Tamiflu ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung der Influenza, oder Grippe, bei Kindern und Erwachsenen.

Die Food and Drug Administration (FDA) genehmigte die Verwendung von Tamiflu im Jahr 1999.

Im Jahr 2009 legten Regierungen auf der ganzen Welt einen Vorrat des Medikaments an, um auf die weltweite Ausbreitung des H1N1- oder „Schweinegrippe“-Stammes zu reagieren.

Jüngste Forschungsergebnisse haben jedoch Zweifel an der Wirksamkeit von Tamiflu aufkommen lassen und Bedenken über mögliche Nebenwirkungen geweckt.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die aktuellen Erkenntnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit von Tamiflu bei Kindern.

Was ist Tamiflu?

Antivirale Grippemittel sind Medikamente, die die Dauer der Grippesymptome verkürzen. Tamiflu ist der Markenname für das antivirale Medikament Oseltamivir.

Oseltamivir gehört zur Klasse der Neuraminidase-Inhibitoren (NAI) der antiviralen Medikamente.

Neuraminidase ist ein Enzym, das es einem Virus ermöglicht, sich im Körper zu vermehren. NAIs blockieren diese Enzyme und helfen, das Virus an der Replikation zu hindern.

Ein Arzt kann Tamiflu verschreiben, um schwere Grippesymptome bei Kindern im Alter von 2 Wochen zu lindern oder um die Grippe bei Kindern im Alter von 1 Jahr oder älter zu verhindern.

Weitere Informationen und Ressourcen, die Ihnen und Ihren Angehörigen helfen, in dieser Grippesaison gesund zu bleiben, finden Sie in unserem speziellen Hub.

Nebenwirkungen von Tamiflu

Tamiflu kann eine Vielzahl von Nebenwirkungen verursachen. Die meisten der häufigen Nebenwirkungen sind nicht schwerwiegend, aber seltenere und schwerwiegendere Nebenwirkungen sind möglich.

Häufige Nebenwirkungen

Nach Angaben der FDA sind die häufigsten Nebenwirkungen von Tamiflu Übelkeit und Erbrechen. Beide neigen dazu, innerhalb der ersten 2 Tage der Behandlung aufzutreten.

Die Einnahme von Tamiflu mit Essen kann das Risiko einer Magenverstimmung verringern.

Andere mögliche Nebenwirkungen

Andere Nebenwirkungen von Oseltamivir können sein:

  • Unterleibsschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Nasenbluten
  • Müdigkeit

In einigen Fällen kann Oseltamivir schwerwiegendere Nebenwirkungen verursachen. Ein Kind oder ein Erwachsener, bei dem eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, sollte sofort einen Arzt aufsuchen oder den Notdienst kontaktieren:

  • Allergischer Hautausschlag, Nesselsucht oder Bläschen
  • Juckreiz
  • Anschwellen des Gesichts oder der Zunge
  • Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken
  • Wunden im Mund
  • Heiserkeit
  • Sprachprobleme
  • Verwirrung
  • Zittrige Bewegungen
  • Halluzinationen

Neuropsychiatrische Nebenwirkungen

Eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2012 untersuchte das Risiko von neuropsychiatrischen Nebenwirkungen bei Kindern und Erwachsenen, die Oseltamivir erhalten. Neuropsychiatrische Wirkungen sind solche, die medizinisches Fachpersonal mit der psychischen Gesundheit und dem Nervensystem einer Person in Verbindung bringt.

Laut der Studie traten zwischen September 2007 und Mai 2010 bei etwa 1.330 Menschen weltweit während der Einnahme von Oseltamivir sogenannte neuropsychiatrische Nebenwirkungen auf.

Ähnliche Artikel  Wie man in den Wechseljahren abnehmen kann: 10 Wege

Insgesamt 1.072 dieser NPAEs traten bei Kindern im Alter von 16 Jahren oder jünger auf.

Die häufigsten NPAEs bei Kindern waren abnormales Verhalten, Wahnvorstellungen und Wahrnehmungsstörungen.

Die Autoren schlugen jedoch vor, dass die NPAEs möglicherweise nicht durch Oseltamivir verursacht wurden, sondern ein Symptom des Influenzavirus waren.

Die Autoren begründeten diese Schlussfolgerung mit den folgenden Beobachtungen:

  • NPAEs traten auch bei Personen auf, die kein Oseltamivir eingenommen hatten.
  • Die meisten Fälle von NPAEs traten auf, wenn die Menschen Fieber hatten.
  • Fieber kann direkt psychiatrische Symptome hervorrufen.

Ist es sicher?

Bei einigen Kindern kann der Nutzen der Einnahme von Tamiflu die möglichen Risiken überwiegen. Dazu gehören Kinder mit schweren Grippesymptomen und solche mit den folgenden Grunderkrankungen:

  • Herzerkrankung
  • Lungenerkrankung
  • Nierenerkrankung
  • Lebererkrankung
  • Krebs
  • neuromuskuläre Erkrankungen
  • Sichelzellenanämie
  • Diabetes
  • ein geschwächtes Immunsystem

Die Grippe verursacht bei Kindern, die eine oder mehrere der oben genannten Erkrankungen haben, eher Komplikationen.

Wirkt es?

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Wirkung von Tamiflu bei ansonsten gesunden Personen mit leichter Grippe von der Wirkung bei Personen mit schwerer Grippe oder anderen zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen unterscheidet.

