Leichte Augenschmerzen können ein Symptom für Augenüberanstrengung oder Müdigkeit sein. Der Bereich um die Augen kann auch während einer Migräne oder einer Sinus-Infektion schmerzen. In einigen Fällen können Augenschmerzen auch ein Symptom für eine ernstere Erkrankung sein, wie z. B. Uveitis.

Die Augen können auf viele verschiedene Arten schmerzen. Eine Person kann das Gefühl haben, dass ihre Augen wund sind, schmerzen, brennen oder stechen, oder dass sie einen Gegenstand oder einen anderen Fremdkörper in den Augen stecken haben.

Dieser Artikel befasst sich mit den möglichen Ursachen von Augenschmerzen, einigen Behandlungen und Heilmitteln sowie der Frage, wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Ursachen

Überanstrengung der Augen

Eine Überanstrengung der Augen entsteht, wenn die Augen müde werden. Dies tritt häufig auf, wenn jemand eine Aufgabe ausführt, bei der die Augen über einen längeren Zeitraum fokussiert werden müssen. Dies kann zu schmerzenden, tränenden oder trockenen Augen führen.

Einige mögliche Ursachen für Augenermüdung sind:

  • das Betrachten von Bildschirmen
  • Autofahren
  • Lesen
  • Einwirkung von hellem Licht

Das Ausruhen der Augen kann die Überanstrengung der Augen verbessern. Das National Eye Institute (NEI) empfiehlt, alle 20 Minuten Pausen von Aufgaben wie dem Lesen zu machen, indem Sie 20 Sekunden lang auf ein Objekt in einem Abstand von 30 Metern schauen.

Das Einstellen der Helligkeit von Bildschirmen, das Verringern der Blendwirkung von Lampen und Fenstern und das Einlegen regelmäßiger Pausen beim Autofahren können ebenfalls helfen.

Ein falsches Brillenrezept kann ebenfalls zu Überanstrengung der Augen und Kopfschmerzen führen. Das Sehvermögen verändert sich mit der Zeit, daher ist es eine gute Idee, sich regelmäßig von einem Augenarzt untersuchen zu lassen.

Trockenes Auge

Ein trockenes Auge ist eine häufige Erkrankung. Es tritt auf, wenn die Tränenkanäle nicht genug Tränen produzieren, um die Augen feucht zu halten.

Einige Symptome des trockenen Auges sind:

  • kratzende Augen
  • brennende oder stechende Augen
  • Lichtempfindlichkeit
  • verschwommenes Sehen
  • Rötung

Von trockenen Augen sind am ehesten ältere Erwachsene, Frauen und Menschen betroffen, die nicht genügend Vitamin A oder Omega-3-Fettsäuren in ihrer Ernährung haben. Menschen mit bestimmten Autoimmunerkrankungen wie Lupus oder dem Sjogren-Syndrom sind ebenfalls anfällig für trockene Augen.

Ein trockenes Auge kann auch auftreten, wenn jemand lange auf einen Bildschirm schaut, da er möglicherweise nicht so oft blinzelt. Klimaanlagen, Rauch und Wind können diesen Zustand ebenfalls verschlimmern.

Die Behandlung des trockenen Auges umfasst feuchtigkeitsspendende Augentropfen und verschreibungspflichtige Medikamente, die den Körper veranlassen, mehr Tränen zu produzieren. Wenn die Ursache für das trockene Auge zu schnell abfließende Tränenkanäle sind, kann ein medizinischer Eingriff zur Blockierung der Tränenkanäle helfen.

Rosa Auge

Ein rosa Auge oder eine Bindehautentzündung wird durch einen Virus oder ein Bakterium verursacht. Die häufigsten Symptome sind:

  • rosa oder rote Augen
  • Juckreiz oder Brennen
  • tränende Augen
  • Ausfluss, der weiß, gelb oder grün sein kann

Eine virale Bindehautentzündung löst sich in der Regel ohne Behandlung von selbst auf. Menschen mit bakterieller Bindehautentzündung benötigen jedoch möglicherweise antibiotische Augentropfen oder Augensalbe.

