Bruxismus ist, wenn eine Person mit den Zähnen knirscht, während sie nicht kaut. Die Zähne knirschen oder reiben aneinander, wenn sich der Kiefer kraftvoll entweder von einer Seite zur anderen oder hin und her bewegt. Oft ist sich die Person nicht bewusst, dass sie dies tut.

Zähneknirschen liegt vor, wenn eine Person ihre Zähne zusammenhält und die Muskeln anspannt, ohne jedoch die Zähne hin und her zu bewegen.

Menschen können tagsüber und nachts mit den Zähnen knirschen oder pressen, aber schlafbezogener Bruxismus stellt eine größere Herausforderung dar, weil er schwerer zu kontrollieren ist.

Bruxismus ist eine der häufigsten Schlafstörungen. Es handelt sich um eine unbewusste neuromuskuläre Aktivität.

Myofasziale Muskelschmerzen, Kiefergelenksdysfunktion und Kopfschmerzen können auftreten. Schwere Fälle können zu einer Arthritis der Kiefergelenke führen.

Auswirkungen

Knirschen kann die Zähne abnutzen, die kurz, stumpf oder gebrochen werden können. Zusammenpressen übt Druck auf die Muskeln, das Gewebe und andere Strukturen um den Kiefer herum aus.

Es kann führen zu:

  • Kieferschmerzen und Steifheit
  • wundem Zahnfleisch
  • empfindlichen, lockeren oder abgebrochenen Zähnen
  • Knacken oder Ploppen der Kiefergelenke
  • einem dumpfen Kopfschmerz

Ohrenschmerzen können auftreten, auch weil die Strukturen des Kiefergelenks nahe am Gehörgang liegen. Es kann auch ein sogenannter Referenzschmerz auftreten, bei dem eine Person Schmerzen an einem anderen Ort als der Quelle empfindet.

Andere wichtige Symptome sind Angstzustände, Depressionen, Essstörungen und Schlaflosigkeit. Wenn das Geräusch einen schlafenden Partner stört, kann es zu Beziehungsproblemen kommen.

Übermäßiger Bruxismus kann die Kauflächen der Zähne, insbesondere der Backenzähne, schädigen. Es kann zu einem Kiefergelenksyndrom (TMJ) beitragen.

Manche Menschen pressen oder knirschen mit den Zähnen, ohne Symptome zu haben.

Ursachen

Die Ursache von Bruxismus bleibt unklar, aber es können mehrere Faktoren beteiligt sein.

Bei Kindern tritt das Knirschen in der Regel nach dem Durchbruch der ersten Zähne auf, und dann wieder, wenn die bleibenden Zähne durchbrechen. Normalerweise hört es auf, wenn die erwachsenen Zähne vollständig durchbrechen.

Zusammenbeißen und Knirschen treten oft in Stresssituationen auf, z. B. bei Ärger, Angst oder Konzentration. Untersuchungen haben ergeben, dass die Gehirnaktivität und die Herzfrequenz vor einer Bruxismus-Episode ansteigen können, was darauf hindeutet, dass das zentrale Nervensystem (ZNS) eine Rolle spielt.

Bruxismus kann mit einem abnormalen Biss zusammenhängen, d. h. die Zähne treffen nicht richtig aufeinander, wenn sich der Kiefer schließt. Wenn die oberen und unteren Zähne nicht richtig zusammenkommen, nennt man dies eine okklusale Diskrepanz. Die American Academy of Oral Medicine weist jedoch darauf hin, dass dies durch wissenschaftliche Untersuchungen nicht bewiesen ist.

Bei manchen Menschen verkrampfen die Gesichtsmuskeln während des Schlafs.

Ähnliche Artikel  Speicheldrüsenkrebs: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Fehlende oder schiefe Zähne können die Zähne zum Knirschen veranlassen, und Irritation kann ein Faktor sein.

Bruxismus kann eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein, einschließlich einiger Antidepressiva, Antipsychotika und Amphetamine.

Neurologische Erkrankungen wie die Huntington-Krankheit oder die Parkinson-Krankheit können es ebenfalls verursachen. Andere Faktoren, die damit in Zusammenhang stehen können, sind Müdigkeit, Alkoholkonsum, Rauchen, Schlafapnoe und Schnarchen.

Die von der National Sleep Foundation zitierten Zahlen legen nahe, dass 8 Prozent der Erwachsenen und zwischen 14 und 20 Prozent der Kinder unter 11 Jahren nachts mit den Zähnen knirschen.

In einer anderen Studie berichteten 38 Prozent der Eltern, dass ihre Kinder unter 17 Jahren mit den Zähnen knirschen.

Bruxismus tritt am häufigsten in der Kindheit auf. Die niedrigsten Raten gibt es bei Menschen über 65 Jahren.

Bei kleinen Kindern kann Bruxismus eine Reaktion auf Zahnungsschmerzen sein, oder wenn sie sich gestresst fühlen, z. B. wegen einer Prüfung oder eines Streits. Kinder mit einer Hyperaktivitätsstörung können Bruxismus haben.

Unten sehen Sie ein 3-D-Modell von Bruxismus, das vollständig interaktiv ist.

