Eine Studie an Mäusen hat gezeigt, dass eine Änderung der Ernährung Krankheiten verlangsamen kann, die mit der Aktivierung des Immunsystems einhergehen, wie z. B. Multiple Sklerose (MS). Könnten die Erkenntnisse zu verbesserten Behandlungen beim Menschen führen?

In den Vereinigten Staaten leben Schätzungen zufolge fast 1 Million Menschen über 18 Jahren mit einer MS-Diagnose.

MS ist die häufigste der entzündlichen Erkrankungen mit einer Autoimmunkomponente, die sich darauf bezieht, dass das Immunsystem gesundes Gewebe angreift und schädigt.

Bei MS greift das Immunsystem die Myelinscheiden an, die die Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark schützen, und unterbricht so die Nachrichten der Nerven zum und vom Gehirn.

Die Folge können Muskelschwäche, Taubheit, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen sowie kognitiver Abbau sein, die sich mit der Zeit verschlimmern.

Ärzte diagnostizieren MS am häufigsten bei jungen Erwachsenen, obwohl die Diagnose in jedem Alter gestellt werden kann.

Zurzeit gibt es keine medizinische Behandlung, die MS verhindern oder verlangsamen kann, ohne das Risiko einer Infektion oder Krebserkrankung stark zu erhöhen. Aber was wäre, wenn Ernährungsumstellungen den Ausbruch und das Fortschreiten der Krankheit bei Personen mit hohem Risiko verzögern könnten?

Forscher haben kürzlich die Rolle der Aminosäure Methionin bei der überaktiven Entzündungsreaktion bei Erkrankungen wie MS untersucht.

Die Ergebnisse des Teams erscheinen jetzt in der Zeitschrift Zellstoffwechsel.

Die Auswirkungen einer reduzierten Methioninaufnahme

Während Methionin für ein gesundes Immunsystem essentiell ist, hat es bei Menschen mit dem Risiko einer Autoimmunerkrankung einen negativen Effekt.

Russell Jones, Ph.D., vom Van Andel Institute in Grand Rapids, Michigan, ist der leitende Autor der Studie. Er kommentiert die Ergebnisse und erklärt:

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, [dass] bei Menschen, die für Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose prädisponiert sind, eine Reduzierung der Methioninzufuhr tatsächlich die Immunzellen dämpfen kann, die die Krankheit verursachen, was zu besseren Ergebnissen führt.“

Viele Zelltypen im ganzen Körper produzieren Methionin, einen Baustein von Protein und eine Form von Brennstoff.

Ähnliche Artikel  5 der besten Gel-Matratzen für Menschen zu berücksichtigen

Die defensiven Immunzellen, die auf Bedrohungen reagieren – T-Zellen genannt – produzieren kein eigenes Methionin und sind stattdessen auf Quellen in der Nahrung angewiesen.

Bestimmte tierische Produkte, wie Fleisch und Eier, enthalten besonders viel Methionin.

Eine der Möglichkeiten, wie der Körper sich gegen Bedrohungen wie Krankheitserreger oder Keime verteidigt, ist die Überflutung des betroffenen Bereichs mit T-Zellen.

Die Forscher fanden heraus, dass eingenommenes Methionin diesen Prozess ankurbelt, indem es den T-Zellen hilft, sich schneller zu replizieren und in spezialisierte Subtypen zu verzweigen.

Allerdings verursachten einige dieser „umprogrammierten“ T-Zellen, sobald sie durch Methionin angekurbelt wurden, Entzündungen oder Schwellungen.

Dies ist normalerweise eine gesunde Immunreaktion, aber wenn die Schwellung anhält, kann sie Schäden verursachen, wie sie für MS charakteristisch sind.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine drastische Senkung der Methioninmenge in der Ernährung von Mäusen mit induzierter MS die Reprogrammierung ihrer T-Zellen veränderte und die Fähigkeit der Zellen, Schwellungen im Gehirn und Rückenmark zu verursachen, einschränkte.

Dies wiederum verlangsamte das Fortschreiten der Krankheit.

Warum diätetische Interventionen entscheidend sind

„Diese Ergebnisse liefern eine weitere Grundlage für diätetische Interventionen als zukünftige Behandlungen für diese Erkrankungen“, bemerkt Jones.

„Indem man Methionin in der Ernährung einschränkt, entfernt man im Wesentlichen den Treibstoff für diese überaktive Entzündungsreaktion, ohne den Rest des Immunsystems zu beeinträchtigen.“
– Russell Jones, Ph.D.

Bevor jedoch Richtlinien für die Ernährung festgelegt werden können, müssen die Forscher nachweisen, dass diese Effekte auch beim Menschen auftreten.

Derzeit gibt es kein umfassendes Verständnis der Ursache von MS, obwohl Gene, die mit dem Immunsystem zusammenhängen, eine Rolle spielen, ebenso wie Umwelt- und Stoffwechselfaktoren, z. B. Fettleibigkeit.

Ähnliche Artikel  8 der besten Diffusoren für ätherische Öle

„Die Tatsache, dass Stoffwechselfaktoren wie Fettleibigkeit das Risiko, an Multipler Sklerose zu erkranken, erhöhen, macht die Idee einer diätetischen Intervention zur Beruhigung des Immunsystems besonders reizvoll“, sagt Co-Autorin Catherine Larochelle, Ph.D., von der Universität Montreal, in Kanada.

Die Forscher werden auch die Möglichkeit untersuchen, neue Medikamente zu entwickeln, die auf den Methionin-Stoffwechsel abzielen.

Die vorliegende Studie ist nur die jüngste, die die Rolle der diätetischen Methioninbegrenzung bei der Behandlung von Krankheiten untersucht.

Im Jahr 2019 zeigte eine Studie des Locasale Labs an der Duke University in Durham, NC, dass die krebsbekämpfende Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung durch die Reduzierung der Methioninaufnahme verbessert werden kann.