Während das Stillen zahlreiche Vorteile bietet, stellt es auch viele Herausforderungen dar. Viele Frauen finden, dass das Stillen in den ersten Lebenswochen des Babys und in Zeiten des Übergangs am schwierigsten ist, wozu auch die Rückkehr zur Arbeit nach dem Mutterschaftsurlaub gehören kann.

Mit der richtigen Hilfe können die meisten Frauen erfolgreich stillen. Allerdings gibt es auch einige Nachteile zu beachten. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Vor- und Nachteile des Stillens.

Vorteile des Stillens

Die großen Gesundheitsorganisationen in den USA empfehlen das Stillen aufgrund der vielen Vorteile, die es sowohl für Frauen als auch für Babys bietet. Einige der wichtigsten Vorteile des Stillens sind:

Gesundheitliche Vorteile für das Baby

Muttermilch ist die ideale Nahrung für Säuglinge. Sie ist reich an Antikörpern und Fettsäuren, die die Entwicklung des Säuglings und seines Immunsystems unterstützen.

In den ersten Tagen des Stillens bekommt ein Neugeborenes vor allem Kolostrum, eine dicke Flüssigkeit, die reich an Antikörpern ist. Kolostrum versorgt das Baby mit Nährstoffen und unterstützt sein Immunsystem, bis die reguläre Muttermilch eintrifft.

Wenn ein Baby gestillt wird, interagiert sein Speichel mit den Brustwarzen der Frau. Die Rückspülung des Babys liefert dem Körper der Frau wichtige Hinweise auf die Gesundheit und Entwicklung des Babys.

Diese Fähigkeit der Muttermilch, sich an die Bedürfnisse des Babys anzupassen, bietet zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Dazu gehört ein geringeres Risiko für:

  • Nekrotisierende Enterokolitis (NEC), eine potenziell tödliche Magenerkrankung, die vor allem Frühgeborene betrifft
  • Ohrinfektionen
  • Erkältungen und Infektionen, insbesondere Infektionen der Atemwege
  • Plötzlicher Kindstod-Syndrom (SIDS)
  • Magenprobleme, wie Durchfall und Erbrechen
  • Ekzem
  • wählerischer Esser werden

Gesundheitliche Vorteile für die stillende Frau

Die meisten stillenden Frauen erleben eine laktatorische Amenorrhoe, was bedeutet, dass ihre Periode zumindest für einen Teil der Zeit, in der sie stillen, ausbleibt.

Für Frauen, die hoffen, eine Schwangerschaft zu vermeiden, kann dies ein großer Vorteil sein. Frauen mit schmerzhaften Perioden oder Endometriose können die Pause ebenfalls begrüßen.

Einige Forscher haben die Vermutung geäußert, dass Frauen, die nicht stillen, eher an einer postpartalen Depression leiden. Der Grund dafür ist jedoch unklar, und Forscher haben nicht bewiesen, dass Stillen die psychische Gesundheit verbessert.

Es ist möglich, dass die hormonellen Veränderungen, die mit dem Stillen verbunden sind, Vorteile für die psychische Gesundheit bieten, aber es sind weitere Untersuchungen notwendig, um dies zu bestätigen.

Langfristige Vorteile

Die Vorteile des Stillens gehen weit über das Säuglingsalter hinaus. Zu den langfristigen Vorteilen des Stillens für Säuglinge gehört ein verringertes Risiko für:

Stillen kann sich auch positiv auf die kognitive Entwicklung auswirken und bessere Leistungen in Intelligenztests fördern.

Zu den langfristigen Vorteilen des Stillens für Frauen gehört eine geringere Wahrscheinlichkeit für:

Kostenersparnis

Stillen erfordert keine finanzielle Investition. Es ist möglich, ohne spezielle Hilfsmittel oder Ausrüstung zu stillen. Für Menschen, die sich über die Kosten für die Erziehung eines Kindes Gedanken machen, kann das Stillen erhebliche Einsparungen bieten.

