Ein roter Fleck kann aus einer Vielzahl von Gründen auf der Nase erscheinen. Rote Flecken auf der Nase sind in der Regel kein Grund zur Besorgnis und heilen in der Regel von selbst ab. In einigen Fällen können sie jedoch ein Zeichen für etwas Ernsteres sein, wie z. B. Hautkrebs.

Einige rote Flecken können auch ein Symptom einer anderen Grunderkrankung sein.

Dieser Artikel befasst sich mit den möglichen Ursachen, einigen Behandlungsmöglichkeiten und der Frage, wann man einen Arzt aufsuchen sollte.

Bilder

Ursachen für einen roten Fleck auf der Nase

Einige mögliche Ursachen für einen roten Fleck auf der Nase sind:

Akne

Die Haut der Nase enthält eine große Konzentration von Talgdrüsen, die Öl produzieren. Dies macht die Haut anfälliger für verstopfte Poren und eine Ansammlung von Bakterien, die Hautunreinheiten verursachen.

Akneflecken neigen dazu, rot und gereizt zu sein, manchmal mit einem weißen Zentrum aus Eiter im Inneren. Es kann auch zu leichten Schwellungen um die Pore herum kommen.

Man sollte versuchen, nicht an den Pickeln zu zupfen oder sie zu quetschen.

Sommersprossen oder Leberflecken

Sommersprossen sind etwas anders als Muttermale.

Sommersprossen sind kleine Flecken auf der Haut, die durch einen Überschuss an Melanin, also Hautpigment, entstehen.

Manche Menschen werden mit Sommersprossen geboren, während andere sie aufgrund wiederholter Sonneneinstrahlung entwickeln. Sie können rot bis hellbraun erscheinen und sich bei wiederholter Sonneneinstrahlung vergrößern und auffälliger werden.

Muttermale hingegen sind kleine Hautläsionen, die in der Regel braun und rund oder oval geformt sind.

Muttermale haben auch Blutgefäße, während Sommersprossen einfach eine Ansammlung von überschüssigem Pigment sind. Muttermale haben auch das Potenzial, sich in Krebszellen zu verwandeln. Sowohl Muttermale als auch Sommersprossen können eine schuppige oder ungleichmäßige Textur haben.

Es kann schwierig sein, den Unterschied zwischen einer Sommersprosse und einem Muttermal zu erkennen. Ein Dermatologe kann die Nase einer Person untersuchen, wenn die Person unsicher ist, ob die Beule auf ihrer Nase eine Sommersprosse oder ein Muttermal ist.

Hautkrebs

Hautkrebs kann sich auf der Nase entwickeln und eine rote Beule oder einen schuppigen Fleck hervorrufen. Es gibt verschiedene Arten von Hautkrebs, darunter:

  • Melanom: Eine der tödlichsten Hautkrebsarten, Melanome sind normalerweise braun oder schwarz. Sie können aber auch Rottöne haben, ebenso wie rosa, weiß oder blau. Sie beginnen in der Regel als Leberfleck und verändern im Laufe der Zeit ihre Größe, Form oder Farbe.
  • Basalzellkarzinom: Basalzellkarzinome wachsen häufig im Gesicht. Sie können rote Hautflecken oder Beulen verursachen, die manchmal jucken. Manchmal können sie wund aussehen, heilen aber nicht gut ab und gehen mit der Zeit nicht weg.
  • Plattenepithelkarzinom: Plattenepithelkarzinome neigen dazu, an Stellen zu wachsen, die der Sonne ausgesetzt sind, wie z. B. im Gesicht. Sie nehmen oft ein warzenartiges Aussehen an und verursachen raue, schuppige Hautflecken. Manchmal können diese verkrusten oder bluten.
Ähnliche Artikel  Magengeschwür Diät: Welche Lebensmittel zu essen

Wenn eine Person den Verdacht hat, dass sie ein krebsartiges Wachstum auf ihrer Haut hat, sollte sie so schnell wie möglich ihren Hautarzt aufsuchen. Ein Hautarzt kann eine Biopsie (Hautprobe) durchführen, um festzustellen, ob die Zellen krebsartig sind oder nicht.

Spinnenangiom

DasSpinnenangiom ist eine Läsion mit einem spinnenartigen Aussehen. Die Läsion ähnelt einem „Körper“, der einen zentralen roten Bereich mit kleinen Blutgefäßen hat, die von ihm ausstrahlen und wie die Beine einer Spinne aussehen.

Spinnenangiome treten häufig an der Nase und an der Wange auf. Bei manchen Menschen weisen sie auf eine zugrundeliegende Erkrankung hin, z. B:

  • Zirrhose
  • rheumatoide Arthritis
  • Überfunktion der Schilddrüse

Allerdings haben nicht alle Menschen mit einem Spinnenangiom eine Grunderkrankung. Schwangere Frauen und Menschen, die stark unterernährt sind, haben ebenfalls ein höheres Risiko, Spinnenangiome zu entwickeln.

