Der Stuhlgang ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Menschen können ein paar Mal pro Woche oder mehrere Male pro Tag kacken. Eine plötzliche Änderung der Häufigkeit des Stuhlgangs kann aufgrund von Stress, einer Änderung der Ernährung oder Bewegung oder einer zugrunde liegenden Krankheit auftreten.

Wenn sich der Stuhlgang innerhalb weniger Tage wieder normalisiert, sollte dies kein Grund zur Sorge sein. Wenn Sie jedoch anhaltend viel mehr Stuhlgang als normal haben, könnte dies ein Hinweis auf eine zugrunde liegende Erkrankung sein, die möglicherweise behandelt werden muss.

Dieser Artikel beschreibt neun mögliche Ursachen für häufigen Stuhlgang. Er enthält auch Informationen über Behandlungsmöglichkeiten und darüber, wann Sie bei Magen-Darm-Beschwerden einen Arzt aufsuchen sollten.

Ursachen

Nachfolgend finden Sie einige mögliche Ursachen für häufigeres Kacken als normal.

Ernährungsumstellung

Eine Umstellung der Ernährung kann zu einer Veränderung des Stuhlgangs führen. Zum Beispiel hilft der Verzehr von mehr Ballaststoffen, die Nahrung durch das Verdauungssystem zu bewegen. So kann eine Person, die mehr Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu ihrer Ernährung hinzufügt, feststellen, dass sie häufiger kacken muss.

Alkoholkonsum

Alkohol kann eine unmittelbare Auswirkung auf die Menge haben, die eine Person kacken muss. Getränke mit höherem Alkoholgehalt können das Verdauungssystem verlangsamen, während Getränke mit niedrigem Alkoholgehalt es beschleunigen können.

Zu den Getränken mit einem geringeren Alkoholgehalt gehören Bier und Wein. Nach dem Konsum dieser Getränke kann es vorkommen, dass der Mensch häufiger oder dringender kacken muss. Dieser Effekt sollte verschwinden, sobald der Alkohol den Körper verlassen hat.

Übung

Eine Studie aus dem Jahr 2017 legt nahe, dass Sport mit geringer Intensität die Zeit, die die Nahrung für den Transport durch den Darm benötigt, verkürzen kann. Dies könnte zu einem regelmäßigeren Stuhlgang führen.

Manche Menschen berichten, dass sie während oder unmittelbar nach körperlicher Aktivität kacken müssen. Anstrengendes Training hat eine größere Auswirkung auf den Körper und kann die folgenden Symptome verursachen:

  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit

Stress

Stress kann einen erheblichen Einfluss auf die Darmfunktion und -gesundheit haben. Er beschleunigt die Bewegung der Nahrung durch den Dickdarm, während anhaltender Stress ein Bedürfnis auslösen kann, den Darm häufiger zu entleeren.

Auch bei akutem Stress oder Angstzuständen kann ein erhöhtes Bedürfnis zur Toilette zu gehen auftreten. Dies ist auf die Darm-Hirn-Achse des Körpers zurückzuführen – das Netzwerk, das das zentrale Nervensystem mit den Nerven des Magen-Darm-Trakts (GI) verbindet. Die Darm-Hirn-Achse ist verantwortlich für die „Schmetterlinge“, die eine Person in ihrem Magen fühlt, wenn sie ängstlich ist.

Ähnliche Artikel  Wie entlastet man den Druck in den Ohren, wenn sie nicht knacken wollen?

Diarrhöe

Die Definition von Durchfall ist 3 oder mehr lose, wässrige Stühle pro Tag. Weitere Symptome können sein:

  • ein dringendes Bedürfnis, auf die Toilette zu gehen
  • Verlust der Kontrolle über den Stuhlgang
  • Unterleibsschmerzen
  • Übelkeit

Durchfall kann als Folge einer viralen, bakteriellen oder parasitären Infektion auftreten. Die genaue Ursache kann in manchen Fällen nicht offensichtlich sein.

Die meisten Fälle von Durchfall sollten innerhalb von 4 Tagen abklingen. In der Zwischenzeit sollte sich eine Person ausruhen und viel Flüssigkeit trinken, um eine Dehydrierung zu vermeiden.

Menstruation

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 ist es wahrscheinlicher, dass Menschen in den Tagen vor der Menstruation Bauchschmerzen und Durchfall haben.

Menschen, die vor oder während ihrer Periode über emotionale Symptome und Müdigkeit berichteten, erlebten mit größerer Wahrscheinlichkeit mehrere GI-Symptome. Die Forscher schlussfolgern, dass dies auf gemeinsame Signalwege zwischen dem Gehirn, dem Darm und den Hormonen zurückzuführen sein könnte.

Diese Symptome, die die Menschen erleben, verschwinden typischerweise, sobald die Periode vorbei ist.

