Stadium 4 Darmkrebs tritt auf, wenn sich der Krebs im Dickdarm auf andere Gewebe und Organe ausbreitet oder metastasiert. Darmkrebs breitet sich am häufigsten in die Leber aus, aber er kann auch die Lunge, die Lymphknoten oder die Auskleidung der Bauchhöhle erreichen.

Die American Cancer Society (ACS) weist darauf hin, dass die relative 5-Jahres-Überlebensrate für Menschen mit Dickdarmkrebs im Stadium 4, der sich ausgebreitet hat, 14 % beträgt.

Allerdings ist jeder Mensch anders, und andere Faktoren tragen zur Überlebensrate einer Person bei.

Diagnose

Die korrekte Diagnose von Dickdarmkrebs kann Geduld erfordern, da Ärzte viele Tests einsetzen, um Krebs zu erkennen und zu lokalisieren.

Wenn sie Krebs identifizieren, werden sie auch weitere Tests anwenden, um zu sehen, ob er sich ausgebreitet hat.

Zu den Tests und Verfahren, die eine Darmkrebsdiagnose unterstützen können, gehören:

  • eine körperliche Untersuchung
  • Bluttests
  • eine Darmspiegelung (Koloskopie), um in das Innere des Enddarms zu schauen
  • eine Biopsie, bei der der Arzt eine Gewebeprobe entnimmt und sie zur Analyse an ein Labor schickt
  • Molekulare Tests, um bestimmte Merkmale des Tumors zu identifizieren, die für die Behandlung wichtig sein können
  • Bildgebende Untersuchungen wie CT-, PET-, Ultraschall- oder MRT-Scans, um festzustellen, ob sich der Krebs ausgebreitet hat
  • eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs, um zu prüfen, ob sich der Krebs auf die Lunge ausgebreitet hat

Nachdem alle notwendigen Tests durchgeführt wurden, bespricht der Arzt die Diagnose mit der betroffenen Person.

Entscheidungen

Jeder, der die Diagnose Darmkrebs im Stadium 4 erhält, muss einige Entscheidungen über das weitere Vorgehen treffen, insbesondere hinsichtlich der Behandlungsmöglichkeiten.

Es ist wichtig, alle Optionen mit einem Arzt zu besprechen und das Ziel jeder Behandlung zu verstehen.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlungsmöglichkeiten, die Menschen mit Darmkrebs im Stadium 4 zur Verfügung stehen, sind begrenzter als die, die für die früheren Stadien dieses Krebses geeignet sind. Dennoch gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten, die in Betracht gezogen werden sollten, sowie weitere Faktoren, die zu beachten sind.

Operation

Wenn sich die Krebszellen auf entfernte Organe und Gewebe ausgebreitet haben, ist es unwahrscheinlich, dass eine Operation den Krebs heilen kann. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen eine Operation dennoch eine gute Option sein kann.

Wenn ein Scan zeigt, dass sich der Krebs nur auf wenige kleine Bereiche ausgebreitet hat, kann eine Operation dennoch möglich sein. Indem die Krebszellen operativ entfernt werden, hoffen die Ärzte, der Person zu einem längeren Leben zu verhelfen.

Bei diesen Operationen wird ein Teil des Dickdarms sowie die nahe gelegenen Lymphknoten entfernt. Zusätzliche Operationen können die Gewebebereiche entfernen, in die sich der Krebs ausgebreitet hat. In der Regel wird der Arzt auch eine Chemotherapie empfehlen, entweder vor oder nach der Operation.

Wenn die Tumorzellen zu groß sind, um sie zu entfernen, oder wenn es zu viele von ihnen gibt, werden die Ärzte eine Chemotherapie empfehlen, bevor der Betroffene sich einem chirurgischen Eingriff unterzieht. Wenn dadurch die Tumore schrumpfen, können sie den Chirurgen bitten, mit der Operation fortzufahren.

Ähnliche Artikel  Magnesium zur Linderung von Asthma: Wann wird es eingesetzt und wirkt es?

