Urämie ist ein gefährlicher medizinischer Zustand, der dazu führt, dass sich Harnstoff im Blut ansammelt. Harnstoff ist der Abfall, der normalerweise von den Nieren weggefiltert wird.

Urämie ist ein Symptom für Nierenversagen. Wenn die Nieren Abfallstoffe nicht richtig filtern können, können diese in den Blutkreislauf gelangen.

In diesem Artikel untersuchen wir die Auswirkungen der Urämie und was getan werden kann, um diesen Zustand zu behandeln. Dieser Artikel behandelt auch die verschiedenen Symptome und Ursachen der Urämie.

Was ist Urämie?

Urämie bedeutet übersetzt „Urin im Blut“.

Die Nieren fungieren als Filter des Körpers, um Abfallstoffe und potenziell gefährliche Substanzen, die den Körper passieren, loszuwerden. Wenn die Nieren nicht gut arbeiten, können sich Abfallprodukte ins Blut zurückstauen.

Urämie ist eine Nebenwirkung des Nierenversagens, so dass die Behandlung des Zustands eine Behandlung der Nieren erfordert.

Menschen, die an Urämie leiden, haben in der Regel Proteine, Kreatin und andere Substanzen in ihrem Blut. Diese Verunreinigungen können fast jedes System des Körpers beeinträchtigen.

Die meisten Menschen mit Urämie erleben Symptome. Menschen mit einer chronischen Nierenerkrankung, die der Hauptrisikofaktor für eine Urämie ist, verspüren jedoch möglicherweise keine Symptome, bis die Krankheit deutlich fortgeschritten ist.

Urämie vs. Azotämie

Azotämie ist ein weiterer Zustand, der auftreten kann, wenn die Nieren nicht richtig arbeiten. Die beiden Zustände können gleichzeitig auftreten.

Während Urämie die Anhäufung von Harnstoff im Blut ist, ist Azotämie die Anhäufung von Stickstoff-Abfallprodukten im Blut.

Behandlung

Urämie ist ein medizinischer Notfall, der dringend behandelt werden muss. Menschen mit Urämie müssen möglicherweise ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es ist nicht möglich, Urämie zu Hause zu behandeln.

Die Behandlung konzentriert sich auf die zugrunde liegende Ursache der Urämie. Ein Arzt kann die Medikamente einer Person für bestimmte Autoimmunerkrankungen anpassen oder eine Blockade, wie z. B. einen Nierenstein, operativ entfernen. Blutdruckmedikamente und Medikamente zur besseren Kontrolle von Diabetes können ebenfalls helfen.

Die meisten Menschen mit Urämie werden eine Dialyse benötigen. Bei der Dialyse wird eine Maschine eingesetzt, die als „künstliche Niere“ fungiert und das Blut filtert.

Einige benötigen auch eine Nierentransplantation, die weitere Nierenprobleme verhindern kann, indem eine kranke Niere durch eine gesunde ersetzt wird. Menschen müssen oft viele Jahre auf eine Niere warten und benötigen während dieser Zeit möglicherweise eine Dialyse.

Symptome

Die Symptome der Urämie sind denen einer chronischen Nierenerkrankung ähnlich. Diese Ähnlichkeit bedeutet, dass Menschen mit einer Nierenerkrankung, die ein Nierenversagen entwickeln, möglicherweise nicht erkennen, dass sie an Urämie leiden.

Ähnliche Artikel  Heilmittel für eingeklemmte Nerven: 10 Wege zur Linderung

Menschen mit einer Nierenerkrankung müssen sich regelmäßigen Blut- und Urinuntersuchungen unterziehen, um sicherzustellen, dass ihre Nieren gut arbeiten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome von Person zu Person variieren und sich verändern können, zunächst eine Verbesserung zeigen und sich dann wieder verschlechtern.

Eine Nierenerkrankung ist ein lebensbedrohlicher Zustand, daher sollten Menschen, die vermuten, dass sie entweder eine Nierenerkrankung oder eine Urämie haben, umgehend einen Arzt aufsuchen. Einige Symptome, auf die Sie achten sollten, sind:

  • Eine Ansammlung von Symptomen, die urämische Neuropathie oder Nervenschäden aufgrund von Nierenversagen genannt werden. Die Neuropathie kann Kribbeln, Taubheit oder elektrische Empfindungen im Körper verursachen, insbesondere in den Händen und Füßen.
  • Schwäche, Erschöpfung und Verwirrung. Diese Symptome neigen dazu, sich mit der Zeit zu verschlimmern und verschwinden nicht durch Ruhe oder verbesserte Ernährung.
  • Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Manche Menschen können aufgrund dieser Probleme an Gewicht verlieren.
  • Veränderungen bei Bluttests. Oft ist das erste Anzeichen einer Urämie das Vorhandensein von Harnstoff im Blut bei routinemäßigen Blutuntersuchungen.
  • Menschen mit Urämie können auch Anzeichen einer metabolischen Azidose zeigen, bei der der Körper zu viel Säure produziert.
  • Hoher Blutdruck.
  • Schwellungen, insbesondere an den Füßen und Knöcheln.
  • Trockene, juckende Haut.
  • Häufigeres Wasserlassen, da die Nieren härter arbeiten, um Abfallstoffe loszuwerden.

