Hauttypen sind Kategorien, die Menschen verwenden, um zu beschreiben, wie fettig, trocken oder empfindlich ihre Haut ist. Sobald jemand weiß, welchen Hauttyp er hat, kann er lernen, wie man ihn pflegt.

Dieser Artikel beschreibt die verschiedenen Hauttypen, ihre Eigenschaften und wie man erkennen kann, welche Art von Haut eine Person hat. Er enthält auch Tipps zur Hautpflege für jeden Typ.

Welche Hauttypen gibt es?

Der Hauttyp wird dadurch bestimmt, wie viel Öl oder Talg die Haut einer Person produziert. Talg ist eine Substanz, die die Haut bildet, um Feuchtigkeit einzuschließen.

Die American Academy of Dermatology (AAD) unterscheidet fünf Haupt-Hauttypen:

  • trocken
  • fettig
  • Kombination
  • empfindlich
  • normal

Trockene Haut

Wenn eine Person trockene Haut hat, produziert ihre Haut weniger Talg als sie braucht. Diese Menschen können bemerken, dass ihre Haut:

  • sich gespannt oder trocken anfühlt, besonders nach dem Baden oder Schwimmen
  • schuppt, juckt oder ist rissig
  • stumpf, rau oder aschig aussieht

Fettige Haut

Wenn eine Person fettige Haut hat, produziert ihre Haut mehr Talg als sie braucht. Sie können feststellen, dass ihre Haut:

  • sich fettig anfühlt
  • glänzt, besonders um die Nase und auf der Stirn
  • große Poren hat, die leicht verstopfen
  • neigt zu Pickeln oder Mitessern

Mischhaut

Bei Menschen mit Mischhaut sind einige Hautpartien fettig, während sich andere trocken anfühlen können. Zu den Bereichen, die zu Fettigkeit neigen, gehören die Stirn, die Nase und das Kinn, die auch als T-Zone bezeichnet werden. Die Wangen oder andere Bereiche können sich normal oder trocken anfühlen.

Empfindliche Haut

Empfindliche Haut kann leicht gereizt oder entzündet werden. Eine Person mit diesem Hauttyp kann bemerken:

  • Haut, die bei der Anwendung von Produkten brennt, sticht oder juckt
  • sichtbare Reaktionen auf Substanzen, mit Beulen, Nesselsucht oder Schälen

Im Gegensatz zu anderen Hauttypen wird empfindliche Haut nicht dadurch bestimmt, wie viel Talg die Haut einer Person produziert. Auch Menschen mit trockener oder fettiger Haut können empfindliche Haut haben, obwohl sie am häufigsten mit Trockenheit in Verbindung gebracht wird.

In einigen Fällen hängt die Empfindlichkeit mit Hautkrankheiten wie Ekzemen oder Rosazea zusammen.

Normale Haut

Als normale Haut bezeichnet man eine Haut, die nicht auffällig fettig, trocken oder empfindlich ist. Dieser Hauttyp produziert genug Talg, um die Haut gleichmäßig mit Feuchtigkeit zu versorgen, ohne fettig zu werden.

Menschen mit normaler Haut haben einen ebenmäßigen Teint mit wenigen Unreinheiten.

So finden Sie Ihren Hauttyp

Um den Hauttyp zu bestimmen:

  1. Waschen Sie das Gesicht mit einem sanften Reinigungsmittel
  2. mit einem sauberen Handtuch trocken tupfen
  3. Beobachten Sie, wie die Haut unmittelbar nach dem Waschen aussieht und sich anfühlt
  4. Achten Sie darauf, wie sich dies in den nächsten Stunden verändert

Trockene Haut fühlt sich kurz nach dem Waschen trocken oder gespannt an. Sie kann auch stumpf, rau oder schuppig aussehen.

Fettige Haut kann nach dem Waschen matt aussehen, wird aber in den nächsten Stunden glänzend oder fettig. Das Öl wird sichtbar, wenn eine Person ihre Nase mit einem Taschentuch abtupft.

Mischhaut umfasst typischerweise eine fettige T-Zone und normale oder trockene Wangen. Die T-Zone umfasst die Stirn, die Nase und das Kinn. Nach einiger Zeit sieht dieser Bereich glänzend oder fettig aus, die Wangen jedoch nicht.

Normale Haut sieht klar aus, hat einen gleichmäßigen Ton und eine gleichmäßige Textur und fühlt sich nach dem Waschen nicht gespannt oder gereizt an. Sie wird sich im Laufe des Tages kaum verändern.

Ähnliche Artikel  Chilblains: Symptome, Komplikationen und Behandlung

Empfindliche Haut kann nach dem Waschen stechen, brennen oder jucken.