Ähnliche Artikel  Uveitis: Ursachen, Symptome und Behandlung

Menschen mit schweren oder anhaltenden Symptomen und solche, die Bindehautentzündungssymptome bei einem neugeborenen Baby feststellen, sollten einen Arzt aufsuchen.

Eine Bindehautentzündung kann leicht auf andere Menschen übertragen werden. Daher sollte sich jeder, der Symptome einer Bindehautentzündung hat, regelmäßig die Hände waschen, insbesondere nach dem Berühren des Augenbereichs. Es ist auch eine gute Idee, vorübergehend

  • keine Kontaktlinsen mehr zu tragen
  • kein Augen-Make-up zu tragen
  • Handtücher und andere persönliche Gegenstände nicht zu teilen
  • Schwimmbäder zu meiden

Wenn die Infektion abgeklungen ist, kann man diese Aktivitäten wieder aufnehmen.

Pilzinfektion

Pilze können ebenfalls Augeninfektionen verursachen.

Menschen, die in der Landwirtschaft oder in Gärten arbeiten, sowie Menschen, die Kontaktlinsen tragen, haben ein höheres Risiko, eine Pilzinfektion der Augen zu entwickeln. Menschen mit einem schwachen Immunsystem, Diabetes und Erkrankungen, die eine Kortikosteroid-Behandlung erfordern, können ebenfalls anfälliger sein.

Eine Pilzinfektion des Auges kann verursachen:

  • Augenschmerzen
  • Rötung
  • Verschwommenes Sehen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Tränenfluss
  • Ausfluss

Es ist wichtig, bei diesen Symptomen sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erfordern alle Arten von Pilzinfektionen des Auges eine medikamentöse Behandlung. Die Behandlung kann aus antimykotischen Augentropfen, Medikamenten oder, in einigen Fällen, einer Operation bestehen.

Zerkratzte Hornhaut

Die Hornhaut ist die klare Schicht, die die Vorderseite des Auges bedeckt. Eine Person kann ihre Hornhaut beim Einsetzen von Kontaktlinsen, beim Auftragen von Make-up oder beim Reiben der Augen zerkratzen. Das Ergebnis sind Augenschmerzen, zusammen mit:

  • dem Gefühl, dass etwas im Auge stecken bleibt
  • rote, tränende Augen
  • Lichtempfindlichkeit
  • verschwommenes Sehen

Um eine zerkratzte Hornhaut zu behandeln, kann ein Arzt Augentropfen, ein Pflaster zum Schutz des Auges oder eine spezielle Kontaktlinse verschreiben, die die Heilung beschleunigen kann.

Laut der American Academy of Ophthalmology müssen leichte Kratzer nicht behandelt werden und heilen normalerweise innerhalb von 2 Tagen ab. Ein größerer Kratzer kann bis zu 1 Woche zur Heilung benötigen.

Uveitis

Nach Angaben der NEI ist Uveitis ein Begriff, der eine Reihe von entzündlichen Augenerkrankungen beschreibt. Uveitis kann Augengewebe zerstören und zu Sehverlust führen.

Zu den Symptomen gehören:

  • Augenschmerzen
  • verschwommenes Sehen
  • dunkle, schwebende Flecken in der Sicht
  • Lichtempfindlichkeit
  • Rötung

Die Ursache der Uveitis ist nicht immer eindeutig. Sie kann sich aufgrund einer Augenverletzung, einer Infektion, eines Tumors oder einer Autoimmunerkrankung entwickeln. Es kann sich um einen akuten Zustand handeln, der wieder verschwindet, oder um einen chronischen Zustand, der immer wieder auftritt.

Die Uveitis muss medizinisch behandelt werden. Die Behandlung erfolgt in der Regel mit verschreibungspflichtigen Augentropfen oder Medikamenten. Ziel ist es, Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren, Gewebeschäden zu verhindern und die Sehkraft wiederherzustellen.

Erfahren Sie hier mehr über Uveitis.

Augenschmerzen und andere Symptome

Wenn Augenschmerzen zusammen mit anderen Symptomen auftreten, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass die Person eine andere Erkrankung hat, die ihre Augenschmerzen verursacht.

