Die Milz ist ein Organ, das sich im linken oberen Viertel des Abdomens, unterhalb der Rippen befindet. Sie ist etwa so groß wie eine geballte Faust und spielt eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Infektionen und der Filterung von Blut. Eine Milz kann bei einer traumatischen Verletzung aufplatzen oder reißen.

Dieses wichtige Organ hat eine Reihe von Funktionen, darunter die Produktion von Immunzellen und Antikörpern. Sie ist auch für die Entfernung von abnormalen oder alten Blutzellen und Fremdkörpern, wie Bakterien und Viren, aus dem Blut verantwortlich.

Die Milz recycelt auch Hämoglobin, die Komponente im Blut, die Sauerstoff transportiert, und speichert Blutplättchen, um die Blutgerinnung zu unterstützen.

Eine zähe, elastische Außenschicht, die Muskelfasern enthält, bedeckt die Milz. Eine stumpfe Verletzung der Milz kann dazu führen, dass diese Schicht reißt.

Schnelle Fakten über eine gerissene Milz

  • Die häufigste Ursache einer Milzruptur ist ein stumpfes Trauma im Bauchraum.
  • Die Milz ist das Bauchorgan, das bei einer stumpfen Traumaverletzung am meisten gefährdet ist.
  • Ärzte diagnostizieren eine gerissene Milz, indem sie den Bauch untersuchen und je nach Zustand des Patienten entweder einen Ultraschall oder eine Computertomographie durchführen.
  • Eine Operation zur Entfernung der Milz ist nicht immer notwendig. Bei manchen Menschen kann eine Beobachtung und konservative Behandlung angebracht sein.

Symptome

Die Symptome einer gerissenen Milz werden oft von anderen Anzeichen einer Verletzung begleitet, die durch ein stumpfes Trauma im Bauchraum verursacht wurde.

Beispiele für diese anderen Verletzungen sind Rippenbrüche, Beckenfrakturen und Verletzungen des Rückenmarks.

Die Lage der Milz bedeutet, dass eine Verletzung dieses Organs Schmerzen im oberen linken Teil des Abdomens verursachen kann. Nach einer Ruptur können jedoch auch an anderen Stellen Schmerzen auftreten, z. B. in der linken Brustwand und in der Schulter.

Der Schmerz in der linken Schulter als Folge einer gerissenen Milz ist als Kehr-Zeichen bekannt. Dieser fühlt sich schlimmer an, wenn die Person einatmet. Eine gerissene Milz kann Schmerzen in der linken Schulter verursachen, weil die Blutung aus der Milz den Nervus phrenicus reizen kann, einen Nerv, der im Nacken entspringt und durch das Zwerchfell verläuft.

Druckempfindlichkeit im Bauchraum ist das häufigste Anzeichen für eine Verletzung im Bauchraum, ist aber nicht spezifisch für eine Milzverletzung.

Andere Symptome sind:

  • Benommenheit
  • Verwirrung
  • Verschwommenes Sehen
  • Ohnmacht
  • Anzeichen eines Schocks, einschließlich Unruhe, Angstzustände, Übelkeit und Blässe

Diese Symptome resultieren aus dem Blutverlust und dem Blutdruckabfall.

Behandlung

Es gibt zwei Hauptarten der Behandlung eines Milzrisses: Chirurgischer Eingriff und Beobachtung.

Bei vielen Menschen mit einer gerissenen Milz kommt es zu schweren Blutungen, die eine sofortige Operation im Bauchraum erfordern. Der Chirurg schneidet das Abdomen auf und operiert mit einem Verfahren, das Laparotomie genannt wird.

Bei Menschen mit einer weniger schweren Milzruptur werden die Ärzte oft eine Beobachtung anstelle einer Operation durchführen. Diese Personen müssen jedoch weiterhin aktiv behandelt werden und benötigen in der Regel eine Bluttransfusion.

Menschen, die eine geringgradige Milzruptur und keine Anzeichen für andere Verletzungen im Bauchraum haben, sind im Allgemeinen hämodynamisch stabil. Das bedeutet, dass der Blutdruck annähernd normal ist.