So pflegen Sie Ihre Haut

Für viele Menschen reicht es aus, die Haut sauber zu halten, mit Feuchtigkeit zu versorgen und vor UV-Licht zu schützen, damit die Haut gesund aussieht und sich gesund anfühlt. Eine grundlegende Hautpflegeroutine könnte Folgendes beinhalten:

  1. das sanfte Waschen des Gesichts
  2. Auftragen einer Feuchtigkeitscreme, wenn sich die Haut trocken oder gespannt anfühlt
  3. Verwendung eines Breitspektrum-Sonnenschutzmittels mit SPF 30 oder höher, bevor Sie ins Freie gehen

Am Ende des Tages kann eine Person Sonnenschutzmittel und Make-up mit einem sanften, pH-balancierten Reinigungsmittel vom Gesicht entfernen. Bei Bedarf tragen sie auch eine Feuchtigkeitscreme auf.

Bei besonderen Problemen können Sie zusätzliche Maßnahmen zur Pflege Ihrer Haut ergreifen und einen Arzt oder Dermatologen aufsuchen, um weitere Beratung zu erhalten.

Trockene Haut

Menschen mit trockener Haut benötigen möglicherweise ein sehr sanftes Reinigungsmittel und eine stärkere Feuchtigkeitscreme als andere Hauttypen. Die AAD empfiehlt, nach Produkten zu suchen, die folgende Inhaltsstoffe enthalten:

  • Feuchthaltemittel, die der Haut Feuchtigkeit entziehen, wie z. B. Glycerin oder Hyaluronsäure
  • Öle und Butter, die Feuchtigkeit einschließen, wie Jojoba-, Lanolin- oder Sheabutter

Produkte, die Alkohol, Retinoide, Alphahydroxysäuren oder Duftstoffe enthalten, trocknen die Haut aus, daher ist es am besten, diese zu vermeiden.

Menschen mit trockener Haut müssen möglicherweise im Laufe des Tages erneut Feuchtigkeitscreme auftragen, insbesondere nach dem Duschen, Baden oder Händewaschen. Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, zum Waschen eher warmes als heißes Wasser zu verwenden und Bäder und Duschen kurz zu halten.

Wenn man sich in geschlossenen Räumen aufhält, kann bei trockenem Wetter ein Luftbefeuchter helfen, die Feuchtigkeit in der Luft zu erhöhen.

Manchmal kann das Auftragen von zu viel Feuchtigkeitscreme die Haut verwirren, und sie könnte aufhören, die Öle zu produzieren, die sie braucht, um hydratisiert zu bleiben.

Fettige Haut

Jeder kann Akne bekommen, aber Menschen mit fettiger Haut sind oft anfällig für Pickel.

Deshalb raten Dermatologen Menschen mit fettiger Haut, nicht komedogene Produkte zu verwenden. Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe des Produkts die Poren nicht verstopfen und es unwahrscheinlich ist, dass sie Ausbrüche verursachen.

Menschen mit fettiger Haut sollten außerdem eine leichtere Feuchtigkeitscreme verwenden als Menschen mit anderen Hauttypen, um zu vermeiden, dass die Haut zusätzlich fettet. Eine ölfreie Feuchtigkeitscreme kann sich im Laufe des Tages angenehmer anfühlen.

Einige Feuchtigkeitscremes haben zusätzliche Inhaltsstoffe, die helfen, Öl zu absorbieren, einschließlich

  • Stärken, wie z. B. Mais- oder Reisstärke
  • Tone, wie Kaolin oder Bentonit
  • Silikone, wie z. B. Dimethicon

Ölfreie Sonnenschutzmittel, die Zinkoxid oder Titandioxid enthalten, können ebenfalls dazu beitragen, Öl zu reduzieren und das Risiko von Ausbrüchen zu verringern.

Menschen mit fettiger Haut sollten scharfe Reinigungsmittel und Produkte, die Alkohol enthalten, vermeiden. Diese können fettige Haut zwar vorübergehend mattieren, trocknen sie aber aus und führen dazu, dass die Haut mehr Fett bildet. Es ist auch eine gute Idee, Make-up auf Wasserbasis statt Produkte auf Ölbasis zu verwenden.

Man kann Löschblätter verwenden, um überschüssiges Öl über den Tag hinweg aufzusaugen. Bei übermäßiger Ölbildung sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden.

Mischhaut

Menschen mit Mischhaut können viele der gleichen Schritte befolgen wie Menschen mit fettiger Haut, indem sie ein sanftes Reinigungsmittel und leichte oder ölfreie Produkte verwenden, um Fettigkeit in der T-Zone zu reduzieren.

