Antiemetische Medikamente sind Medikamente, die Übelkeit oder Erbrechen lindern. Eine Person könnte eine rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Version verwenden.

Das Gefühl der Übelkeit resultiert aus einem komplexen Prozess im Körper, und deshalb wurden verschiedene Medikamente entwickelt, um Übelkeit in verschiedenen Situationen zu lindern.

Antiemetika können helfen, wenn Übelkeit und Erbrechen z. B. auf folgende Ursachen zurückzuführen sind

  • Reisekrankheit
  • virale oder bakterielle Infektionen, wie z. B. bei der Magen-Darm-Grippe
  • Schwangerschaft
  • die Auswirkungen einer Operation
  • andere Medikamente, wie z. B. eine Chemotherapie

Diese Medikamente wirken durch die Blockierung von chemischen Botenstoffen, den sogenannten Neurotransmittern, die Informationen über Übelkeit an das Gehirn senden. Die Blockierung dieser Signale kann das Gefühl von Übelkeit und Erbrechen verhindern.

Im Folgenden sehen wir uns verschiedene Arten von Antiemetika, ihre Anwendungen und ihre möglichen Nebenwirkungen an.

Arten von antiemetischen Medikamenten

Verschiedene Antiemetika wurden entwickelt, um Übelkeit zu bekämpfen, die auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen ist. Im Folgenden finden Sie Beispiele für diese Medikamente, gruppiert nach ihrem Zweck.

Antiemetika gegen Reisekrankheit

Medikamente, die als Antihistaminika bezeichnet werden, können helfen, Übelkeit und Erbrechen, die durch Reisekrankheit verursacht werden, zu verhindern, und einige sind rezeptfrei erhältlich.

Diese Medikamente desensibilisieren das Innenohr gegenüber den Bewegungen des Kopfes. Das Innenohr spielt eine wichtige Rolle für das Gleichgewicht und reagiert empfindlich auf die Bewegungen, die z. B. durch das Sitzen in einem fahrenden Auto oder einem Boot verursacht werden.

Zu den Antihistaminika, die die durch die Reisekrankheit verursachte Übelkeit bekämpfen, gehören:

  • Diphenhydramin (Benadryl)
  • Meclizin (Bonin)
  • Promethazin (Phenergan)
  • Dimenhydrinat (Dramamine, Gravol)

Jedes dieser Mittel kann Nebenwirkungen verursachen, und es ist wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, bevor Sie eines davon ausprobieren.

Antiemetika für die Magen-Darm-Grippe

Manche Menschen mit Gastroenteritis oder Magen-Darm-Grippe benötigen Antiemetika, um ihre Symptome zu lindern.

Während Erbrechen helfen kann, alle Magenreizstoffe loszuwerden, kann übermäßiges Erbrechen den Verdauungstrakt schädigen. Übelkeit kann eine Person auch daran hindern, genug zu essen und zu trinken, um die notwendigen Nährstoffe aufzunehmen und hydriert zu bleiben.

Die folgenden frei verkäuflichen Medikamente können die Übelkeit lindern, während der Körper die Infektion bekämpft:

  • Natriumcitrat, Dextrose und Fruktose (Nauzene)
  • Orthophosphorsäure, Fruktose und Glukose (Emetrol)
  • Bismut-Subsalicylat (Pepto Bismol)
Ähnliche Artikel  Ernährung bei Multiplem Myelom: Die besten Lebensmittel zu essen und zu vermeiden

Antiemetika während der Schwangerschaft

Auch Antiemetika können helfen, die morgendliche Übelkeit zu lindern.

Ärzte verschreiben sie in der Regel nur, wenn Übelkeit und Erbrechen so stark sind, dass sie das tägliche Leben beeinträchtigen. Das kann zum Beispiel bei Hyperemesis gravidarum der Fall sein, einer anhaltenden, schweren Form der Morgenübelkeit.

Einige Medikamente können helfen und sind während der Schwangerschaft sicher, und es ist wichtig, dass der Arzt die möglichen Nebenwirkungen des Medikaments, das er empfiehlt, sorgfältig beschreibt.

Einige Antiemetika für die morgendliche Übelkeit sind:

  • Dimenhydrinat (Dramamine, Gravol)
  • Prochlorperazin (Compazin)
  • Promethazin
  • Vitamin B6

Wenn die Symptome nicht gut ansprechen, kann der Arzt Metoclopramid (Reglan) verschreiben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Verwendung von Cannabis während der Schwangerschaft nicht sicher ist und den sich entwickelnden Fötus beeinträchtigen kann.

Antiemetika nach einer Operation

Menschen, die sich für eine Operation einer Anästhesie unterziehen, leiden danach häufig unter Übelkeit und Erbrechen.

Verschiedene Medikamente können helfen, darunter Serotoninrezeptorblocker, Dopaminrezeptorblocker und einige Kortikosteroide.

Zu den Antiemetika, die ein Arzt nach einer Operation verschreiben kann, gehören:

  • Dexamethason (Decadron)
  • Droperidol (Inapsin)
  • Granisetron (Kytril)
  • Metoclopramid (Reglan)
  • Ondansetron (Zofran)

Antiemetika bei Krebs und Chemotherapie

EineChemotherapie verursacht oft Übelkeit und Erbrechen. Ein Arzt kann ein Antiemetikum vor und nach der Chemotherapie verschreiben, um diese Nebenwirkungen zu verhindern und die Lebensqualität zu verbessern.

