Die Ménière-Krankheit ist ein Zustand, der Schwindel, Tinnitus und progressive Taubheit verursacht. Es gibt keine Heilung, aber einige Behandlungen können die Symptome lindern.

Nach Angaben des National Institute on Deafness and Other Communication Disorders (NIDCD) leiden etwa 615.000 Menschen in den Vereinigten Staaten an der Ménière-Krankheit. Sie kann sich in jedem Alter entwickeln, tritt aber am häufigsten zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr auf. In den meisten Fällen betrifft sie nur ein Ohr.

In diesem Artikel erklären wir die Symptome, Ursachen und Auslöser der Ménière-Krankheit sowie natürliche und konventionelle Behandlungsmethoden. Wir empfehlen auch Ernährungsumstellungen, die einer Person helfen können, die Symptome zu reduzieren.

Behandlung

Obwohl es keine Heilung gibt, kann eine Behandlung helfen, einige Symptome zu kontrollieren.

Änderungen des Lebensstils

Die Ménière-Krankheit steht in Zusammenhang mit Stress und Angstzuständen. Es ist jedoch unklar, ob Stress und Ängste die Symptome der Ménière-Krankheit verursachen, oder ob die Krankheit zu Stress und Ängsten führt.

In jedem Fall kann die Bewältigung von Stress und Ängsten helfen, die Intensität der Symptome zu reduzieren. Menschen können feststellen, dass Yoga, Meditation, Tai Chi oder Achtsamkeit ihnen hilft, sich zu entspannen.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Tinnitus gibt, so dass ein Rauchstopp helfen kann, dieses Symptom zu reduzieren.

Medikamente gegen Schwindel

Ärzte können verschiedene Arten von Medikamenten gegen Schwindel empfehlen. Zu den Optionen gehören:

  • Medikamente gegen Reisekrankheit: Zu diesen Medikamenten gehören Meclizin (Antivert) und Diazepam (Valium). Sie können bei dem Drehgefühl helfen, das der Schwindel verursacht, sowie bei Übelkeit und Erbrechen.
  • Medikamente gegen Übelkeit: Prochlorperazin (Compazin) ist ein wirksames Medikament zur Behandlung von Übelkeit während eines Schwindelanfalls.
  • Diuretika: Diese Medikamente reduzieren die Flüssigkeitsansammlung im Körper. Bei der Ménière-Krankheit kann der Arzt eine Kombination aus Triamteren und Hydrochlorothiazid (Dyazid oder Maxzid) verschreiben.

Die Verringerung der Flüssigkeitsmenge, die der Körper zurückhält, kann das Flüssigkeitsvolumen und den Druck im Innenohr verbessern. Infolgedessen kann die Schwere und Häufigkeit der Symptome abnehmen.

Mittelohr-Injektionen

Ärzte können einige Medikamente in das Mittelohr injizieren, um die Symptome des Schwindels zu verbessern.

Zu diesen Medikamenten gehören das Antibiotikum Gentamicin (Garamycin) und Steroide, wie Dexamethason (Decadron).

Chirurgie

Ein chirurgischer Eingriff kann eine Option für Menschen mit Morbus Menière sein, wenn andere Behandlungen nicht wirksam waren oder wenn die Symptome schwerwiegend sind. Zu den chirurgischen Optionen gehören:

  • Endolymphsack-Dekompression: Ein Chirurg entfernt einen kleinen Teil des Knochens um den endolymphatischen Sack. Diese Membran im Innenohr hilft, den Wasserdruck im Ohr zu kontrollieren. Wenn sie nicht richtig funktioniert, kann dies zu Schwindel beitragen.
  • Labyrinthektomie: Ein Chirurg entfernt einen Teil des Innenohrs.
  • Vestibularisnervenschnitt: Ein Chirurg schneidet den Vestibularisnerv durch.
  • Vestibuläre Rehabilitationstherapie: Menschen können zwischen Episoden von Schwindel Gleichgewichtsprobleme haben. Eine medizinische Fachkraft kann sie zu Übungen und Aktivitäten anleiten, die ihrem Körper und Gehirn helfen können, die Fähigkeit zur Verarbeitung des Gleichgewichts wiederzuerlangen.

Menschen mit Hörverlust können von einem Hörgerät profitieren.

Alternative Behandlung

Abgesehen von Anpassungen der Ernährung und des Lebensstils gibt es nur wenige natürliche Möglichkeiten zur Behandlung der Ménière-Krankheit.