Erforschen Sie das Modell mit Ihrem Mauspad oder Touchscreen, um mehr über Bruxismus zu erfahren. Drücken Sie die „Play“-Taste, um es in Aktion zu sehen.

Diagnose

Ein Arzt oder Zahnarzt wird sich nach der Krankengeschichte des Patienten erkundigen und eine Untersuchung durchführen. Zu den Anzeichen, auf die er achten wird, gehören:

  • Kieferbeschwerden beim Aufwachen
  • Zahnabnutzung
  • vergrößerte Kiefermuskeln

Die Abnutzung der Zähne kann auch durch übermäßiges Zähneputzen, abrasive Stoffe in der Zahnpasta, säurehaltige Softdrinks und harte Nahrungsmittel verursacht werden, aber ein geschulter Fachmann kann den Unterschied zwischen den charakteristischen Abnutzungsmustern der einzelnen Ursachen erkennen.

Der zuverlässigste Weg, Bruxismus zu diagnostizieren, ist die elektromyographische (EMG) Messung. Diese nehmen elektrische Signale von den Kaumuskeln Masseter und Temporalis auf, den Muskeln, die zum Kauen verwendet werden.

Bei einem Kind kann der Zahnarzt fragen, ob es sich Sorgen macht oder wütend ist und wie es sich vor dem Schlafengehen fühlt, um eventuelle Ursachen für Stress aufzudecken.

Behandlung

Die Behandlung hängt von der Ursache des Bruxismus ab. Es gibt keine Heilung für Bruxismus, aber es gibt Möglichkeiten, die Symptome zu lindern und die zugrunde liegende Ursache zu behandeln.

Das Pressen oder Knirschen am Tag kann sich durch erhöhte Aufmerksamkeit, Physiotherapie oder Übungen verbessern, aber nächtlicher Bruxismus erfordert andere Strategien, da er außerhalb der Kontrolle des Betroffenen liegt.

Wenn das zugrunde liegende Problem Stress oder Schlafapnoe ist, kann die Behandlung dieser Bedingungen helfen. Nach der Behandlung kann die Situation neu bewertet werden.

Ähnliche Artikel  Neuartiges Coronavirus: Was wir bis jetzt wissen

Im Jahr 2002 fanden Forscher heraus, dass die Behandlung von Schlafapnoe die Symptome von Bruxismus reduziert.

Genügend Schlaf in der Nacht oder regelmäßiger Sport können helfen.

Ein Mundschutz kann nachts getragen werden, um die Zähne zu schützen, und die kurzfristige Einnahme eines Muskelrelaxans ist eine mögliche Option.

Die American Academy of Oral Medicine empfiehlt einen Hartplastik-Mundschutz, der alle Zähne entweder im oberen oder unteren Bogen bedeckt.

Generische Sportmundschützer werden nicht empfohlen, da sie verrutschen können, sehr sperrig sind und mehr Beschwerden verursachen, als sie lösen.

Mit der Zeit kann sich ein Mundschutz abnutzen und seine Wirksamkeit verlieren. Wenn die Person aufhört, den Mundschutz zu benutzen, können die Schmerzen und Symptome zurückkehren, so dass es sich nicht um eine dauerhafte Lösung handeln kann.

Schienen sind eine weitere Option. Manche Schienen passen über die oberen Zähne, manche auf die unteren. Je nach Design kann eine Schiene den Kiefer in einer entspannten Position halten oder eine Barriere bilden, so dass die Schienen und nicht die Zähne beschädigt werden. Schienen können angepasst oder ersetzt werden.

Wenn Bruxismus durch einen falsch ausgerichteten Kiefer oder durch schiefe und ungleiche Zähne verursacht wird, kann ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde anbieten, den Kiefer neu auszurichten oder eine Person für eine Zahnspange anzupassen, um den Zustand zu behandeln. Die AAOM rät jedoch davon ab, da eine Fehlstellung als Ursache nicht erwiesen ist.

Der Verzicht auf stark koffein- oder alkoholhaltige Speisen und Getränke kann hilfreich sein, da diese das Knirschen verstärken können. Kaugummikauen kann Bruxismus begünstigen, da es das Pressen und Knirschen im Muskelgedächtnis verankern kann.

Ein weiterer Tipp ist, die Kiefermuskulatur mindestens einmal am Tag mit einem warmen Waschlappen oder einem Heizkissen zu entspannen, um ihre Verspannung zu lösen.

Vorbeugung

Stress- und Angstbewältigung kann helfen, Bruxismus bei Menschen, die dafür anfällig sind, zu reduzieren oder zu verhindern.

Die National Sleep Foundation empfiehlt eine gute Schlafhygiene, einschließlich eines kühlen, dunklen und ruhigen Raums zum Schlafen, in dem es keine Fernseher, Computer oder andere arbeitsbezogene Gegenstände gibt.

Sie empfehlen, sich in den Stunden vor dem Schlafengehen zu entspannen und eine „beruhigende Schlafenszeit-Routine“ einzuhalten. Für Kinder kann dies ein warmes Bad, das Lesen eines Buches oder das Hören von Musik bedeuten.

Weitere Tipps sind, auf der Seite oder auf dem Bauch zu schlafen und sich viel zu bewegen.

Ein Kinderarzt kann helfen, wenn ein Kind Bruxismus hat.