Weisheitszähne, manchmal auch dritte Molaren genannt, können in den späten Teenagerjahren, frühen 20ern oder später im Leben einer Person auftauchen.

Der Mund einer Person ist normalerweise nicht groß genug, um die vier zusätzlichen Weisheitszähne unterzubringen.

Infolgedessen brechen die Weisheitszähne häufig in einem Winkel aus, stoßen gegen die Nachbarzähne oder treten nur teilweise über den Zahnfleischrand hinaus.

Jedes dieser Probleme erhöht das Risiko, dass der Zahn infiziert wird.

Im Folgenden gehen wir auf die Ursachen und Symptome einer Weisheitszahninfektion ein. Wir beschreiben auch einige Behandlungsmöglichkeiten und Hausmittel.

Symptome

Nachfolgend finden Sie einige häufige Symptome einer Weisheitszahninfektion:

  • Schmerzen im oder um den Zahn
  • Schmerzen im Kiefer oder an der Seite des Gesichts
  • Schwellung oder Rötung des Zahnfleischs um den Zahn
  • Schlechter Atem
  • Schwierigkeiten beim Kauen
  • Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes
  • geschwollene Lymphdrüsen
  • Fieber
  • wenn ein Zahnarzt den Zahn entfernt hat, gelber oder weißer Ausfluss an der Stelle der Extraktion

Ursachen

Im Folgenden finden Sie einige mögliche Ursachen für eine Infektion eines Weisheitszahns oder der Stelle, an der er einmal war.

Weisheitszahn-Impaktion

Ein Weisheitszahn kann nur teilweise über den Zahnfleischrand hinausragen oder in einem Winkel herausragen. Zahnärzte bezeichnen dies als Impaktion.

Eine Impaktion kann auftreten, wenn im Mund nicht genug Platz für den Zahn vorhanden ist, so dass er nicht vollständig durchbrechen kann.

Speisereste und Plaque können sich um einen teilweise durchgebrochenen Weisheitszahn ansammeln und ihn anfällig für Infektionen machen.

Der medizinische Begriff für die Infektion und Entzündung um einen durchgebrochenen Weisheitszahn ist Perikoronitis. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 betrifft die Perikoronitis etwa 81 % der Menschen im Alter von 20-29 Jahren.

Hohlräume

Ein Hohlraum in einem Weisheitszahn kann dazu führen, dass er sich infiziert.

Da die Weisheitszähne im hinteren Teil des Mundes sitzen, können sie schwieriger zu reinigen sein als andere Zähne. Die Verwendung von Zahnseide um die Weisheitszähne herum kann besonders schwierig sein.

Daher sind diese Zähne besonders anfällig für Karies.

Weisheitszahn-Extraktion

Bei der Weisheitszahnextraktion werden die Zähne entfernt. Dies ist ein gängiges Verfahren zur Behandlung oder Vorbeugung von Problemen, die durch durchbrechende oder teilweise durchgebrochene Zähne verursacht werden.

Ähnliche Artikel  Pathologische Lügner: Alles, was Sie wissen müssen

An der Stelle der Extraktion kann sich eine Infektion entwickeln. Eine retrospektive Studie aus dem Jahr 2014 ergab beispielsweise, dass bei 8,4 % der Personen, denen die Weisheitszähne gezogen wurden, kleinere Komplikationen auftraten, wie z. B:

  • Infektion
  • Blutungen nach der Operation
  • vorübergehende Nervenschäden
  • trockene Höhle, die auftritt, wenn sich an der Stelle der Extraktion kein Blutgerinnsel bildet

Andere Ursachen für Zahn- oder Zahnfleischschmerzen

Schmerzen in den Zähnen oder im Zahnfleisch müssen nicht unbedingt auf eine Infektion hinweisen. Er kann ein Symptom sein für:

  • Zahnfleischerkrankung, oder Gingivitis
  • Zahnfleischrückgang
  • schlechtes Zähneputzen oder Verwendung von Zahnseide
  • Karies
  • Abgenutzter Zahnschmelz
  • Zähneknirschen, oder Bruxismus
  • ein gebrochener Zahn
  • abgenutzte Zahnfüllungen
  • Sinus-Probleme

Wenn Zahn- oder Zahnfleischschmerzen länger als ein paar Tage andauern, vereinbaren Sie einen Termin mit einem Zahnarzt. Er wird versuchen, die Ursache der Schmerzen zu ermitteln und geeignete Behandlungen empfehlen.

Komplikationen

Eine Weisheitszahninfektion führt manchmal zu anderen Gesundheitsproblemen. Im Folgenden beschreiben wir einige dieser Komplikationen.

