Kopfläuse sind winzige Parasiten, die auf dem menschlichen Kopf leben und sich von Blut aus der Kopfhaut ernähren. Sie kommen häufig bei Kindern vor und verbreiten sich durch menschlichen Kopf-zu-Kopf-Kontakt, nicht durch Haustiere.

Kopfläuse sind weder gefährlich noch ein Zeichen für mangelnde Hygiene, und sie übertragen keine Krankheiten. Das Hauptsymptom von Läusen ist Juckreiz.

Ein Befall mit Kopfläusen kann mit rezeptfreien oder rezeptpflichtigen Medikamenten behandelt werden, die die Kopfläuse abtöten.

Erscheinungsbild

Kopfläuse haben sechs Beine und sind normalerweise grau-weiß oder hellbraun. Sie können sich jedoch tarnen, so dass sie dunkler oder heller erscheinen können, um zu verschiedenen Haarfarben zu passen.

Kopfläuse haben drei Stadien in ihrem Lebenszyklus:

  • Eier, die oft auch als Nissen bezeichnet werden
  • Nymphen
  • erwachsene Kopfläuse

Eine Nymphe schlüpft aus dem Ei und durchläuft mehrere Wachstumsstadien, bevor sie sich in eine erwachsene Kopflaus verwandelt. Nymphen sehen den erwachsenen Kopfläusen ähnlich, sind aber kleiner, etwa so groß wie ein Stecknadelkopf.

Erwachsene Kopfläuse sind etwa 2-3 Millimeter (mm) lang, was in etwa der Größe eines Sesamkorns entspricht. Kopfläuse krabbeln und können weder fliegen noch springen.

Man braucht eine Lupe, um Kopfläuse im Detail zu sehen.

Wie sehen die Eier aus?

Die Eier, oder Nissen, sind winzige Ovale, die am Haarschaft kleben und 0,8 mm mal 0,3 mm groß sind.

Weibliche Kopfläuse legen die Eier innerhalb von 6 mm auf der Kopfhaut ab. Man findet sie oft hinter den Ohren und im Nacken.

Der Begriff Nissen kann sich auch auf die leeren Eihüllen beziehen, die im Haar zurückbleiben, wenn die Nymphe geschlüpft ist. Diese sind vor allem bei dunklerem Haar leichter zu sehen, da sie heller, meist weiß oder gelb sind.

Andere Symptome

Das häufigste Symptom von Kopfläusen ist ein juckender Kopf. Der Juckreiz ist das Ergebnis einer lokalen allergischen Reaktion auf die Läusebisse.

Menschen mit Kopfläusen können auch die folgenden Symptome bemerken:

  • ein kitzelndes Gefühl auf dem Kopf
  • das Gefühl, dass sich etwas auf dem Kopf oder durch das Haar bewegt
  • Schlafschwierigkeiten, da Kopfläuse in der Dunkelheit aktiver werden
  • Wunden auf dem Kopf durch Kratzen
Ähnliche Artikel  Piaget's 4 Entwicklungsstufen: Was bedeuten sie?

Es ist möglich, dass sich durch das Kratzen am Kopf eine Infektion der Wunden entwickelt. Menschen müssen ihren Arzt aufsuchen, wenn sie eine Kopfhautinfektion bekommen.

Zustände, die wie Läuse aussehen

Andere Zustände oder Gegenstände im Haar können ähnlich wie Kopfläuse aussehen. Menschen können manchmal Haarspraytropfen, Schorf oder Schmutz mit Nissen verwechseln.

Einige andere Probleme, die Kopfläusen ähneln können, sind:

Haarwürfe

Haarkästen sind weiße, röhrenförmige Ablagerungen, die den Haarschaft umgeben. Sie sind normalerweise 2 bis 8 mm lang. Sie sind ungewöhnlich und stehen oft in Verbindung mit anderen Hauterkrankungen.

Haarzellen gleiten leicht am Haar entlang, während Nissen am Haar haften und schwerer zu entfernen sind. Menschen können Haarkleckse möglicherweise mit Kohlenteer-Shampoo oder einem feinzinkigen Kamm entfernen.

Menschen mit hellem Haar sollten bei der Verwendung von Steinkohleshampoo vorsichtig sein, da es das Haar verfärben kann.

Schuppen

Schuppen können den Eiern von Kopfläusen ähneln und verursachen ebenfalls einen Juckreiz auf der Kopfhaut. Schuppen sind eine Kopfhauterkrankung, bei der sich trockene Haut in weißen Flocken von der Kopfhaut löst.

