Selbstmordgedanken oder Suizidgedanken beziehen sich auf das Nachdenken über oder die Planung von Selbstmord. Die Gedanken können von der Erstellung eines detaillierten Plans bis hin zu einer flüchtigen Überlegung reichen. Der endgültige Akt des Suizids ist damit nicht gemeint.

Viele Menschen haben Suizidgedanken, besonders in Zeiten von Stress oder wenn sie mit psychischen oder körperlichen Problemen konfrontiert sind.

Selbstmordgedanken sind ein Symptom für ein zugrunde liegendes Problem. Eine Behandlung ist in vielen Fällen wirksam, aber der erste Schritt ist, um Hilfe zu bitten.

Wenn ein geliebter Mensch diese Gedanken hat oder über Selbstmord spricht, ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um ihm zu helfen und ihn zu schützen.

Im letzten Abschnitt dieses Artikels finden Sie Informationen darüber, wie Sie jemandem, der Selbstmordgedanken hat, helfen können.

Symptome

Eine Person, die Suizidgedanken hat oder haben könnte, kann die folgenden Anzeichen oder Symptome zeigen:

  • das Gefühl oder der Anschein, gefangen oder hoffnungslos zu sein
  • unerträglicher emotionaler Schmerz
  • die Beschäftigung mit Gewalt, Sterben oder Tod
  • Stimmungsschwankungen, entweder glücklich oder traurig
  • Reden über Rache, Schuld oder Scham
  • Erleben von Unruhe oder erhöhtem Angstzustand
  • Veränderungen der Persönlichkeit, der Routine oder des Schlafverhaltens
  • verstärkter Konsum von Drogen oder Alkohol
  • riskantes Verhalten, wie z. B. unvorsichtiges Fahren oder Drogenkonsum
  • ihre Angelegenheiten in Ordnung zu bringen und Dinge zu verschenken
  • In den Besitz einer Waffe oder von Substanzen kommen, die ein Leben beenden könnten
  • Depressionen, Panikattacken oder Konzentrationsschwierigkeiten
  • sich selbst isolieren
  • darüber reden, dass sie eine Last für andere sind
  • psychomotorische Unruhe, wie z. B. Auf- und Abgehen oder Händefuchteln
  • sich von anderen zu verabschieden, als wäre es das letzte Mal
  • Verlust der Freude an zuvor angenehmen Aktivitäten, wie Essen, Sport, soziale Interaktion oder Sex
  • Starke Gewissensbisse und Selbstkritik
  • Reden über Selbstmord oder Sterben
  • Bedauern darüber, am Leben zu sein oder jemals geboren worden zu sein

Eine beträchtliche Anzahl von Menschen mit Suizidgedanken hält ihre Gedanken und Gefühle geheim und zeigt keine Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Erfahren Sie hier mehr über die Warnzeichen eines Suizids.

Ursachen

Suizidgedanken können auftreten, wenn eine Person das Gefühl hat, dass sie mit einer überwältigenden Situation nicht mehr zurechtkommt. Dies kann aus finanziellen Problemen, dem Tod eines geliebten Menschen, dem Ende einer Beziehung oder einer schwächenden Krankheit oder einem Gesundheitszustand resultieren.

Einige andere häufige Situationen oder Lebensereignisse, die zu Selbstmordgedanken führen können, sind Trauer, sexueller Missbrauch, finanzielle Probleme, Reue, Ablehnung und Arbeitslosigkeit.

Die folgenden Risikofaktoren können die Wahrscheinlichkeit von Suizidgedanken erhöhen:

  • eine Familiengeschichte von Gewalt oder Selbstmord
  • Kindesmissbrauch, Vernachlässigung oder Trauma in der Familiengeschichte
  • eine Vorgeschichte von psychischen Problemen
  • ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit
  • jemanden zu kennen, zu identifizieren oder mit jemandem verbunden zu sein, der einen Selbstmord begangen hat
  • rücksichtsloses oder impulsives Verhalten
  • ein Gefühl der Abgeschiedenheit oder Einsamkeit
  • Identifizierung als LGBTQIA+ ohne familiäre oder häusliche Unterstützung
  • keinen Zugang zur Behandlung von psychischen Problemen zu haben
  • Verlust von Arbeit, Freunden, Finanzen oder einer geliebten Person
  • eine körperliche Krankheit oder einen Gesundheitszustand zu haben
  • Besitz einer Waffe oder anderer tödlicher Methoden
  • keine Hilfe suchen aufgrund von Angst oder Stigmatisierung
  • Stress aufgrund von Diskriminierung und Vorurteilen
  • Historisches Trauma, wie z. B. die Zerstörung von Gemeinschaften und Kulturen
  • frühere Selbstmordversuche
  • Erfahrungen mit Mobbing oder Trauma
  • Exposition gegenüber anschaulichen oder sensationsheischenden Berichten über Selbstmord
  • Miterleben vonsuizidalem Verhalten bei anderen
  • rechtliche Probleme oder Schulden
  • unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol stehen
Ähnliche Artikel  Trazodon für Schlaf: Nebenwirkungen, Dosierungen und Vorteile

Zu den Zuständen, die Forscher mit einem höheren Risiko für Selbstmordgedanken in Verbindung gebracht haben, gehören:

Wie wirken sich Ängste auf schwarze Gemeinschaften aus? Erfahren Sie hier mehr.

Prävention

Familie und Freunde können durch die Sprache oder das Verhalten einer Person bemerken, dass sie gefährdet sein könnte, Suizidgedanken zu entwickeln.

Sie können helfen, indem sie mit der Person sprechen und geeignete Unterstützung suchen.

Das National Institute for Mental Health empfiehlt die folgenden Tipps, um jemandem zu helfen, der möglicherweise eine Krise durchmacht:

  • Fragen Sie die Person, ob sie über Selbstmord nachdenkt. Studien zeigen, dass Fragen das Risiko nicht erhöhen.
  • Sorgen Sie für ihre Sicherheit, indem Sie in ihrer Nähe bleiben und, wenn möglich, alle Mittel zum Selbstmord entfernen, wie z. B. Messer.
  • Hören Sie ihnen zu und seien Sie für sie da.
  • Ermutigen Sie sie, eine Beratungsstelle anzurufen oder jemanden zu kontaktieren, an den sie sich wenden könnten, um Unterstützung zu erhalten, z. B. einen Freund, ein Familienmitglied oder einen spirituellen Mentor.
  • Bleiben Sie auch nach der Krise in Kontakt mit ihnen, da dies das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern scheint.

Ein weiterer Tipp ist, einige Telefonnummern für den Notfall bereitzuhalten. Diese können von einem vertrauenswürdigen Freund, einer Beratungsstelle oder dem Arzt der Person sein.

Selbstmordprävention

Wenn Sie jemanden kennen, der unmittelbar gefährdet ist, sich selbst zu verletzen, Selbstmord zu begehen oder eine andere Person zu verletzen:

  • Stellen Sie die schwierige Frage: „Ziehen Sie Selbstmord in Betracht?“
  • Hören Sie der Person zu, ohne zu urteilen.
  • Rufen Sie 911 oder die örtliche Notrufnummer an, oder senden Sie eine SMS an 741741, um mit einem geschulten Krisenberater zu sprechen.
  • Bleiben Sie bei der Person, bis professionelle Hilfe eintrifft.
  • Versuchen Sie, alle Waffen, Medikamente oder andere potenziell gefährliche Gegenstände zu entfernen.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Selbstmordgedanken haben, kann eine Präventionshotline helfen. Die National Suicide Prevention Lifeline ist 24 Stunden am Tag unter 800-273-8255 erreichbar. Während einer Krise können Menschen, die schwerhörig sind, die Nummer 800-799-4889 wählen.

Klicken Sie hier für weitere Links und lokale Ressourcen.

Behandlung

Selbstmordgedanken sind ein Symptom für ein zugrunde liegendes Problem. Medikamente und Gesprächstherapien, wie kognitive Verhaltenstherapie oder Beratung, können oft helfen.

Jeder, der unter psychischen Problemen leidet, sollte versuchen, so schnell wie möglich eine Behandlung in Anspruch zu nehmen.

Sobald die Behandlung begonnen hat, ist es wichtig, den Behandlungsplan zu befolgen, Nachsorgetermine wahrzunehmen und alle Medikamente so einzunehmen, wie es die medizinische Fachkraft anordnet.

