Das Guillain-Barré-Syndrom ist eine seltene, aber schwere Autoimmunerkrankung des peripheren Nervensystems. Sie kann zu Schwäche und Lähmungen führen, die Monate oder Jahre andauern können.

Der Zustand folgt häufig auf eine leichte virale Infektion, die einer Grippe oder Gastroenteritis ähnelt, und einige Fälle von Guillain-Barré-Syndrom (GBS) treten nach einer bakteriellen Infektion auf. Die Symptome treten innerhalb weniger Tage oder Wochen nach der Infektion auf.

Die Erkrankung betrifft etwa 1 von 100.000 Menschen in den Vereinigten Staaten (USA).

GBS kann Menschen jeden Alters und jeden Geschlechts betreffen, obwohl es bei älteren Menschen und Männern etwas häufiger vorkommt. Die Erkrankung beginnt meist nach einer Infektionskrankheit.

Dieser Artikel befasst sich mit den Symptomen, Ursachen, der Diagnose und der Behandlung von GBS. untersucht auch die Zusammenhänge zwischen dieser Erkrankung, dem Zika-Virus und Impfungen.

Schnelle Fakten zum Guillain-Barré-Syndrom:

Hier sind einige wichtige Punkte über das Guillain-Barré-Syndrom. Weitere Details und unterstützende Informationen finden Sie im Hauptartikel.

  • Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) ist eine Autoimmunerkrankung.
  • Die ersten Symptome des GBS sind normalerweise Kribbeln und Muskelschwäche, die in den unteren Extremitäten beginnen. Schließlich kann der gesamte Körper gelähmt werden.
  • Die genauen Ursachen sind noch unbekannt.
  • Sobald sie auftreten, entwickeln sich die Symptome des GBS in der Regel sehr schnell, innerhalb weniger Tage, wobei die stärkste Schwäche innerhalb der ersten 2 bis 3 Wochen nach Auftreten der Symptome auftritt.
  • Der Ausbruch folgt oft auf eine Infektion.
  • Die meisten Menschen erholen sich innerhalb von 12 Monaten vollständig, aber die vollständige Genesung kann in einigen Fällen bis zu 3 Jahre dauern.

Was ist das Guillain-Barré-Syndrom?

Das GBS ist eine seltene, aber schwerwiegende Autoimmunerkrankung, die jeden Teil des Nervensystems außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks betreffen kann. Dies wird als peripheres Nervensystem bezeichnet.

Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem bestimmte Gruppen von gesunden Zellen an und zerstört sie. Im Fall von GBS greift das Immunsystem die Myelinscheiden der peripheren Nerven an.

Die Myelinscheiden sind die Überzüge auf den Axonen der Nerven, und Myelin ist für die schnelle Weiterleitung der axonalen Nervenimpulse unerlässlich. Axone sind die langen, dünnen Fortsätze der Nervenzellen. In manchen Fällen werden auch diese angegriffen.

Da das Myelin geschädigt ist, können die Nerven bestimmte Informationen nicht mehr an das Rückenmark und das Gehirn weiterleiten, wie z. B. Berührungsempfindungen. Dadurch entsteht das Gefühl der Taubheit. Außerdem sind Gehirn und Rückenmark nicht mehr in der Lage, Signale zurück an den Körper zu senden, was zu Muskelschwäche führt.

Die Krankheit beginnt oft mit Kribbeln und Schwäche in den Füßen und Beinen. Sie breitet sich dann langsam nach oben aus, bis ein großer Teil des Körpers betroffen ist. Die Nerven, die mit den unteren Extremitäten verbunden sind, sind die längsten im Körper. Diese Wegstrecke macht diese Nerven anfälliger für eine Unterbrechung der Nervensignale durch das GBS und seine Symptome.

Dieser Zustand wird als medizinischer Notfall betrachtet, und eine Person sollte so schnell wie möglich medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Ursprünglich wurde GBS als eine einzelne Erkrankung angesehen. Heute geht man davon aus, dass es eine Reihe von Formen annehmen kann. Die drei häufigsten Arten von GBS sind die folgenden

  • Akute entzündliche demyelinisierende Polyradikuloneuropathie (AIDP): Dies ist der häufigste Typ in den USA. Typischerweise beginnt die Schwäche im unteren Teil des Körpers und steigt allmählich zu den anderen Körperteilen auf.
  • Miller-Fisher-Syndrom (MFS): MFS tritt in etwa 5 bis 10 Prozent der GBS-Fälle in den USA auf. In Asien ist diese Form des GBS jedoch häufiger. Die Lähmung beginnt mit den Augen, und Probleme beim Gehen sind häufig.
  • Akute motorische axonale Neuropathie (AMAN) und akute motorisch-sensorische axonale Neuropathie (AMSAN): Diese Varianten der Erkrankung sind in den USA selten, kommen aber in Japan, China und Mexiko häufiger vor.
Ähnliche Artikel  Was passiert, wenn Sie Kacke essen? Auswirkungen, bei Kindern, und mehr

Symptome

Die Symptome von GBS beginnen typischerweise mit Kribbeln und Schwäche in den Füßen und Beinen, die sich allmählich auf den Rest des Körpers ausbreiten.

