Rick Simpson Öl ist ein Cannabis-Extrakt, der seinen Namen von dem medizinischen Marihuana-Aktivisten hat, der es geschaffen hat. Simpson behauptet, dass die Anwendung des Öls auf Krebsflecken auf seiner Haut die Flecken innerhalb von Tagen löste.

Rick Simpson Öl (RSO) ist einzigartig, da es höhere Mengen an Tetrahydrocannabinol (THC) enthält als andere medizinische Cannabisextrakte.

Obwohl es einige Beweise gibt, die die Verwendung von Cannabis zur Unterstützung der Krebsbehandlung unterstützen, benötigt die medizinische Gemeinschaft mehr direkte Beweise für seine Sicherheit und Wirksamkeit beim Menschen, bevor sie irgendwelche festen Behauptungen aufstellt.

Wissenschaftler erforschen weiterhin mögliche Anwendungen von Cannabisprodukten bei der Behandlung von Krebs.

Was ist das?

RSO ist ein hochwirksamer Cannabisextrakt mit einem hohen THC-Gehalt, zusammen mit anderen Cannabinoiden.

Viele Forscher und medizinische Unternehmen konzentrieren sich jetzt auf CBD-Öl, das hauptsächlich die nicht-psychoaktive Verbindung Cannabidiol (CBD) enthält. RSO enthält jedoch einen viel höheren Anteil an THC, die Verbindung, die für das hohe, euphorische Gefühl verantwortlich ist, das mit Marihuana assoziiert wird.

Obwohl es eine Reihe von Unternehmen gibt, die RSO auf dem Markt verkaufen, empfiehlt die Website von Rick Simpson, dass die Leute es zu Hause selbst herstellen.

Laut der Website sollten die Leute Cannabis von Cannabis-Indica-Sorten verwenden, um das Öl richtig herzustellen. Einige Leute behaupten, dass diese Sorten einen gedämpften, entspannten Zustand erzeugen, was laut der Website der Schlüssel zur Unterstützung der Heilung ist.

Was wird mit RSO angeblich noch behandelt?

Der Hauptanspruch hinter RSO ist, dass es Krebs behandeln kann. Viele RSO-Befürworter behaupten jedoch, dass es bei der Behandlung von anderen Krankheiten geholfen hat, darunter

  • Bluthochdruck
  • Infektionen
  • chronische Entzündungen
  • Arthritis
  • Asthma
  • Drogenabhängigkeit
  • Depression
  • Multiple Sklerose

Es gibt jedoch wenig direkte Beweise, die diese Behauptungen unterstützen.

Wirkt RSO?

Obwohl die Menschen das Öl auf jede beliebige Weise verwenden können, ist die Hauptbehauptung, dass RSO Krebs behandeln kann. Derzeit gibt es jedoch wenig bis gar keine Beweise für die Behauptung, dass es Krebs direkt heilt.

Forscher haben Cannabis und THC, den Hauptbestandteil von RSO, seit vielen Jahren untersucht. Einige Beweise unterstützen den Einsatz der Substanz in der Krebstherapie.

Zum Beispiel hat eine Studie in Molekulare Krebstherapien herausgefunden, dass eine Kombination aus CBD und THC die Wirkung einer Strahlentherapie bei Nagetieren verstärkt. Dies erscheint vielversprechend, da es darauf hindeutet, dass Cannabisverbindungen die Standard-Krebsbehandlung verbessern könnten.

Ähnliche Artikel  Pickel an den Armen: Ursachen, Behandlung und Prävention

Eine Fallstudie in Fallberichte in der Onkologie untersuchte ebenfalls die Verwendung von Cannabisöl bei einem Kind mit einer bestimmten Krebsart. Sie war unheilbar krank und hatte mit der Standardbehandlung keinen Erfolg gehabt. Ihre Eltern entschieden sich, die Standardbehandlung abzubrechen und ihr einen Cannabisextrakt in Form von RSO zu geben.

Obwohl es ihren spezifischen Krebstyp zu reduzieren schien, starb das Mädchen an anderen Komplikationen, die nicht mit der Einnahme in Verbindung standen.

Das macht es schwer, eindeutige Schlüsse über die langfristige Wirkung des Öls auf die Krebszellen zu ziehen oder die Behandlung als Erfolg zu bezeichnen.

