Viele Menschen erleben einen juckenden Anus, und es gibt viele mögliche Ursachen, die von diätetischen Faktoren bis zu Diabetes reichen. Dieses Symptom kann lästig sein, aber die Behandlung ist in der Regel effektiv.

In diesem Artikel besprechen wir die häufigsten Ursachen für analen Juckreiz. Wir betrachten auch einige medizinische Behandlungen und Hausmittel.

Was ist analer Juckreiz?

Pruritus ani ist der medizinische Fachbegriff für starken analen Juckreiz.

Analjuckreiz ist ein Symptom und keine eigenständige Krankheit. Vielen Menschen ist es peinlich, Hilfe in Anspruch zu nehmen, aber Juckreiz in diesem Körperbereich ist ein häufiges Problem, das in der Regel durch eine Behandlung behoben werden kann.

In der Zwischenzeit ist es wichtig, das Kratzen in diesem Bereich zu vermeiden. Dies kann den Juckreiz verschlimmern, da es die Haut aufbrechen kann, was bei Kontakt mit Feuchtigkeit zu weiteren Reizungen führt. Auch zu starkes Abwischen nach dem Toilettengang kann diesen Effekt haben.

Oft hilft es, das Kratzen für eine Weile zu vermeiden, damit die Haut heilen kann. Manchmal liegt jedoch ein zugrunde liegendes Problem vor, das ärztlich behandelt werden muss.

Ursachen für analen Juckreiz

Ursachen für Pruritus ani können entweder primär sein, was bedeutet, dass es keine Anzeichen für eine andere Erkrankung gibt, oder sekundär, was bedeutet, dass es eine identifizierbare zugrundeliegende Ursache gibt.

Mögliche zugrundeliegende Ursachen sind:

  • Hygiene: Zu viel oder zu wenig Waschen kann eine Reizung verursachen.
  • Kosmetika: Seifen und andere Produkte können die Haut reizen.
  • Hautkrankheiten: Dermatitis und Psoriasis können Juckreiz verursachen.
  • Anale oder rektale Erkrankungen: Beispiele sind Erkrankungen wie Hämorrhoiden, Analfisteln und Analfissuren.
  • Infektionen: Sexuell übertragbare Infektionen (STIs), insbesondere solche, die Parasiten beinhalten, können zu Juckreiz führen.
  • Systemische Erkrankungen: Einige Erkrankungen, die den ganzen Körper betreffen, können Juckreiz verursachen, z. B. Anämie, Diabetes, entzündliche Darmerkrankungen (IBD), Gelbsucht, Leukämie, Lymphome und Schilddrüsenerkrankungen.
  • Inkontinenz: Dieser Zustand kann die Kontrolle von Feuchtigkeit und Bakterien erschweren.
  • Nahrungsmittel: Zu den diätetischen Reizstoffen gehören Chilischoten.
  • Medikamente: Pruritis kann eine Nebenwirkung von Chemotherapie, Colchicin (Colcrys), Neomycin (Mycitracin) und Kortikosteroiden sein.

Was verursacht einen geschwollenen Anus?

Diätetische Ursachen

Nahrungsmittel, die zu analem Juckreiz beitragen können , sind u. a:

  • koffeinhaltige Getränke
  • Alkohol
  • Milchprodukte
  • Erdnüsse
  • Gewürze
  • Zitrusfrüchte
  • Tomate
  • Schokolade

Nahrungsmittel können Juckreiz auslösen durch:

  • die Stärke des Analmuskels verringern, wie es bei Koffein der Fall sein kann
  • zu übersteigerten Analreflexen führen
  • die Haut empfindlich machen, wie es einige unverdaute Nahrungsmittel tun können
  • lockeren und häufigen Stuhlgang verursachen, was die Wahrscheinlichkeit des Auslaufens und wiederholten Abwischens erhöht

Es gibt jedoch keinen Beweis dafür, dass das Vermeiden eines bestimmten Nahrungsmittels den Juckreiz reduziert.

