Emphysem und chronische Bronchitis sind Lungenerkrankungen, die unter den Begriff chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder COPD fallen. Einige der Symptome sind ähnlich, wie Kurzatmigkeit und Keuchen, aber sie sind unterschiedliche Bedingungen.

Das Emphysem ist eine Lungenerkrankung, bei der die Lungenbläschen (Alveolen) beschädigt werden. Diese Luftsäcke versorgen das Blut mit Sauerstoff, so dass bei beschädigten Luftsäcken weniger Sauerstoff ins Blut gelangen kann.

Chronische Bronchitis ist eine Lungenerkrankung, bei der winzige Härchen, Zilien genannt, in den Atemwegen der Lunge zerstört werden. Die Atemwege werden dadurch entzündet und verengen sich, was das Atmen erschwert.

Symptome

Zu den Symptomen eines Emphysems können gehören:

  • Kurzatmigkeit bei alltäglichen Aktivitäten und Sport
  • täglicher oder fast täglicher Husten
  • Keuchen
  • schnelle Atmung und schneller Herzschlag
  • tonnenförmige Brust
  • Müdigkeit
  • Schlafschwierigkeiten
  • Gewichtsverlust
  • Herzprobleme
  • Depression
  • Angstzustände

Zu den Symptomen der chronischen Bronchitis können gehören:

  • Keuchen
  • Schmerzen oder Unbehagen in der Brust
  • Blaufärbung der Fingernägel, Lippen oder Haut aufgrund von Sauerstoffmangel im Blut
  • knisternde Atemgeräusche
  • geschwollene Füße
  • Herzversagen
  • Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden

Menschen können eine chronische Bronchitis haben, wenn sie über einen Zeitraum von 2 Jahren 3 Monate oder länger pro Jahr einen Husten haben, der Schleim produziert.

Ähnlichkeiten

Chronische Bronchitis und Emphysemtreten häufig gemeinsam auf“ und bilden die COPD.

Rauchen ist eine der Hauptursachen für beide Erkrankungen. Nach Angaben der American Lung Association verursacht das Rauchen von Zigaretten 85-90 % aller COPD-Fälle.

Bestimmte Risikofaktoren erhöhen das Risiko, an einer der beiden Erkrankungen zu erkranken, z. B. eine familiäre Vorbelastung mit Lungenkrankheiten und eine hohe Belastung durch giftige Dämpfe oder Passivrauchen.

Beide Erkrankungen erschweren das Atmen und weisen die folgenden Symptome auf:

  • Kurzatmigkeit
  • Keuchen
  • Häufiger Husten
  • Herzprobleme

Für beide Erkrankungen gibt es keine Heilung, aber eine Behandlung kann helfen, die Symptome in den Griff zu bekommen. Beide Erkrankungen erfordern ähnliche Behandlungsmethoden. Diese können umfassen:

  • Bronchodilatatoren: Dies sind Medikamente, die oral oder über einen Inhalator eingenommen werden können, um die Atemwege zu erweitern und das Atmen zu erleichtern sowie den Schleim zu lösen.
  • Andere Medikamente: Dies können Steroide und Medikamente sein, die helfen, Symptome wie Keuchen oder Husten zu lindern.
  • Sauerstoffzufuhr: Die Betroffenen benötigen möglicherweise zusätzlichen Sauerstoff, der ihnen beim Atmen und bei der Verrichtung ihrer täglichen Aktivitäten hilft. Dies kann über die Nase oder in Form einer Sauerstoffmaske erfolgen.
  • Antibiotika: Wenn Menschen eine bakterielle Lungeninfektion haben, benötigen sie möglicherweise Antibiotika.
  • Pulmonale Rehabilitation: Ein Team von medizinischen Fachkräften stellt ein Programm für eine Person zusammen, um mehr über die Bedingungen zu lernen und wie man am besten damit umgeht. Die Patienten können Ratschläge zu Bewegung und Ernährung erhalten, sowie beratende Unterstützung.
  • Änderungen des Lebensstils: Der Verzicht auf das Rauchen und die Vermeidung von Luftschadstoffen und Passivrauchen können dazu beitragen, eine Verschlimmerung der Erkrankung zu verhindern.
  • Chirurgie: In einigen schweren Fällen kann eine Lungenoperation notwendig sein. Bei einem Eingriff, der Bullektomie genannt wird, können beschädigte Lungenbläschen entfernt werden, um das Atmen zu erleichtern.
  • Lungentransplantation: In einigen seltenen Fällen, wenn die Lunge schwer geschädigt ist, kann eine Lungentransplantation erforderlich sein.
Ähnliche Artikel  Was ist eine Menstruationstasse? Vor- und Nachteile und wie man eine benutzt

Unterschiede

Der Hauptunterschied zwischen diesen Erkrankungen ist, dass chronische Bronchitis einen häufigen Husten mit Schleim produziert. Das Hauptsymptom des Emphysems ist Kurzatmigkeit.

