Der Sternocleidomastoideus ist ein großer Muskel in der Nähe der Vorderseite des Halses. Er erstreckt sich von knapp unter dem Ohr und dem Kiefer bis hinunter zum Schlüsselbein. Schmerzen im Sternocleidomastoideus können Nackenempfindlichkeit und Kopfschmerzen verursachen.

Eine Person mit Schmerzen im Sternocleidomastoideus kann Triggerpunkte entlang der Seite oder der Vorderseite des Halses bemerken. Häufig strahlen die Schmerzen dieses Muskels jedoch an anderer Stelle aus und verursachen Ohren-, Augen- oder Nasennebenhöhlenschmerzen.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Ursachen, Diagnose und Behandlung von Sternocleidomastoideus-Schmerzen zu erfahren.

Was ist der M. sternocleidomastoideus?

Der Sternocleidomastoideus ist ein oberflächlicher Muskel, was bedeutet, dass er sich direkt unter der Haut und nicht tief im Hals befindet. Er setzt am Warzenfortsatz an, einem Teil des Knochens direkt hinter dem Kiefer und unterhalb des Ohrs. Der Muskel erstreckt sich über die Länge des Halses und endet dort, wo das Schlüsselbein und das Brustbein zusammenkommen.

Der Sternocleidomastoideus hilft bei der Bewegung und dem Gleichgewicht des Kopfes. Der Muskel ist sichtbar, wenn eine Person ihren Kopf von einer Seite zur anderen bewegt. Er spielt auch eine Rolle bei der Drehung, Neigung und Streckung von Kopf und Hals.

Aufgrund seiner wichtigen Rolle bei der Unterstützung des Kopfes können alle Probleme, die die Körperhaltung und Kopfposition beeinflussen , diesen Muskel reizen. Plötzliche Kopfbewegungen, Schläge auf den Kopf und andere Arten von Traumata können ebenfalls Schmerzen und Verletzungen verursachen.

Ursachen der Schmerzen

Die meisten Menschen mit Schmerzen im Sternocleidomastoideus entwickeln die Schmerzen langsam aufgrund einer Kombination von Lebensstilproblemen. Wenn dieser Muskel den Kopf in einer ungünstigen Position halten muss, kann er allmählich gereizt und wund werden.

Einige Ursachen für Sternocleidomastoideus-Schmerzen sind:

  • das Tragen eines schweren Gegenstandes, z. B. eines Kindes oder eines Rucksacks, in einer ungünstigen Position
  • schlechte Körperhaltung, z. B. wenn eine Person lange Tage über einen Computer gebeugt verbringt oder den Nacken anspannt, um Dinge im Garten zu erreichen
  • eine ungünstige Anordnung des Arbeitsplatzes, die den Nacken in eine unangenehme Position bringt
  • Verspannungen oder Verletzungen in anderen Muskeln der Schultern, des Nackens oder des Rückens
  • Halten eines Telefons zwischen Ohr und Schulter
  • Schlafen in einer ungünstigen Position oder auf einem unbequemen Kopfkissen

Seltener können einige andere Faktoren Sternocleidomastoideus-Schmerzen verursachen. Dazu gehören:

  • Trauma: Ein Sturz, ein Schlag auf die Seite des Halses oder ein Autounfall kann die Nackenmuskulatur verletzen und Zerrungen, Verstauchungen und andere Verletzungen verursachen. Eine Person muss jedoch nicht stürzen oder eine schwere Verletzung erleiden, um diesen Teil des Körpers zu beschädigen. Ein Fallbericht aus dem Jahr 2014 beschreibt eine Ruptur des Sternocleidomastoids nach einem epileptischen Anfall.
  • Arthritis: Arthritis in der Wirbelsäule kann zu reflektierten Schmerzen im Sternocleidomastoideus führen. Sie kann auch dazu führen, dass eine Person ihre Körperhaltung ändert oder ihren Kopf in einer Weise bewegt, die das Verletzungsrisiko erhöht.
  • Myofasziales Schmerzsyndrom: Das myofaszialeSchmerzsyndrom ist eine Art von Muskelschmerzen, die Triggerpunkte in einem Muskel verursachen. Eine Person kann Schmerzen spüren, die in andere Bereiche ausstrahlen, wenn sie auf diese Triggerpunkte drücken. Bei den meisten Menschen mit myofaszialen Schmerzen treten die Symptome nach einer Verletzung oder aufgrund von chronischen Lebensstilproblemen, wie z. B. Fehlhaltungen, auf.
Ähnliche Artikel  Ausschlag an den Händen: Ursachen und wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Symptome