Dermatologische (hautbezogene) Ursachen

Hautreizungen können durch verschiedene Faktoren entstehen, wie z. B:

  • längerer Kontakt mit Fäkalien, wie bei mangelnder Hygiene, Fäkalinkontinenz und Sickerwasser
  • hohe Feuchtigkeit, die zu vermehrtem Schwitzen führen kann – z. B. bei heißem Wetter
  • Anhaltender Durchfall, der dazu führen kann, dass man sich mehr abwischt und die Haut reizt
  • eczema, Schuppenflechte und idiopathische Dermatitis
  • Keloidnarben, bestehend aus hartem, glattem Narbengewebe
  • Krätze, ein stark juckender Ausschlag, den eine mikroskopisch kleine Milbe verursacht
  • Allergische Dermatitis oder Kontaktdermatitis, die nach der Verwendung bestimmter Produkte aufflammen kann
  • Hefepilzinfektionen, wie z. B. Soor
  • bakterielle Hautinfektionen
  • Viren wie das humane Papillomavirus (HPV), das zu Genitalwarzenführen kann
  • Parasiten wie Madenwürmer und Hakenwürmer
  • kleine Hautanhängsel, die Feuchtigkeit einschließen und die Reinigung des Bereichs erschweren können
  • Proktitis, eine Entzündung der inneren Auskleidung des Enddarms
Ähnliche Artikel  Penis-Implantat: Chirurgie, Größe und wie sie funktionieren

Gastroenterologische (Darm-) Ursachen

Manchmal kann ein Problem mit dem Magen-Darm-System Juckreiz verursachen. Mögliche Probleme sind:

  • Hämorrhoiden (Hämorrhoiden)
  • Analkrebs
  • Erkrankungen, die mit Durchfall einhergehen, einschließlich Reizdarmsyndrom (IBS) und IBD, wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Systemische Ursachen

Einige Erkrankungen, die den ganzen Körper betreffen, können analen Juckreiz verursachen.

Beispiele für diese Erkrankungen sind:

  • Diabetes
  • Lebererkrankung
  • Schilddrüsenprobleme
  • Blutkrebs
  • Anämie
  • Autoimmunkrankheiten

Psychologische Faktoren

Psychologische Ursachen können manchmal analen Juckreiz auslösen. Dieses Symptom kann wiederum zu Angstzuständen, Stress und Depressionen führen. In einigen Fällen kann eine Person Schlafstörungen haben.

Diagnose

Wer unter anhaltendem Juckreiz leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. Um die Ursache herauszufinden, kann der Arzt nach folgenden Punkten fragen

  • wie lange der Juckreiz schon vorhanden ist
  • was den Juckreiz schlimmer oder besser macht
  • Lebensstilfaktoren, einschließlich Ernährung, Hygienemaßnahmen und kürzliche Reisen
  • die Schwere des Juckreizes und seine Auswirkungen auf das Leben der Person

Weitere Informationen, die helfen können, die Ursache zu identifizieren, sind

  • die medizinische Vorgeschichte – insbesondere jede anorektale Operation, Hämorrhoiden oder Diabetes in der Vergangenheit
  • das Vorhandensein von Harn- oder Stuhlinkontinenz
  • andere Anzeichen und Symptome, wie z. B. Blutungen oder Magenkrämpfe

Der Arzt wird dann eine körperliche Untersuchung durchführen, bei der er nach Anzeichen für Folgendes suchen kann

  • Rissige Haut oder andere Hautsymptome
  • Entzündungen
  • Blutungen im Analbereich
  • Schwellungen, die auf Hämorrhoiden hinweisen könnten
  • Infektion
  • Abnormale Hautläsionen, wie z. B. Hautanhängsel oder Warzen
  • Fissuren oder Fisteln

Sie können auch eine innere Untersuchung durchführen, die digitale rektale Untersuchung. Dabei führt der Arzt einen behandschuhten und geölten Finger durch den Anus in den Enddarm ein.

Dieses Verfahren kann helfen, bestimmte Probleme zu identifizieren, die einer weiteren Untersuchung bedürfen, wie z. B:

  • Hämorrhoiden
  • rektale Blutungen
  • rektale Wucherungen
  • Geschwüre

In einigen Fällen kann der Arzt auch Labortests empfehlen, z. B:

  • Abstriche, um nach einer Infektion zu suchen
  • eine Biopsie, wenn hautbedingte oder andere Veränderungen vorhanden sind
  • eine Stuhlkultur, wenn Durchfall ein Symptom ist
  • Bluttests, um systemische Erkrankungen, wie z. B. eine Lebererkrankung, auszuschließen

Stadien

Es gibt vier Stadien der primären Pruritis ani:

  • Stadium 0: Die Haut ist normal.
  • Stadium 1: Die Haut ist rot und entzündet.
  • Stadium 2: Die Haut ist verdickt.
  • Stadium 3: Die Haut ist verdickt mit groben Rillen und Geschwüren.
Ähnliche Artikel  Warum wird es Coronavirus genannt? Was die Namen bedeuten

Behandlung

Einige praktische Tipps können helfen, analen Juckreiz zu behandeln und zu verhindern.