Ein Emphysem kann manchmal aufgrund der Genetik entstehen. Ein vererbter Zustand namens Alpha-1-Antitrypsin-Mangel kann einige Fälle von Emphysem verursachen. Menschen neigen dazu, die Symptome der Lungenerkrankung, die mit dieser Bedingung verbunden sind, zu bemerken, wenn sie 20-50 Jahre alt sind.

Die gastroösophageale Refluxkrankheit kann zu einer chronischen Bronchitis führen. Ältere Erwachsene und Menschen, die in jüngeren Jahren Atemprobleme hatten, haben ebenfalls ein höheres Risiko für chronische Bronchitis.

Ein Emphysem ist irreversibel, aber es ist möglich, die Verschlimmerung des Zustands aufzuhalten. Menschen können ihr Risiko, eine chronische Bronchitis zu entwickeln, verringern, indem sie mit dem Rauchen aufhören oder den Aufenthalt in der Nähe von Passivrauch vermeiden und sich jährlich gegen Grippe impfen lassen.

Menschen mit einem schweren Emphysem benötigen möglicherweise eine Lungenreduktionsoperation. Dies ist ein Verfahren, bei dem Bereiche der erkrankten Lunge entfernt werden, damit die gesünderen Teile besser arbeiten können. Dies kann es den Betroffenen ermöglichen, aktiv zu bleiben und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Wie man den Unterschied erkennt

Ein Arzt kann verschiedene Tests durchführen, um festzustellen, ob eine Person ein Emphysem, eine chronische Bronchitis, beides oder eine andere Lungenerkrankung hat.

Lungenfunktionstests zeigen den Zustand der Lunge, indem sie untersuchen, wie sich die Luft in und aus der Lunge bewegt. Ärzte verwenden diese Tests, um beide Zustände zu diagnostizieren.

Beispiele sind:

Spirometrie

Bei der Spirometrie atmet eine Person in einen Schlauch aus, der an ein Gerät namens Spirometer angeschlossen ist, das dann das Volumen der ein- und ausgeatmeten Luft anzeigt. Die Spirometrie kann zeigen, ob der Luftstrom eingeschränkt oder gestört ist und wie schwerwiegend eine Lungenerkrankung ist.

Ähnliche Artikel  Die besten natürlichen Behandlungen für H. pylori

Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs zeigt eventuelle Schäden an der Lunge. Der Patient steht vor dem Röntgengerät und hält die Luft an, damit das Röntgengerät Bilder der Lunge erstellen kann.

Arterielle Blutgase

Ein Arzt entnimmt Blut aus einer Arterie, um den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt im Blut zu messen.

Peak-Flow-Überwachung

Bei der Peak-Flow-Überwachung misst eine Maschine, wie schnell eine Person Luft aus ihrer Lunge ausblasen kann. Damit wird beurteilt, wie sehr die Erkrankung die Atemwege blockiert.

Mit Hilfe dieser Tests sowie einer ausführlichen körperlichen Untersuchung und einer gründlichen Anamnese kann ein Arzt feststellen, ob es sich um ein Emphysem oder eine chronische Bronchitis handelt.

Wenn eine Person 2 Jahre hintereinander mindestens 3 Monate im Jahr einen anhaltenden Husten hat, der Schleim produziert, kann dies ein Hinweis auf eine chronische Bronchitis sein.

Wenn Tests eine gedehnte Lunge oder eine Lunge zeigen, die an einigen Stellen größer als gewöhnlich ist, kann eine Person ein Emphysem haben.

Zusammenfassung

Emphysem und chronische Bronchitis sind zwei verschiedene Lungenkrankheiten, die eine Gesamtkrankheit namens COPD bilden.

Beide Erkrankungen können zu Atemnot und Kurzatmigkeit führen. Menschen mit chronischer Bronchitis haben einen langfristigen Husten, der Schleim produziert.

Ein Arzt kann eine Reihe von Tests durchführen, um diese Erkrankungen zu diagnostizieren. Emphysem und chronische Bronchitis erfordern ähnliche Behandlungsmethoden, um die Symptome in den Griff zu bekommen.