Diese sind in der Regel schmerzlos.

Systemischer Lupus erythematodes

Systemischer Lupus erythematodes, oder Lupus, ist eine Autoimmunerkrankung, die den Körper veranlasst, gesunde Zellen anzugreifen. Nach Angaben der Lupus Foundation of America entwickeln schätzungsweise 66 % der Menschen mit Lupus eine Hauterkrankung.

Ein verräterisches Symptom der Erkrankung ist ein „Schmetterlingsausschlag“, der sich über den Nasenrücken bis zu beiden Wangen ausbreitet und einem Schmetterling ähnelt. Der Ausschlag neigt dazu, sich zu verschlimmern, wenn eine Person sich in der Sonne aufhält.

Rosazea

Rosazea ist eine Hauterkrankung, bei der sich rote, unregelmäßige Beulen auf Nase und Wangen bilden.

Es gibt verschiedene Arten von Rosazea. Einige können Beulen verursachen, während andere „Ausbrüche“ beinhalten können, die Aknepickel mit diffuser Rötung verursachen.

Rosacea kann eine Person so aussehen lassen, als würde sie ständig erröten. Nach Angaben der American Academy of Dermatology leiden schätzungsweise 14 Millionen Menschen in den USA an Rosazea.

Aktinische Keratose

Aktinische Keratose ist eine präkanzeröse Hauterkrankung, die durch übermäßige UV-Bestrahlung entstehen kann. Die Erkrankung verursacht kleine trockene oder schuppige Hautflecken, die rot, rosa, braun oder weiß sein können.

Ähnliche Artikel  Anosmie: Definition, Symptome, Ursachen, Behandlung, und mehr

Nach Angaben der Skin Cancer Foundation entwickeln sich schätzungsweise 5-10 % der aktinischen Keratose-Läsionen zu Hautkrebs.

Behandlungen

Die Behandlung von roten Flecken auf der Nase hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. In den folgenden Abschnitten sind einige Behandlungsmöglichkeiten nach Ursache aufgeführt.

Akne

Behandlungen, die Öl und Akne verursachende Bakterien reduzieren, können helfen, den Pickel zu beseitigen und ein erneutes Auftreten zu verhindern. Beispiele für diese Behandlungen sind Benzoylperoxid und Salicylsäure.

Sommersprossen oder Leberflecken

Muttermale und Sommersprossen müssen normalerweise nicht behandelt werden. Sie können jedoch darauf hinweisen, dass eine Person ihre Sonnenexposition einschränken sollte.

Menschen sollten immer Sonnenschutzmittel auftragen, bevor sie nach draußen gehen, um die weitere Entwicklung von Hautzellveränderungen zu vermeiden.

Hautkrebs oder präkanzeröse Läsionen

Wenn ein Arzt Hautkrebs oder eine präkanzeröse Läsion feststellt, wird er wahrscheinlich eine chirurgische Entfernung empfehlen.

Alternativ kann er topische Medikamente verschreiben, die die Zellen zerstören und ihr Aussehen reduzieren.

Spinnenangiom

Wenn ein Arzt die zugrunde liegende Ursache des Spinnenangioms behandelt, kann sich das Symptom manchmal verbessern. Ein Arzt kann auch einen speziellen gepulsten Farbstofflaser verwenden, um die kleinen Blutgefäße zu zerstören, die dem Spinnenangiom sein rotes Aussehen verleihen.

Rosazea

Dermatologen können Rosazea mit Medikamenten wie Antibiotika und topischen Behandlungen behandeln. Sie können auch dazu raten, häufige Rosacea-Auslöser zu vermeiden, wie z. B. scharfes Essen und zu große Hitze.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Eine Person sollte ihren Arzt aufsuchen, wenn sie eine rote Stelle auf der Nase hat, die nicht abheilt oder zu heilen scheint, dann aber wiederkommt. Läsionen, die bluten, oder ein Muttermal, das sich in Größe und Form verändert, können ebenfalls Anlass zur Sorge sein.

Wenn eine Person besorgt ist, kann sie mit ihrem Dermatologen sprechen. Ein Dermatologe kann die Haut einer Person untersuchen und, falls erforderlich, eine Biopsie durchführen, um die mögliche Ursache zu bestimmen.

Zusammenfassung

Rote Flecken auf der Nase sind normalerweise kein Grund zur Sorge. Sie können zum Beispiel von gewöhnlichen Erkrankungen wie Akne und Sommersprossen herrühren.

Wenn eine Person jedoch Veränderungen an einem Muttermal oder einer Hautläsion bemerkt, sollte sie mit ihrem Hautarzt sprechen, um herauszufinden, ob der Fleck etwas Ernsteres sein könnte.