Möglicherweise müssen die Ärzte auch zusätzliche chirurgische Eingriffe vornehmen, wenn die Krebsgeschwulst den Dickdarm zu blockieren droht oder ihn bereits blockiert. In einigen Fällen kann eine minimal-invasive Operation, wie das Einsetzen eines Stents, möglich sein. Chirurgen können einen Stent, ein hohles Röhrchen, das typischerweise aus einem Metall- oder Kunststoffnetz besteht, während einer Darmspiegelung in den Dickdarm einführen. Bei Erfolg kann ein Stent helfen, den Dickdarm offen zu halten und eine invasivere Operation unnötig machen.

Die Ärzte können auch eine Umleitungskolostomie empfehlen, bei der der Dickdarm oberhalb des Krebsgewebes durchtrennt wird und der Abfall aus dem Körper durch eine kleine Öffnung in der Haut abgeleitet wird.

Chemotherapie

Wenn sich der Dickdarmkrebs zu weit ausgebreitet hat, als dass eine Operation wirksam wäre, ist eine Chemotherapie die primäre Behandlungsoption.

Die meisten Menschen mit Dickdarmkrebs im Stadium 4 erhalten eine Chemotherapie oder spezifische zielgerichtete Therapien, um das Fortschreiten des Krebses oder die Symptome zu kontrollieren.

Die Ärzte können einige Behandlungsschemata empfehlen, die ein zielgerichtetes Medikament enthalten, das entweder auf den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF) oder den epithelialen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR) abzielt.

Die Wahl zwischen den Therapien wird in jeder Situation unterschiedlich sein. Welche Option am besten geeignet ist, hängt von der Art der bisherigen Behandlung, dem allgemeinen Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Behandlung ab.

Es ist nicht unüblich, dass Ärzte mehrere Behandlungen ausprobieren. Wenn der Krebs auf die erste Behandlung nicht anspricht, kann diese Behandlung abgebrochen und stattdessen eine andere begonnen werden.

Strahlentherapie

Bei Darmkrebs im Spätstadium können Ärzte auch eine Strahlentherapie empfehlen, um Symptome wie Schmerzen und Unwohlsein zu lindern. Diese Behandlung kann den Tumor sogar eine Zeit lang schrumpfen lassen, heilt den Krebs aber normalerweise nicht.

Hepatische Arterieninfusion

Eine Leberarterieninfusion kann eine Behandlungsoption für Menschen mit Darmkrebs sein, der sich auf die Leber ausgebreitet hat. Die Leberarterieninfusion ist eine Art der regionalen Chemotherapie, bei der ein Chemotherapeutikum direkt in die Leberarterie eingebracht wird. Diese Behandlung kann helfen, Krebszellen zu zerstören, ohne dabei die gesunden Leberzellen zu schädigen.

Ablation oder Embolisation

Eine Ablation oder Embolisation kann für Menschen geeignet sein, die an metastasiertem oder wiederauftretendem Darmkrebs leiden, der einige wenige Tumore in der Lunge oder Leber verursacht, die kleiner als 4 Zentimeter sind.

Bei der Ablation werden entweder Radiofrequenzen, Mikrowellen oder Alkohol – im Volksmund auch perkutane Ethanolinjektion (PEI) genannt – eingesetzt, um Krebszellen gezielt abzutöten, während das umliegende Gewebe relativ unversehrt bleibt.

Bei der Embolisation injiziert ein Arzt Substanzen in die Blutgefäße, um zu versuchen, den Blutfluss zu den Krebszellen in der Leber zu blockieren oder zu reduzieren.

Palliative Behandlung

Wenn der Krebs auf viele entfernte Organe und Gewebe übergegriffen hat, kann eine Operation möglicherweise nicht helfen, die Lebensspanne einer Person zu verlängern. Andere Behandlungsmöglichkeiten können Unannehmlichkeiten verursachen und zusätzliche Symptome hervorrufen, die die Lebensqualität der Person verschlechtern.

