körperteile
  • Verlust des Gefühls oder Veränderung des Gefühls
  • Verlust der Kontrolle über Darm oder Blase
  • Schmerzen, die von leicht bis stark reichen können
  • Muskelkrämpfe
  • abnorme Reflexe
  • Verlust der sexuellen Funktion
  • Unfruchtbarkeit
  • Probleme beim Gehen oder Halten des Gleichgewichts
  • Schwierigkeiten beim Atmen oder Husten

Die Symptome einer Person sind abhängig von der Schwere der Verletzung und davon, welcher Teil des Rückenmarks betroffen ist.

Ursachen

Rückenmarksverletzungen haben eine Vielzahl von Ursachen, darunter:

  • harte Stöße und Zusammenstöße beim Sport
  • Autounfälle
  • Stürze
  • Aufprall auf den Kopf beim Tauchen
  • Verletzungen durch Gewalteinwirkung, z. B. Schussverletzungen
  • bestimmte Arten von Krebs
  • Arthritis
  • Bestimmte Arten von Infektionen
  • einige medizinische Erkrankungen, wie Spina bifida und Polio

Risikofaktoren

Eine Verletzung des Rückenmarks kann jeden in jedem Alter treffen. Bestimmte Faktoren erhöhen jedoch die Wahrscheinlichkeit, diese Art von Verletzung zu erleiden.

Nach Angaben des National Spinal Cord Injury Statistical Center:

  • Das Durchschnittsalter bei einer Rückenmarksverletzung liegt bei 43 Jahren.
  • Männer sind für 78 % der neuen Rückenmarksverletzungen verantwortlich.
  • Fahrzeugunfälle sind für fast 40 % der Rückenmarksverletzungen verantwortlich, dicht gefolgt von Stürzen.

Die American Association of Neurological Surgeons gibt an:

  • Kraftfahrzeugunfälle sind die Hauptursache für Rückenmarksverletzungen bei jüngeren Menschen.
  • Stürze sind die Hauptursache für Rückenmarksverletzungen bei Menschen über 65 Jahren.
  • Bis zu 90 % aller sportbedingten Wirbelsäulenverletzungen treten bei Männern auf.

Arten von Rückenmarksverletzungen

Es gibt viele verschiedene Arten von Rückenmarksverletzungen. In der Regel werden sie von Ärzten in vollständige und unvollständige Rückenmarksverletzungen eingeteilt.

Bei einer vollständigen Verletzung verliert eine Person jegliches Gefühl und die Kontrolle über den Körper unterhalb der Rückenmarksverletzung.

Ähnliche Artikel  Spielt die Größe eine Rolle? Zusammenhang zwischen Finger- und Penisgröße gefunden

Eine Person mit einer unvollständigen Rückenmarksverletzung kann noch etwas Gefühl in den betroffenen Bereichen haben oder diese kontrollieren.

Der Ort der Verletzung bestimmt auch deren Art. Es gibt vier Abschnitte des Rückenmarks:

  • Halswirbelsäule (Wirbel C1 bis C7, die insgesamt acht Nervenwurzeln der Halswirbelsäule enthalten)
  • Brustwirbelsäule (Wirbel T1 bis T12)
  • Lendenwirbelsäule (Wirbel L1 bis L5)
  • Sakralwirbelsäule (Wirbel S1 bis S5)

Jeder der vier Abschnitte steuert unterschiedliche Teile des Körpers. In den meisten Fällen verliert eine Person die Kontrolle und das Gefühl in den Gliedmaßen, die unterhalb der Rückenmarksverletzung liegen, teilweise oder vollständig.

Erfahren Sie hier mehr über die Anatomie des Rückenmarks.

Verletzung der Halswirbelsäule

Der obere Teil der Wirbelsäule, der die Wirbel im Nacken umfasst, ist die Halswirbelsäule. Da Verletzungen der Halswirbelsäule dem Gehirn am nächsten liegen und den größten Teil des Körpers betreffen können, sind sie in der Regel die schwerste Form.

