Durchfall tritt auf, wenn eine Person lose oder wässrige Stühle hat. Viele verschiedene Bedingungen haben Durchfall als ein Symptom.

Die meisten Menschen erleben diese häufige Krankheit irgendwann in ihrem Leben, wobei kurzfristige Fälle von Durchfall die am zweithäufigsten gemeldete Krankheit in den Vereinigten Staaten sind.

Eine Person mit chronischem Durchfall hat typischerweise einen flüssigen Stuhl für länger als 4 Wochen, laut dem American College of Gastroenterology.

Akuter Durchfall sollte kein Grund zur medizinischen Besorgnis sein. Chronischer Durchfall kann jedoch andere Probleme verursachen, wenn eine Person keine Behandlung dafür erhält.

In diesem Artikel besprechen wir chronischen Durchfall, seine Ursachen und die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten.

Ursachen

Es gibt viele mögliche Ursachen für chronische Diarrhöe. Einige der häufigsten sind:

Übermäßiger Alkohol- oder Koffeinkonsum

Das Trinken großer Mengen von Alkohol oder koffeinhaltigen Getränken wie Kaffee oder Cola kann zu lockerem und wässrigem Stuhl führen.

Wenn eine Person aufhört, diese Substanzen zu konsumieren oder beginnt, sie in moderateren Mengen zu konsumieren, sollten die Symptome verschwinden.

Zucker und Milchprodukte

Bestimmte Zuckerarten und künstliche Süßstoffe können Durchfall verursachen. Der tägliche Verzehr dieser süßen Substanzen kann sogar zu chronischem Durchfall führen.

Beispiele für solche Zucker und künstliche Süßstoffe sind:

  • Sorbitol: Hersteller verwenden diesen kalorienfreien Zuckerersatzstoff in Bonbons, Kaugummis und zuckerfreien Artikeln.
  • Mannitol: Dieser Süßstoff kann eine ähnliche abführende Wirkung wie Sorbit haben.
  • Fruktose: Dieser natürlich vorkommende Zucker ist in Obst und Honig enthalten. Der Verzehr großer Mengen an Obst kann aufgrund des hohen Fruktosegehalts zu Durchfall führen. Lebensmittelhersteller können auch Süßigkeiten und Limonaden Fruktose zusetzen.
  • Laktose: Dies ist ein natürlicher Zucker in Milchprodukten, der bei Menschen, deren Körper ihn nicht verdauen kann, chronischen Durchfall verursachen kann. Etwa 65 % der Menschen auf der Welt haben Probleme, Laktose zu verdauen.

Kräuter und pflanzliche Heilmittel

Pflanzliche Heilmittel und Kräutertees, wie z. B. Sennes, können natürliche Abführmittel enthalten.

Wenn eine Person mehrere pflanzliche Produkte auf einmal verwendet, kann es eine gute Idee sein, sie alle abzusetzen und sie dann nach und nach wieder einzuführen. Dies kann der Person helfen, herauszufinden, welches Produkt die Ursache für den chronischen Durchfall ist.

Medikamente

Chronischer Durchfall kann eine unerwünschte Wirkung verschiedener verschreibungspflichtiger und freiverkäuflicher Medikamente sein.

Einige häufige Medikamente, die Durchfall verursachen können, sind:

  • die meisten Antibiotika, einschließlich Cefpodoxim, Amoxicillin und Ampicillin
  • einige Antidepressiva, wie z. B. selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer
  • Antazida, die Magnesiumhydroxid enthalten
  • Abführmittel und Stuhlweichmacher
  • Protonenpumpenhemmer, einschließlich Omeprazol und Lansoprazol
  • Chemotherapie-Medikamente zur Behandlung von Krebs

Außerdem kann Durchfall ein Zeichen für die Toxizität einiger Medikamente sein, wie z. B. Lithium und Digoxin.

Infektion

In einigen Fällen kann ein Darmparasit zu chronischem Durchfall führen. Dies ist in den USA weniger häufig als in Ländern mit einer weniger entwickelten Lebensmittel- und Wasserhygiene.

Um eine parasitäre Infektion zu diagnostizieren, ist in der Regel eine Stuhluntersuchung notwendig. Ein Arzt kann auch eine Biopsie durchführen.

Entzündliche Darmerkrankung

Entzündliche Darmerkrankung (IBD) ist ein Überbegriff für mehrere chronische Erkrankungen, die mit einer Entzündung des Darms einhergehen. Zwei der häufigsten sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Einige Symptome von IBD sind:

  • Blut im Stuhl
  • Müdigkeit
  • Fieber
  • Übelkeit
  • Magenschmerzen und Krämpfe

Derzeit gibt es keine Heilung für IBD. Man kann sie jedoch in der Regel mit Medikamenten und einer Änderung des Lebensstils in den Griff bekommen.

