Schwitzen mehr oder Gefühl heißer als üblich kann aufgrund von Medikamenten, hormonelle Veränderungen, oder es kann ein Zeichen für eine zugrunde liegende Gesundheitszustand.

Lesen Sie weiter, um mehr über die möglichen Ursachen für ein ungewöhnlich heißes Gefühl zu erfahren, zusammen mit anderen Symptomen, auf die Sie achten sollten, und möglichen Behandlungsoptionen.

1. Nebenwirkungen von Medikamenten

Bestimmte Medikamente können dazu führen, dass sich Menschen heißer als gewöhnlich fühlen. Erhöhtes oder übermäßiges Schwitzen kann eine Nebenwirkung von einigen Medikamenten der folgenden Kategorien sein:

  • Schmerzmittel
  • Antibiotika und antivirale Medikamente
  • Herz- und Blutdruckmedikamente
  • Chemotherapie
  • topische und orale Hautbehandlungen
  • Hormonelle Medikamente
  • Magen-Darm-Medikamente
  • Medikamente für Kopf und Hals, wie z.B. Sudafed
  • Immunsuppressiva
  • Neuropsychiatrische Medikamente
  • Augenmedikamente
  • Lungenmedikamente
  • urologische Medikamente

Wenn Menschen unter schweren Nebenwirkungen von Medikamenten leiden, die sie einnehmen, können sie mit ihrem Arzt andere Möglichkeiten besprechen. Der Arzt kann möglicherweise die Dosierung reduzieren oder eine Alternative verschreiben.

2. Stress oder Angstzustände

Wenn Menschen sich gestresst oder ängstlich fühlen, können sie bestimmte körperliche Reaktionen im Körper bemerken. Dies kann daran liegen, dass der Körper auf mögliche Herausforderungen oder Gefahren aufmerksam wird und sich auf Maßnahmen vorbereitet.

Man schwitzt vielleicht mehr, fühlt sich heißer als sonst oder wird rot im Gesicht. Andere Symptome können sein:

  • erhöhter Puls
  • trockener Mund
  • Übermäßige Sorge
  • Zittern oder Zittrigkeit
  • Schlafschwierigkeiten
  • Unfähigkeit, sich zu entspannen

Wenn Menschen feststellen, dass Stress oder Ängste ihr tägliches Leben beeinträchtigen, können sie ihren Arzt um Rat fragen. Der Arzt kann die Betroffenen an einen Berater oder Psychologen verweisen. Therapien, wie Gesprächstherapie oder kognitive Verhaltenstherapie, können hilfreich sein.

3. Anhidrose

Anhidrose ist ein Zustand, bei dem Menschen nicht schwitzen können. Sie kann den größten Teil des Körpers oder nur kleine Bereiche betreffen.

Anhidrose kann dazu führen, dass sich Menschen ungewöhnlich heiß fühlen, da das Schwitzen für die Abkühlung des Körpers und zur Vermeidung von Überhitzung unerlässlich ist.

Menschen können eine Anhidrose haben, wenn sie bei sportlicher Betätigung oder bei Hitze einen Mangel an Schweiß bemerken.

Ein Arzt kann einen Schweißtest durchführen, um festzustellen, ob eine Person unter Anhidrose leidet. Bei diesem Test wird ein Pulver verwendet, das seine Farbe ändert, um zu zeigen, wie viel der Körper schwitzt. Die Entnahme einer Hautprobe, oder Biopsie, kann ebenfalls helfen, Anhidrose zu diagnostizieren.

Die Behandlung kann variieren, je nachdem, was die Anhidrose verursacht. Wenn die Erkrankung nur einen kleinen Teil des Körpers betrifft, ist möglicherweise keine Behandlung erforderlich.

Lesen Sie hier mehr über Anhidrose.

4. Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, die dazu führen kann, dass Menschen am ganzen Körper Schmerzen verspüren. Sie kann sich auch darauf auswirken, wie man auf verschiedene Temperaturen reagiert, so dass Menschen die Auswirkungen von Hitze oder größeren Temperaturextremen spüren können.