Ähnliche Artikel  Vögel und ihr Kot können über 60 Krankheiten übertragen

Reduzieren des Risikos

Eine Person zu unterstützen, indem man ihr zuhört und ihr hilft, sich mit medizinischem Fachpersonal auseinanderzusetzen, kann einen großen Unterschied ausmachen.

Laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben Menschen ein geringeres Risiko für Selbstmordgedanken, wenn sie:

  • Zugang zu medizinischer Versorgung, einschließlich Hilfe bei Substanzkonsumstörungen
  • Zugang zu allgemeiner Unterstützung für Gesundheit und Wohlbefinden
  • Beziehungen zu Familie und Gemeinschaft
  • Fähigkeiten zur Lösung von Problemen und zum Umgang mit Streitigkeiten
  • Überzeugungen, die von Selbstmord abraten und die Selbsterhaltung fördern
  • ein Gefühl der Selbstachtung und des Sinns im Leben

Für Menschen, die Suizidgedanken haben, kann Folgendes hilfreich sein

  • mit der Familie, Freunden oder einem Betreuer über ihre Gefühle sprechen
  • einen nahestehenden Menschen bitten, sich mit seinem Gesundheitsdienstleister zu treffen und eventuell an Sitzungen teilzunehmen
  • Vermeiden oder Einschränken des Konsums von Alkohol und Freizeitdrogen
  • so viel wie möglich mit anderen in Kontakt bleiben
  • sich regelmäßig zu bewegen
  • sich ausgewogen zu ernähren
  • mindestens 7-8 Stunden Schlaf pro Tag
  • keine Waffen, Messer oder potenziell schädliche Substanzen in Reichweite aufbewahren
  • Dinge zu suchen, die Freude bereiten, wie Musik oder Zeit im Freien zu verbringen
  • sich in Behandlung zu begeben und diese einzuhalten
  • Befolgung der ärztlichen Empfehlungen zur Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten und Überwachung auf unerwünschte Wirkungen

Viele Menschen haben irgendwann in ihrem Leben Selbstmordgedanken. Es kann oft helfen, das Problem mit einem Arzt, einem nahestehenden Menschen oder einem Betreuer zu besprechen.

Wo Sie Hilfe bekommen

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Selbstmordgedanken haben, ist es wichtig, so schnell wie möglich Hilfe zu bekommen.

Hier sind einige Hotlines, die Unterstützung anbieten:

  • National Suicide Prevention Lifeline: Diese Ressource ist für einen vertraulichen Chat 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche verfügbar.
    • Die gebührenfreie Nummer lautet 800-273-8255.
  • Befrienders Worldwide: Diese Ressource bietet Kontaktnummern und Informationen zur Unterstützung für verschiedene Länder und verschiedene Sprachen.
  • Childhelp: Alle Anrufe bei der National Child Abuse Hotline sind anonym und vertraulich.
    • Für die Vereinigten Staaten wählen Sie 800-422-4453.
  • Veteranen-Krisenhotline: Dies ist eine vertrauliche Unterstützungslinie für Veteranen und diejenigen, die sich Sorgen um einen Veteranen machen.
    • Zur Kontaktaufnahme rufen Sie 800-273-8255 an und drücken die 1.
    • Alternativ können Sie auch eine SMS an 838255 senden.
  • LGBTQ+: Diese Ressource bietet Optionen auf Spanisch und für Menschen mit Hörproblemen.
    • Rufen Sie zur Kontaktaufnahme 800-273-8255 an.
  • Das Trevor-Projekt: Dies ist eine Krisenhotline für junge Menschen, die sich als LGBTQ+ identifizieren.
    • Zur Kontaktaufnahme rufen Sie 866-488-7386 an.
    • Alternativ können Sie auch die Chatline nutzen.

Diese Dienste bieten vertrauliche Hilfe an.

Statistik

In den USA ist Selbstmord die zehnthäufigste Todesursache. Laut der American Foundation for Suicide Prevention war er im Jahr 2018 für über 48.000 Todesfälle verantwortlich.

Im Jahr 2017 war es die zweithäufigste Todesursache bei Menschen im Alter von 10-34 Jahren. Die Zahl der Suizide war doppelt so hoch wie die Zahl der Tötungsdelikte.