Andere Ursachen

Dazu können gehören:

  • Reizdarmsyndrom (IBS): Dies ist eine Funktionsstörung, die Durchfall, Verstopfung oder beides verursachen kann.
  • Entfernung der Gallenblase: Nach diesem Eingriff kann sich mehr Galle im Dickdarm ansammeln. Dies kann zu Durchfall führen.
  • Hormonelle Störungen: Einige Beispiele für hormonelle Störungen sind eine Schilddrüsenüberfunktion und Diabetes.
  • Operationen: Durchfall kann eine Komplikation bei einigen Arten von Bauch- oder Darmoperationen sein.
  • Allergien: In seltenen Fällen können Nahrungsmittelallergien zu lockerem und wässrigem Stuhlgang führen.
  • Seltene Tumore: Zum Beispiel produzieren Karzinoid-Tumore Hormone, die Durchfall verursachen.
Ähnliche Artikel  Geschwollene Geschmacksknospen: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Symptome

Das American College of Gastroenterology definiert chronische Diarrhoe als ein Symptom, das über 4 Wochen oder länger zu lockerem oder wässrigem Stuhlgang führt.

Andere Symptome können vorhanden sein, einschließlich

  • Blähungen
  • Häufigerer Stuhlgang
  • ein Gefühl von Dringlichkeit, Stuhlgang zu haben
  • Magenkrämpfe
  • Übelkeit

Manchmal kann der Durchfall auch ein brennendes Gefühl verursachen. Erfahren Sie hier mehr über die Ursachen und weitere Symptome.

Komplikationen

Die schwerwiegendste Komplikation bei chronischem Durchfall ist die Dehydrierung. Dies kann lebensbedrohlich sein, wenn eine Person nicht behandelt wird oder rehydriert.

Einige Anzeichen für Dehydrierung sind:

  • dunkler Urin
  • Schwindel und Zittrigkeit
  • übermäßiger Durst
  • Müdigkeit
  • Fieber

Erfahren Sie hier mehr über Dehydrierung und wie man sie behandelt.

Diagnose

Ein Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen, um eine chronische Diarrhö zu diagnostizieren. Nachfolgende Tests können helfen, die zugrunde liegende Ursache zu bestimmen.

Während der Untersuchung wird der Arzt nach allen Symptomen fragen, die die Person erlebt hat, sowie nach der Krankengeschichte in der Familie. Er wird sich vor allem auf eine Vorgeschichte von Verdauungsproblemen konzentrieren.

Es kann auch hilfreich sein, wenn die Person angibt, was sie zu essen und zu trinken pflegt, welche Medikamente sie einnimmt, ob sie Alkohol trinkt oder illegale Drogen nimmt und ob sie in letzter Zeit auf Reisen war.

Der Arzt kann dann anfordern:

  • eine Blutuntersuchung
  • eine Stuhlprobe, um auf Entzündungen, Bakterien oder Parasiten zu testen
  • eine Ultraschalluntersuchung oder CT-Untersuchung

Wenn Bluttests und Stuhlproben keine Ursache für den chronischen Durchfall ergeben, kann der Arzt bildgebende Untersuchungen anordnen, um nach Problemen im Verdauungssystem zu suchen.

Wenn die Ursache trotz dieser Tests unbekannt bleibt, kann der Arzt die Diagnose IBS stellen. Menschen mit dieser Erkrankung haben ein Verdauungssystem, das normal erscheint, aber nicht so funktioniert, wie es sollte.

Behandlung

Die Behandlung von chronischem Durchfall hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Einige mögliche Behandlungsoptionen sind:

Behandlung aller damit verbundenen Erkrankungen

Durchfall, der aufgrund einer medizinischen Erkrankung auftritt, wie z. B. IBD, kann mit der Behandlung der Grunderkrankung verschwinden.

Es ist wichtig, mit einem Arzt zusammenzuarbeiten, um einen Behandlungsplan zu entwickeln, der sowohl den Durchfall als auch die Grunderkrankung behandelt.

Einnahme oder Wechsel von Medikamenten

Antidiarrhoische Medikamente sind ein kurzfristiges Mittel. Obwohl sie die Symptome lindern können, sollten sie nicht dauerhaft eingenommen werden.

Andere Medikamente, die helfen können, sind:

  • Antibiotika, für bakterielle Infektionen, die Durchfall verursachen
  • Codein-haltige Medikamente, die wässrige und lose Stühle reduzieren können
  • OTC-Medikamente, die die Passage des Stuhls durch den Verdauungstrakt verlangsamen, einschließlich Bismut (Pepto-Bismol) und Loperamid (Imodium)

Menschen, die Medikamente einnehmen, die chronischen Durchfall verursachen können, sollten mit ihrem Arzt über alternative Medikamente sprechen, die diese Nebenwirkung nicht haben.

Flüssigkeitszufuhr

Durchfall kann zu extremer Dehydrierung führen, besonders wenn er über einen längeren Zeitraum anhält.

