Hypervolämie ist ein Zustand, in dem sich zu viel Flüssigkeit im Blut befindet. Es ist auch als Flüssigkeitsüberlastung bekannt. Obwohl der Körper viel Flüssigkeit braucht, um gesund zu bleiben, kann zu viel ein gefährliches Ungleichgewicht verursachen.

Eine Hypervolämie ist in der Regel die Folge eines zugrunde liegenden Gesundheitsproblems. Eine leichte Hypervolämie kann jedoch nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit zu viel Natrium oder während hormoneller Veränderungen auftreten. Eine leichte Hypervolämie löst sich in der Regel von selbst auf, wenn keine anderen gesundheitlichen Probleme vorliegen.

Eine Hypervolämie ist oft behandelbar, wenn sie früh erkannt wird, aber die zugrunde liegende Ursache der Hypervolämie sollte behandelt werden, damit sie nicht wieder auftritt.

Ursachen für Flüssigkeitsüberladung

Hypervolämie wird normalerweise durch zu viel Natrium (Salz) im Körper verursacht.

Wenn zu viel Salz vorhanden ist, behält der Körper Wasser zurück, um es auszugleichen.

Normalerweise tritt Hypervolämie auf, weil der Körper ein Problem mit der Regulierung von Natrium und Wasser hat, aber andere Ursachen sind bestimmte Medikamente oder medizinische Verfahren.

Kongestive Herzinsuffizienz

Eine kongestive Herzinsuffizienz ist ein Zustand, bei dem das Herz nicht genug Blut pumpen kann, um die Bedürfnisse des Körpers zu erfüllen. Wenn die Pumpleistung des Herzens nachlässt, können die Nieren nicht so arbeiten, wie sie sollten, was zu einem Überschuss an Flüssigkeit im Körper führt.

Ein Artikel in Übersicht Herzinsuffizienz fand heraus, dass Hypervolämie bei Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz häufig vorkommt, und bei manchen Menschen verschwindet die Hypervolämie nie ganz, selbst mit Behandlung.

Nierenversagen

Die Nieren helfen, die Natrium- und Flüssigkeitsmenge im Körper zu regulieren, so dass Menschen mit Nierenproblemen dem Risiko einer Hypervolämie ausgesetzt sind.

In einer Übersichtsarbeit heißt es, dass Hypervolämie bei Menschen mit schweren Nierenproblemen, die sich auf der Intensivstation im Krankenhaus befinden, relativ häufig vorkommt. Die Autoren der Studie schlagen vor, dass medizinisches Fachpersonal die Flüssigkeitswerte dieser Menschen sehr sorgfältig überwachen sollte, da Hypervolämie zu kongestivem Herzversagen, Wundheilungsstörungen und Darmproblemen führen kann.

Ein anderer Artikel legt nahe, dass Hypervolämie, die durch Herzinsuffizienz oder Nierenerkrankungen im Endstadium verursacht wird, zu Schlafapnoe führen kann.

Leberzirrhose

Hypervolämie kann auftreten, wenn die Leber Nährstoffe nicht richtig speichern und verarbeiten und Giftstoffe filtern kann. Leberprobleme neigen dazu, Flüssigkeitsansammlungen im Bauchbereich und in den Extremitäten zu verursachen.

Ähnliche Artikel  Urin riecht nach Ammoniak: Ursachen, Behandlungen und Symptome

Laut einem Artikel in der Zeitschrift Hepatologieist die Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum die häufigste Komplikation bei Leberzirrhose. Diese spezifische Anhäufung im Bauchraum wird als Aszites bezeichnet.

IV-Flüssigkeiten

Intravenöse (IV) Flüssigkeiten sind lebensrettend, wenn jemand dehydriert ist oder keine ausreichende Flüssigkeit zu sich nehmen kann, wie z. B. nach einer Operation. Infusionsflüssigkeiten enthalten in der Regel Natrium (Salz) und Wasser, um die Körperflüssigkeiten wieder aufzufüllen und den Natriumspiegel auszugleichen.

Zu viel intravenös verabreichte Flüssigkeit kann jedoch zu einer Hypervolämie führen, insbesondere wenn andere Gesundheitszustände vorhanden sind.

Eine Studie fand heraus, dass zu viel intravenöse Flüssigkeit sowohl während als auch nach einer Operation mit Hypervolämie und einem höheren Sterberisiko nach der Operation verbunden war. Die Studie untersuchte Menschen, die sich einer Operation wegen Speiseröhrenkrebs unterzogen.

Hormone

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) und eine Schwangerschaft können dazu führen, dass der Körper mehr Natrium und Wasser zurückhält.

Dies verursacht oft leichte Schwellungen, Blähungen und Unwohlsein. Schwangere Frauen, die übermäßige Schwellungen oder Blähungen bemerken, sollten einen Arzt aufsuchen, da dies ein Anzeichen für hohen Blutdruck sein kann.

Medikamente

Medikamente, die hormonelle Veränderungen verursachen, können ebenfalls eine Hypervolämie auslösen. Antibabypillen, Hormonersatztherapie und ähnliche hormonelle Medikamente können dazu führen, dass der Körper zu viel Salz und Flüssigkeit zurückhält.

