Die Kopfkontrolle gibt einem Baby mehr Autonomie und die Möglichkeit, die Welt auf eigene Faust zu erkunden.

Während des ersten Lebensmonats erlangen die meisten Babys eine gewisse Kopfkontrolle und können kurzzeitig ihren Kopf hochhalten, während sie auf dem Bauch liegen.

Wenn ein Baby 4 Monate alt ist, verfügt es wahrscheinlich über eine ausgeprägte Kopfkontrolle und kann seinen Kopf über längere Zeiträume ohne Unterstützung halten.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie ein Baby die Kopfkontrolle entwickelt, wie Sie ihm helfen können und welche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen sind.

Stadien der Entwicklung der Kopfkontrolle

Die Steuerung der Kopf- und Halsbewegung erfordert bei einem Baby eine durchschnittliche Entwicklung, Übung und Koordination.

Jedes Baby ist jedoch anders, und der Zeitpunkt der Entwicklungsstufen variiert natürlich. Im Folgenden finden Sie eine allgemeine Zeitleiste der Kopfkontrolle.

Frühe Kopfkontrolle

In den ersten Lebenswochen beginnen Babys verstärkt auf ihre Umgebung zu reagieren.

Einige Babys versuchen in dieser Zeit, ihren Kopf zu heben oder ihn sogar für kurze Zeit aufrecht zu halten. Andere tun dies nicht.

Mit 1 Monat wackeln die meisten Babys mit dem Kopf, wenn sie aufrecht gehalten werden. Ohne Unterstützung können sie ihren Kopf nicht mehr bequem hochhalten.

Während der Bauchzeit

Mit 2 Monaten können die meisten Babys ihren Kopf aufrecht heben, wenn sie auf dem Bauch liegen.

Anfangs geschieht dies vielleicht nur für ein paar Sekunden, aber mit etwas Übung kann ein Baby seinen Kopf länger hochhalten und ihn von einer Seite zur anderen bewegen, um interessante Dinge zu betrachten.

Einige andere Meilensteine der Kopfkontrolle, die in diesem Alter auftreten können, sind:

  • Wenn das Baby auf dem Rücken liegt, kann es seinen Kopf so anheben, dass er mit dem Bauchnabel auf einer Linie liegt.
  • Meistens wird das Baby seinen Kopf so positionieren, dass es zur einen oder anderen Seite schaut.
  • Wenn jemand dem Baby hilft, sich umzudrehen, ist das Baby möglicherweise in der Lage, seinen Kopf während des Drehens in die richtige Position zu bringen.
  • Wenn es in eine sitzende Position gehoben wird, ist das Baby nicht in der Lage, seinen Kopf zu stützen – aber es kann seinen Kopf heben, wenn es aus einer völlig aufrechten Position um etwa 15 Grad nach hinten geneigt ist.

Mit 3 Monaten können die meisten Babys ihren Kopf und Oberkörper während der Bauchlage heben. Sie können sich mit den Unterarmen hochdrücken, um sich umzusehen.

In einer aufrechten Position

Mit etwa 4 Monaten können die meisten Babys ihren Kopf in einer aufrechten Position kontrollieren. Dies kann geschehen, wenn das Baby in eine gestützte Sitzposition gehoben wird oder wenn es angehoben wird, ohne seinen Kopf zu stützen.

Ähnliche Artikel  Vorzeitige Ejakulation: Behandlungen und Ursachen

Das Baby kann seinen Kopf auch von einer Seite zur anderen bewegen. Einige andere Meilensteine der Kopfkontrolle im Alter von 4 Monaten sind:

  • Wenn das Baby auf dem Rücken liegt, sollte es seinen Kopf normalerweise so halten, dass es gerade nach oben schaut, anstatt sein Gesicht zu einer Seite zu richten.
  • Wenn sich das Baby mit Hilfe umdreht, kann es seine Oberarme und Beine benutzen, um seinen Körper zu stützen. Es kann auch beginnen, sich selbst zu drehen.
  • Wenn es in eine sitzende Position gehoben wird, kann das Baby seinen Kopf selbst zentriert und angehoben halten.

Wie man einem Baby hilft, seinen Kopf zu heben

Eltern oder Betreuer können einem Baby auf verschiedene Weise helfen, diese Entwicklungsphase zu meistern:

  • Bieten Sie viel Zeit auf dem Bauch an: Zeit auf dem Bauch zu verbringen, hilft dem Baby, Kopf- und Nackenstärke zu entwickeln. Eine systematische Untersuchung aus dem Jahr 2020 hat außerdem ergeben, dass regelmäßige Bauchzeit die Entwicklung einiger motorischer Fähigkeiten fördert und Babys hilft, andere Entwicklungsmeilensteine zu erreichen.
  • Gestalten Sie die Bauchzeit ansprechend: Sprechen Sie mit dem Baby, schütteln Sie Rasseln oder legen Sie interessante Spielzeuge und andere sichere Gegenstände in Reichweite des Babys. Lassen Sie Ihr Baby während der Bauchzeit nicht alleine oder gelangweilt.
  • Bauchzeit auf der Brust der Eltern: Das Baby genießt dies möglicherweise mehr und wird dazu angeregt, den Kopf zu heben, um ein vertrautes Gesicht zu sehen.