Einige Kräuter, wie z. B. Ingwerwurzel und Ginkgo biloba, können bei manchen Menschen eine Linderung der Schwindelsymptome bewirken.

Nach Angaben des NIDCD gibt es jedoch keine Belege für die Verwendung von pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln, Akupunktur oder Akupressur zur Behandlung der Menière-Krankheit.

Pflanzliche Präparate können auch mit bestehenden Medikamenten interagieren. Menschen, die diese Mittel ausprobieren möchten, sollten vor der Einnahme einen Arzt konsultieren.

Überdruckbehandlung

Vor ein paar Jahren hat die Food and Drug Administration (FDA) ein Gerät zugelassen, das Menschen mit Ménière-Krankheit helfen kann.

Dieses Gerät gibt kleine Luftdruckimpulse in das Mittelohr ab. Diese Impulse scheinen mit der Flüssigkeit im Ohr zu interagieren, um den Schwindel zu reduzieren.

Symptome

Die Symptome der Ménière-Krankheit sind von Person zu Person unterschiedlich. Sie können plötzlich auftreten, und ihre Häufigkeit und Dauer sind unterschiedlich.

Ärzte bezeichnen plötzlich auftretende Symptome oft als Attacke. Ménière-Attacken sind unterschiedlich lang, dauern aber typischerweise zwischen 20 Minuten und 24 Stunden.

Ähnliche Artikel  Was ist Orthopädie? Definition, Typen und mehr

Häufige Symptome, die während einer Attacke auftreten, sind:

Schwindel

Gewöhnlich das offensichtlichste Symptom der Ménière-Krankheit, Schwindel kann beinhalten:

  • ein Drehgefühl, auch wenn eine Person stillsteht
  • Schwindel
  • Erbrechen
  • Übelkeit
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Schwitzen

Es ist schwer vorherzusagen, wann ein Schwindelanfall auftreten wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, Schwindelmedikamente immer griffbereit zu haben.

Schwindelsymptome können verschiedene Aktivitäten beeinträchtigen, z. B:

  • Autofahren
  • das Bedienen schwerer Maschinen
  • Klettern auf Leitern oder Gerüste
  • Schwimmen

Tinnitus

Dieses anhaltende, störende Geräusch im Ohr kann den folgenden Geräuschen ähneln:

  • Klingeln
  • Brummen
  • Rauschen
  • pfeifend
  • zischend

In der Regel wird es in ruhigen Zeiten oder wenn man müde ist, stärker wahrgenommen.

Schwerhörigkeit

Bei einer Person mit Méniére-Krankheit kann der Grad der Hörminderung schwanken, besonders zu Beginn des Krankheitsverlaufs.

Der Betroffene kann auch empfindlicher auf laute Geräusche reagieren. Schließlich entwickeln die meisten Menschen mit Ménière-Krankheit einen gewissen Grad an langfristigem Hörverlust.

Angstzustände, Stress und Depressionen

Diese psychologischen Symptome können sich auch aufgrund der Ménière-Krankheit entwickeln. Der Zustand ist unvorhersehbar und kann die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen beeinträchtigen, besonders wenn sie auf Leitern steigen oder Maschinen bedienen müssen.

Wenn sich das Gehör zunehmend verschlechtert, kann die soziale Interaktion für die Betroffenen schwieriger werden.

Manche Menschen mit Ménière verlieren die Fähigkeit, Auto zu fahren, was ihre Unabhängigkeit, ihre beruflichen Aussichten, ihre Freiheit und den Zugang zu Freunden und Familie weiter einschränkt. Es ist wichtig, dass Menschen, die unter Stress, Angst oder Depressionen leiden, dies ihrem Arzt mitteilen.

Die Ménière-Krankheit kann auch andere Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. Auf diese gehen wir im folgenden Abschnitt näher ein.

Stadien

Die Ménière-Krankheit entwickelt sich in zwei Stadien. Zwischen diesen Stadien kann es vorkommen, dass eine Person für längere Zeit keine Symptome verspürt.

Frühes Stadium

Im Frühstadium verursacht die Ménière-Krankheit plötzliche und unvorhersehbare Schwindelanfälle.

Während dieser Episoden kommt es zu einem gewissen Hörverlust, der sich normalerweise wieder normalisiert, sobald der Schwindel nachlässt. Das Ohr kann sich unangenehm und verstopft anfühlen und ein Gefühl von Fülle oder Druck haben. Tinnitus ist auch im frühen Stadium der Ménière-Krankheit häufig.