Ähnliche Artikel  Rückenmarksverletzungen: Erholung, Stadien und Unterstützung

Zu den Symptomen der Fibromyalgie gehören auch:

  • Schmerzen, schmerzende, brennende oder stechende Gefühle in verschiedenen Bereichen
  • extreme Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen oder leichten Berührungen
  • Muskelsteifheit
  • Müdigkeit

Die Behandlung kann Medikamente, Therapie und Änderungen des Lebensstils umfassen.

Lesen Sie hier mehr über Fibromyalgie.

5. Multiple Sklerose

Bei Menschen mit Multipler Sklerose (MS) können paroxysmale Symptome auftreten. Das sind Anfälle von Symptomen, die sehr plötzlich auftreten können und oft nur wenige Sekunden oder Minuten dauern. Die Symptome können im Laufe des Tages immer wieder auftreten.

Ein Symptom können Temperaturschwankungen und das Gefühl sein, ungewöhnlich heiß zu sein, was die Betroffenen als Hitzewallung bezeichnen können.

Andere paroxysmale Symptome können sein:

  • Stechendes oder brennendes Gefühl auf einer Seite des Gesichts
  • Juckreiz, taubes oder kribbelndes Gefühl auf der Haut
  • ein Gefühl, das einem elektrischen Schlag entlang der Wirbelsäule ähnelt
  • Einschießende Schmerzen in den Armen oder Beinen
  • Krämpfe
  • Sehstörungen
  • undeutliche Sprache
  • Mangelnde Koordination

Das Führen eines Tagebuchs über das Auftreten der Symptome kann den Betroffenen helfen, die Auslöser zu identifizieren, die sie möglicherweise verursachen. Die Betroffenen können dann Maßnahmen ergreifen, um diese Auslöser nach Möglichkeit zu vermeiden oder zu reduzieren.

Paroxysmale Symptome hören oft nach einigen Monaten auf. Wenn Betroffene feststellen, dass die Symptome ihr tägliches Leben stark beeinträchtigen, können sie mit ihrem Arzt die Möglichkeiten einer medikamentösen Behandlung besprechen.

Lesen Sie hier über die verschiedenen Stadien der MS.

6. Diabetes mellitus

Menschen mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes können die Auswirkungen der Hitze stärker spüren. Diabetes kann zu einer Schädigung der Blutgefäße und Nerven führen, was sich auf die Schweißdrüsen auswirkt. Dies bedeutet, dass der Körper sich nicht so effektiv wie üblich kühlen kann.

Menschen mit Diabetes können auch leichter dehydrieren. Hohe Temperaturen beeinflussen die Insulinverwertung im Körper, was dazu führen kann, dass Menschen mit Diabetes ihren Blutzuckerspiegel regelmäßiger kontrollieren müssen.

Für Menschen mit Diabetes ist es wichtig, auf Überhitzung oder Dehydrierung zu achten, um einen Hitzschlag oder eine Erschöpfung zu vermeiden.

Menschen können bei heißem Wetter darauf achten, dass sie sich während der heißesten Tageszeiten im Schatten aufhalten und lockere Kleidung tragen. Es ist auch wichtig, viel Wasser zu trinken und Medikamente in der Nähe und an einem kühlen Ort aufzubewahren.

7. Alter

Menschen über 65 Jahre sind von Hitze am ehesten betroffen. Die Fähigkeit des Körpers, sich an plötzliche Temperaturschwankungen anzupassen, nimmt mit zunehmendem Alter ab.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist es wahrscheinlicher, dass ältere Erwachsene an einer Krankheit leiden, die die Reaktion des Körpers auf Hitze beeinflusst. Möglicherweise nehmen sie auch verschreibungspflichtige Medikamente ein, die die Temperaturregulierung des Körpers oder das Schwitzen beeinflussen.

Der Aufenthalt an kühlen, schattigen Orten, das Trinken von viel Wasser und das Tragen von lockerer Kleidung können dem Körper helfen, in der Hitze kühl zu bleiben.

