Menschen mit Angstproblemen können von einem speziell ausgebildeten Diensthund enorm profitieren.

Diensthunde sind Begleittiere, die Menschen mit körperlichen oder geistigen Erkrankungen helfen.

Ein Diensthund für Angstzustände kann ein Gefühl der Ruhe vermitteln, Angstzustände vorhersehen und sogar Medikamente für seinen Besitzer holen.

In diesem Artikel sehen wir uns die Vorteile von Diensthunden für Menschen mit Angstzuständen an. Wir besprechen, wie man einen Angsthund bekommt, welche Rassen die erfolgreichsten Angsthunde sind und wie viel sie kosten.

Was sind Diensthunde?

Diensthunde bieten praktische und emotionale Unterstützung für Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung.

Die bekanntesten Diensthunde sind Blindenhunde, die Menschen mit Sehbehinderungen helfen.

Es können jedoch auch Hunde ausgebildet werden, die bei einer Vielzahl von Erkrankungen helfen, darunter Angstzustände, Diabetes und Depressionen.

Psychiatrische Diensthunde

Ein psychiatrischer Diensthund ist ein Hund, der Menschen mit Angstzuständen, Depressionen, bipolaren Störungen oder anderen psychischen Erkrankungen hilft.

Alle Diensthunde haben eine spezielle Ausbildung absolviert und sind nach dem Americans with Disabilities Act (ADA) gesetzlich anerkannt.

Diese Hunde können überall mit ihrem Besitzer hingehen, von Restaurants bis hin zu Flugzeugen.

Vorteile von Angstdiensthunden

Menschen können Servicehunde so trainieren, dass sie je nach den Bedürfnissen einer Person bestimmte Aufgaben erfüllen.

Zu den Aufgaben von Diensthunden für Angstzustände gehören:

  • das Erkennen von Anzeichen einer Panikattacke, bevor sie eintritt
  • Holen von Medikamenten oder Wasser während einer Panikattacke
  • Hilfe für die betroffene Person zu holen
  • Fremde davon abhalten, sich der Person in Not zu nähern
  • Beruhigung der Person während einer Panikattacke durch Ablenkung, z. B. durch Ablecken des Gesichts oder das Anbieten einer Pfote
  • Tiefdrucktherapie zur Beruhigung des Besitzers
  • das Zurückholen eines Telefons während einer Panikattacke
  • Erinnern der Person an die Einnahme ihrer Medikamente zu bestimmten Zeiten des Tages
  • Sicherheitschecks von Räumen durchführen oder das Licht für Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) einschalten

Die bloße Anwesenheit von Hunden bietet viele Vorteile, darunter:

  • Bewegung. Ein Hund ist eine gute Möglichkeit, Menschen mit Angstzuständen zur Bewegung zu ermutigen. Körperliche Aktivität kann die Symptome von Angstzuständen und anderen psychischen Erkrankungen verbessern. Sie ist außerdem wichtig für die körperliche Gesundheit.
  • Zeit im Freien. Mit einem Hund spazieren zu gehen bedeutet, Zeit im Freien zu verbringen, was für Menschen mit Angstzuständen oder Depressionen manchmal schwierig sein kann. Zeit im Freien zu verbringen kann die psychische Gesundheit fördern und die Vitamin-D-Zufuhr erhöhen, was die Stimmung einer Person verbessern kann.
  • Gesellschaft. Hunde bieten Liebe und Freundschaft. Ein Haustier kann Gefühle der Einsamkeit oder Isolation verringern.
  • Stressabbau. Zeit mit Haustieren zu verbringen, kann Stress und Ängste reduzieren und das Glücksgefühl steigern. Laut einer Studie aus dem Jahr 2015 kann der Besitz eines Haustieres das Risiko von Angstzuständen bei Kindern verringern.
Ähnliche Artikel  Schmerzen im unteren Rücken: Ursachen, Behandlung und wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Eine Studie aus dem Jahr 2012 legt nahe, dass die Interaktion mit Tieren:

  • Depressionen reduzieren und die Stimmung verbessern
  • mehr positive Interaktionen mit anderen Menschen fördern
  • den Cortisolspiegel senken, der eines der wichtigsten Stresshormone des Körpers ist
  • die Herzfrequenz und den Blutdruck senken
  • Furcht und Ängste verringern

Wie man einen Diensthund bekommt

Menschen mit Angstzuständen können von spezialisierten Organisationen einen Diensthund erhalten, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen.

Zu den Kriterien gehören unter anderem:

  • eine körperliche Behinderung oder eine schwächende psychiatrische Erkrankung
  • ein Empfehlungsschreiben eines Arztes oder einer zugelassenen psychiatrischen Fachkraft
  • starke Kommunikationsfähigkeiten und Geduld
  • die Fähigkeit, einen Diensthund konsequent zu pflegen und auszubilden
  • die Fähigkeit, an einem Trainingsprogramm für Hundeführer teilzunehmen
  • Liebe zu Hunden
  • ein stabiles häusliches Umfeld
  • die finanziellen Mittel, um einen Hund für 12 Jahre oder länger zu versorgen und zu pflegen

Viele Menschen mit Angstzuständen qualifizieren sich möglicherweise nicht für die Anschaffung eines Diensthundes. Einige dieser Menschen können jedoch von einem emotionalen Hilfstier profitieren.