Etwa 1 von 10 Menschen mit GBS berichtet über ein Kribbeln, das im Gesicht oder im Nacken beginnt. Die Schwäche wird allmählich schlimmer und geht in Lähmungen über.

Zu den Symptomen und anderen Komplikationen gehören:

  • Schwäche im Unterkörper, der sich nach oben bewegt
  • allgemeine Instabilität beim Gehen
  • geringere Kontrolle über die Gesichtsmuskeln bei Aktivitäten wie Kauen oder Sprechen
  • krampfartige Schmerzen, die nachts schlimmer werden
  • fehlende Kontrolle über den Darm oder die Blase
  • Schmerzen, wobei etwa 50 Prozent der Menschen mit GBS unter starken Nervenschmerzen leiden, die möglicherweise medikamentös behandelt werden müssen
  • Eine schnellere Herzfrequenz als normal
  • Hoher oder niedriger Blutdruck
  • Blutgerinnsel
  • Druckgeschwüre, wenn eine Person über einen längeren Zeitraum unbeweglich ist
  • Atembeschwerden
  • ein zukünftiger Rückfall der Erkrankung bei 3 Prozent der Menschen mit GBS
  • Psychologische und kognitive Schwierigkeiten

Wenden Sie sich sofort an eine medizinische Fachkraft, wenn diese Symptome auftreten.

GBS kann auch emotionale Symptome hervorrufen, da die Anpassung an die schnelle Lähmung und die Notwendigkeit der Hilfe durch andere bei alltäglichen Aufgaben belastend sein kann.

Ursachen

Die genauen Ursachen des GBS sind noch nicht bekannt.

Die Erkrankung tritt oft einige Tage oder Wochen nach einer Infektion des Verdauungs- oder Atemtrakts auf. Dies deutet darauf hin, dass diese mit dem GBS in Zusammenhang stehen könnten. In selteneren Fällen kann das Syndrom nach einer Operation, anderen Infektionen oder einer Impfung auftreten.

Einige Ärzte glauben, dass virale und bakterielle Infektionen die Art und Weise verändern können, wie das Immunsystem auf die peripheren Nerven reagiert, was möglicherweise dazu führt, dass das Myelin und das darunter liegende Axon nicht als Körpergewebe erkannt werden. Dies würde sie zu einem Ziel für die Immunreaktion machen.

Es gibt einige bekannte Risikofaktoren, darunter:

  • Geschlecht: Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit, an GBS zu erkranken, etwas höher.
  • Alter: Das Risiko steigt mit dem Alter.
  • Bakterielle Infektion mitCampylobacter jejuni: Diese Infektion ist eine häufige Ursache für Lebensmittelvergiftungen und tritt manchmal vor GBS auf.
  • Influenzavirus, HIV oder Epstein-Barr-Virus (EBV): Diese sind in Verbindung mit Fällen von GBS aufgetreten.
  • Mykoplasmen-Pneumonie: Dies ist eine bakterielle Infektion der Lunge.
  • Operationen: Einige chirurgische Eingriffe können GBS auslösen.
  • Hodgkin-Lymphom: Eine Krebserkrankung des lymphatischen Systems kann zu GBS führen.
  • Grippeschutzimpfung oder Impfungen in der Kindheit: Diese wurden in seltenen Fällen ebenfalls mit GBS in Verbindung gebracht.

Besteht ein Zusammenhang mit dem Zika-Virus?

Neuere Befunde, die in Die Lanzette legen nahe, dass das Zika-Virus auch GBS verursachen könnte.

Das Zika-Virus wurde bereits früher mit GBS in Verbindung gebracht. Der Zusammenhang wurde erstmals 2013 und 2014 beschrieben, als die Inzidenz von GBS während eines Zika-Ausbruchs auf den französisch-polynesischen Inseln über 4 bis 5 Jahre hinweg signifikant anstieg.

Dies war der erste Nachweis eines solchen Zusammenhangs, und weitere Forschung ist erforderlich. Es gibt jedoch einige Studien, die das Auftreten von GBS in Französisch-Polynesien und Lateinamerika nach den jüngsten Zika-Ausbrüchen untersucht haben.

