Das benigne Faszikulationssyndrom ist ein anhaltendes Muskelzucken, Kribbeln oder Taubheitsgefühl in einem oder mehreren Muskeln. Muskelzuckungen sind in der Regel kein Grund zur Sorge, aber viele Menschen lassen sie trotzdem von einem Arzt untersuchen, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

Das gutartige Faszikulationssyndrom (BFS) ist selten und kann mit der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) verwechselt werden, die auch als Lou-Gehrig-Krankheit bekannt ist. Wegen dieser möglichen Verwechslung ist es unerlässlich, dass Ärzte eine gründliche Diagnose durchführen.

Die Behandlung konzentriert sich auf die Bewältigung der Symptome und die Reduzierung des Stressniveaus, um den Betroffenen zu helfen, einen hohen Lebensstandard aufrechtzuerhalten.

Was ist das benigne Faszikulationssyndrom?

Eine Faszikulation ist gemeinhin als Muskelzucken bekannt. Muskelzuckungen sind normal, und die Mehrheit der Menschen erlebt irgendwann eine. Typische Beispiele sind ein Augenlidzucken oder ein Beinkrampf.

Das Zucken ist in der Regel stark genug, um von einer Person gespürt zu werden, führt aber nicht zu einem plötzlichen Ruck oder einer vollständigen Kontraktion des Muskels.

Muskeln enthalten motorische Einheiten – eine Gruppe von Muskel- und Nervenfasern, die zusammenarbeiten, um einen Muskel zusammenzuziehen. Wenn der Körper sie braucht, um sich zu bewegen, können sie dies augenblicklich tun.

Faszikulationen treten auf, wenn eine oder mehrere motorische Einheiten von sich aus „abfeuern“. Diese Aktivität entzieht sich der Kontrolle des Gehirns, und die daraus resultierende Bewegung kann unerwartet sein.

Menschen mit BFS erleben ein anhaltendes Zucken, Kribbeln oder Taubheitsgefühl in einem oder mehreren ihrer Muskeln.

BFS verursacht chronische Muskelzuckungen, die über einen längeren Zeitraum andauern oder regelmäßig wiederkehren können. Die Zuckungen können in beliebigen Muskeln auftreten und mit der Zeit besser oder schlechter werden.

Verursacht

BFS ist selten, und die genaue Ursache ist noch unbekannt. Eine Theorie besagt, dass BFS eine Reaktion auf eine virale Infektion ist.

Faszikulationen selbst können eine Reihe von Ursachen haben, einschließlich der Einnahme bestimmter Substanzen oder Medikamente, insbesondere Allergie-Medikamente.

Zu den Medikamenten, die Faszikulationen auslösen können, gehören:

  • Beta-Agonisten
  • Chlorpheniramin (Chlorphen SR)
  • Dimenhydrinat (Dramamin)
  • Diphenhydramin (Benadryl)
  • Nortriptylin (Pamelor)
  • Methylphenidat (Ritalin)
  • Pseudoephedrin (Sudafed)

Diese Zuckungen klingen in der Regel ab, wenn die Person die Einnahme des Medikaments beendet und verursachen kein BFS.

Muskelzuckungen können auch auf Traumata und Verletzungen zurückzuführen sein oder Symptome von Angstzuständen oder Depressionen darstellen. Sie können manchmal mit anderen stressbedingten Symptomen wie Reizdarmsyndrom, Sodbrennen und Kopfschmerzen verbunden sein.

Manche Menschen, denen bestimmte Mineralien wie Magnesium oder Kalzium fehlen, können ebenfalls Muskelzuckungen entwickeln.

Faszikulationen können auch mit anderen Routinefaktoren in Verbindung gebracht werden, wie z. B:

  • anstrengende Bewegung
  • Alkoholkonsum
  • Rauchen von Zigaretten
  • Müdigkeit
  • Koffeinkonsum
Ähnliche Artikel  Wie man ein luzider Träumer wird

Symptome

Die Symptome von BFS können von Person zu Person unterschiedlich sein. Das häufigste Symptom ist das anhaltende Zucken in einem oder mehreren Muskeln.

Zuckungen in den Waden und Oberschenkeln treten am häufigsten auf, können aber fast überall im Körper vorkommen. Die Faszikulationen können zufällig auftreten oder über einen längeren Zeitraum in einem Muskel verbleiben.

Das Zucken ist am auffälligsten, wenn sich der Körper in Ruhe befindet. Nach einiger Zeit kann eine Person auch Schmerzen im betroffenen Muskel verspüren. Der Muskel reagiert möglicherweise nicht gut auf Bewegung, und viele Menschen berichten auch über ein Gefühl der Schwäche.

Laut einem Artikel in der Zeitschrift Neurologieerleben über 70 Prozent der Menschen gutartige Faszikulationen. Diese Menschen können auch Taubheit und Krämpfe in den betroffenen Muskeln erleben.

Die Symptome des BFS scheinen auch eine Ursache für Stress und Ängste bei den Betroffenen zu sein. Es ist unklar, ob dieser Stress und die Angst die Symptome verschlimmern, obwohl viele Betroffene berichten, dass es so ist. Wenn Stress die Symptome verschlimmert, dann könnten sich manche Menschen in einem Kreislauf aus BFS-Symptomen und Angst befinden.