Zysten

Eine Zahnzyste ist ein Flüssigkeitssack, der sich in der Nähe eines Zahns bildet, und eine Zyste kann durch eine Weisheitszahn-Impaktion oder -Infektion entstehen.

Im Laufe der Zeit können Zysten die Wurzeln der benachbarten Zähne angreifen und sogar den Kieferknochen beschädigen oder schwächen.

Schwere oder wiederkehrende Infektionen

Eine schwere Weisheitszahninfektion kann sich im gesamten Mund, im Kiefer und in den oberen Atemwegen ausbreiten.

In seltenen Fällen wandert die Infektion in die Blutbahn. Dies ist ein ernstes Gesundheitsproblem, das als Sepsis bezeichnet wird.

Viele Zahnärzte entfernen Weisheitszähne bei den ersten Anzeichen von Problemen, um das Risiko einer schweren oder wiederkehrenden Infektion zu vermeiden.

Behandlung

Die beste Behandlung für eine Weisheitszahninfektion hängt teilweise von der Ursache und dem Schweregrad der Infektion ab.

Die Behandlung umfasst jedoch in der Regel

  • eine gründliche Reinigung des betroffenen Weisheitszahns und des umliegenden Zahnfleischs und der Zähne
  • die Verwendung einer antiseptischen Mundspülung
  • eine Behandlung mit Antibiotika, um die Ursache der Infektion zu behandeln

Die oben genannten Methoden helfen, die Infektion unter Kontrolle zu bringen, aber der Weisheitszahn muss höchstwahrscheinlich trotzdem extrahiert werden. Dadurch werden weitere Infektionen und Schäden am umliegenden Gewebe verhindert.

Hausmittel

Eine leichte Weisheitszahninfektion kann innerhalb weniger Tage von selbst abklingen. In der Zwischenzeit kann eine Person rezeptfreie Schmerzmittel wie Paracetamol (Tylenol) oder Ibuprofen (Advil) einnehmen.

Ähnliche Artikel  Was ist ein Kinderarzt? Alles, was Sie wissen müssen

Die Anwendung von Schmerzmitteln auf oder in der Nähe des Zahns kann zu Schäden führen, daher ist es am besten, dies zu vermeiden. Eine Person kann Erleichterung finden, indem sie eine antibakterielle Mundspülung verwendet, die helfen kann, die Infektion und die damit verbundene Entzündung unter Kontrolle zu halten.

Es ist wichtig, den betroffenen Bereich sorgfältig mit einer Zahnbürste zu reinigen, um Plaque und Essensreste zu entfernen.

Manche Menschen stellen fest, dass das Spülen mit einer milden Salzwasserlösung eine Linderung der Symptome bewirkt.

Um eine Salzwasserlösung herzustellen, mischen Sie 1 Teelöffel Salz in 1 Tasse warmes Wasser. Nehmen Sie einen Schluck der Lösung, spülen Sie sie im Mund herum und spucken Sie sie aus. Wenn Sie dies mehrmals täglich tun, insbesondere nach dem Essen, kann dies helfen, den Bereich um den Weisheitszahn sauber zu halten.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wenn die Schmerzen, die möglicherweise oder definitiv von einer Infektion herrühren, länger als 3 bis 4 Tage andauern oder wenn das Zahnfleisch um den Weisheitszahn herum anschwillt, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen.

Der Zahnarzt wird versuchen, die Ursache des Problems zu ermitteln und entsprechende Behandlungen empfehlen.

Viele Menschen zögern eine zahnärztliche Behandlung hinaus, bis die Schmerzen stark werden oder sich eine deutliche Schwellung entwickelt. Wenn beides eintritt, kann eine Notfallbehandlung erforderlich sein.

Perikoronitis ist beispielsweise für etwa 6-9 % der zahnärztlichen Notfallbesuche pro Jahr verantwortlich.

Zusammenfassung

Weisheitszähne können verschiedene Probleme verursachen. Es kann sein, dass nicht genug Platz für den Durchbruch vorhanden ist. In diesem Fall können sie schräg herauskommen oder nie ganz durchkommen. Dies schafft die Voraussetzungen für zukünftige Probleme, wie z. B. Karies und Infektionen.

Schmerzen und Schwellungen sind zwei häufige Symptome einer Weisheitszahninfektion. Wenn diese Probleme länger als ein paar Tage andauern, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen.

Der Zahnarzt wird den betroffenen Zahn reinigen und wahrscheinlich Antibiotika zur Behandlung der Infektion verschreiben. Möglicherweise wird er auch empfehlen, den Zahn zu ziehen, um weitere Probleme zu vermeiden.