Ähnliche Artikel  Wann hat ein Fötus einen Herzschlag? Timing und mehr

Menschen sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sie Anzeichen einer hitzebedingten Erkrankung zeigen, wie z. B:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Muskelkrämpfe
  • Kopfschmerzen

8. Überaktive Schilddrüse

Eine Schilddrüsenüberfunktion, auch bekannt als Hyperthyreose, kann dazu führen, dass sich Menschen ständig heiß fühlen.

Hyperthyreose tritt auf, wenn die Schilddrüse zu viel Schilddrüsenhormon produziert. Dieser Zustand kann die Temperaturregulierung des Körpers beeinflussen. Die Betroffenen schwitzen möglicherweise auch mehr als sonst.

Andere Symptome der Hyperthyreose sind:

  • Müdigkeit
  • unregelmäßige Menstruationsperioden
  • sprödes Haar
  • dünne Haut
  • unerklärlicher Gewichtsverlust

Ein Arzt kann typischerweise eine Hyperthyreose durch die Anamnese, eine körperliche Untersuchung und einen Labortest der Schilddrüsenfunktion diagnostizieren.

Anti-Schilddrüsen-Medikamente können helfen, die Schilddrüse an der Produktion von Schilddrüsenhormonen zu hindern.

9. Perimenopause

Die Perimenopause ist die Zeit, in der der Körper in die Menopause übergeht. Die meisten Menschen erleben dies in ihren mittleren bis späten 40ern.

Während der Perimenopause kann es zu Hitzewallungen kommen. Hitzewallungen können dazu führen, dass sich der Oberkörper heiß anfühlt, was auch rote oder fleckige Flecken auf der Haut verursachen kann.

Andere Symptome der Perimenopause sind:

  • unregelmäßige Perioden
  • Die Periode kann länger oder kürzer als gewöhnlich sein
  • Stärkere oder schwächere Perioden als gewöhnlich

Menschen können ihre Perioden und Symptome verfolgen, um zu wissen, ob sie sich in der Perimenopause befinden. Die Perimenopause kann im Durchschnitt 4 Jahre dauern.

10. Menopause

Die Menopause ist eine Veränderung der Hormone, die bedeutet, dass eine Person keine Periode mehr hat und nicht mehr schwanger werden kann. Die meisten Menschen erreichen die Menopause im Alter zwischen 45 und 58Jahren.

Aufgrund von Hitzewallungen kann man sich heißer als sonst fühlen. Das Trinken von kaltem Wasser, das Ablegen von Kleidungsschichten, die Verwendung eines Ventilators oder einer kalten Kompresse können helfen, die Intensität der Hitzewallungen zu reduzieren.

Andere Symptome der Menopause können sein:

  • Schlafschwierigkeiten
  • Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit
  • Scheidentrockenheit
  • Unbehaglicher oder schmerzhafter Sex
  • weniger Interesse an Sex

Die Einnahme einer Hormontherapie kann helfen, die Symptome zu lindern. Die Hormontherapie ersetzt die Hormone, die die Eierstöcke in den Wechseljahren nicht mehr produzieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Möglichkeiten, die für Sie in Frage kommen.

Zusammenfassung

Es ist normal, sich in beheizten Umgebungen, bei heißem Wetter oder beim Sport heiß zu fühlen, und Schwitzen ist eine wichtige Reaktion des Körpers, um sich kühl zu halten.

Wenn Menschen sich ständig heiß fühlen oder mehr schwitzen als sonst, könnte dies ein Zeichen für ein zugrunde liegendes Problem sein.

Bestimmte Medikamente, Hormonveränderungen und einige Gesundheitszustände können dazu führen, dass eine Person mehr schwitzt oder sich heißer fühlt als sonst.

Menschen können ihre Symptome verfolgen und ihren Arzt aufsuchen, um herauszufinden, was die Ursache für ihr Hitzegefühl sein könnte. Die Behandlung der zugrundeliegenden Ursache wird helfen, die Symptome zu lindern.