Im Allgemeinen verspüren Menschen mit einem verletzten Sternocleidomastoideus keine Schmerzen an der Stelle der Verletzung. Stattdessen neigen die Schmerzen dazu, in andere Bereiche des Körpers auszustrahlen. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • unerklärliche Ohrenschmerzen, die sich als Wundsein, Schmerzen oder ein Völlegefühl im Ohr äußern können
  • Schmerzen im Gesicht oder an der Vorderseite des Kopfes
  • Schmerzen in oder über den Augen
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Rachenschmerzen beim Schlucken
  • Kopfschmerzen, einschließlich migräneartiger Kopfschmerzen
  • Schmerzen in den Nasennebenhöhlen oder der Nase
  • Nackensteifigkeit, einschließlich Schwierigkeiten, den Kopf von einer Seite zur anderen zu drehen
  • Kribbeln im Gesicht, Kopf oder Nacken

Diagnose

Ein Arzt wird die Diagnose einer Sternocleidomastoideus-Verletzung beginnen, indem er die Person nach ihren Symptomen und ihrer jüngsten Krankengeschichte und ihren Aktivitäten fragt. Es ist wichtig, dem Arzt alle Symptome mitzuteilen, auch wenn sie scheinbar keinen Zusammenhang haben, da Verletzungen dieses Muskels eine Vielzahl von scheinbar nicht zusammenhängenden Symptomen verursachen können.

Der Arzt wird dann eine körperliche Untersuchung durchführen und die Person bitten, willkürliche Bewegungen auszuführen. Diese können Zärtlichkeit oder Steifheit im Muskel aufgrund von schlechter Haltung, chronischer Muskelschwäche oder dem Heben schwerer Gegenstände aufzeigen.

Bildgebende Untersuchungen können notwendig sein, damit der Arzt einen detaillierten Blick auf die Muskeln und die umliegenden Strukturen werfen kann. Ein Ultraschall kann helfen, ein Trauma des Sternocleidomastoids zu diagnostizieren, während eine Röntgenaufnahme Knochenbrüche ausschließen kann.

Behandlung

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Schmerzen im Sternocleidomastoideus, wobei die Art und Ursache der Verletzung die beste Option bestimmt. Mögliche Behandlungsansätze sind:

  • Änderungen des Lebensstils: Wenn eine schlechte Körperhaltung oder das Tragen schwerer Gegenstände Schmerzen im Sternocleidomastoideus verursacht, kann die Behebung dieses Problems verhindern, dass die Schmerzen schlimmer werden.
  • Schmerzbehandlung: Ruhe, Eis, Wärme und nichtsteroidale Antirheumatika können helfen, die Schmerzen zu reduzieren. Manche Menschen finden, dass ein Wechsel zwischen Wärme und Eis hilfreich ist.
  • Physikalische Therapie: Physikalische Therapie kann helfen, die Kraft im Nacken und Kopf wiederzuerlangen. Sie kann auch helfen, chronischen Verletzungen vorzubeugen.
  • Chirurgie: Wenn andere Behandlungen versagen, kann eine Person eine Operation benötigen, insbesondere wenn der Sternocleidomastoideus reißt oder zerreißt.
  • Chiropraktische Behandlung: Die chiropraktische Behandlung gehört zu den alternativen Behandlungen, die bei einigen Menschen zur Schmerzlinderung beitragen können.
Ähnliche Artikel  Balanitis: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Sanfte Dehnungen und Übungen können helfen, den Nacken zu stärken und die Steifheit zu reduzieren. Es ist wichtig, vor der Durchführung von Übungen mit einem Arzt oder Physiotherapeuten zu sprechen. Einige Übungen können die Verletzung verschlimmern, insbesondere, wenn eine Person nicht die richtige Technik anwendet.

Die folgenden Übungen können bei Nackenschmerzen helfen:

  • Zervikalflexion: Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl und neigen Sie den Kopf langsam nach vorne und dann wieder zurück. Wiederholen Sie diese Bewegung mehrmals, aber halten Sie sie gleichmäßig, um eine zusätzliche Belastung zu vermeiden.
  • Zervikale Seitenbeugung: Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl und neigen Sie den Kopf langsam zu einer Seite und dann zur anderen. Wiederholen Sie diese Bewegung kontrolliert.
  • Halswirbelrotation: Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl und drehen Sie den Kopf langsam zur einen und dann zur anderen Seite. Wiederholen Sie diese Bewegung mehrmals, wobei Sie den Kopf nur so weit drehen, wie es angenehm ist.
  • Kinn anheben: Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl und ziehen Sie das Kinn langsam nach innen, während Sie den Kopf gerade halten. Halten Sie die Wiederholungen gleichmäßig, um den Nacken nicht weiter zu belasten.

Zusammenfassung

Eine Person bemerkt eine Verletzung des Sternocleidomastoids möglicherweise nicht, da sich die Symptome typischerweise auf den Kopf und das Gesicht ausbreiten.

In vielen Fällen denken sie, dass sie eine Ohrenentzündung, einen Migräneanfall, ein Augenproblem oder ein anderes, nicht verwandtes Problem haben. Es ist daher wichtig, bei allen unerklärlichen Gesundheitssymptomen einen Arzt aufzusuchen.

Mit einer angemessenen Behandlung gehen die Schmerzen des Sternocleidomastoids in der Regel wieder weg.