Starke Kopfschmerzen sind nicht immer schädlich, aber sie können ein Symptom für einen lebensbedrohlichen Zustand sein. Bei frühzeitiger Diagnose kann ein Arzt jedoch die zugrunde liegende Ursache behandeln, um die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu verringern.

Von denjenigen, die eine Notaufnahme aufsuchen, tun dies etwa 0,5 bis 4,5 % wegen Kopfschmerzen, die nicht auf ein Trauma zurückzuführen sind, so ein Artikel in der Zeitschrift PLOS ONE.

Dieser Artikel befasst sich mit den verschiedenen Ursachen und Symptomen von potenziell gefährlichen Kopfschmerzen. Er befasst sich auch mit der Frage, wann eine Person medizinische Hilfe in Anspruch nehmen sollte.

Rote Flagge“-Symptome

Im Folgenden sind einige Symptome aufgeführt, die darauf hinweisen, dass eine Person im Zusammenhang mit ihren Kopfschmerzen sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen sollte:

  • ein sehr starker Kopfschmerz, der innerhalb von Sekunden bis Minuten unerträglich wird
  • Kopfschmerzen, die bei einer Lageveränderung beginnen oder ihre Intensität verändern
  • Kopfschmerzen, die beginnen, wenn eine Person hustet, niest oder sich anstrengt
  • ein Kopfschmerz, der nicht weggeht
  • Kopfschmerzen, die mit Symptomen wie Fieber, Schüttelfrost, Nachtschweiß und unerwartetem Gewichtsverlust auftreten
  • ein Kopfschmerz, der beginnt, obwohl die Person keine Vorgeschichte von Kopfschmerzen oder Migräne hat
  • eine signifikante Zunahme der Häufigkeit der Kopfschmerzen oder eine Veränderung der Charakteristika der Kopfschmerzen
  • ein konstanter Kopfschmerz, der immer an der gleichen Stelle auftritt
  • begleitende neurologische Symptome, wie z. B. Sehstörungen, Taubheitsgefühl oder Schwäche auf einer Körperseite oder Sprachveränderungen

Wenn eine Person eines dieser Symptome feststellt, sollte sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Eine Person sollte auch sofort ärztliche Hilfe aufsuchen, wenn sie

  • einen veränderten mentalen Zustand
  • Hängen im Gesicht oder Unfähigkeit, eine Körperseite zu bewegen
  • Krampfanfälle
  • starke Kopfschmerzen bei einer Person, die in der Vorgeschichte eine Immunsuppression aufgrund von Erkrankungen wie HIV oder Krebs hatte
  • das plötzliche Auftreten von starken, unerträglichen Schmerzen
  • Sehstörungen, die nichts mit Migräne zu tun haben

Wenn eine Person eines dieser Symptome verspürt, sollte sie den Notarzt anrufen, um medizinische Hilfe zu erhalten. Sie sollten nicht versuchen, selbst in die Notaufnahme zu fahren.

Kopfschmerzen können auf eine Reihe von medizinischen Notfallsituationen hinweisen. In der Regel ist dies jedoch nicht das einzige Symptom, das eine Person erfährt.

Im Folgenden werden Symptome, Überlegungen und Behandlungsmöglichkeiten für Notfall-Kopfschmerzen beschrieben.

Für Erwachsene

Die folgenden Abschnitte beschreiben einige notfallbedingte Gründe, warum eine Person aufgrund von Kopfschmerzen einen Arzt aufsuchen sollte.

Hirntumor

Ein Hirntumor entsteht, wenn abnorme Zellen im Gehirn wachsen und sich teilen. Da der Schädel keine nennenswerte Ausdehnung des Gehirns zulässt, kann das Vorhandensein des Tumors eine Reihe von Symptomen, einschließlich Kopfschmerzen, verursachen.

Die Kopfschmerzen können ein Zeichen für das Wachstum des Hirntumors sein. Bei manchen Menschen treten auch Krampfanfälle auf.

Neben Kopfschmerzen sind die häufigsten Hirntumorsymptome bei Menschen, die die Notaufnahme aufsuchen, folgende

  • Krampfanfälle
  • ein veränderter mentaler Zustand
  • visuelle Veränderungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwindel oder Stürze

Die spezifischen Symptome können je nach Lokalisation des Tumors variieren.