Ähnliche Artikel  Die besten Schlaftabletten: Typen und Nebenwirkungen

Frauen, die stillen, verpassen möglicherweise weniger Arbeitstage, um sich um kranke Säuglinge zu kümmern, was das Risiko von Einkommensverlusten durch unbezahlte Krankheitsausfälle verringern kann.

Selbst wenn sich Frauen entscheiden, viel in Stillzubehör zu investieren oder die Hilfe einer Stillberaterin in Anspruch zu nehmen, können sie aufgrund der Kosten für Muttermilchersatz immer noch Geld sparen.

Einfachheit und Bequemlichkeit

Es ist möglich, ein Baby überall zu stillen. Es ist nicht nötig, eine Flasche aufzuwärmen, Milchnahrung einzupacken oder andere Vorbereitungen zu treffen. Öffentliches Stillen ist in allen US-Bundesstaaten legal.

Sobald sie das Stillen gemeistert haben, ist es für Frauen möglich, gleichzeitig andere Aufgaben zu erledigen, wie z. B. zu arbeiten, zu telefonieren oder einen Film anzusehen.

Bindung und einfache Beruhigung

Neben der Versorgung mit Nährstoffen kann das Stillen auch eine Quelle des Trostes sein. Eine Cochrane-Review aus dem Jahr 2016 ergab, dass Stillen Babys helfen kann, mit den Schmerzen von Impfungen umzugehen.

Manche Frauen finden, dass Stillen ihnen hilft, eine Bindung zu ihrem Baby aufzubauen. Die Fähigkeit, ein Baby durch das Stillen zu beruhigen, kann einigen Frauen mehr Selbstvertrauen in ihre Elternschaft geben.

Nachteile des Stillens

Es kann einige Zeit dauern, bis man das Stillen beherrscht, und es können zusätzliche Barrieren vorhanden sein, die das Stillen schwierig, gefährlich oder unmöglich machen können.

Einige der Herausforderungen und Nachteile des Stillens sind:

Eingewöhnungszeit und Schmerzen

Die ersten Wochen des Stillens sind oft die schwierigsten. Einige Frauen haben Probleme mit der Milchversorgung, die zu hoch oder zu niedrig sein kann. Andere haben schmerzhafte oder rissige Brustwarzen. Einige Frauen entwickeln Mastitis, eine potenziell schwere Brustinfektion.

Frauen, die das Stillen erlernen, müssen sich auch an das Leben mit einem Neugeborenen anpassen, was durch unzureichenden Schlaf und die ständigen Anforderungen bei der Versorgung des Babys zu einer Herausforderung werden kann.

Viele erholen sich auch von der Entbindung. Die Erschöpfung und mögliche Schwierigkeiten bei der Erholung von der Geburt können das Stillen erschweren.

Die Vorteile können übertrieben sein

Die Vorteile des Stillens, insbesondere die kognitiven Vorteile, werden möglicherweise übertrieben dargestellt. Viele Studien versäumen es, spezifische Eigenschaften der stillenden Frauen zu berücksichtigen.

Zum Beispiel zeigen einige Untersuchungen, dass Frauen mit einem höheren Bildungsgrad häufiger stillen. Die scheinbare Steigerung der Intelligenz eines gestillten Babys könnte also eher auf eine höher gebildete Mutter oder Betreuerin zurückzuführen sein als auf die Muttermilch.

Verlust der körperlichen Autonomie

Das Stillen, insbesondere das ausschließliche Stillen, bindet eine Frau an ihr Baby.

Manche Frauen haben das Gefühl, dass sie die Kontrolle über ihren Körper verloren haben.

Dieser Verlust der körperlichen Autonomie kann ihr Selbstwertgefühl, ihr Sexualleben und ihr Körperbild beeinträchtigen.

Frauen, die Muttermilch abpumpen, können sich auch bei diesem Vorgang unwohl fühlen.