Ähnliche Artikel  Falten unter den Augen: Ursachen, Prävention und Behandlung

Zika wird bei den meisten Menschen, die sich anstecken, mit leichten, grippeähnlichen Symptomen in Verbindung gebracht, ähnlich wie viele der Infektionen, die vor GBS auftreten.

Verbindung zur Impfung

Im Jahr 1976 gab es einen kleinen Anstieg des Risikos, an GBS zu erkranken, nachdem man gegen das Schweinegrippevirus geimpft worden war.

Der Anstieg lag jedoch nur bei einem zusätzlichen Fall pro 100.000. Untersuchungen haben auch gezeigt, dass das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, nach einer Grippeerkrankung höher ist als nach einer Impfung.

Laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC):

Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass schwere Erkrankungen und Todesfälle mit der Grippe verbunden sind, und die Impfung ist der beste Weg, um eine Grippeinfektion und ihre Komplikationen zu verhindern.“

Es wird allgemein als sicher angesehen, sich weiterhin gegen Grippe impfen zu lassen.

Diagnose

GBS kann schwierig zu diagnostizieren sein, besonders in den frühen Phasen. Die Symptome sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich und ähneln den Symptomen anderer neurologischer Erkrankungen.

Zunächst wird der Arzt prüfen, ob die Schwäche auf beiden Seiten des Körpers auftritt, da dies ein typisches Merkmal des GBS ist. Der schnelle Beginn ist ein weiterer Indikator. Viele neurologische Erkrankungen verlaufen wesentlich langsamer als GBS.

Nach einer körperlichen Untersuchung kann der Arzt die folgenden Tests empfehlen:

  • Nervenleitfähigkeitsuntersuchung: Elektroden werden auf die Haut geklebt, und die Geschwindigkeit der Nervensignalleitung wird getestet, indem kleine Schocks entlang der Nerven durch die Haut geleitet werden. Bei GBS wandern die Signale langsamer entlang der Nerven.
  • Elektromyographie (EMG): Dünne, nadelförmige Elektroden werden verwendet, um die Nervenfunktion innerhalb der Muskelfasern zu testen.
  • Lumbalpunktion, auch bekannt als Lumbalpunktur: Eine Probe des Liquors (cerebrospinal fluid, CSF) wird aus dem Rückenmarkskanal entnommen und in einem Labor auf spezifische Anzeichen der Krankheit untersucht. Im Liquor von Menschen mit GBS ist mehr Protein vorhanden.

Behandlung

Derzeit gibt es keine Heilung für GBS, aber es stehen Medikamente zur Verfügung, die die Symptome lindern.

Es gibt zwei Arten der Behandlung, die den Schweregrad der Symptome verringern und die Heilungsrate verbessern können:

  • Immunglobulin-Therapie: Antikörper von Spendern werden intravenös (IV) verabreicht. Diese Behandlung scheint die auftretende Autoimmunreaktion zu reduzieren.
  • Plasmaaustausch, auch bekannt als Plasmapherese: Dem Körper wird Blut entnommen. Das Blutplasma wird dann von den Blutzellen getrennt. Die Blutzellen werden zurückgegeben, und der Körper regeneriert das Plasma. Durch diesen Prozess wird ein Teil der Antikörper, die gesunde Zellen angreifen, entfernt.

Beide Methoden sind ähnlich wirksam. Die gleichzeitige Anwendung beider Methoden führt jedoch nicht zu besseren Ergebnissen. Die Forscher wissen noch nicht genau, warum eine der beiden Methoden funktioniert.

Prognose

Im Allgemeinen verschlimmert sich die Nervenschädigung bei den meisten Patienten mit GBS schnell für etwa ein paar Wochen und hört nach etwa 4 Wochen auf, sich zu verschlechtern. Die durchschnittliche Genesungszeit beträgt 6 bis 12 Monate.

Die Genesung kann sehr langsam verlaufen. Sie kann auch viel Unterstützung, Physiotherapie, Beratung und Beschäftigungstherapie erfordern.

Bei einigen wenigen Patienten kann eine langfristige Behinderung zurückbleiben, und etwa 30 Prozent der Menschen mit GBS haben auch nach drei Jahren noch eine gewisse Schwäche. Die Patienten erholen sich unterschiedlich schnell, und bei einigen kommt es zu einer unvollständigen oder verzögerten Genesung.

Einer von 20 Fällen von GBS verläuft tödlich. Die Mehrheit der Patienten erholt sich jedoch vollständig.