Nach einer Schwindelattacke aufgrund der Ménière-Krankheit ist der Betroffene oft extrem erschöpft und hat das Bedürfnis, stundenlang zu schlafen.

In den frühen Stadien der Krankheit können auch folgende Symptome auftreten

  • Diarrhöe
  • verschwommenes Sehen
  • ruckartige Augenbewegungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • kalter Schweiß
  • Herzklopfen oder ein schneller Puls
  • Zittern

Spätes

In den späten Stadien der Krankheit werden die Schwindelanfälle seltener und kehren in manchen Fällen nie wieder zurück.

Gleichgewichts-, Hör- und Sehprobleme können jedoch weiterhin auftreten. Betroffene fühlen sich besonders unsicher, wenn es dunkel ist. Das Gehör und der Tinnitus werden in der Regel immer schlechter.

Eine Person kann auch Fallattacken erleben. Dabei verlieren die Betroffenen spontan die Haltung oder fallen plötzlich um, während sie bei Bewusstsein bleiben.

Komplikationen

Das störendste Merkmal der Ménière-Krankheit ist das plötzliche Auftreten von Schwindelattacken.

Der Betroffene muss sich möglicherweise hinlegen und verpasst soziale, Freizeit-, Arbeits- oder Familienaktivitäten.

In vielen Ländern schreiben die Kfz-Zulassungsbehörden vor, dass Menschen mit der Diagnose Ménière-Krankheit nicht Auto fahren dürfen.

Diese Behörden erlauben den Betroffenen nicht, ein Fahrzeug zu führen, bis sie eine ärztliche Bestätigung erhalten, dass die Symptome unter Kontrolle sind.

Ernährung

Bestimmte Änderungen in der Ernährung können helfen, die Flüssigkeitsansammlung zu reduzieren. Im Allgemeinen wird eine Minimierung der Flüssigkeitsretention die Häufigkeit und Schwere der Symptome verringern.

Diese Maßnahmen können helfen:

  • Häufigere, aber kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen: Eine gleichmäßige Verteilung der Mahlzeiten über den Tag hilft, die Körperflüssigkeiten zu regulieren. Anstatt drei große Mahlzeiten am Tag zu essen, versuchen Sie es mit sechs kleineren Mahlzeiten.
  • Weniger Salz essen: Je weniger Salz eine Person zu sich nimmt, desto weniger Flüssigkeit speichert der Körper. Menschen sollten es vermeiden, Salz zu den Mahlzeiten hinzuzufügen und die meisten Junk-Foods weglassen, da diese oft einen hohen Salzgehalt aufweisen.
  • Reduzieren Sie den Alkoholkonsum: Alkohol kann das Volumen und die Zusammensetzung der Innenohrflüssigkeit nachteilig beeinflussen.
  • Trinken Sie regelmäßig Wasser: Menschen mit Ménière-Krankheit sollten besonders darauf achten, bei heißem Wetter und intensiver körperlicher Betätigung regelmäßig Wasser zu trinken.
  • Vermeiden Sie Tyramin: Diese Aminosäure ist in einer Reihe von Lebensmitteln enthalten, z. B. in Hühnerleber, geräuchertem Fleisch, Rotwein, reifen Käsesorten, Nüssen und Joghurts. Sie kann Migräne auslösen, und Menschen mit Ménière-Krankheit sollten erwägen, Lebensmittel, die sie enthalten, zu meiden.
Ähnliche Artikel  Schwitzen zwischen den Beinen: Ursachen und wie man es in den Griff bekommt

Verursacht

Die Ménière-Krankheit kann aufgrund von Veränderungen in der Struktur des Innenohrs oder des Flüssigkeitsniveaus im Innenohr auftreten.

Der genaue Grund, warum diese Veränderungen entstehen, ist jedoch unklar.

Das Innenohr enthält eine Ansammlung von miteinander verbundenen Gängen und Hohlräumen, die als Labyrinth bezeichnet werden.

Der äußere Teil des Innenohrs beherbergt das knöcherne Labyrinth. Im Inneren befindet sich eine weiche Membranstruktur, die eine kleinere Version des Labyrinths ist und eine ähnliche Form aufweist.

Das membranartige Labyrinth enthält eine Flüssigkeit, die Endolymphe genannt wird. Es hat auch haarähnliche Sensoren, die auf die Bewegung der Flüssigkeit reagieren und Nachrichten durch Nervenimpulse an das Gehirn senden.