Behandlung

Die Behandlung hängt davon ab, wo der Tumor lokalisiert ist und ob er sich ausgebreitet hat oder nicht. Mögliche Optionen sind die chirurgische Entfernung oder eine Strahlen- oder Chemotherapie, um den Tumor zu verkleinern.

Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Arten von Hirntumoren und die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten.

Kohlenmonoxid-Vergiftung

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses, farbloses Gas, das entsteht, wenn eine Person Kraftstoff in einem Auto, Herd, kleinen Motor, einer Laterne, einem Grill, Kamin, Gasherd oder Ofen verbrennt.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) besuchen schätzungsweise 20.000 Menschen pro Jahr die Notaufnahme aufgrund einer Kohlenmonoxidbelastung.

Kohlenmonoxid hat eine größere Anziehungskraft auf die Zellen als Sauerstoff im Blutkreislauf. Infolgedessen können Kohlenmonoxidmoleküle den Sauerstoff ersetzen, was letztendlich zum Ersticken und Tod führen kann.

Weitere Symptome einer Kohlenmonoxidvergiftung sind:

  • Schwindelgefühl
  • Schwäche
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Verwirrung
  • Schmerzen in der Brust

Manche Menschen, die schlafen oder Alkohol getrunken haben, verspüren möglicherweise keine Symptome, was das Sterberisiko einer Kohlenmonoxid-Exposition erhöhen kann.

Ähnliche Artikel  Spina bifida: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Behandlung

Bei einer Kohlenmonoxid-Exposition sollte eine Person so schnell wie möglich an die frische Luft gehen und den Notruf wählen.

Medizinisches Fachpersonal wird eine Kohlenmonoxidvergiftung mit Sauerstoff und einem Medikament namens Methylenblau behandeln, das über eine intravenöse (IV) Leitung verabreicht wird.

Karotis-Arterien-Dissektion

Etwa 68 % der Menschen mit einer Dissektion der Halsschlagader leiden unter Kopfschmerzen, wie eine Fallstudie in der Zeitschrift BMJ Case Reports zeigt.

Die Erkrankung tritt auf, wenn ein Riss in den Schichten einer der Karotisarterien auftritt, die das Gehirn mit Blut versorgen. Infolgedessen kann sich das Blut in den Schichten der Arterie stauen.

Eine Halsschlagader-Dissektion kann zu Schlaganfall, Hirnschäden und Tod führen.

Der Kopfschmerz, der durch eine Karotis-Arterien-Dissektion entsteht, betrifft typischerweise nur eine Seite des Kopfes, laut einer Fallstudie in BMJ Fallberichte.

Eine Person kann auch Nackenschmerzen, Sprachveränderungen und ein leichtes Herabhängen eines Auges erfahren.

Behandlung

Die Behandlung hängt von den Symptomen ab und davon, wo in der Halsschlagader die Dissektion aufgetreten ist. Typische Optionen sind:

  • die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten
  • eine endovaskuläre Behandlung
  • eine Operation

Erfahren Sie hier mehr über Karotisarterien.

Gehirnerschütterung

Eine Gehirnerschütterung ist eine Hirnverletzung, die durch einen Schlag oder Stoß gegen den Kopf entsteht. Die Bewegung beeinflusst die Position des Gehirns im Schädel und kann zu einer Schädigung der Gehirnzellen führen.

Wenn eine Person nicht behandelt wird, kann dies zu Hirnschäden, Krampfanfällen und zum Tod führen.

Ein Kopfschmerz ist das häufigste Symptom einer Gehirnerschütterung, laut einer Fallstudie in der Zeitschrift Sport Gesundheit.

Andere Symptome sind:

  • Gedächtnisverlust
  • unbeholfene Bewegungen
  • Verlust des Bewusstseins
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Pupillen, die unterschiedlich groß sind
  • Verwirrung

Behandlung

Die Behandlung umfasst Ruhe und die Einschränkung körperlicher Aktivitäten, damit das Gehirn heilen kann.

Auch die Behandlung der Symptome ist wichtig. Zum Beispiel sollte ein Hausarzt oder ein Neurologe Kopfschmerzen frühzeitig behandeln, und ein Psychiater sollte alle Gefühle von Depression oder Angst so schnell wie möglich behandeln.