Verschiedene Arten von Medikamenten können helfen, darunter Serotonin- und Dopaminrezeptorblocker, NK1-Rezeptorblocker und Kortikosteroide.

Einige Antiemetika, die zur Bekämpfung der Übelkeit nach einer Chemotherapie eingenommen werden, sind:

  • Aprepitant (Emend)
  • Dexamethason (DexPak)
  • Dolasetron (Anzemet)
  • Granisetron (Kytril)
  • Ondansetron (Zofran)
  • Palonosetron (Aloxi)
  • Prochlorperazin (Compazin)
  • Rolapitant (Varubi)

Wenn diese Behandlungen unwirksam sind, können Cannabinoide aus medizinischem Marihuana oder andere verschreibungspflichtige Medikamente, wie Dronabinol (Marinol), helfen. Sie können jedoch Nebenwirkungen verursachen.

Nebenwirkungen

Jedes antiemetische Medikament kann spezifische Nebenwirkungen verursachen. Es ist wichtig, die Packungsbeilage jedes Medikaments sorgfältig zu lesen oder mit einem Apotheker über die Risiken zu sprechen.

Bei der Entscheidung für ein Medikament ist es wichtig, dass der Arzt weiß, welche Nebenwirkungen bei der betreffenden Person am ehesten auftreten.

Im Folgenden sind häufige Nebenwirkungen der verschiedenen Arten von Antiemetika aufgeführt:

  • Antihistaminika: Schläfrigkeit, Mundtrockenheit und trockene Nasenschleimhäute
  • Bismut-Subsalicylat: schwärzliche Stühle und Veränderungen der Zungenfarbe
  • Cannabinoide: veränderter Wahrnehmungszustand und Schwindel
  • Kortikosteroide: Verdauungsstörungen, erhöhter Appetit oder Durst und Akne
  • Dopaminrezeptorblocker: Müdigkeit, Verstopfung, Ohrensausen, Mundtrockenheit, Unruhe und Muskelkrämpfe
  • NK1-Rezeptorblocker: Mundtrockenheit, verminderte Urinmenge und Sodbrennen
  • Serotoninrezeptorblocker: Müdigkeit, trockener Mund und Verstopfung
Ähnliche Artikel  Innere Gürtelrose: Was Sie über Gürtelrose ohne Ausschlag wissen sollten

Komplikationen

Antiemetika können Menschen helfen, ohne Übelkeit und Erbrechen zu leben, aber sie können auch Nebenwirkungen und Wechselwirkungen verursachen, von denen einige schwerwiegend sein können.

Informieren Sie einen Arzt, wenn eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Muskelschwäche, Krämpfe oder Zuckungen
  • Veränderungen des Herzschlags, wie z. B. Herzklopfen oder ein schneller Herzschlag
  • hearing loss
  • Verschlimmerung von Übelkeit oder Erbrechen
  • undeutliche Sprache
  • Psychische Probleme, wie Halluzinationen oder Verwirrung
  • Schläfrigkeit, die das tägliche Leben beeinträchtigt

Es ist wichtig, die Möglichkeiten mit einem Arzt zu besprechen, bevor man ein Antiemetikum ausprobiert – besonders für Menschen, die andere Medikamente einnehmen. Zum Beispiel sollte jeder, der ein Schlafmittel oder Muskelrelaxans einnimmt, einen Arzt konsultieren, bevor er ein Antihistaminikum gegen Übelkeit und Erbrechen einnimmt.

Auch die Einnahme eines Antiemetikums und eines anderen Medikaments, das ähnliche Nebenwirkungen verursachen kann, kann zu einer Verschlimmerung der unerwünschten Wirkungen führen.

Zu den Medikamenten mit ähnlichen Nebenwirkungen gehören

  • Erkältungsmedikamente
  • Aspirin
  • Medikamente gegen Arthritis
  • Medikamente gegen Diabetes
  • Blutverdünner
  • Medikamente für Gicht

Natürliche Antiemetika

Für Menschen, die Medikamente lieber vermeiden möchten, gibt es einige natürliche Möglichkeiten.

Ingwer ist ein traditionelles Mittel gegen Übelkeit und Magenverstimmungen. Die Ergebnisse einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2015 zum Beispiel bestätigen seine Wirksamkeit, obwohl die Forscher die Notwendigkeit weiterer Forschung betonen.

Das National Center for Complementary and Integrative Health verweist auf einige Hinweise, dass Ingwer bei morgendlicher Übelkeit und, neben Medikamenten, bei Übelkeit und Erbrechen nach einer Krebsbehandlung helfen kann.

Es gibt jedoch nicht genug Beweise, um zu sagen, ob er Übelkeit, die durch Reisekrankheit oder die Auswirkungen von Narkosen verursacht wird, lindern kann.

Inzwischen gibt es einige Hinweise darauf, dass ätherische Öle aus Pfefferminze, Lavendel und Zitrone bei Übelkeit helfen können.

Lesen Sie hier mehr über ätherische Öle bei Übelkeit.

Zusammenfassung

Antiemetika sind Medikamente, die Übelkeit und Erbrechen bekämpfen, wobei verschiedene Medikamente für bestimmte Ursachen der Übelkeit entwickelt wurden.

Jeder, der sich nicht sicher ist, ob ein Antiemetikum hilfreich sein kann, sollte mit einem Arzt oder Apotheker sprechen. Dies ist besonders wichtig für Menschen, die andere Medikamente einnehmen.