Reizdarmsyndrom (IBS)

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine chronische GI-Erkrankung, die folgende Symptome verursachen kann

  • Magenkrämpfe
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Verstopfung

Die Ursache des Reizdarmsyndroms ist unklar, aber einige mögliche Gründe sind:

  • Überempfindlichkeit der Nerven im Darm
  • Nahrung, die den Darm zu schnell oder zu langsam durchläuft
  • Stress
  • genetische Faktoren

Häufige Nahrungsmittelauslöser für IBS sind:

  • Koffein
  • Milchprodukte
  • kohlensäurehaltige Getränke

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Nahrungsmittelunverträglichkeiten treten auf, wenn eine Person bestimmte Nahrungsmittel nicht richtig verdauen kann. Zu den Symptomen gehören:

  • Durchfall
  • Unterleibsschmerzen oder Unwohlsein
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Einige Beispiele für Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind:

  • Laktoseintoleranz, bei der eine Person nicht in der Lage ist, Laktose in Milch und Milchprodukten aufzuspalten
  • Fruktoseintoleranz, bei der der Fruchtzucker Fruktose nicht abgebaut werden kann
  • Glutensensitivität ohne Zöliakie, bei der der Betroffene die Glutenproteine in Getreidekörnern nicht abbauen kann

Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine entzündliche Darmerkrankung (IBD), die eine chronische Entzündung des Magen-Darm-Trakts verursacht.

Die Symptome variieren von Person zu Person, teilweise in Abhängigkeit von dem betroffenen Teil des GI-Trakts. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • ein dringendes Bedürfnis, den Darm zu entleeren
  • ein Gefühl der unvollständigen Darmentleerung
  • Anhaltende Diarrhöe
  • Verstopfung
  • rektale Blutungen
  • Unterleibskrämpfe und Schmerzen

Nach Angaben der Crohn’s and Colitis Foundation gibt es keine eindeutige Ursache für Morbus Crohn, obwohl genetische und umweltbedingte Faktoren wahrscheinlich eine Rolle spielen.

Behandlung

Die Behandlung von häufigerem Stuhlgang hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Wenn eine Person eine Grunderkrankung hat, muss ein Arzt diese behandeln, um die Symptome zu lindern.

Ähnliche Artikel  Todesfälle durch nicht übertragbare Krankheiten nehmen weltweit zu, besonders in Entwicklungsländern

Die Betroffenen können jedoch auch von allgemeineren Behandlungen profitieren.

Zum Beispiel könnten die folgenden Optionen jemandem mit akutem Durchfall helfen:

  • rezeptfreie (OTC) Anti-Durchfall-Medikamente
  • Sportgetränke oder Rehydrationslösungen, um eine Dehydrierung zu verhindern
  • Vermeiden von Alkohol, Koffein und Süßungsmitteln
  • Vermeiden von fettigen, würzigen oder milchhaltigen Lebensmitteln

Eine Person, die vermutet, dass ihre Ernährung dazu führt, dass sie häufiger kotet, sollte ein Ernährungstagebuch führen. Dies kann ihnen helfen, Lebensmittel zu erkennen, die ihre Stuhlgewohnheiten beeinflussen können. Sobald eine Person ihre auslösenden Lebensmittel identifiziert hat, sollte sie diese Lebensmittel meiden oder einschränken.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Ein häufigerer Stuhldrang als sonst ist nicht unbedingt ein Grund zur Sorge. Allerdings sollte eine Person einen Arzt aufsuchen, wenn sie eines der folgenden Symptome verspürt:

  • Unterleibsschmerzen
  • Durchfall, der länger als 2 Tage anhält
  • 6-mal oder mehr in 24 Stunden kacken
  • Kot, der schwarz ist oder Blut enthält
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Fieber von 102oF oder höher
  • Symptome einer Dehydrierung

Diese Symptome können auf ein ernstes medizinisches Problem hinweisen.

Vorbeugung

Es ist nicht immer möglich, die Auslöser für häufigeren Stuhlgang zu verhindern. Die folgenden Tipps können jedoch helfen, das Risiko von Verdauungsproblemen zu verringern.

Erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen

Eine Person, die viele Ballaststoffe zu sich nimmt, kann einen regelmäßigeren Stuhlgang fördern. Menschen sollten mehr Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte konsumieren.

Es ist wichtig, die Aufnahme von Ballaststoffen schrittweise zu erhöhen und viel Wasser zu trinken. Dies wird helfen, Verstopfung zu verhindern.

Stress abbauen

Menschen, die stressbedingte Darmprobleme haben, können von den folgenden Aktivitäten profitieren:

  • Bewegung
  • Meditation
  • Entspannungstherapie
  • Gesprächstherapie

Gute Hygiene praktizieren

Die folgenden Tipps können das Risiko verringern, sich mit Bakterien und Viren zu infizieren, die Magenverstimmungen und Durchfall verursachen können:

  • Gründliches Händewaschen nach dem Toilettengang
  • Gründliches Händewaschen vor der Zubereitung und dem Verzehr von Speisen
  • Gründliches Garen von Fleisch
  • Vermeiden Sie das Teilen von persönlichen Gegenständen, wie z. B.:
    • Essutensilien
    • Zahnbürsten
    • Rasierapparate
    • Handtücher

Ausblick

Eine Umstellung der Ernährung, Bewegung oder Stress kann dazu führen, dass Menschen häufiger kacken müssen. Dies sollte kein Grund zur Besorgnis sein, wenn sie ansonsten gesund sind. Normalerweise sollten sich die Stuhlgewohnheiten innerhalb weniger Tage wieder normalisieren.

Man sollte jedoch einen Arzt aufsuchen, wenn der vermehrte Stuhldrang mit anderen Symptomen einhergeht, wie z. B. Bauchschmerzen, Durchfall oder Fieber. Diese könnten auf eine zugrunde liegende Erkrankung hinweisen, die behandelt werden muss.