Wenn eine Person ein Hämatom oder eine Ansammlung von Blut außerhalb eines Blutgefäßes hat, muss sie möglicherweise operiert werden, um es zu entleeren oder zu reduzieren.

Hypertensive Krise

Eine hypertensive Krise tritt auf, wenn der systolische Blutdruck einer Person höher als 180 Millimeter Quecksilber (mm Hg) oder der diastolische Blutdruck höher als 120 mm Hg ist, so die American Heart Association (AHA). Ein plötzlicher oder signifikanter Anstieg des Blutdrucks kann Kopfschmerzen verursachen.

Wenn eine Person nicht sofort behandelt wird, kann eine hypertensive Krise lebensbedrohliche Zustände wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Lungenödem oder eine Aortendissektion verursachen.

Kopfschmerzen sind ein häufiges Symptom bei Bluthochdruck, wie eine Langzeitstudie in der Zeitschrift Amerikanisches Journal für Bluthochdruck.

Weitere Symptome können Kurzatmigkeit, Nasenbluten und ausgeprägte Angstzustände sein.

Behandlung

Ein Arzt kann eine Person, die einen hypertensiven Notfall erlebt, in ein Krankenhaus einweisen.

Die Behandlung umfasst Medikamente wie Betablocker, Thiazid-Diuretika, Angiotensin-Rezeptorblocker und Angiotensin-konvertierende Enzyme.

Erfahren Sie hier mehr über die Behandlung von Bluthochdruck.

Hirnhautentzündung

Meningitis ist eine Infektion der äußeren Schichten des Gehirns. Sie kann sich aufgrund einer vorangegangenen Infektion im Innenohr, in den Nebenhöhlen oder in einem anderen Bereich des Körpers entwickeln.

Unbehandelt kann eine Meningitis zu einer Sepsis führen, einer schweren Infektion im Körper, die zum Versagen der Organe führt.

Zu den Symptomen einer Meningitis gehören neben den Kopfschmerzen

  • Fieber
  • ein steifer Nacken
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Lichtempfindlichkeit

Behandlung

Ärzte behandeln Meningitis typischerweise mit Antibiotika.

Schlaganfall

Es gibt zwei Hauptarten von Schlaganfällen: ischämische und hämorrhagische. Ein ischämischer Schlaganfall kann auftreten, wenn sich ein Blutgerinnsel in einem Gefäß im Gehirn festsetzt. Ein hämorrhagischer Schlaganfall kann aufgrund einer Blutung im Gehirn auftreten.

Wenn ein Arzt den Schlaganfall nicht sofort behandelt, kann eine Person erhebliche Behinderungen entwickeln oder sterben. Jeder, der einen Schlaganfall erleidet, braucht sofortige medizinische Hilfe.

Nach einem Artikel in der Zeitschrift Pflegezeitenist es wahrscheinlicher, dass ein hämorrhagischer Schlaganfall Kopfschmerzen verursacht als ein ischämischer Schlaganfall. Allerdings kann eine Person Kopfschmerzen in beiden Arten erleben.

Ähnliche Artikel  Wer sind MealPro? Übersicht und mehr

Einige zusätzliche Symptome sind:

  • Hängen im Gesicht
  • Veränderungen im geistigen Zustand der Person
  • Schwäche auf einer Seite des Körpers
  • Taubheitsgefühl auf einer Seite des Körpers
  • Erbrechen
  • Veränderungen in der Sprache

Behandlung

Die Behandlung hängt von der Art des Schlaganfalls ab.

Zu den Optionen gehören die Einnahme von Medikamenten, um ein Gerinnsel aufzulösen, und eine Operation, um ein Gerinnsel zu entfernen oder ein beschädigtes Blutgefäß zu reparieren.

Erfahren Sie hier mehr über die Behandlung von Schlaganfällen.

In der Schwangerschaft

Frauen sollten Kopfschmerzen während der Schwangerschaft nicht ignorieren, da sie auf eine potenziell ernsthafte Erkrankung hinweisen können, die ihre Gesundheit oder die ihres Babys beeinträchtigen kann.

Zu diesen Zuständen gehören die folgenden:

Präeklampsie

Dies ist eine Erkrankung, die nach 20 Schwangerschaftswochen einen Bluthochdruck von mehr als 140/90 mm Hg verursacht. Laut den National Institutes of Health (NIH) kann es auch zu Schwellungen und Proteinurie, also dem Vorhandensein von Protein im Urin, kommen.