Bis vor kurzem beinhaltete die Behandlung einer Milzverletzung in der Regel die vollständige Entfernung der Milz, die sogenannte Splenektomie.

Ein nicht-operativer Ansatz zur Behandlung einer Milzruptur ist eine moderne Entwicklung in der Erwachsenen-Unfallchirurgie und wurde nach dem Erfolg bei der Behandlung von Kindern ohne Operation übernommen. Früher entfernten Unfallchirurgen routinemäßig die Milz, wenn es Hinweise auf eine Milzruptur gab.

Heute wird eine Operation bei 95 Prozent der Kinder und 60 Prozent der Erwachsenen mit einem Milzriss vermieden.

Wenn eine Operation durchgeführt wird, ist es immer noch gängige Praxis, die gesamte Milz zu entfernen, obwohl in weniger schweren Fällen ein Chirurg einen Riss reparieren und Druck auf die Milz ausüben kann, bis die Blutung aufhört.

Bei Menschen, die unter Beobachtung stabil bleiben, werden oft weitere Untersuchungen zur Überwachung durchgeführt, einschließlich CT-Scans.

Ähnliche Artikel  Dickes Sperma: Was verursacht es, und was ist gesund?

Diejenigen, die sich in einem stabilen Zustand befinden, können sich auch einem Verfahren unterziehen, das Milzembolisation genannt wird. Das Verfahren zielt darauf ab, die Blutung aus der Milz zu stoppen. Dieses Verfahren muss in der Regel schnell durchgeführt werden und kann helfen, die Notwendigkeit einer Entfernung der Milz zu vermeiden.

Die Milzembolisation erfordert spezialisierte Einrichtungen und Mitarbeiter, darunter einen Gefäßchirurgen oder interventionellen Radiologen. Sie müssen in der Durchführung einer bestimmten Art von Arterienkatheterisierung und in der Durchführung von Embolisationstechniken erfahren sein.

Chirurgische Entfernung der Milz

Dies wird als Splenektomie bezeichnet. Sie wird normalerweise während einer Notfall-Laparotomie bei einer Person in einem instabilen Zustand durchgeführt.

In einigen Fällen von weniger schweren Milzschäden kann das Organ während der Operation gerettet werden. Anstatt es vollständig zu entfernen, kann es durch Teilentfernung, Flicken, Reparaturen oder Klammern wiederhergestellt werden. Es gibt jedoch nur sehr begrenzte Möglichkeiten für diese Optionen.

Genesung

Nachdem eine Milz entweder repariert oder entfernt wurde, kann die Genesung ein paar Wochen dauern.

Es ist wichtig, dass man sich ausruht und dem Körper Zeit zum Heilen gibt und erst dann wieder normale Aktivitäten aufnimmt, wenn der behandelnde Arzt grünes Licht dafür gegeben hat. Menschen, die Sport treiben, wird geraten, dass sie drei Monate lang leichte körperliche Belastungen wieder aufnehmen können, bevor sie ihr gewohntes Training oder Übungsprogramm wieder aufnehmen.

Eine Person kann ohne Milz leben, aber ihre Rolle im Immunsystem bedeutet, dass die Entfernung oder Verletzung der Milz die Fähigkeit des Körpers, Infektionen zu bekämpfen, ernsthaft beeinträchtigen kann. Das bedeutet, dass alle Personen, die sich einer Milzentfernung unterzogen haben, gegen Pneumokokken geimpft werden sollten. Hochrisikopatienten sollten gegen Meningokokken und Haemophilus influenzae Typ B geimpft werden.

Diese Impfungen werden in der Regel 14 Tage vor einer elektiven Splenektomie oder in Notfällen 14 Tage nach der Operation durchgeführt.

Kinder, die sich einer Splenektomie unterzogen haben, müssen möglicherweise täglich Antibiotika einnehmen, um eine Infektion zu verhindern. Dies kann auch für Menschen mit Autoimmunerkrankungen, wie z. B. HIV, und für die 2 Jahre nach der Entfernung der Milz wichtig sein.