Die Forscher merkten an, dass weitere Studien erforderlich sind, um herauszufinden, welche Auswirkungen die Behandlung von BFS-Patienten gegen ihre Angst auf ihre körperlichen Symptome hat.

Andere Symptome können variieren, und können beinhalten

  • eine Unfähigkeit, sich zu bewegen
  • Juckreiz oder Zittrigkeit in den Muskeln
  • plötzliche schnelle, ruckartige Kontraktionen oder unwillkürliche Muskelkrämpfe
  • Steifheit
  • Allgemeine Müdigkeit
  • Angstsymptome, wie ein Kloß im Hals, Kopfschmerzen oder Kurzatmigkeit

Diagnose

Bei der Diagnose von BFS achten die Ärzte auf eine Reihe von verschiedenen Dingen. Er wird die Sehnenreflexe einer Person testen und sie nach ihrer Krankengeschichte, ihrem persönlichen Hintergrund und ihrem Stresslevel fragen. Der Arzt wird normalerweise auch Kraft- und Widerstandstests durchführen.

Ein Großteil der Diagnose konzentriert sich auf den Ausschluss anderer, schwerwiegenderer Erkrankungen, wie z. B. Multiple Sklerose (MS) oder ALS.

Wenn ein Arzt glaubt, dass eine Person eine ernstere Erkrankung haben könnte, kann er auch neurologische Tests, Blutuntersuchungen und eine Elektromyographie (EMG) durchführen, um eine Nervenschädigung auszuschließen. BFS wird nicht mit Nervenschäden in Verbindung gebracht, so dass der Befund einer Nervenschädigung ein Zeichen für eine andere Erkrankung wäre.

Behandlung

Sobald BFS diagnostiziert ist, konzentriert sich die Behandlung auf die Bewältigung der Symptome, wo immer dies möglich ist. Es gibt derzeit keine bekannten Medikamente oder Behandlungen, die die Symptome dauerhaft lindern können.

Ärzte können Medikamente verschreiben, um Zittern oder Krämpfe zu behandeln. Einige entzündungshemmende Medikamente oder Muskelrelaxantien können Menschen mit Schmerzen, Müdigkeit und Entzündungen helfen. Wenn eine Blutuntersuchung einen Mineralienmangel feststellt, kann die Person Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Ähnliche Artikel  Lungenvernarbung und idiopathische pulmonale Fibrose

Wegen des starken Zusammenhangs zwischen BFS und Stress und Angst ist es wichtig, dass Menschen mit der Diagnose versuchen, ihren täglichen Stress und ihre Angst zu reduzieren.

Eine Person kann helfen, Ängste zu reduzieren durch:

  • Meditieren, Yoga praktizieren, oder beruhigende Musik hören.
  • Zeit mit einem Haustier verbringen, was nachweislich Stress, Angst und Unruhe reduziert.
  • Eine gesunde Ernährung, die reich an Vollwertkost und Nährstoffen ist.
  • Der Verzehr von Probiotika, die in Lebensmitteln wie Sauerkraut, Kimchi, Joghurt, Miso und Kefir enthalten sind.

Gutartige Faszikulationen können schwierig zu behandeln sein, aber viele Menschen finden heraus, dass sie ihre Symptome mit Änderungen des Lebensstils in den Griff bekommen können.

Wenn die Symptome anhalten, sich verschlimmern oder die Lebensqualität beeinträchtigen, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

BFS vs. ALS

BFS und ALS können einige ähnliche Symptome aufweisen, aber sie sind unterschiedliche Erkrankungen.

Ein Hauptanzeichen der ALS ist der sogenannte Muskelschwund. Die betroffenen Muskeln verkümmern oder werden mit der Zeit kleiner. Das bedeutet auch, dass eine Person mit ALS beginnt, sich schwächer zu fühlen, wenn die Krankheit fortschreitet. Muskelschwund tritt bei BFS normalerweise nicht auf.

Während beide Erkrankungen Muskelfaszikulationen verursachen, scheinen die Faszikulationen bei BFS weiter verbreitet zu sein. Die Zuckungen betreffen den Muskel auch im Ruhezustand, hören aber auf, wenn die Person beginnt, den Muskel zu benutzen.

Bei ALS können die Zuckungen an einer Stelle beginnen, breiten sich aber oft auf die Bereiche in der Nähe dieses Ausgangspunktes aus, anstatt an zufälligen Stellen aufzutreten.

Viele Menschen mit BFS befürchten, dass es sich in ALS verwandeln kann, aber die beiden Erkrankungen sind unterschiedlich und scheinen keine signifikante Verbindung zueinander zu haben.

Jeder, der sich über seine Symptome unsicher ist, sollte seinen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu erhalten.

Ausblick

Für BFS gibt es keine bekannte Ursache und keine dauerhafte Behandlung, und die Symptome können das tägliche Leben beeinträchtigen. Es gibt einige Änderungen des Lebensstils, die bei manchen Menschen zu einer Verbesserung führen können.

Wenn eine Person unter anhaltenden Muskelzuckungen leidet und noch keine Diagnose erhalten hat, sollte sie mit einem Arzt sprechen. Der Arzt muss möglicherweise andere mögliche Ursachen oder Grunderkrankungen ausschließen.

Indem sie direkt mit einem Arzt zusammenarbeiten, um BFS zu diagnostizieren und einen Behandlungsplan zu entwickeln, finden viele Menschen, dass sie ihre Symptome gut in den Griff bekommen können.