Die Vorteile von Kokosnussöl sind heiß diskutiert worden. Wissenschaftliche Beweise haben sich schwer getan, den Hype um Kokosnussöl-Gesundheitsprodukte zu untermauern, trotz der Befürwortung durch Superfood-Fans.

Einige Befürworter behaupten, dass Kokosnussöl ein Heilmittel für Verstopfung ist. Was sind das für Behauptungen und gibt es dafür Beweise?

Hilft Kokosnussöl bei Verstopfung?

Einige Leute spekulieren, dass Kokosnuss Verstopfung erfolgreich lindert, weil es eine Fülle von mittelkettigen Fettsäuren (MCFAs) enthält.

Es wird vermutet, dass MCFAs den Stuhlgang anregen und helfen, den Stuhl weicher zu machen.

MCFAs

MCFAs sind in mittelkettigen Triglyceriden (MCTs) enthalten, die ebenfalls eine Form von Fettsäuren sind, die eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen haben.

Eine Studie aus dem Jahr 2003 über den Einfluss der MCTs in Kokosnussöl auf Fettleibigkeit bildet die Grundlage für die meisten aktuellen Behauptungen über die Vorteile von Kokosnussöl.

Die Studie legt nahe, dass MCTs bei der Vorbeugung von Fettleibigkeit oder bei der Stimulierung der Gewichtsabnahme von Vorteil sein können. Die Studie zog jedoch keine Schlussfolgerungen darüber, wie MCTs Verstopfung beeinflussen könnten.

Die Verwendung der Daten der Studie in aktuellen Behauptungen für Kokosnussöl ist umstritten. Ein Grund dafür ist, dass in der Studie ein Öl verwendet wurde, das 100 Prozent MCTs enthielt, im Gegensatz zu Kokosnussöl, das Berichten zufolge nur 13 bis 15 Prozent MCTs enthält.

Sogar der Arzt, der die Studie leitete, drückte seine Besorgnis darüber aus, dass die Daten von Kokosnussöl-Vermarktern missbraucht werden, laut einem Artikel in der Der Wächter Zeitung im Vereinigten Königreich.

Ähnliche Artikel  Nichtvalvuläres Vorhofflimmern: Ursachen und Behandlung

Kann Kokosnussöl bei anderen Aspekten der Verdauung helfen?

Eine Studie, die von der American Society for Microbiology veröffentlicht wurde, scheint die Ansicht zu unterstützen, dass Kokosnussöl gegen die Besiedlung des Bakteriums Candida albicans(C. albicans) im Darm wirksam ist.

Dies ist das Bakterium, das oralen Soor und vaginale Hefepilzinfektionen verursacht. Es ist ein natürlicher Bestandteil der Mikroflora des Darms.

Die Autoren der Studie schlagen vor, dass Kokosnussöl die Bakterien im Darm entweder abtötet oder ihr Wachstum verhindert. Sie kommen auch zu dem Schluss, dass Kokosöl die erste diätetische Intervention sein könnte, die die Besiedlung des Darms durch C. albicans reduziert.

Andere haben jedoch vorgeschlagen, dass die Anwesenheit von C. albicans im Darm und der Prozess des Abtötens der Bakterien Verstopfung verursachen kann. Es gibt wenig wissenschaftliche Beweise, die dies unterstützen.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass diese Studie, die die Auswirkungen von Kokosöl auf C. albicans untersuchte, wie die meisten bisherigen wissenschaftlichen Studien über Kokosöl, nur an Nagetieren durchgeführt wurde. Es ist schwer zu sagen, ob diese Effekte beim Menschen die gleichen sind.

Andere Heilmittel für Verstopfung

Verstopfung ist oft eine Folge von Ernährungs- oder Lebensstilentscheidungen.

Dehydration ist eine wesentliche Ursache für Verstopfung. Daher können schon einfache Maßnahmen wie das Trinken von mehr Wasser helfen.

Wissenschaftler wissen schon seit langem, dass Kaffee den Darm anregen kann. Kaffee hat eine abführende Wirkung, die 60 Prozent stärker ist als die von Wasser.

Die Aufnahme von mehr Ballaststoffen in die Ernährung kann auch das Volumen und die Konsistenz des Stuhls erhöhen, was den Stuhlgang erleichtern könnte. Es gibt auch Hinweise darauf, dass der Verzehr von probiotischen Lebensmitteln wirksam gegen Verstopfung ist.

Ähnliche Artikel  BPH-Operation: Risiken, Komplikationen und Genesung

Zum Mitnehmen

Kokosnussöl und MCT-Öl sind beide mild genug, um sie in Maßen auszuprobieren.

Es gibt eine Reihe von rezeptfreien Abführmitteln, falls Kokosnussöl oder andere Lifestyle-Mittel nicht wirken.

Jeder, der Kokosnuss- oder MCT-Öl ausprobieren möchte, sollte zuerst mit einem Arzt sprechen, besonders wenn er schwanger ist, stillt oder andere gesundheitliche Probleme hat, wie z.B. eine entzündliche Darmerkrankung.