Auch nach der Genesung ist es wichtig, das medizinische Fachpersonal darüber zu informieren, dass Sie keine Milz mehr haben, da dies zukünftige Behandlungen beeinflussen kann.

Komplikationen

Die Hauptkomplikation einer gerissenen Milz ist die Blutung und die daraus resultierenden Probleme, wie Zysten und Blutgerinnsel.

Auch verzögerte Blutungen und Milztod können die Folge eines Milzrisses sein. Oft sind es diese schwerwiegenden Komplikationen, die zu einer Operation führen.

Die Abnahme der Immunaktivität nach einer Milzentfernung kann zu einem erhöhten Infektionsrisiko führen, daher sollten zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um Infektionen zu vermeiden.

Ursachen

Die häufigste Ursache für eine Milzruptur ist ein stumpfes Trauma im Bauchraum, meist als Folge eines Verkehrsunfalls. Eine Milzruptur kann aber auch durch Sportverletzungen und körperliche Übergriffe entstehen.

Die Milz ist das Bauchorgan, an dem es am wahrscheinlichsten ist, dass es bei einem physischen Trauma zu einer Verletzung kommt.

Neben einem stumpfen Trauma kann eine Ruptur auch durch eine Aufspießung, z. B. durch eine Messerwunde, verursacht werden. Durch die Lage der Milz unter den Rippen ist sie jedoch besser gegen penetrierende Traumata geschützt.

Medizinische Eingriffe können manchmal als unbeabsichtigte Komplikation eine Milzruptur verursachen. Eine Verletzung der Milz bei medizinischen Eingriffen wird am häufigsten durch abdominale Operationen oder endoskopische Manipulationen verursacht und kann eine der folgenden Formen annehmen:

  • Riss der Kapsel der Milz
  • Einreißen der Milzkapsel bei der Verwendung von Retraktionsvorrichtungen
  • Spannung in der Milz während der Darmmanipulation

In seltenen Fällen wird eine Milzruptur nicht durch eine Verletzung verursacht. Diese Art wird als nicht-traumatische Ruptur bezeichnet und resultiert meist aus einer Erkrankung der Milz. Manchmal kann auch eine normale, gesunde Milz reißen, obwohl dies extrem selten ist.

Andere Ursachen, die potenziell zu einer Ruptur führen können, sind

  • Infektionen, einschließlich Malaria
  • Krebserkrankungen, die sich ausbreiten
  • Stoffwechselstörungen
  • Krankheiten des Blutes und der Arterien

Diagnose

Notärzte sind darin geschult, einen Milzriss bei jeder Person zu vermuten, die in einen Unfall verwickelt war, der eine Verletzung der linken unteren Brust oder des linken Oberbauchs verursacht haben könnte.

Ähnliche Artikel  Geschwollener okzipitaler Lymphknoten: Ursachen und was zu tun ist

Sie werden auch nach möglichen Verletzungen des Zwerchfells, der Bauchspeicheldrüse und des Darms suchen.

Ein Arzt, der den Verdacht auf eine gerissene Milz hat, wird zunächst den Bauch untersuchen, um nach Druckempfindlichkeit oder Vergrößerung infolge von Flüssigkeitsansammlungen, meist Blut, zu suchen. Bei dieser Untersuchung wird der Arzt sanften Druck auf den Bauch ausüben.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Person, die aufgrund eines Traumas im Krankenhaus liegt, auch dann einen Milzriss haben kann, wenn die Untersuchung des Bauches unauffällig ist.

Die Herzfrequenz und der Blutdruck bestätigen, welche weiteren Untersuchungen durchgeführt werden müssen.

Eine innere Blutung wird durch einen niedrigen Blutdruck, eine hohe Herzfrequenz und eine positive FAST-Ultraschalluntersuchung bestätigt. Wenn diese Ergebnisse auf eine Milzruptur hindeuten, ist eine dringende abdominale Operation erforderlich, um die Quelle der Blutung zu bestimmen.