Schuppen liegen auf der Kopfhaut und lassen sich leicht ablösen, während Nissen an den Haaren haften.

Menschen können Schuppen effektiv mit einem Schuppenshampoo behandeln. Schuppenshampoos sind in Drogerien undim Internet unter erhältlich.

Krätze

Milben sind kleine Insekten, die Krätze verursachen, indem sie sich in die Haut eingraben und sie reizen, wodurch die Haut juckt. Krätze befällt normalerweise die Finger, Knöchel oder Handgelenke und nicht den Kopf.

Menschen, die einen Ausschlag und ungleichmäßige rote Linien auf der Haut oder der Kopfhaut bemerken, könnten Krätze haben und sollten ihren Arzt aufsuchen, der eine topische Creme zur Behandlung verschreiben kann.

Behandlung

Um einen Befall mit Kopfläusen zu behandeln, können Menschen Medikamente verwenden, die Pedikulizide genannt werden und Kopfläuse abtöten. Einige Behandlungen sind für kleine Kinder nicht geeignet, daher ist es am besten, vor der Anwendung einen Arzt oder Apotheker zu konsultieren.

Man kann rezeptfreie Läusemittel topisch auf den Kopf auftragen. Es ist wichtig, die Anweisungen auf dem Medikament zu befolgen, die unter anderem Folgendes vorschreiben

  • Waschen Sie die Haare und trocknen Sie sie mit einem Handtuch, um überschüssiges Wasser zu entfernen
  • Verwenden Sie ein nicht konditionierendes Shampoo, da Conditioner eine Barriere zwischen dem Haar und der Behandlung bilden kann
  • die Anweisungen zu befolgen, wie lange die Behandlung auf dem Haar bleiben soll
  • Spülen Sie die Haare über einem Waschbecken aus, anstatt sie zu baden oder zu duschen, um zu verhindern, dass die Behandlung die übrige Haut reizt.
  • Verwenden Sie eher warmes als heißes Wasser
Ähnliche Artikel  Gurkenwasser: Vorteile und wie man es macht

Die Behandlung kann ein leichtes Brennen oder ein irritierendes Gefühl verursachen. Danach sollte man einen Nissenkamm verwenden, um alle toten oder lebenden Läuse sowie die Eier zu entfernen, die zurückbleiben.

Beide Behandlungen töten nur lebende Kopfläuse ab, nicht aber die noch nicht geschlüpften Eier, so dass eine zweite Dosis der Behandlung 9 bis 10 Tage nach der ersten Behandlung erforderlich sein kann.

Wenn rezeptfreie Lösungen nicht wirksam sind, können die Betroffenen ihren Arzt aufsuchen. Möglicherweise müssen sie ein verschreibungspflichtiges Medikament verwenden, das Folgendes enthält:

  • Benzylalkohol
  • Malathion
  • Spinosad
  • Ivermectin

Menschen sollten die Anweisungen ihres Arztes befolgen, wenn sie verschreibungspflichtige Läusemittel anwenden, da ein Missbrauch oder eine Überdosierung zu Nebenwirkungen führen kann.

Neben der Behandlung können die Menschen Maßnahmen ergreifen, um die Läuse einzudämmen und einen erneuten Befall zu verhindern, wobei es normalerweise ausreicht, alle Haushaltsmitglieder mit aktiven Läusen gleichzeitig zu behandeln. Einige Tipps zur Vorbeugung umfassen:

  • Waschen von Kleidungsstücken oder Bettwäsche, die in den letzten Tagen benutzt wurden, in einem heißen Waschgang über 53,5 °C (128,3 °F ), um die Läuse abzutöten
  • Staubsaugen von Böden und Möbeln, auf die Menschen mit Kopfläusen Haare abwerfen können
  • Vermeidung der gemeinsamen Nutzung von Haarschmuck, Kleidung oder Gegenständen, die mit dem Kopf einer Person mit Läusen in Berührung kommen

Kopfläuse können nur bis zu 2 Tage außerhalb des menschlichen Kopfes überleben, so dass sie in der Umgebung nicht lange überleben können.

Shampoos gegen Kopfläuse gibt es in Drogerien, Apotheken und unter online zu kaufen.

Zusammenfassung

Kopfläuse sind harmlos, aber sie sind ansteckend. Sie können Juckreiz und Irritationen verursachen und für manche Menschen eine Quelle der Angst sein.

Zur Behandlung von Kopfläusen kann man rezeptfreie Medikamente verwenden. Wenn diese nicht wirksam sind, kann ein Arzt stattdessen ein verschreibungspflichtiges Medikament empfehlen.