Hausmittel und Selbstpflege

Die Betroffenen können Maßnahmen ergreifen, um den Juckreiz zu Hause zu behandeln. Dazu gehören:

  • das Vermeiden bekannter Reizstoffe
  • Sauberhalten des Analbereichs und Waschen nach der Darmentleerung
  • Waschen mit einfachem warmen Wasser, gutes Abtrocknen des Bereichs und Verwendung einer wässrigen Creme oder eines Weichmachers als Barriere
  • Trocknen des Analbereichs durch Abtupfen, nicht durch Reiben
  • Auftragen von unparfümiertem Puder, um den Bereich trocken zu halten
  • Essen Sie viele Ballaststoffe, um einen regelmäßigen Stuhlgang zu fördern
  • Vermeiden von stark gewürzten und geschmacksintensiven Speisen
  • Vermeiden von medizinischen, parfümierten oder deodorierenden Seifen
  • Verwendung von Feuchttüchern anstelle von Papier
  • Vermeiden von Kratzen
  • Vermeiden von Überanstrengung beim Benutzen der Toilette
  • Tragen von Baumwollhandschuhen beim Schlafen, um Hautschäden durch unbewusstes Kratzen zu vermeiden
  • Tragen von lockerer, atmungsaktiver Baumwollunterwäsche
  • Vermeiden des Tragens von Unterwäsche in der Nacht
  • Vermeiden von Acryl- und Nylonkleidung, da diese den Schweiß einschließen können
  • Halten Sie die Fingernägel kurz und sauber
  • Beruhigen Sie die gereizte Haut, indem Sie Wattebällchen in kaltem Wasser einweichen und auf die betroffene Stelle auftragen

Wässrige Creme kann man online kaufen.

Online kann man aus verschiedenen Marken von Toilettentüchern wählen.

Medikamente

Die folgenden Behandlungen sind in Apotheken mit oder ohne Rezept erhältlich.

  • Beruhigende Salben, wie z. B. Bismutsubgallat oder Zinkoxid, können die Symptome lindern.
  • Kortikosteroide können die Entzündung reduzieren.
  • Weichmacher und Barrierecremes, wie Aluminiumhydroxid-Gel, Kakaobutter und Glycerin, bilden eine physikalische Barriere zum Schutz der Haut.
  • Hämorrhoiden-Behandlungen, wie z. B. Hydrocortison (Anusol), können helfen.

Man sollte alle Cremes nachts, morgens und nach dem Stuhlgang auf die saubere, trockene Haut auftragen.

Es ist am besten, topische Steroide dünn aufzutragen. Die Anwendung sollte auf zwei Anwendungen pro Tag für nicht mehr als 7 Tage beschränkt werden.

In einigen Fällen kann ein Arzt orale Antihistaminika verschreiben.

Alternative Möglichkeiten

Einige Leute haben die folgenden Möglichkeiten vorgeschlagen, obwohl es nicht genug Beweise gibt, um zu bestätigen, dass sie helfen:

Ausblick

Analer Juckreiz ist ein häufiges Problem, das in der Regel durch Umstellung des Lebensstils oder rezeptfreie Medikamente behoben werden kann. Wenn die Behandlung den Juckreiz nicht innerhalb von 3-6 Wochen behebt, kann der Arzt die Person an einen Spezialisten überweisen.

Wenn der Juckreiz anhaltend oder stark ist oder zusammen mit anderen Symptomen auftritt, sollte die Person einen Arzt aufsuchen. In seltenen Fällen kann eine Grunderkrankung vorliegen, die ärztlich behandelt werden muss.

Die Behandlung der Grunderkrankung kann helfen, den Juckreiz zu stoppen und weitere Komplikationen zu verhindern.