Bipolare Störung ist ein psychischer Gesundheitszustand, der abnormal hohe und in einigen Fällen niedrige Stimmungen verursacht. Es beeinflusst das Energieniveau einer Person und ihre Fähigkeit, im täglichen Leben zu funktionieren.

Es gibt mehrere Arten von bipolarer Störung, die am weitesten verbreiteten sind Bipolar I und Bipolar II.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Bipolar I und Bipolar II. Wir betrachten auch ihre Ursachen, Symptome und die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten.

Arten der bipolaren Störung

Menschen mit bipolarer Störung erleben abnormale Stimmungshochs oder -tiefs. Während eines „Hochs“, das auch als manische Episode bezeichnet wird, empfinden die Betroffenen intensive Energie oder Aufregung.

Während eines „Tiefs“ oder einer depressiven Episode erleben sie Symptome einer Depression, wie Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit.

Es gibt vier verschiedene Arten der bipolaren Störung:

  • Bipolar-I-Störung
  • bipolare II-Störung
  • Zyklothymische Störung oder Zyklothymie
  • andere spezifizierte und nicht spezifizierte bipolare Störung

Ein Arzt kann eine Person mit einem der oben genannten Typen diagnostizieren, basierend auf der Dauer und Intensität ihrer Symptome.

Bipolar I und Bipolar II sind die am meisten verbreiteten Formen der bipolaren Störung. Sie sind auch die schwereren der bipolaren Störungen.

Bipolar I vs. Bipolar II

Bipolar I und II haben ähnliche Symptome und Muster, in denen die Symptome auftreten. Allerdings erleben Menschen mit Bipolar II weniger schwere manische Episoden als Menschen mit Bipolar I. Diese Art von Manie ist als Hypomanie bekannt.

Um eine Diagnose von Bipolar II zu erhalten, muss eine Person auch eine schwere depressive Episode erleben, was bei einer Diagnose von Bipolar I nicht der Fall ist.

Ein Arzt kann eine bipolare I-Störung basierend auf dem Vorhandensein einer manischen Episode allein diagnostizieren. Menschen mit einer bipolaren I-Störung haben mindestens eine manische Episode, die eine Woche oder länger anhält, oder eine schwere Manie, die einen Krankenhausaufenthalt erfordert.

Menschen mit einer bipolaren II-Störung benötigen in der Regel keine Krankenhauseinweisung während hypomanischer Phasen. Ärzte diagnostizieren Bipolar II manchmal fälschlicherweise als Depression, da die hypomanischen Symptome sehr subtil sein können.

Zwischen diesen Episoden von Manie und Depression können Menschen, die eine dieser Arten von bipolar haben, Perioden von stabiler Stimmung erleben. Es ist auch möglich, Symptome von Depression und Manie gleichzeitig zu haben. Dies wird als bipolar mit „gemischten Merkmalen“ bezeichnet.

Symptome

Die Hauptsymptome von Bipolar I und Bipolar II sind Manie, Hypomanie und Depression.

Manie

Während einer manischen Episode können Menschen Folgendes erleben

  • intensive Begeisterung, Glück oder Aufregung
  • Wut, Unruhe oder Reizbarkeit
  • Erhöhte Energie, gekennzeichnet durch übermäßige Redseligkeit oder Überaktivität
  • geringeres Schlafbedürfnis und Schlafschwierigkeiten
  • rasende Gedanken
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und Entscheidungen zu treffen
  • rücksichtsloses Verhalten
  • vergnügungssüchtiges Verhalten, wie z. B. gesteigertes Interesse an Sex, Alkohol und Drogen
  • hohes Selbstwertgefühl
Ähnliche Artikel  Die besten Dehnungen für enge Hüften

Perioden der Manie können die täglichen Aktivitäten einer Person und ihre Beziehungen zu anderen beeinträchtigen.

Manche Menschen sind während einer manischen Episode nicht in der Lage, einen ruhigen Zustand zu erreichen oder rationale Gedanken zu haben.

Hypomanie

In einem Zustand der Hypomanie erleben Menschen ähnliche Symptome wie bei einer Manie, nur weniger stark.

Hypomanie kann immer noch die Lebensqualität einer Person beeinträchtigen, und Familie und Freunde können bemerken, dass die Person Stimmungsschwankungen erlebt.

Depression

Menschen mit bipolarer Störung können depressive Symptome erleben, die denen einer klinischen Depression entsprechen. Dazu gehören:

  • Traurigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • geringe Energie und Müdigkeit
  • Veränderungen im Schlafverhalten
  • Veränderungen des Appetits
  • Konzentrationsschwäche
  • Verlust des Interesses an ehemals angenehmen Aktivitäten
  • geringes Selbstwertgefühl
  • Schmerzen, die keine offensichtliche körperliche Ursache haben
  • Gedanken an Selbstmord oder Tod
  • selbstmörderisches Verhalten

Ärzte betrachten diese Symptome als eine depressive Episode, wenn sie 2 Wochen oder länger anhalten.

Prävalenz

Nach Angaben des National Institute of Mental Health (NIMH), etwa 2,8 Prozent der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten Erfahrung bipolare Störung in einem bestimmten Jahr. Schätzungsweise 4,4 Prozent der Menschen leiden irgendwann in ihrem Leben an einer bipolaren Störung.

