Mikroaggressionen sind subtile, aber schädliche Handlungen, die sich gegen eine bestimmte Gruppe richten. Mikroaggressionen können verbal, verhaltensbezogen oder umweltbedingt sein. Zu den Zielgruppen gehören People of Color, Frauen, Menschen mit Behinderungen, religiöse Minderheiten und lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Menschen.

Obwohl unverhohlener Rassismus in der Gesellschaft immer noch präsent ist, können Mikroaggressionen schwieriger zu erkennen sein.

Menschen, die Mikroaggressionen kommunizieren, glauben vielleicht nicht, dass ihre Handlungen rassistisch sind. Manchmal sind Mikroaggressionen unbeabsichtigt und die Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie andere verletzen.

In diesem Artikel diskutieren wir über Mikroaggressionen am Arbeitsplatz und in der Schule und wie man darauf reagieren kann.

Was sind Mikroaggressionen?

Mikroaggressionen sind Äußerungen, Handlungen oder Vorkommnisse von Diskriminierung gegenüber einer bestimmten Gruppe.

Experten beschreiben Mikroaggressionen oft als subtil und indirekt. Manche Kritiker behaupten, sie seien vernachlässigbar. Allerdings können Mikroaggressionen die psychische und physische Gesundheit des Opfers beeinträchtigen.

Experten haben drei Formen von Mikroaggressionen beschrieben:

  • Mikro-Assaults
  • Mikrobeleidigungen
  • Mikroinvalidierungen

Mikroassaults

Diese werden gemeinhin als „altmodischer Rassismus“ bezeichnet, weil die Person sich bewusst diskriminierend verhält.

Sie haben jedoch nicht die Absicht, jemanden zu beleidigen oder denken vielleicht nicht, dass ihre Handlungen schädlich sind. Die Person wird nicht offen sagen, dass sie auf diskriminierende Weise handelt.

Mikrobeleidigungen

Diese treten auf, wenn Menschen unbeabsichtigt oder unbewusst diskriminierende Dinge sagen oder sich auf diskriminierende Weise verhalten.

Wenn Menschen Mikrobeleidigungen kommunizieren, glauben sie vielleicht, dass sie der Person ein Kompliment machen. In Wirklichkeit machen sie jedoch beleidigende Aussagen.

Mikroinvalidierungen

Dies sind Handlungen und Verhaltensweisen, die Rassismus und Diskriminierung leugnen. Invalidierungen treten auf, wenn eine Person die Kämpfe von Zielgruppen untergräbt.

Rassismus ist in der Gesellschaft präsent, und Menschen, die glauben, dass er nicht existiert, negieren die Realität.

Gesundheitliche Ungleichheit betrifft uns alle auf unterschiedliche Weise. Besuchen Sie unseren speziellen Hub für einen detaillierten Blick auf soziale Ungleichheiten in der Gesundheit und was wir tun können, um sie zu korrigieren.

Beispiele für Mikroaggressionen am Arbeitsplatz

Viele verschiedene Gruppen erleben Mikroaggressionen und Rassismus. Es gibt rassistische, geschlechtsspezifische, sexuelle und religiöse Mikroaggressionen.

Manche Menschen können mehr als einer Gruppe angehören und erleben intersektionalen Rassismus und Mikroaggressionen.

Mikroaggressionen existieren im täglichen Leben von Menschen in den Zielgruppen, einschließlich ihres Arbeits- und Schullebens.

Zum Beispiel können Frauen, die Experten auf ihrem Gebiet oder auf einer hohen Ebene innerhalb einer Organisation sind, erleben, dass männliche Kollegen sie unterbrechen oder mit den Augen rollen, wenn sie sprechen.

Menschen, die aus einem anderen Land zum Arbeiten kommen, können auch Mikroaggressionen von Tätern erleben, die sich fragen, ob sie in ihr Heimatland zurückkehren werden.

Sich auf verschiedene Zielgruppen als „ihr Leute“ zu beziehen, ist ebenfalls eine schädliche Mikroaggression.

Lesben, Schwule, Menschen mit Behinderungen, blonden Haaren oder Übergewicht und religiöse Gruppen sind oft das Ziel von Witzen. Diese Witze kursieren manchmal über E-Mails oder in sozialen Umgebungen.

Dies sind nur einige Beispiele für Mikroaggressionen am Arbeitsplatz.