Daher ist es wichtig, über den Tag verteilt viel klare Flüssigkeit zu trinken. Zu den Optionen gehören Wasser, koffeinfreie Tees und natriumarme Brühen. Dies kann Menschen mit chronischem Durchfall helfen, hydriert zu bleiben.

Ähnliche Artikel  Weiße Flecken im Gesicht: Mögliche Ursachen und Behandlungen

Ernährungsumstellung

Wenn ein bestimmtes Nahrungsmittel die Ursache für den chronischen Durchfall ist, kann eine Person versuchen, dieses Nahrungsmittel oder Getränk aus dem Speiseplan zu streichen, um zu sehen, ob sich die Symptome verbessern oder nicht.

Sobald die Durchfall-Symptome verschwunden sind, kann man allmählich wieder damit beginnen, diese Lebensmittel seltener oder in moderaten Mengen zu essen.

Das Führen eines Ernährungstagebuchs kann ebenfalls helfen, auslösende Lebensmittel zu erkennen.

Andere Ernährungsumstellungen, die helfen können, sind:

  • eine bessere Portionskontrolle
  • Einschränkung oder Verzicht auf Koffein
  • Einschränken oder Vermeiden von Alkohol

Ausprobieren von Naturheilmitteln

Einige natürliche Produkte können helfen, chronischen Durchfall zu lindern. Probiotika zum Beispiel können ein gesundes Gleichgewicht der Bakterien im Darm wiederherstellen.

Einige Ballaststoffpräparate, wie z. B. Psyllium, können ebenfalls chronischen Durchfall lindern. Sie können besonders hilfreich sein für Menschen mit Reizdarmsyndrom oder anderen Verdauungsstörungen, die zu lockerem Stuhl führen.

Allerdings sollten Menschen vermeiden, Psyllium-Produkte zu verwenden, die auch Abführmittel enthalten.

Vorbeugung

Nicht alle Fälle von chronischem Durchfall sind vermeidbar. Es ist jedoch möglich, das Risiko für chronischen Durchfall zu verringern, indem man

  • Führen eines Ernährungstagebuchs und Beobachten, wie sich das Weglassen bestimmter Lebensmittel auf den Durchfall auswirkt
  • die Nebenwirkungen von Medikamenten mit einem Arzt besprechen
  • eine Änderung der Medikation beantragen, falls erforderlich
  • regelmäßige Einnahme von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln
  • nur sauberes oder gefiltertes Wasser trinken
  • Waschen der Hände vor und nach der Nahrungszubereitung
  • Reinigen und gründliches Garen von Fleisch vor dem Verzehr
  • Waschen von frischem Obst und Gemüse vor dem Verzehr
  • regelmäßige Reinigung der Küchenoberflächen
  • Regelmäßiges Händewaschen, insbesondere nach dem Toilettengang oder dem Kontakt mit einer kranken Person

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Eine Person sollte einen Arzt aufsuchen, wenn sie Durchfall hat, der länger als ein paar Tage anhält oder wenn andere Symptome hinzukommen, wie Fieber oder Müdigkeit.

Wenn eine Person Symptome einer Dehydrierung feststellt, sollte sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Ausblick

Die zugrundeliegende Ursache der chronischen Diarrhöe bestimmt die Behandlungsmöglichkeiten und die Aussichten.

Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder solche, die unter substanzbedingtem Durchfall leiden, finden in der Regel Linderung, wenn sie die Aufnahme der betreffenden Substanz vermeiden oder einschränken.

Bei anderen Menschen reicht ein Wechsel der Medikamente unter Aufsicht des Arztes aus, um das Symptom zu beseitigen.

Antibiotika sind in der Regel erfolgreich bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen, die chronische Diarrhöe verursachen.

Wenn eine Verdauungsstörung oder ein anderes medizinisches Problem lockeren oder wässrigen Stuhl verursacht, sollten die Symptome allmählich abklingen, sobald die Person eine Behandlung dafür erhalten hat.

Der wichtigste Schritt zur Genesung ist, einen Arzt aufzusuchen.

Q:

Verursacht Clostridium difficile chronische Diarrhöe?

A:

Wenn es unbehandelt bleibt, kann C. difficile chronischen Durchfall verursachen. Wenn ein Labortest das Vorhandensein von C. difficile bestätigt, muss es immer behandelt werden, insbesondere wenn es Durchfall verursacht.

Allerdings können auch bei richtiger Behandlung bis zu 20 % der Menschen erneut erkranken. Dies liegt entweder daran, dass die ursprüngliche Infektion nie vollständig abgeklungen ist oder dass es zu einer Reinfektion mit einem neuen Stamm von C. difficile-Bakterien gekommen ist.

Eine Reinfektion kann bei manchen Menschen mehrfach auftreten, selbst wenn sie jedes Mal angemessen behandelt werden.

Kevin Martinez, M.D. Die Antworten geben die Meinung unserer medizinischen Experten wieder. Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinischer Rat angesehen werden.