Fehlende soziale Unterstützung

Während medizinische Organisationen im Allgemeinen das Stillen unterstützen, bietet die Gemeinschaft den Frauen oft keine angemessene Unterstützung.

Ähnliche Artikel  Frühe Anzeichen von medullärem Schilddrüsenkrebs und häufige Symptome

Ein Mangel an Unterstützung kann dazu führen, dass sich das Stillen isolierend und unnötig schwierig anfühlt. Einige der Probleme, mit denen stillende Frauen konfrontiert werden können, sind:

  • Beurteilung durch Freunde, Familienmitglieder und sogar Fremde, die gegen das Stillen sind
  • Druck, das Stillen früher zu beenden, als sie es möchten
  • fehlende Unterstützung durch den Ehepartner oder Partner
  • unzureichender Schlaf
  • erheblicher Zeitverlust
  • Beschämung und Verurteilung für das Stillen in der Öffentlichkeit
  • fehlende Stillberatung durch medizinisches Fachpersonal
  • Verwirrung darüber, welche Aktivitäten während des Stillens sicher durchgeführt werden können

Ungleiche Verteilung der Elternarbeit

Die Aufgabe, ein Baby zu füttern, kann ausschließlich der stillenden Person zufallen, besonders wenn das Baby keine Flasche annimmt oder eine andere Betreuungsperson das Baby nicht mit der Flasche füttert.

Wenn der Partner oder eine andere Betreuungsperson keine Hilfe bei anderen Aufgaben anbietet, wie z.B. Hausarbeit, Windeln wechseln, Fläschchen vorbereiten oder nachts mit dem Baby aufstehen, kann das Stillen anstrengend sein.

Die ungleiche Verteilung der Elternarbeit kann zu Unmut in einer Beziehung führen und die stillende Person mit wenig oder keiner eigenen Zeit zurücklassen.

Wie lange man stillen sollte

Laut der American Academy of Pediatrics (AAP) gibt es keine Obergrenze dafür, wie lange man einen Säugling stillen sollte.

Es gibt keine Beweise dafür, dass längeres Stillen schädlich ist, auch wenn es an manchen Orten nicht die kulturelle Norm ist.

Die AAP empfiehlt das ausschließliche Stillen in den ersten 6 Lebensmonaten eines Babys. Ausschließliches Stillen bedeutet, dass keine zusätzliche Nahrung, wie feste Nahrung, Saft oder Wasser, gegeben wird. Nach den 6 Monaten kann die Frau das Stillen fortsetzen, während sie feste Nahrung in den Speiseplan des Babys einführt.

Zum Mitnehmen

Mit angemessener Unterstützung durch Angehörige und medizinisches Fachpersonal ist es möglich, die Herausforderungen des Stillens zu meistern. Bei Problemen mit der Milchversorgung können Frauen auch Hilfe von einer Stillberaterin erhalten.

Während sich der Körper der Frauen nach der Geburt anpasst, werden einige das Stillen meistern. Für andere ist das Stillen weiterhin schwierig. Die Entscheidung, zu stillen, liegt bei jeder Frau selbst und sollte frei von Schuldgefühlen oder Urteilen sein.

Etwas Muttermilch ist besser als gar keine, daher sollten Menschen, die mit Milchnahrung ergänzen wollen, bedenken, dass auch ein wenig Muttermilch von Vorteil sein kann.

Ein gesundes Baby braucht letztendlich eine glückliche, gesunde Mutter oder Pflegeperson. Jemand, der mit den Anforderungen des Stillens überfordert ist oder seine ganze Zeit mit Abpumpen oder dem Versuch verbringt, seinen Milchvorrat zu erhöhen, sollte sich nicht unter Druck gesetzt fühlen, weiter zu stillen.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine ausgezeichnete Mutter oder Betreuerin zu sein, und Frauen sollten die Fütterungsoption wählen, die für sie und ihr Baby funktioniert.