Vorsichtsmaßnahmen

Der Kopf ist der schwerste Teil des Körpers eines Babys, und es braucht Zeit und Kraft, bis ein Baby lernt, ihn zu stützen. Es ist wichtig, diesen Prozess nicht zu überstürzen.

Eltern und Betreuer sollten auch nicht davon ausgehen, dass ein Baby, das seinen Kopf für kurze Zeit halten kann, dies auch für längere Zeit tun kann.

Das Heben eines Babys ohne Unterstützung des Kopfes kann zu Nacken- oder Kopfverletzungen führen. Bei Zweifeln über die Fähigkeit des Babys ist es besser, diese Unterstützung zu geben.

Einige weitere Vorsichtsmaßnahmen sind:

  • Beaufsichtigen Sie das Baby jederzeit: Lassen Sie ein Baby während der Bauchzeit nicht allein, da es sich in eine unsichere Position rollen oder einschlafen könnte.
  • Stützen Sie den Kopf des Babys in der Babytrage: Die Unterstützung ist während dieser Zeit besonders wichtig.
  • Legen Sie das Baby zum Schlafen auf den Rücken: Ein Baby sollte nicht mit dem Gesicht nach unten schlafen, auch wenn es sich rollen oder den Kopf heben kann.
  • Stützen Sie den Körper des Babys immer: Dies ist besonders wichtig, wenn das Baby neue motorische Fähigkeiten übt. Halten Sie z. B. während der Bauchlage auf der Brust der Eltern eine Hand auf dem Rücken des Babys, um zu verhindern, dass es herunterfällt.
Ähnliche Artikel  Raffinierte Kohlenhydrate: Was sie sind, und wie man sie vermeidet

Erfahren Sie hier mehr über sicheren Schlaf für Babys.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Die American Academy of Pediatrics (Amerikanische Akademie für Kinderheilkunde) empfiehlt, dass Babys im Alter von 1 Woche und im Alter von 2 Wochen, 1 Monat, 2 Monaten, 4 Monaten, 6 Monaten, 9 Monaten und 12 Monaten einen Arzt aufsuchen.

Diese Besuche fallen mit verschiedenen Meilensteinen der Entwicklung zusammen und bieten Eltern und Betreuern die Möglichkeit, Fragen zu stellen und die Entwicklung ihres Kindes zu beobachten.

Hier sind einige zusätzliche Richtlinien von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Sprechen Sie mit einem Arzt, wenn ein Baby:

  • im Alter von 2 Monaten den Kopf nicht auf dem Bauch halten kann
  • mit 4 Monaten den Kopf nicht in einer sitzenden oder aufrechten Position halten kann
  • nicht auf Geräusche oder Stimmen reagiert
  • kein Interesse an der Interaktion mit anderen zu haben scheint
  • lernt neue Fähigkeiten, hört aber auf, sie anzuwenden
  • verliert Fähigkeiten nach einer Verletzung oder Krankheit

Was als nächstes zu erwarten ist

Sobald ein Baby eine bessere Kontrolle über seinen Kopf hat, kann es zu anderen motorischen Fähigkeiten übergehen. Einige Meilensteine der Entwicklung, auf die Sie achten sollten, sind

  • 4 Monate: Das Baby kann sich vom Bauch auf den Rücken rollen.
  • 6 Monate: Es kann ohne Unterstützung sitzen und sich in beide Richtungen rollen, vom Bauch auf den Rücken und zurück auf den Bauch.
  • 9 Monate: Es kann sich selbst in eine sitzende oder stehende Position ziehen und dabei Gegenstände zur Unterstützung benutzen.
  • 12 Monate: Sie können „kreuzen“, indem sie stehen und sich mit Unterstützung von Objekt zu Objekt bewegen, und sie können anfangen zu laufen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Babys, die zu früh geboren wurden, diese Meilensteine möglicherweise langsamer erreichen. Zum Beispiel kann ein Baby, das 2 Monate zu früh geboren wurde, diese Stufen 2 Monate später erreichen als seine Altersgenossen.

In diesem Fall kann der Arzt dem Baby ein korrigiertes Alter zuweisen, das darauf basiert, wie früh es geboren wurde.

Zusammenfassung

Ein Zeitplan für die Entwicklung eines Babys ist immer allgemein gehalten. Jedes Baby ist anders, und manche brauchen mehr Zeit und Übung, um ihren Kopf zu heben.

Alle Eltern oder Betreuer, die sich Sorgen um die Entwicklung eines Babys machen, sollten einen Kinderarzt konsultieren. Ein frühzeitiges Eingreifen kann oft helfen, eventuelle Rückstände aufzuholen, die Anlass zur Sorge geben könnten.