Präeklampsie kann zu Eklampsie fortschreiten, was ein lebensbedrohlicher Zustand ist. Sie kann auch zu einem Zustand namens HELLP-Syndrom führen. HELLP steht für Hämolyse, erhöhte Leberenzyme und niedrige Thrombozytenzahlen.

Eine Frau kann auch in der unmittelbaren Zeit nach der Geburt eine Präeklampsie bekommen.

Erfahren Sie hier mehr über Präeklampsie nach der Geburt.

Zu den Symptomen gehören neben Kopfschmerzen auch

  • hoher Blutdruck
  • Veränderungen der Sehkraft
  • Schmerzen im Oberbauch
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Behandlung

Wenn eine Schwangerschaft in der 37. Woche oder später ist, kann ein Arzt empfehlen, das Baby zu entbinden.

Schwangerschaften, die noch nicht so weit fortgeschritten sind, erfordern möglicherweise häufige Überwachung, Bettruhe, Blutdruckbehandlungen und Medikamente zur Beschleunigung der fetalen Lungenentwicklung, um eine frühere Entbindung zu ermöglichen.

Eklampsie

Eklampsie ist eine schwere Form des Schwangerschaftsbluthochdrucks, die zu Krampfanfällen oder einem Koma führen kann. Sie kann sowohl für die Frau als auch für den Fötus lebensbedrohlich sein. Sie kann auch zum HELLP-Syndrom führen.

Neben Kopfschmerzen können folgende Symptome auftreten:

  • hoher Blutdruck
  • Krampfanfälle
  • ein Koma
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Lichtempfindlichkeit

Behandlung

Ein sofortiges Eingreifen ist erforderlich, um lebensbedrohliche Komplikationen zu verhindern.

Beispiele sind die Verabreichung von Magnesiumsulfat über eine IV-Leitung, um das Risiko von Krampfanfällen zu verringern, und die Einnahme von Medikamenten zur Senkung des Blutdrucks.

Die Ärzte können auch alle Anstrengungen unternehmen, um das Baby zu entbinden.

In der unmittelbaren postpartalen Periode kann eine Frau auch starke Kopfschmerzen haben, die als postduraler Punktionskopfschmerz (PDPH) bekannt sind, wenn sie eine Epidural- oder Spinalanästhesie zur Schmerzbehandlung hatte.

Laut einem Artikel aus dem Jahr 2017 lösen sich jedoch etwa 85 % der PDPH-Fälle mit konservativer Behandlung von selbst auf, darunter:

  • Koffeinkonsum
  • Bettruhe
  • schmerzstillende Medikamente

Ein Arzt kann auch ein Blutpflaster als Behandlung anbieten.

Bei Kindern

Auch bei Kindern können starke Kopfschmerzen auftreten, die auf einen medizinischen Notfall hindeuten können.

Dazu gehören:

Gehirnerschütterung

Laut CDC können Kleinkinder und Säuglinge andere Symptome einer Gehirnerschütterung zeigen als Erwachsene. Dazu können neben Kopfschmerzen auch die Weigerung zu stillen oder zu essen, anhaltendes Weinen und die Unfähigkeit, sich trösten zu lassen, gehören.

Laut einem Artikel aus dem Jahr 2017 sollte man Aspirin nicht an Personen unter 16 Jahren verabreichen, da ein erhöhtes Risiko für Blutungen und ein Zustand, der als Reye-Syndrom bekannt ist, besteht.

Meningitis

Zu den Symptomen einer Meningitis bei Babys und Neugeborenen gehören Kopfschmerzen, Inaktivität, Reizbarkeit, Schwierigkeiten beim Füttern oder Erbrechen. Manchmal scheint sich der Kopf durch die weiche Stelle zu wölben.

Zusammenfassung

Obwohl sie in der Regel harmlos sind, können Kopfschmerzen auf eine Notfallsituation hinweisen.

Wenn eine Person unsicher ist, ob ihre Kopfschmerzen ein Symptom für einen ernsten oder lebensbedrohlichen Zustand sind, sollte sie einen Arzt aufsuchen.

Ein Arzt kann den Zustand beurteilen und Behandlungen empfehlen, um die Kopfschmerzen zu lindern und die zugrunde liegenden Ursachen zu beseitigen.