Zu verstehen, was Mikroaggressionen sind und wie Menschen sie kommunizieren, kann anderen helfen, sie zu erkennen und ihr Verhalten zu korrigieren.

Ähnliche Artikel  Bakterielle Vaginose: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Auswirkungen von Mikroaggressionen am Arbeitsplatz?

Eine Studie, die in der Zeitschrift Urban Education erschienen ist, berichtet, dass Menschen, die rassistische Mikroaggressionen erleben, eine negative Arbeitszufriedenheit haben. Beleidigende Sprache und Mikroaggressionen können die Produktivität beeinträchtigen.

Ein feindseliges Arbeitsumfeld kann auch die Sicherheit der Mitarbeiter beeinträchtigen.

Menschen, die Mikroaggressionen erleben, sind dem Risiko psychischer und physischer Gesundheitsprobleme ausgesetzt, was zu Fehlzeiten führen kann.

Einige Auswirkungen von Mikroaggressionen auf die psychische Gesundheit können sein:

  • Depressionen
  • Angstzustände
  • Selbstmordgedanken
  • alkoholbedingte Probleme

Das Gefühl, durch Mikroaggressionen unterbewertet zu werden, kann Menschen in den Zielgruppen davon abhalten

  • sich für Jobs zu bewerben
  • Gehaltsverhandlungen zu führen
  • sich um Beförderungen zu bemühen

Auswirkungen von Mikroaggressionen in der Schule

Einige Lehrer in der Schule kommunizieren möglicherweise Mikroaggressionen gegenüber ihren Schülern. Experten gehen davon aus, dass die Überzeugungen der Lehrer über die akademischen Fähigkeiten eines Schülers entscheidend für den Erfolg des Einzelnen sind.

Ebenso kann ein Lehrer, der die Fähigkeiten eines Schülers aufgrund seiner Rasse anders einschätzt, dessen Erfolg negativ beeinflussen.

Mobbing ist ein bedeutendes Problem in Schulen. Zu den Zielgruppen, die in Schulen Mikroaggressionen oder Mobbing erfahren, gehören:

  • lesbisch
  • schwul
  • bisexuell
  • Transgender
  • queer
  • fragend

Etwa 33 % der High-School-Schüler in den Vereinigten Staaten, die sich selbst als lesbisch, schwul oder bisexuell identifizieren, berichten, dass sie auf dem Schulgelände gemobbt werden.

Darüber hinaus kommt Cybermobbing bei etwa 27,1 % der befragten Schüler vor. Einige Schüler berichten, dass sie aufgrund von Sicherheitsbedenken die Schule schwänzen.

Mikroaggressionen können eine Form von Mobbing in der Schule sein. Selbst wenn es nicht vom Täter beabsichtigt ist, kann die Verwendung von Mikroaggressionen die gleichen Auswirkungen haben wie offenere Formen von Mobbing.

Mikroaggressionen können Schüler dem Risiko von physischen und psychischen Gesundheitsproblemen aussetzen, einschließlich

  • Depressionen
  • Selbstmordgedanken
  • Drogen- und Alkoholmissbrauch
  • riskante sexuelle Aktivitäten

Auch ihre akademischen Fähigkeiten und Leistungen können beeinträchtigt werden.

Ein Bericht von The Civil Rights Project aus dem Jahr 2012 legt nahe, dass afroamerikanische Schüler und Schüler mit Behinderungen ein höheres Risiko haben, eine Suspendierung zu erhalten als andere.

Suspendierungen gehören zu den Anzeichen dafür, ob ein Kind schließlich die Schule abbrechen wird. Frühere Schulaussetzungen erhöhen auch das Risiko einer Inhaftierung.

Diese Beispiele stellen nur einen Teil der Auswirkungen von Mikroaggressionen in der Schule dar. Um Diskriminierung in der Schule einzudämmen, müssen Personal und Schüler aufgeklärt werden.

Selbstmordprävention

Wenn Sie jemanden kennen, der unmittelbar gefährdet ist, sich selbst zu verletzen, Selbstmord zu begehen oder eine andere Person zu verletzen:

  • Stellen Sie die schwierige Frage: „Erwägen Sie Selbstmord?“
  • Hören Sie der Person zu, ohne zu urteilen.
  • Rufen Sie 911 oder die örtliche Notrufnummer an, oder senden Sie eine SMS an 741741, um mit einem geschulten Krisenberater zu sprechen.
  • Bleiben Sie bei der Person, bis professionelle Hilfe eintrifft.
  • Versuchen Sie, alle Waffen, Medikamente oder andere potenziell gefährliche Gegenstände zu entfernen.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Selbstmordgedanken haben, kann eine Präventionshotline helfen. Die National Suicide Prevention Lifeline ist 24 Stunden am Tag unter 800-273-8255 erreichbar. Während einer Krise können Menschen, die schwerhörig sind, die Nummer 800-799-4889 wählen.