Emotional unterstützende Tiere (ESA) unterscheiden sich von Diensthunden. Während ausgebildete Servicetiere bestimmte Aufgaben erfüllen, betrachtet das Gesetz ESAs als Haustiere. Dennoch können Menschen enorme Vorteile aus dem Zusammenleben mit einem ESA ziehen.

ESAs sind Begleittiere, von denen eine medizinische Fachkraft glaubt, dass sie eine Person mit einem geistigen oder körperlichen Gesundheitsproblem unterstützen können.

ESAs haben nicht den gleichen rechtlichen Schutz wie Diensttiere. Sie haben jedoch einige Schutzmaßnahmen, wie z. B. eine Ausnahme von den Vorschriften für Haustiere.

Diejenigen, die einen ESA möchten, müssen einen Brief von einem lizenzierten psychischen Gesundheitsexperten erhalten, der besagt, dass ein Tier mindestens ein Merkmal ihres Zustands verbessert.

Wie viel kostet ein Diensthund?

Diensthunde können aufgrund der hohen Kosten für das gesamte Training, das damit verbunden ist, teuer sein.

Laut Little Angels Service Dogs geben viele Servicehunde-Organisationen in den Vereinigten Staaten zwischen 30.000 und 40.000 Dollar pro ausgebildetem Hund aus.

Ähnliche Artikel  Lebenserwartung bei Dickdarmkrebs im Stadium 4: Diagnose und Entscheidungen

Jeder Hund erhält im Durchschnitt mehr als 600 Stunden Training, zusammen mit tierärztlicher Versorgung, Unterbringung und Pflege.

Manche Menschen entscheiden sich dafür, den Hund mit Hilfe eines zertifizierten Trainers selbst auszubilden. Diese Option ist weniger kostspielig, kann aber immer noch mit hohen Kosten verbunden sein.

Einige Organisationen können jedoch Menschen helfen, Diensthunde zu geringen oder gar keinen Kosten zu finden. Dies liegt daran, dass sie einige oder alle Kosten durch Spendenaktionen decken.

Rassen von Diensthunden

Jede Hunderasse kann ein Diensthund werden. Die wichtigsten Faktoren sind das Temperament des einzelnen Hundes und seine Fähigkeit, das Training zu absolvieren.

Einige der Rassen, die sich gut als Diensthunde eignen, sind:

  • Boxer
  • Deutsche Schäferhunde
  • Golden Retriever
  • Huskys
  • Labrador Retriever
  • Pudel

Bewältigung von Angstzuständen

Diensthunde sind nicht die einzige Option für Menschen mit einer Angststörung. Die gängigsten Methoden zur Bewältigung der Erkrankung sind Psychotherapie und Medikamente.

Psychotherapie hilft Menschen, ihre Angstsymptome zu reduzieren. Eine gängige Therapieform bei Angststörungen ist die kognitive Verhaltenstherapie (CBT).

Medikamente können allein oder begleitend zur Psychotherapie eingesetzt werden. Dazu können Antidepressiva, Medikamente gegen Angstzustände oder Beruhigungsmittel gehören.

Menschen mit Angstzuständen können einige Veränderungen in ihrem Lebensstil in Erwägung ziehen, um ihre Symptome in den Griff zu bekommen. Dazu gehören:

  • regelmäßige Bewegung
  • eine gesunde Ernährung
  • mit dem Rauchen aufhören
  • Reduzierung des Koffeinkonsums
  • Verzicht auf Alkohol und Drogen
  • Stressabbau durch Meditation, Yoga und Tiefenatmung
  • Einen regelmäßigen Schlafplan aufstellen

Ausblick

Ein Diensthund kann eine Reihe von Vorteilen für Menschen mit Angstzuständen bieten. Es ist jedoch nicht immer einfach, einen Diensthund zu bekommen, und es müssen einige strenge Kriterien eingehalten werden.

Diejenigen, die einen psychiatrischen Diensthund bekommen möchten, sollten mit einem lizenzierten psychiatrischen Fachmann sprechen, um zu sehen, ob ein Diensthund für sie geeignet wäre.

Personen, die unter Angstzuständen leiden, aber nicht für einen Diensthund geeignet sind, können stattdessen ein emotionales Hilfstier bekommen. Andere Behandlungsmöglichkeiten für die Erkrankung sind Gesprächstherapie, Medikamente und Änderungen des Lebensstils.

Mit der Behandlung können sich Menschen von ihrer Angststörung erholen und eine gute Lebensqualität genießen.