Eine Ultraschalluntersuchung ist die empfindlichste Diagnosemethode für Verletzungen des Abdomens, obwohl eine normale Untersuchung eine Milzruptur nicht ausschließen kann.

Bei Personen, die hämodynamisch stabil sind, wird in der Regel ein CT-Scan verwendet, um den Grad der Verletzung zu bestimmen.

In der Notfall-Trauma-Einstellung wird eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, während andere Überwachungs- und Behandlungsmaßnahmen ohne Unterbrechung fortgesetzt werden. Diese Untersuchung wird nach dem FAST-Protokoll (Focused Assessment with Sonography for Trauma) durchgeführt, das Teil des vom American College of Surgeons entwickelten ATLS-Protokolls (Advanced Trauma Life Support) ist.

Mit einem FAST-Ultraschall kann der Arzt nach Flüssigkeit in vier Bereichen des Abdomens suchen, einschließlich des Raums um die Milz.

Die diagnostische Peritonealaspiration (DPA) oder Lavage (DPL) ist ein weiterer diagnostischer Test, der eingesetzt werden kann. Dabei entnimmt der Arzt Flüssigkeit aus der Bauchhöhle. Heutzutage wird dies nur noch selten durchgeführt. Eine gerissene Milz wird oft durch einen CT-Scan identifiziert.

In einigen Fällen, z. B. wenn ein Patient Nierensteine hat oder allergisch auf das bei einer CT-Untersuchung verwendete Kontrastmittel reagiert, kann bei einer stabilen Person mit Verdacht auf eine gerissene Milz eine MRT-Untersuchung durchgeführt werden. Diese kann auch Probleme mit den weichen Geweben des Körpers aufzeigen.

Stadien

Milzverletzungen werden nach Schweregrad klassifiziert, wobei der Grad der Rissbildung, die Verletzung der Venen und Arterien sowie die Gerinnung berücksichtigt werden. Das Grading-System der American Association for the Surgery of Trauma für Milzverletzungen lautet wie folgt:

  • Grad 1: Dieses Stadium beinhaltet einen Riss in der Kapsel, der weniger als 1 Zentimeter (cm) tief in die Milz geht, oder eine Ansammlung von geronnenem Blut, bekannt als Hämatom, unter der Kapsel. Das Hämatom bedeckt weniger als 10 Prozent der Oberfläche der Milz.
  • Grad 2: In diesem Stadium tritt ein 1 bis 3 cm großer Riss auf, der die arteriellen Äste der Milz nicht betrifft. Alternativ kann ein Hämatom unter der Kapsel auftreten, das zwischen 10 und 50 Prozent der Oberfläche bedeckt. Dieses Stadium kann auch ein Hämatom mit einem Durchmesser von weniger als 5 cm im Gewebe des Organs umfassen.
  • Grad 3: Bei dieser Ruptur im mittleren Stadium handelt es sich um einen mehr als 3 cm tiefen Riss. Er kann auch die Milzarterie oder ein Hämatom betreffen, das mehr als die Hälfte der Oberfläche bedeckt. Eine Grad-3-Ruptur kann auch bedeuten, dass ein Hämatom im Organgewebe vorhanden ist, das größer als 5 cm ist oder sich ausdehnt.
  • Grad 4: Hierbei handelt es sich um einen Riss, der die segmentalen oder hilären Blutgefäße zerreißt und den Verlust von mehr als 25 Prozent der Blutversorgung des Organs verursacht.
  • Grad 5: Hierbei handelt es sich um einen extrem schweren Riss, der bestimmte Blutgefäße zerreißt und einen vollständigen Verlust der Blutversorgung des Organs verursacht. Dieses Stadium kann auch bedeuten, dass ein Hämatom die Milz komplett zertrümmert hat.

Die Einstufung einer gerissenen Milz hilft den Ärzten bei der Entscheidung, ob eine chirurgische oder nicht-operative Behandlung angezeigt ist.