Komplikationen

Urämie kann zu Nierenversagen führen, wenn sie unbehandelt bleibt. Bei Personen mit Urämie kann es zu Krampfanfällen, Bewusstlosigkeit, Herzinfarkten und anderen lebensbedrohlichen Symptomen kommen. Einige benötigen eine Nierentransplantation.

Nierenversagen kann auch andere Organe schädigen, so dass eine unbehandelte Urämie zu Leber- oder Herzversagen führen kann.

Verursacht

Eine chronische Nierenerkrankung (CKD) kann zu Nierenversagen führen, wodurch es für die Nieren schwierig wird, Abfallstoffe herauszufiltern und das Blut sauber zu halten.

Mehrere Erkrankungen können CKD verursachen, die beiden häufigsten sind jedoch Diabetes und Bluthochdruck. Diabetes verursacht gefährlich hohe Blutzuckerwerte, die die Nieren, die Blutgefäße, das Herz und andere Organe schädigen können.

Bluthochdruck kann die Blutgefäße in den Nieren schädigen, wodurch sie schwach oder hart werden. Dieser Schaden kann die Arbeit der Nieren erschweren und schließlich zu Nierenversagen führen.

Andere Ursachen für Nierenerkrankungen, die zu Urämie führen können, sind:

  • Genetische Nierenerkrankungen, wie z. B. die polyzystische Nierenerkrankung.
  • Probleme mit der Form oder Struktur der Nieren, die normalerweise auftreten, wenn ein Baby noch im Mutterleib wächst.
  • Autoimmunerkrankungen, wie z. B. Lupus.
  • Eine Gruppe von Krankheiten namens Glomerulonephritis, die die Nieren schädigen und chronische Entzündungen verursachen, die es den Nieren erschweren, Harnstoff zu filtern.
  • Verstopfungen in oder um die Nieren. Große Nierensteine, Nierentumore oder eine vergrößerte Prostata können die Nieren schädigen.
  • Chronische Harnwegs- oder Niereninfektionen.
Ähnliche Artikel  Wie man von Haut-Tags loswerden: 8 Hausmittel und ihre Sicherheit

Risikofaktoren

Eine chronische Nierenerkrankung ist der Hauptrisikofaktor für Urämie. Bedingungen, die das Risiko für eine Nierenerkrankung erhöhen können, sind

  • eine Nierenerkrankung in der Familiengeschichte
  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankung

Ältere Erwachsene sind auch anfälliger für Nierenversagen und Urämie als jüngere Personen. Afroamerikaner, asiatische Amerikaner, pazifische Inselbewohner und hispanische Amerikaner können anfälliger für Nierenerkrankungen sein.

Menschen mit chronischer Nierenerkrankung, die keine Dialyse erhalten oder die sich nicht an die Behandlungsempfehlungen ihres Arztes halten, haben ein höheres Risiko, an Nierenversagen und Urämie zu erkranken als andere.

Vorbeugung

Menschen mit einer Nierenerkrankung können einer Urämie möglicherweise vorbeugen, indem sie den vom Arzt verordneten Behandlungsplan befolgen. Die beste Strategie zur Vorbeugung einer Urämie ist jedoch, ein Nierenversagen von vornherein zu vermeiden.

Es ist möglich, das Risiko von Bluthochdruck und Diabetes durch eine gesunde Lebensweise zu verringern. Die Beibehaltung eines gesunden Body-Mass-Index (BMI), eine ausgewogene Ernährung und körperliche Aktivität können helfen.

Ausblick und Langzeitfolgen

Eine Nierenerkrankung ist eine chronische Krankheit, die viele potenziell tödliche Gesundheitsprobleme verursachen kann. Menschen, die eine Urämie entwickeln, können an Nierenversagen sterben, insbesondere wenn sie keine Behandlung erhalten.

In einer Studie aus dem Jahr 1998 wurden 139 Menschen mit Urämie bis zu 5 Jahre lang beobachtet, wobei 30 Prozent starben.

Menschen, die eine Nierentransplantation zur Behandlung des Nierenversagens erhalten, haben eine höhere Überlebenschance als Menschen, die eine Dialyse erhalten.

Manche Menschen entwickeln eine Urämie aufgrund einer vorübergehenden und behandelbaren Erkrankung, wie z. B. einer Verstopfung in den Nieren oder einer vergrößerten Prostata. Die Aussichten für sie hängen davon ab, ob die Nieren dauerhaft geschädigt sind und ob ihre Urämie andere Organe schädigt.

Fazit

Urämie ist ein potenziell tödlicher medizinischer Zustand, der in der Regel auf eine chronische Erkrankung hinweist.

Das langfristige Überleben und die Lebensqualität einer Person hängen von Faktoren wie dem Alter, dem allgemeinen Gesundheitszustand, der Qualität der Behandlung und der Ursache der Urämie ab.

Menschen können eine Urämie überleben, wenn sie rechtzeitig behandelt werden. Allerdings sollte niemand die Behandlung einer vermuteten Urämie hinauszögern und sicherstellen, dass er von einem auf Nierenversagen spezialisierten Arzt behandelt wird.