Wirkungen bei gesunden Menschen

Frühe klinische Studien legten nahe, dass Tamiflu bei der Behandlung der Grippe bei ansonsten gesunden Menschen sehr wirksam ist. Die Zulassung des Medikaments durch die FDA folgte 1999.

Ein Cochrane-Review von 2014 untersuchte die Daten erneut. Die Autoren fanden heraus, dass das Medikament die Dauer der Grippesymptome um weniger als einen Tag reduzierte.

Oseltamivir, der generische Name für Tamiflu, hatte keinen signifikanten Effekt darauf, ob Ärzte Menschen anschließend ins Krankenhaus einweisen müssen. Schwere Komplikationen der Grippe wie Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündung und Mittelohrentzündung wurden durch das Medikament nicht signifikant verringert. Bei einigen Menschen traten auch Nebenwirkungen auf, wenn sie das Medikament einnahmen.

Die Autoren dieser Übersichtsarbeit schlugen vor, dass Oseltamivir zwar die Symptome der Grippe lindert, aber nicht die Vermehrung des Virus verhindert.

Roche, die Firma, die das Medikament im Original vermarktet, hat eine separate Studie mitfinanziert, die dieser Behauptung widersprach und die Verwendung von NAIs unterstützte.

Auswirkungen bei hospitalisierten Patienten

Im Jahr 2009 erlebten Länder auf der ganzen Welt einen Ausbruch des H1N1- oder „Schweinegrippe“-Virus. Zum ersten Mal waren Forscher in der Lage, Beobachtungsdaten über die Wirksamkeit von Tamiflu bei hospitalisierten Patienten zu sammeln.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 analysierte die Krankenakten von 784 Kindern, die von Ärzten wegen Grippe ins Krankenhaus eingewiesen wurden.

Von diesen starben 8 Prozent, die keine Tamiflu-Behandlung erhalten hatten, an den Folgen der Infektion. Das waren 2 Prozent mehr als die Zahl der Kinder, die nach der Behandlung mit einem NAI starben.

Ähnliche Artikel  Ferritin-Bluttest: Definition, Normalbereiche und Behandlung

Außerdem überlebten Kinder, die eine NAI-Behandlung zu einem früheren Zeitpunkt des Krankheitsverlaufs erhielten, mit höherer Wahrscheinlichkeit.

Die Autoren einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2016 schlugen vor, dass Daten von Menschen mit leichten Symptomen nicht verwendet werden sollten, um zu bestimmen, ob NAIs für Menschen mit schweren Grippefällen wirksam sind.

Normalerweise kann das körpereigene Immunsystem bei ansonsten gesunden Menschen das Grippevirus abwehren. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem können antivirale Medikamente das Immunsystem stärken und helfen, den Körper vom Virus zu befreien.

Alternativen

Zanamivir und Peramivir sind zwei alternative NAIs, die für Kinder geeignet sind.

Zanamivir

Zanamivir (Relenza) ist ein Pulver, das mit Hilfe eines speziellen Inhalationsgeräts eingeatmet wird.

Ein Arzt kann Zanamivir zur Behandlung der Grippe bei Kindern ab 7 Jahren oder zur Vorbeugung der Grippe bei Kindern ab 5 Jahren verschreiben.

Zanamivir ist nicht für Personen mit Asthma oder anderen Atemwegsproblemen geeignet, da es das Risiko eines Bronchospasmus erhöht, bei dem sich die Muskeln in der Lunge zusammenziehen und den Luftstrom behindern.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) traten bei weniger als 5 Prozent der Personen, die an klinischen Studien teilnahmen, Nebenwirkungen als Reaktion auf die Inhalation von Zanamivir auf.

Trotzdem können mögliche Nebenwirkungen sein:

  • Diarrhöe
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • nasale Symptome
  • Husten
  • Bronchitis
  • Ohr-, Nasen- und Racheninfektionen

Peramivir

Peramivir ist ein intravenöses Medikament mit dem Handelsnamen Rapivab. Ein Arzt kann Peramivir verschreiben, um die Grippe zu behandeln, aber nicht, um sie zu verhindern.

Peramivir kann helfen, die Grippe bei Kindern im Alter von 2 Jahren und älter zu behandeln. Es ist besonders geeignet für Kinder, die keine antiviralen Medikamente oral oder über Inhalation einnehmen können.

Laut einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2016 sind die Nebenwirkungen von Peramivir bei Kindern häufiger, aber sie sind eher leicht bis mittelschwer.

Zu den Nebenwirkungen bei Kindern gehören:

  • abnormales Verhalten
  • Husten
  • Fieber
  • gastrointestinale Probleme

Zusammenfassung

Die Forschung zeigt, dass Tamiflu bei Kindern und Erwachsenen mit schweren Grippesymptomen und bei Personen mit schwerwiegenden gesundheitlichen Grunderkrankungen tendenziell besser wirkt.

Der Nutzen von Tamiflu für ansonsten gesunde Personen mit leichten Symptomen sollte gegen das Risiko möglicher Nebenwirkungen abgewogen werden.

Relenza (Zanamivir) und Rapivab (Peramivir) sind zwei Tamiflu-Alternativen, die für Kinder geeignet sind. Ein Arzt wird von Fall zu Fall entscheiden, welches antivirale Grippemittel am besten geeignet ist.