Ähnliche Artikel  Wann haben Sie Ihren Eisprung? Dauer, Symptome, Fruchtbarkeit und mehr

Klicken Sie hier für weitere Links und lokale Ressourcen.

Wie man reagiert

Das Ziel der Reaktion auf Mikroaggressionen ist es, die Handlungen und das Verhalten der Menschen zu ändern.

Man kann die Reaktion auf Mikroaggressionen in drei Schritten betrachten.

  1. Ist es wirklich passiert? Sie können damit beginnen, sich zu fragen, ob die Mikroaggression wirklich passiert ist. Manchmal kann eine Mikroaggression subtil sein, und eine Person muss sich vergewissern, dass sie ein Opfer ist. Unterstützung durch Angehörige oder Gruppen in sozialen Medien kann helfen, festzustellen, ob eine Handlung oder ein Verhalten eine Mikroaggression war.
  2. Reagieren oder nicht? Die Person muss entscheiden, ob sie reagieren soll. Wenn das Leben der Person in Gefahr ist, muss sie die Konsequenzen einer Reaktion abwägen. Wenn eine Mikroaggression am Arbeitsplatz auftritt, kann sie befürchten, dass eine Konfrontation ihre Arbeitsbeziehungen beeinträchtigen könnte, insbesondere mit einem Vorgesetzten. Die Person befürchtet vielleicht, ihren Job zu verlieren oder in Schwierigkeiten zu geraten, wenn sie etwas sagt.
  3. Wie soll man darauf reagieren? Schließlich muss die Person entscheiden, wie sie darauf reagieren will, wenn sie das möchte. Menschen können auf Mikroaggressionen auf passiv-aggressive, proaktive oder selbstbewusste Weise reagieren.

Auf Mikroaggressionen zu reagieren erfordert Mut, da es erfordert, das Verhalten anderer in Frage zu stellen.

Wenn eine Frau zum Beispiel in einem Meeting unterbrochen wird, kann sie die Person, die sie unterbrochen hat, ruhig ansprechen, nachdem sie fertig gesprochen hat. Sie kann fragen, ob sie ihren Beitrag fortsetzen darf.

Dies ist eine selbstbewusste Reaktion, die das Nachdenken des Täters fördern und anderen helfen kann, ein inklusiveres Verhalten zu lernen.

Manchmal werden Menschen, die regelmäßig Mikroaggressionen erleben, frustriert und schreien auf eine proaktive Weise zurück. Dies kann für manche Menschen, die über viele Jahre Wut und Frustration angestaut haben, therapeutisch sein.

Die Last, auf Mikroaggressionen zu reagieren und andere aufzuklären, liegt oft bei den Opfern.

Zusammenfassung

Mikroaggressionen am Arbeitsplatz können schwerwiegende Folgen haben. Menschen in den Zielgruppen können Depressionen und Angstzustände entwickeln, die zu Fehlzeiten führen.

Mikroaggressionen können sich auch auf das Gehalt und die Arbeitszufriedenheit einer Person auswirken. Menschen können sich auch unterbewertet fühlen und vermeiden es, sich für Beförderungen zu bewerben.

Schüler können auch in der Schule Mikroaggressionen von Lehrern und anderen Schülern erfahren. Schüler in Zielgruppen sind möglicherweise stärker gefährdet, bestraft zu werden als andere. Die Überzeugungen eines Lehrers über die Fähigkeiten seiner Schüler können sich ebenfalls negativ auf den individuellen Erfolg auswirken.

Die Reaktion auf Mikroaggressionen ist eine Herausforderung, und die Betroffenen benötigen möglicherweise Ermutigung durch Angehörige und Selbsthilfegruppen. Ein schrittweiser Ansatz kann Opfern helfen, effektiv auf Mikroaggressionen zu reagieren.

Die Aufklärung von Tätern über ihr schädliches Verhalten ist ein notwendiger Schritt zur Kontrolle von Mikroaggressionen.