Die Erkrankung betrifft Männer und Frauen fast gleichermaßen. Der Beginn der Erkrankung liegt im Durchschnitt im Alter von 25 Jahren, kann aber bei Menschen jeden Alters auftreten.

Diagnose

Um eine Diagnose der bipolaren Störung zu erhalten, müssen Personen einen Psychiater oder Psychologen aufsuchen. Sie werden die Krankengeschichte und die Symptome der Person überprüfen.

Diese psychiatrische Bewertung wird sich auf die Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen einer Person.

Für manche Menschen ist es hilfreich, wenn eine geliebte Person anwesend ist, um dem Arzt Informationen über andere Symptome zu geben, insbesondere während manischer Phasen.

Der Psychiater oder Psychologe kann eine Person auch bitten, ein Stimmungstagebuch zu führen, um ihre Stimmungen, Schlafmuster und andere Symptome zu verfolgen. Dieses Tagebuch kann bei der Diagnose helfen.

Der Psychiater oder Psychologe vergleicht die Symptome der Person mit den Kriterien für bipolare Störungen, die im Diagnostischen und Statistischen Handbuch Psychischer Störungen(DSM-5) beschrieben sind.

Der Psychiater oder Psychologe kann Bluttests, eine körperliche Untersuchung oder bildgebende Untersuchungen des Gehirns durchführen, um andere Ursachen für die Symptome auszuschließen.

Behandlung

Die Behandlung der bipolaren I-Störung und der bipolaren II-Störung besteht in der Regel aus Medikamenten, Psychotherapie und Änderungen des Lebensstils.

Da es sich bei der bipolaren Störung um einen langfristigen Zustand handelt, wird die Behandlung langwierig sein. Manche Menschen haben ein Behandlungsteam, das einen Psychologen, einen Therapeuten und einen psychiatrischen Krankenpfleger umfasst.

Medikamente

Ärzte verschreiben in der Regel Stimmung Stabilisatoren, wie Lithium, für bipolare Störung. Sie können auch antipsychotische Medikamente für manische Episoden und Antidepressiva für Depressionen verschreiben.

Ähnliche Artikel  6 Anwendungen und Vorteile von Vaseline

Da Antidepressiva bei manchen Menschen manische Episoden „auslösen“ können, empfehlen Ärzte möglicherweise eine Kombination aus Antidepressiva und Antipsychotika, um Depressionen zu reduzieren und gleichzeitig die Stimmung zu stabilisieren.

Bei Menschen, die unter Angstzuständen oder Schlafproblemen leiden, können Medikamente gegen Angstzustände, wie z. B. Benzodiazepine, helfen. Allerdings kann diese Strategie mit dem Risiko einer Abhängigkeit von Benzodiazepinen einhergehen.

Menschen können sofort mit der Einnahme von Medikamenten beginnen, auch wenn sie gerade keine manische oder depressive Episode erleben.

Es ist wichtig, die Medikamente auch in Zeiten stabiler Stimmung weiter einzunehmen, um einen Rückfall zu vermeiden.

Psychotherapie

Psychotherapie ist ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von bipolaren I- und II-Störungen. Die Therapie kann in Einzelgesprächen, in einer Gruppe oder in der Familie stattfinden.

Mehrere verschiedene Arten von Therapie können helfen, darunter:

  • Interpersonelle und soziale Rhythmustherapie (IPSRT), die sich darauf konzentriert, eine strukturierte Routine zu etablieren, um den Menschen zu helfen, mit den Symptomen umzugehen.
  • Kognitive Verhaltenstherapie (CBT), um negative Gedanken zu hinterfragen und sie durch positive zu ersetzen.
  • Familienorientierte Therapie, um die Kommunikation mit den Familienmitgliedern zu verbessern und die Unterstützung der Familie zu fördern.

Änderungen des Lebensstils

Viele Menschen können ihren Lebensstil ändern, um ihre Symptome in den Griff zu bekommen und ihre Stimmungslage zu stabilisieren. Beispiele für hilfreiche Veränderungen sind:

  • der Verzicht auf Alkohol und Drogen
  • regelmäßig Sport treiben
  • eine ausgewogene Ernährung
  • eine Schlafroutine einrichten
  • Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Stimmungsproblemen
  • Achtsamkeit und Meditation üben
  • Stress reduzieren, wo immer es möglich ist
  • mehr über die Erkrankung lernen

Manche Menschen finden es auch hilfreich, ein tägliches Stimmungstagebuch zu führen. Das Führen eines solchen Tagebuchs kann es den Betroffenen ermöglichen, Muster in ihren Gedanken, Stimmungen und Verhaltensweisen zu erkennen.

Ein Stimmungstagebuch hilft auch, Auslöser für manische oder depressive Episoden zu erkennen. Dies kann einer Person helfen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, bevor sich eine leichte Stimmungsänderung verschlimmert.

Ausblick

Obwohl es sich bei Bipolar I und II um langfristige Erkrankungen handelt, können die meisten Menschen ihre Symptome mit Medikamenten, Therapie und Änderungen des Lebensstils in den Griff bekommen.

Ein regelmäßiger Kontakt mit psychologischen Fachkräften und die Unterstützung durch Freunde und Familie können den Umgang mit herausfordernden Symptomen erleichtern.

Jeder, der glaubt, Symptome von Bipolar I oder II zu haben, sollte mit einem Arzt sprechen, um eine richtige Diagnose zu erhalten.