Ähnliche Artikel  Wie sieht eine Implantationsblutung aus? Farben und mehr

Mögliche Erkrankungen sind:

  • Sinus-Infektion: Schmerzen, die die Wangen, die Stirn und die Augen betreffen, zusammen mit einer verstopften Nase und Fieber, können auf eine Nebenhöhleninfektion hinweisen. Ein Arzt kann eine Nasennebenhöhleninfektion mit Antibiotika behandeln.
  • Migräne: Migräne ist eine Erkrankung, die starke Kopfschmerzen verursacht, oft auf einer Seite des Kopfes. Migräne kann einen scharfen Schmerz in oder hinter den Augen oder dem Stirnbein, Lichtempfindlichkeit und Übelkeit oder Erbrechen verursachen.
  • Zervikogener Kopfschmerz: Diese Art von Kopfschmerz kann Schmerzen um die Augen, auf einer Seite des Gesichts oder des Kopfes und im Nacken oder in den Schultern verursachen. Übelkeit, verschwommenes Sehen und Empfindlichkeit gegenüber Licht oder Geräuschen können ebenfalls auftreten.

Hausmittel

Hausmittel können schwere Augenerkrankungen oder Infektionen, wie z. B. eine Pilzinfektion oder Uveitis, nicht heilen. Sie können jedoch die Symptome von müden, wunden oder trockenen Augen lindern.

Einige Hausmittel umfassen:

  • Ausruhen: Augenschmerzen, die durch Überanstrengung und eine falsche Sehstärke entstehen, können nachlassen, wenn man seine Augen ausruht. Regelmäßige Pausen vom Lesen oder von der Bildschirmarbeit können Augenbeschwerden vorbeugen.
  • Verwendung eines Luftbefeuchters: Luftbefeuchter können die Feuchtigkeit in der Luft erhöhen, was Menschen mit trockenen Augen und solchen, die in trockenem Klima leben, helfen kann.
  • Probieren Sie rezeptfreie Augentropfen aus: Feuchtigkeitsspendende Augentropfen führen den Augen Feuchtigkeit zu und können Menschen mit müden oder trockenen Augen helfen, sich besser zu fühlen.
  • Reduzieren Sie die Exposition gegenüber Reizstoffen: Rauch, starker Wind und Klimaanlagen können die Trockenheit der Augen verschlimmern. Wenn möglich, kann es helfen, die Exposition gegenüber diesen Reizstoffen zu reduzieren.
  • Mit dem Rauchen aufhören: Zigarettenrauch reizt die Augen. Nach Angaben der NEI erhöht Rauchen auch das Risiko von Augenerkrankungen und Sehnervenschäden.

Die NEI empfiehlt, das Risiko für Augenerkrankungen durch den Verzehr von dunklem, blättrigem Grün, fettigem Fisch wie Lachs und Heilbutt und Lebensmitteln, die Vitamin A enthalten, wie Karotten und Brokkoli, zu reduzieren.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Wenn die Augenschmerzen stark und anhaltend sind oder von anderen Symptomen begleitet werden – wie Eiter oder Lichtempfindlichkeit – sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Auch ein Verlust der Sehkraft ist ein Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Menschen mit dem Risiko, eine Augenkrankheit oder Komplikationen zu entwickeln, sollten ebenfalls einen Arzt aufsuchen, wenn sie Augenschmerzen haben. Dazu gehören Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck und Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen.

Neugeborene können als Folge von Augeninfektionen ernsthafte Erkrankungen entwickeln. Eltern und Betreuer sollten Säuglinge mit geschwollenen Augenlidern, roten Augen oder Augenausfluss sofort zu einem Arzt bringen.

Zusammenfassung

Leichte Augenschmerzen und Unwohlsein sind häufig. Diese Symptome können durch Überanstrengung oder Trockenheit der Augen entstehen, die beide auftreten können, wenn jemand seine Augen über einen längeren Zeitraum auf Bildschirme oder Bücher konzentriert.

Stärkere Augenschmerzen können aufgrund von Migräne, einer zerkratzten Hornhaut oder einer Infektion auftreten. Wenn möglich, sollte eine Person mit einem Arzt über ihre Symptome sprechen.