Auch einige Antidepressiva, Blutdruckmedikamente und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) können eine leichte Hypervolämie verursachen.

Zu viel Salz essen

Die American Heart Association sagt, dass der durchschnittliche Amerikaner 3.400 Milligramm (mg) Natrium pro Tag zu sich nimmt – weit über dem empfohlenen Grenzwert von 2.300 mg.

Der Verzehr von zu viel Natrium führt dazu, dass der Körper Wasser einlagert. Dies kann zu einer leichten Hypervolämie und Blähungen führen.

Eine einzige salzige Mahlzeit wird bei ansonsten gesunden Menschen wahrscheinlich keine Probleme verursachen. Eine extreme Salzaufnahme kann jedoch lebensbedrohlich sein, besonders für kleine Kinder, ältere Erwachsene und Menschen mit gesundheitlichen Problemen.

Vielen Menschen mit kongestiver Herzinsuffizienz, Nierenerkrankungen oder Leberproblemen wird empfohlen, eine salzarme Diät einzuhalten, um eine Hypervolämie zu vermeiden oder zu minimieren.

Symptome

Die Symptome einer Hypervolämie können variieren, je nachdem, wo sich die Flüssigkeit sammelt und welche anderen Gesundheitsprobleme vorliegen.

Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • unerklärliche und schnelle Gewichtszunahme
  • Schwellungen in den Armen und Beinen
  • Schwellungen im Unterleib, die häufig bei Leberproblemen auftreten
  • Kurzatmigkeit, verursacht durch Flüssigkeit in der Lunge
Ähnliche Artikel  Lebensmittel für eine ketogene Diät

Diagnose

Ein Arzt kann eine Hypervolämie diagnostizieren, indem er eine körperliche Untersuchung durchführt, um nach Schwellungen zu suchen. Ein Arzt kann auch die Lunge einer Person auf Anzeichen von Flüssigkeit abhören.

Der Arzt kann auch Tests empfehlen, um den Natriumgehalt im Blut und Urin zu überprüfen. Da eine Hypervolämie oft durch andere Gesundheitsprobleme verursacht wird, kann ein Arzt auch eine umfassende Untersuchung durchführen, um nach zugrunde liegenden Erkrankungen zu suchen, wie z. B. Herzversagen, Nierenprobleme und Lebererkrankungen.

Behandlung

Es gibt mehrere Ansätze zur Behandlung der Hypervolämie. Eine der häufigsten Behandlungen für Hypervolämie sind Diuretika. Diuretika sind Medikamente, die die Urinmenge, die der Körper produziert, erhöhen.

Es müssen jedoch auch alle zugrunde liegenden Gesundheitszustände behandelt werden. Zum Beispiel muss eine Person mit Herzinsuffizienz zusätzlich zur Einnahme von Diuretika Maßnahmen ergreifen, um ihren Zustand zu kontrollieren.

Die Forschung zeigt jedoch, dass Diuretika bei Menschen mit schweren Nierenproblemen möglicherweise nicht wirken. Manche Menschen benötigen Nierenersatztherapien, wie Dialyse oder Hämofiltration.

Menschen mit Herz-, Nieren- oder Lebererkrankungen müssen möglicherweise auch eine salzreduzierte Diät einhalten. Dies hilft, den Natriumspiegel innerhalb normaler Grenzen zu halten, wodurch eine Hypervolämie vermieden wird.

Menschen mit kongestiver Herzinsuffizienz müssen möglicherweise die tägliche Flüssigkeitsmenge einschränken, die sie trinken. Ein Arzt kann die richtige Flüssigkeits- und Salzzufuhr auf der Grundlage der individuellen Krankengeschichte empfehlen.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Leichte Blähungen nach dem Verzehr einer salzhaltigen Mahlzeit oder während der prämenstruellen Phase des weiblichen Zyklus sind normal.

Auch Beine und Füße können nach langem Stehen oder Gehen und auf langen Flügen leicht anschwellen. Dies ist bei gesunden Menschen normalerweise kein Problem und verschwindet innerhalb weniger Stunden.

Jeder, der übermäßige Schwellungen, Gewichtszunahme oder Wassereinlagerungen ohne offensichtliche Ursache erlebt, sollte einen Arzt aufsuchen, besonders wenn die Person eine Familiengeschichte von Herz-, Nieren- oder Leberproblemen hat.

Zum Mitnehmen

Die Ursache der Hypervolämie bestimmt normalerweise die langfristigen Aussichten einer Person. Gelegentliche, leichte Wassereinlagerungen sind bei Personen ohne andere gesundheitliche Probleme in der Regel nicht schwerwiegend.

Hypervolämie im Zusammenhang mit einer Herz-, Nieren- oder Lebererkrankung erfordert ärztliche Hilfe und sorgfältige Behandlung.

Das Befolgen der Ratschläge eines Arztes zu Diät, Medikamenten oder anderen Behandlungen kann einer Person helfen, unangenehme Symptome zu reduzieren und ein gesünderes Leben zu führen.