Eine Verletzung der Halswirbelsäule führt häufig zu einer Tetraplegie, auch Tetraplegie genannt, d. h. einer vollständigen oder teilweisen Lähmung der vier Gliedmaßen und des Rumpfes.

Verletzungen der Brustwirbelsäule

Die Brustwirbelsäule umfasst den oberen und mittleren Teil des Rückens.

Eine Verletzung der Brustwirbelsäule wirkt sich oft auf die Muskeln im Bauch, in den Beinen und im unteren Rücken aus. Menschen mit einer Verletzung der Brustwirbelsäule können eine Querschnittslähmung haben, was bedeutet, dass sie Lähmungen in Teilen des Rumpfes und der Beine haben. Eine Person mit einer Querschnittslähmung kann ihre Arme und Hände noch benutzen.

Lendenwirbelsäulenverletzung

Die Lendenwirbelsäule ist der unterste große Teil der Wirbelsäule. Die Wirbel in diesem Abschnitt sind größer, weil sie mehr Gewicht tragen als die in anderen Bereichen der Wirbelsäule.

Eine Person mit einer Verletzung der Lendenwirbelsäule kann einige Funktionen in den Hüften und Beinen verlieren, aber sie behält normalerweise die Kontrolle über ihren Oberkörper. Einige Personen mit einer Lendenwirbelsäulenverletzung können möglicherweise mit einer Schiene laufen oder einen Rollstuhl benutzen.

Sakrale Wirbelsäulenverletzung

Die sakrale Wirbelsäule ist der Bereich direkt oberhalb des Steißbeins. Die Nerven, die von diesem Teil des Rückenmarks ausgehen, steuern den Bereich der Hüfte, der Leiste und der Rückseite der Oberschenkel.

Eine Verletzung der Sakralwirbelsäule kann einen gewissen Funktionsverlust in den Hüften und Beinen verursachen. Sie kann auch die Kontrolle von Blase und Darm beeinträchtigen. Menschen mit einer Verletzung der Sakralwirbelsäule können jedoch oft noch gehen.

Komplikationen

Eine Rückenmarksverletzung kann zu Komplikationen und Veränderungen der täglichen Funktionsfähigkeit führen. Dazu können gehören:

  • Verlust der Blasenkontrolle, der Darmkontrolle oder von beidem: Menschen mit Rückenmarksverletzungen müssen möglicherweise lernen, wie sie ihre Blase und ihren Darm entleeren können, wenn sie den Drang zum Gehen nicht spüren.
  • Verlust des Muskeltonus: Wenn eine Person nicht in der Lage ist, ihre Arme oder Beine zu bewegen und zu benutzen, können die Muskeln schrumpfen (Atrophie) und schwach werden. Auch die körperliche Fitness der Person kann abnehmen.
  • Muskelkrämpfe: Manchmal kann eine Rückenmarksverletzung dazu führen, dass sich die Muskeln zusammenziehen, was zu unkontrollierten Bewegungen und Spastizität führt.
  • Nervenschmerzen: Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass mehr als zwei Drittel der Menschen mit Rückenmarksverletzungen unter langfristigen Nervenschmerzen leiden. Die Schmerzen können in Körperteilen auftreten, die noch Gefühl haben, oder sie können Bereiche betreffen, die wenig oder gar kein Gefühl haben.
  • Hautwunden und Verletzungen: Wenn eine Person bestimmte Teile ihres Körpers nicht fühlen kann, kann es sein, dass sie Wunden, Schnitte oder Verbrennungen in diesem Bereich nicht wahrnimmt. Sie müssen häufige Haut- und Nagelkontrollen durchführen, um nach Verletzungen zu suchen, damit Infektionen und andere Komplikationen vermieden werden können.
  • Probleme mit der Lunge: Wenn eine Person nach einer Rückenmarksverletzung nicht gut husten oder atmen kann, kann es sein, dass sie nicht in der Lage ist, ihre Lunge gut zu reinigen. Diese Schwierigkeit setzt sie einem höheren Risiko aus, eine Lungenentzündung zu bekommen.
  • Blutgerinnsel: Bei manchen Menschen kann der Blutdruck zu niedrig sein, was das Risiko von Blutgerinnseln und Schwellungen erhöht.
  • Schlaganfall und Herzstillstand: Bei einigen Rückenmarksverletzungen besteht das Risiko, dass der Blutdruck plötzlich gefährlich hoch ansteigt. Ärzte bezeichnen dies als autonome Dysreflexie, und es kann zu Krampfanfällen, Herzinfarkt und Schlaganfall führen.
  • Risiko von Fettleibigkeit: Wenn eine Person nicht mehr so laufen oder sich bewegen kann, wie sie es früher getan hat, verbringt sie möglicherweise mehr Zeit damit, sich zu bewegen. Diese Änderung des Lebensstils kann dazu führen, dass eine Person Übergewicht oder Fettleibigkeit hat und damit verbundene Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen entwickelt.
  • Veränderungen der sexuellen Funktion: Rückenmarksverletzungen können die Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen oder sexuell erregt zu werden, reduzieren oder aufheben. Sie können es auch schwierig oder unmöglich machen, einen Orgasmus zu haben.
  • Unfruchtbarkeit: Frauen mit Rückenmarksverletzungen haben möglicherweise Schwierigkeiten, schwanger zu werden, und diese Verletzungen können manchmal die Ejakulation bei Männern verhindern.
  • Psychische Erkrankungen: Eine Rückenmarksverletzung kann zu einer Verschlechterung der psychischen Gesundheit führen. Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Depressionen bei Menschen mit einer Rückenmarksverletzung „sehr häufig“ vorkommen.
Ähnliche Artikel  Kurkuma für Akne: Vorteile, Wirksamkeit, und mehr

Eine Rückenmarksverletzung kann zu schwierigen, lebenslangen Komplikationen führen. Viele dieser Komplikationen können mit Hilfe von medizinischen Dienstleistern, einschließlich Rehabilitationstherapeuten und Ärzten, bewältigt werden.

Behandlung und Genesung

Die Behandlung und die Genesungszeit hängen von der Art der Rückenmarksverletzung ab, die eine Person erleidet. Ein medizinisches Team wird den Fall der Person beurteilen und einen geeigneten Behandlungsplan und Zeitrahmen für die Genesung entwickeln. Dabei werden Art und Ausmaß der Verletzung berücksichtigt, um Komplikationen zu behandeln und zu vermeiden.

Eine Operation ist eine Standardbehandlung für Rückenmarksverletzungen. Normalerweise ist eine Operation die erste Reaktion, wenn die Gefahr weiterer Schäden besteht. Die Art der Operation hängt von der Verletzung ab.

In vielen Fällen spielen Ergotherapie, Physiotherapie und Rehabilitation eine wesentliche Rolle bei der Verbesserung und Erhaltung der langfristigen Lebensqualität. Für manche Menschen bedeutet dies fortlaufende Therapiesitzungen, um die körperliche Kraft und Mobilität zu erhalten.

Beratung und Psychotherapie können bei emotionalen Traumata nach einer Rückenmarksverletzung helfen. Auch der Kontakt zu Freunden und Familie, die emotionale Unterstützung und Hilfe im Alltag bieten, erleichtert die Genesung.

Menschen mit Rückenmarksverletzungen sollten regelmäßig ihre Ärzte und medizinischen Dienstleister aufsuchen. Diese Fachleute können helfen, Komplikationen zu bewältigen, Hilfsmittel zu empfehlen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Ausblick

Eine Rückenmarksverletzung kann das Leben verändern, und die Bewältigung kann schwierig sein. Mit der Unterstützung durch ein medizinisches Team, Freunde und Familie können Menschen mit Rückenmarksverletzungen jedoch an Aktivitäten teilnehmen, die ihnen Spaß machen, und ein erfülltes, lohnendes Leben führen.