Ähnliche Artikel  Selbstbefriedigung: Die positiven und negativen Auswirkungen auf das Gehirn

Bei trockenen Stellen können Sie eine intensivere Feuchtigkeitscreme nur auf diese Bereiche auftragen.

Empfindliche Haut

Menschen mit empfindlicher Haut müssen die Art der Produkte, die sie für ihre Haut verwenden, sorgfältig auswählen. Diese Tipps können für sie hilfreich sein:

  • Verwendung von hypoallergenen, parfümfreien Produkten mit einfachen Inhaltsstoffen
  • Verwendung von mineralischen Sonnenschutzmitteln, die Zinkoxid oder Titandioxid enthalten, anstelle von chemischen Sonnenschutzmitteln wie Oxybenzon
  • neue Produkte auf einer kleinen Hautpartie auszuprobieren, um die Verträglichkeit zu testen, bevor sie an anderer Stelle verwendet werden

Wenn eine Person anhaltende Hautausschläge ohne bekannte Ursache hat, kann sie diese mit einem Arzt besprechen. Manchmal können sie auf eine Grunderkrankung hinweisen.

Kann sich der Hauttyp ändern?

Der Hauttyp eines Menschen ändert sich im Laufe seines Lebens aufgrund von Veränderungen im Körper.

Die meisten Kinder unter 11 Jahren haben eine normale Haut. Nach Angaben des Children’s Hospital Los Angeles haben jedoch etwa 75 % aller Menschen in den USA im Alter von 11 bis 30 Jahren Akne. Das liegt daran, dass während der Pubertät die Talgdrüsen einer Person größer werden und mehr Öl produzieren.

Während der Pubertät kann die Haut einer Person fettiger sein als in der Kindheit. Manchmal setzt sich dies bis ins Erwachsenenalter fort. Andere Faktoren, die Schwankungen im Hauttyp verursachen können, sind

  • Schwangerschaft
  • Menopause
  • Medikamente
  • Alterung
  • Umzug in ein anderes Klima
  • Exposition gegenüber Schadstoffen und Reizstoffen

Wie der Hautton die Hautpflege beeinflusst

Wie fettig, trocken oder empfindlich die Haut ist, kann viele Aspekte der Hautpflege bestimmen. Aber auch der Hautton einer Person spielt eine Rolle.

Dermatologen messen den Hautton mithilfe der Fitzpatrick-Skala, die Hauttöne von hell bis dunkel auflistet. Wo eine Person auf der Skala liegt, bestimmt ihr Risiko für Sonnenbrand und Hautkrebs.

Eine zu starke Exposition gegenüber UV-Licht erhöht das Hautkrebsrisiko für alle Hauttypen, besonders aber für Menschen mit heller Haut. Die American Cancer Society listet die folgenden Merkmale als Risikofaktoren für UV-Schäden auf:

  • helle Haut
  • Sommersprossen
  • von Natur aus blondes oder rotes Haar
  • blaue oder grüne Augen

Menschen mit heller Haut sollten einen Sonnenschutz mit höherem Lichtschutzfaktor verwenden oder den Aufenthalt in der Sonne vermeiden.

Während Menschen mit heller Haut ein deutlich höheres Risiko haben, an Krebs zu erkranken, sterben Menschen mit dunklerer Haut aufgrund von Verzögerungen bei der Erkennung und mangelndem Bewusstsein der Ärzte eher an Hautkrebs.

Daher ist es nach wie vor wichtig, dass sich Menschen mit dunklerer Haut durch richtige Hautpflege und Sonnenschutzmittel vor UV-Licht schützen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie sich die Sonne auf dunkle Haut auswirkt.

Zusammenfassung

Die Empfindlichkeit der Haut und wie viel Talg sie produziert, bestimmt den Hauttyp einer Person. Menschen können ihren Hauttyp herausfinden, indem sie beobachten, wie sie nach dem Waschen aussieht und sich anfühlt.

Die Haut sauber zu halten, ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen und vor UV-Licht zu schützen, ist für alle Hauttypen wichtig. Menschen mit trockener Haut benötigen möglicherweise schwerere Feuchtigkeitscremes, während Menschen mit fettiger Haut oder Mischhaut eher leichtere Feuchtigkeitscremes und Sonnenschutzmittel verwenden sollten, die überschüssigen Talg absorbieren.

Der Hautton beeinflusst auch, wie eine Person ihre Haut pflegt. Es ist wichtig, auf Veränderungen im Erscheinungsbild der Haut zu achten, während Menschen auch plötzliche Ausschläge oder Muttermale mit einem Arzt besprechen sollten.