In diesen Fällen kann man sich gegen eine medizinische Behandlung entscheiden, die den Krebs zu heilen versucht, und stattdessen eine palliative Behandlung wählen, um das Leben angenehmer zu gestalten.

Ähnliche Artikel  Blutdruck-Medikamente: Typen, Nebenwirkungen und Risiken

Bei der Palliativmedizin geht es in der Regel darum, Wege zu finden, um die Schmerzen zu lindern und die Symptome der Person zu reduzieren, damit sie so lange wie möglich ein angenehmes Leben führen kann.

Ausblick

Wie die ACS feststellt, ist Darmkrebs die am dritthäufigsten diagnostizierte Krebserkrankung sowohl bei Männern als auch bei Frauen in den Vereinigten Staaten. Einer von 22 Männern und eine von 24 Frauen erhalten im Laufe ihres Lebens eine Darmkrebsdiagnose.

Darmkrebs im Stadium 4 ist ein Krebs im Spätstadium, bei dem sich die Krankheit auf andere Gewebe oder Organe im Körper ausgebreitet hat und daher schwieriger zu behandeln ist. Die Behandlung kann nur teilweise erfolgreich sein, und es ist wahrscheinlicher, dass der Krebs nach der Behandlung zurückkehrt.

Die ACS weist darauf hin, dass die relative 5-Jahres-Überlebensrate für Dickdarmkrebs im Stadium 4 bei 14 % liegt. Dies berücksichtigt jedoch nicht andere Faktoren, die die individuelle Überlebensrate beeinflussen können.

Zum Beispiel kann der Erfolg bestimmter Behandlungsmethoden von Person zu Person variieren, wobei Behandlungen, die bei einigen Menschen sehr gut funktionieren, bei anderen nur wenig Wirkung zeigen.

Darüber hinaus stützen sich die Experten auf die Statistiken vergangener Fälle. Da die Behandlungen im Laufe der Zeit immer besser werden, können sich die Überlebensraten auch verbessern, wenn wirksamere Behandlungen verfügbar werden.

Individuelle Faktoren können ebenfalls eine bedeutende Rolle für das Ergebnis einer Person spielen. Zum Beispiel können das Alter und der allgemeine Gesundheitszustand einer Person ihr Ansprechen auf die Behandlung beeinflussen.

Auch die Geschwindigkeit des Fortschreitens des Krebses kann die Aussichten verändern. Wenn der Krebs Komplikationen verursacht, wie z. B. eine Verstopfung im Dickdarm oder ein Loch in der Darmwand, werden sich die Aussichten der Person wahrscheinlich ändern.

Diese Überlebensstatistik gilt auch nur für Darmkrebs im Stadium 4, wenn die Ärzte ihn zum ersten Mal diagnostizieren. Die Überlebensrate ist anders für diejenigen, bei denen sich der Krebs weiter ausgebreitet hat oder nach der Behandlung zurückgekehrt ist.

Zusammenfassung

Dickdarmkrebs im Stadium 4 ist ein Krebs im Spätstadium. Die Lebenserwartung ist niedriger als bei früheren Krebsstadien. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate für Dickdarmkrebs im Stadium 4, der sich auf andere Körperteile ausgebreitet hat, beträgt etwa 14 %. Allerdings tragen auch andere Faktoren, wie die gewählten Behandlungsmethoden und der allgemeine Gesundheitszustand der Person, zur Lebenserwartung bei.

Obwohl oft noch mehrere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, einschließlich Operation und Chemotherapie, entscheiden sich manche Menschen mit Krebs im Spätstadium gegen eine medizinische Behandlung und stattdessen für eine palliative Betreuung.

Jeder, der die Diagnose Darmkrebs im 4. Stadium erhält, sollte eng mit seinem medizinischen Team zusammenarbeiten, um alle Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen und zu entscheiden, was am besten zu seinen Bedürfnissen passt.