Vor ein paar Jahren war ich an einem Samstagabend in einer Bar und feierte den Geburtstag eines Freundes. Die Drinks flossen in Strömen – vor allem in meinen Nacken – und ich machte mich beim Karaoke ein bisschen lächerlich, indem ich meine spezielle Interpretation von „Groove is in the Heart“ von Deee-Lite schmetterte.

Als ich mein erstaunliches Gesangstalent (mach Platz, Mariah) und einige exzellente Tanzschritte dazu präsentierte, verlor ich den Halt und stürzte von der Bühne.

Unnötig zu sagen, dass ich mich am nächsten Tag ziemlich zerbrechlich fühlte, und jedes Mal, wenn ich dieses Lied höre, erinnert es mich an diesen lustigen, aber auch peinlichen Abend.

Seien wir mal ehrlich – die meisten von uns waren schon einmal in einer ähnlichen Situation (bitte, nehmen Sie mich auf den Arm).

Mehr als die Hälfte von uns hat im letzten Monat einen Drink zu sich genommen, und mehr als ein Viertel von uns hat sich auf „Saufgelage“ eingelassen.

Wenn Sie innerhalb eines kurzen Zeitraums große Mengen Alkohol trinken – in der Regel mindestens fünf Drinks für Männer und vier Drinks für Frauen innerhalb von zwei Stunden – wird dies als „Binge Drinking“ bezeichnet.

Komatrinken wird an sich nicht als Alkoholmissbrauchsstörung angesehen, aber die Forschung zeigt, dass es ein Risikofaktor sein kann.

Eine Studie brachte Komatrinken auch mit unregelmäßigem Herzschlag oder Arrhythmie in Verbindung. Zugegeben, die Studie, auf die ich mich beziehe, wurde in den 1970er Jahren durchgeführt, aber es scheint, dass die Beweise stark genug waren, um dieses Phänomen als „Feiertagsherzsyndrom“ zu bezeichnen, inspiriert von der Vorstellung, dass wir während der Feiertage, im Urlaub und bei gesellschaftlichen Ereignissen eher zu Saufgelagen neigen.

Ähnliche Artikel  Immer krank fühlen: Ursachen, Behandlung und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Forscher haben seitdem die Verbindung zwischen Saufgelagen und Herzrhythmusstörungen verstärkt, und ich bin auf eine neue Studie gestoßen, die noch mehr Öl ins Feuer gießt.

Bei der Untersuchung von Erwachsenen, die 2015 das Münchner Oktoberfest besuchten, fanden die Forscher heraus, dass unsere Herzfrequenz umso höher ist, je mehr Alkohol wir trinken, und ein zu schnell schlagendes Herz – klinisch als Tachykardie bekannt – kann schädlich sein. Ich habe mir die Forschung genauer angesehen.

Plausibler“ Zusammenhang zwischen Alkohol und Herzrhythmusstörungen

Für diejenigen unter Ihnen, die mit dem Oktoberfest nicht vertraut sind: Es ist ein jährliches Volksfest in München, Deutschland, bei dem vor allem Bier getrunken wird. Es wird erwartet, dass bei der diesjährigen Veranstaltung mehr als 6 Millionen Liter des Getränks getrunken werden.

Welcher Ort wäre also besser geeignet, um Probanden zu versammeln und die Auswirkungen des Biertrinkens auf die Herzfrequenz zu messen?

Genau das taten Dr. Moritz Sinner vom Universitätsklinikum München in Deutschland und sein Forschungsteam: Mit Hilfe von Elektrokardiographie maßen sie die Herzfrequenz von 3.012 Münchner Oktoberfestbesuchern und sie maßen auch ihre Atemalkoholkonzentration.

Sie fanden heraus, dass die Herzfrequenz dieser Erwachsenen mit der Menge des getrunkenen Alkohols anstieg. Bei mehr als 25 Prozent von ihnen war die steigende Atemalkoholkonzentration mit einer Sinustachykardie von mehr als 100 Schlägen pro Minute verbunden.

Sinustachykardie wird von der American Heart Association (AHA) als ein „normaler Anstieg der Herzfrequenz“ definiert. Ist dieser Befund also wirklich etwas, worüber man sich Sorgen machen muss?

„Wir können noch nicht schlussfolgern, dass eine durch Alkohol verursachte höhere Herzfrequenz schädlich ist“, sagt Dr. Sinner. Aber wir wollen nicht zu weit vorpreschen.

[…] Menschen mit Herzkrankheiten haben bereits eine höhere Herzfrequenz, die in vielen Fällen Herzrhythmusstörungen auslöst, einschließlich Vorhofflimmern. Es ist also plausibel, dass die höhere Herzfrequenz nach Alkoholkonsum zu Herzrhythmusstörungen führen kann.“

Dr. Moritz Sinner

Dr. Sinner weist darauf hin, dass die Menschen, die sie in diese Studie einschlossen, jung waren – nur ein Durchschnittsalter von 35 Jahren – und gesund.

Ähnliche Artikel  16 Lebensmittel, die man nach der Entfernung von Weisheitszähnen essen sollte

„Wenn wir die gleiche Studie bei älteren Menschen oder Herzpatienten durchgeführt hätten“, begründet er, „hätten wir vielleicht einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Arrhythmien gefunden.“

Obwohl dieser Artikel Sie wahrscheinlich nicht davon abhalten wird, bei Ihrem nächsten Ausgehabend ein paar Drinks zu sich zu nehmen, lohnt es sich auf jeden Fall, an die Auswirkungen zu denken, die ein Saufgelage auf Ihre Herzgesundheit – und Ihre Singfähigkeiten – haben könnte.