Verschiedene Teile des Innenohrs spielen eine Rolle bei verschiedenen Arten der Sinneswahrnehmung, wie z.B:

  • das Erkennen von Beschleunigung in jeder Richtung
  • Rotationsbewegung
  • Schall

Damit alle Sensoren im Innenohr vollständig funktionieren, müssen Druck, Volumen und chemische Zusammensetzung der Flüssigkeit korrekt sein.

Bestimmte Merkmale der Ménière-Krankheit verändern die Eigenschaften der Innenohrflüssigkeit und lösen so die desorientierenden Effekte der Krankheit aus.

Auslöser

Bestimmte Belastungen und emotionale Störungen können Episoden von Ménière-Symptomen auslösen, z. B. zu langes Arbeiten, zugrunde liegende Gesundheitszustände und Müdigkeit.

Salz in der Ernährung ist ein weiterer Auslöser.

Diagnose

Mit keinem einzigen Test oder Scan kann ein Arzt die Ménière-Krankheit diagnostizieren. Der Arzt führt ein Gespräch und eine körperliche Untersuchung durch, fragt nach der medizinischen und familiären Vorgeschichte der Person und betrachtet die Anzeichen und Symptome.

Der Arzt wird nach Folgendem fragen

  • den Schweregrad der Symptome
  • wie oft die Symptome auftreten
  • welche Medikamente die Person eingenommen hat
  • alle früheren Probleme mit den Ohren
  • allgemeiner Gesundheitszustand
  • Anamnese von Infektionskrankheiten oder Allergien
  • eine familiäre Vorgeschichte mit Innenohrproblemen

Einige andere Krankheiten und Zustände haben ähnliche Symptome, was die Diagnose der Ménière-Krankheit schwierig machen kann.

Schwerhörigkeit

Um das Ausmaß des Hörverlustes festzustellen, wird ein Arzt ein Audiogramm durchführen.

Ein Audiometer erzeugt Töne mit unterschiedlicher Lautstärke und Tonhöhe. Die Person hört mit einem Kopfhörer zu und gibt an, wenn sie einen Ton hört oder wenn ein Ton nicht mehr vorhanden ist.

Beurteilung des Gleichgewichts

Viele Menschen mit Ménière-Krankheit haben gewisse Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht. Der Gleichgewichtssinn einer Person kann sich zwischen den Episoden des Schwindels auflösen.

Elektronystagmographie

Ein Arzt führt warmes und kühles Wasser oder Luft in den Gehörgang ein. Dann misst er die unwillkürlichen Augenbewegungen als Reaktion auf diese Simulation. Ungewöhnliche Reaktionen können auf ein Innenohrproblem hinweisen.

Drehstuhl-Test

Die Person sitzt auf einem Stuhl in einer kleinen, dunklen Kabine. Der Arzt platziert Elektroden in der Nähe der Augen der Person, und ein computergesteuerter Stuhl dreht sich sanft in unterschiedlichen Geschwindigkeiten hin und her.

Die Bewegung stimuliert das innere Gleichgewichtssystem und verursacht einen Nystagmus, also Augenbewegungen. Ein Computer und Monitor zeichnet diese mit einer Infrarotkamera auf.

Test der vestibulär evozierten myogenen Potentiale (VEMP)

Dieser Test misst die Funktion bestimmter Sensoren im Innenohr, die Beschleunigungen wahrnehmen.

Posturographie

Die Person trägt einen Sicherheitsgurt, während sie barfuß auf einer speziellen Plattform steht und versucht, unter verschiedenen Bedingungen ihr Gleichgewicht zu halten.

Andere Tests

Ein Arzt möchte möglicherweise andere mögliche Krankheiten und Zustände ausschließen, wie z. B. einen Gehirntumor oder Multiple Sklerose (MS). Zu diesem Zweck kann er die folgenden Untersuchungen anfordern:

  • MRT-Scan
  • CT-Untersuchung
  • Audiometrie des auditorischen Hirnstamms – eine Messung der Ohr- und Hirnfunktion als Reaktion auf Geräusche – um Tumore auszuschließen

Zusammenfassung

Die Ménière-Krankheit hat ein kompliziertes Spektrum von Symptomen und ist schwierig zu diagnostizieren und zu behandeln.

Die Anfälle können häufig oder selten auftreten und verursachen Stress, Angstzustände und Hörverlust. Zwischen den Episoden treten Phasen der Remission auf.

Eine Person mit Ménière-Krankheit sollte medizinische Unterstützung in Anspruch nehmen, da es verschiedene Methoden gibt, um die Symptome in den Griff zu bekommen.