Einige Krebsarten sprechen möglicherweise besser auf Cannabinoide an als andere. Zum Beispiel legt eine Übersichtsarbeit in der Zeitschrift für Bauchspeicheldrüsenkrebs darauf hin, dass Cannabis als Ergänzung zur Behandlung von Krebserkrankungen hilfreich sein kann, bei denen Cannabinoide beteiligt sind, also die Zellen im Körper, die auf Verbindungen in Cannabis reagieren. Eine solche Krebsart ist Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Ihre Forschung deutet darauf hin, dass sowohl THC als auch CBD als ergänzende Behandlung für Bauchspeicheldrüsenkrebs hilfreich sein könnten, und sie drängten auf die Durchführung weiterer klinischer Studien mit Cannabinoiden bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Ein separater Bericht in Grenzen der Pharmakologie untersuchte den gesamten Forschungsstand zu Cannabinoiden und ihren Wirkungen auf Krebs. Die Forscher stellten fest, dass die Mehrheit der Tierstudien herausfand, dass die aktiven Verbindungen in Cannabis in der Lage sind, das Tumorwachstum effektiv zu verringern.

Auch wenn sie begrenzt sind, zeigen die wenigen Studien am Menschen, die bisher durchgeführt wurden, vielversprechende Ergebnisse – insbesondere im Bereich der Verhinderung oder Verlangsamung des Wachstums von Tumoren.

Diese ersten Ergebnisse sehen positiv aus, aber es ist noch zu früh, um allgemeine Aussagen über Cannabis und Krebstherapie zu machen. Weitere Langzeitstudien mit RSO oder Cannabis am Menschen müssten helfen, alle Behauptungen mit starken Beweisen zu untermauern.

Nebeneffekte

THC ist eine psychoaktive Substanz, und manche Menschen reagieren darauf empfindlicher als andere.

THC verursacht das „High“, das die meisten Menschen mit Cannabis assoziieren. Infolgedessen kann es zu einer vorübergehenden geistigen Beeinträchtigung führen, weshalb man während der Einnahme von RSO keine Maschinen bedienen oder Auto fahren sollte.

Hohe Dosen von THC können auch eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen, die das Gehirn betreffen, wie z. B:

  • Angstzustände
  • Paranoia
  • Panikattacken
  • Halluzinationen
  • Reizbarkeit, besonders beim „Runterkommen“
  • Desorientiertheit
Ähnliche Artikel  Sind Omega-3-Präparate wirklich gut für das Herz?

Körperliche Nebenwirkungen sind bei THC-Konsum ebenfalls häufig, wie z. B:

  • trockene, rote Augen
  • Schwindelgefühl
  • niedriger Blutdruck
  • Schlafstörungen
  • Beeinträchtigung des Gedächtnisses

Diese Nebenwirkungen sind in der Regel vorübergehend und klingen in der Regel ab, wenn das THC den Körper verlässt.

Risiken und Überlegungen

Das Wichtigste, was man über RSO wissen sollte, ist, dass es wenig Beweise dafür gibt, dass es Krebs direkt heilt. Eine Person sollte ihre empfohlene Krebsbehandlung nicht unterbrechen, um auf RSO umzusteigen.

Ein Großteil der Forschung rund um Cannabis beim Menschen unterstützt die Verwendung der Pflanze als unterstützende Therapie, z.B. um mit den Nebenwirkungen der Chemotherapie umzugehen. Jeder, der nach Alternativen zu seiner Krebsbehandlung sucht, sollte einen Arzt konsultieren, um seine Optionen zu besprechen.

Manche befürchten auch, dass THC und Cannabisprodukte einige langfristige Risiken mit sich bringen könnten, insbesondere für jüngere Menschen, die sie konsumieren.

Eine Studie in Aktuelles pharmazeutisches Design stellte fest, dass Jugendliche, die häufiger Cannabis konsumieren, ein höheres Risiko für eine Beeinträchtigung des Denkvermögens haben als diejenigen, die es nicht häufig konsumieren. Ihre Gehirne befinden sich in diesem Stadium noch in der Entwicklung, und Cannabis könnte diesen Prozess stören. Die Forscher forderten jedoch mehr Beweise, die auch andere Faktoren mit einbeziehen.

Rick Simpsons Website ruft auch dazu auf, das Öl selbst herzustellen, was in Gebieten, in denen Cannabis immer noch illegal ist, ein Risiko darstellen kann.

Außerdem schlägt die Website vor, Lösungsmittel zu verwenden, um das Cannabis vor dem Gebrauch zu reinigen. Unsachgemäß gehandhabte Lösungsmittel können ebenfalls ein Risiko für die Gesundheit darstellen.

Zusammenfassung

Es gibt keine soliden Beweise für die Behauptungen, dass RSO Krebs direkt heilen kann.

Obwohl frühe Forschungsergebnisse zeigen, dass Cannabis ein gewisses Versprechen bei der Behandlung von Krebs hat, sind sie nicht schlüssig.

Wissenschaftler müssen mehr Forschung am Menschen durchführen, und klinische Studien müssen starke Beweise für eine Verbindung zwischen Cannabis und Krebsbehandlung finden, bevor Forscher anfangen können, irgendwelche festen Behauptungen aufzustellen.

RSO kann in einigen Fällen helfen, die Krebsbehandlung zu unterstützen. Die langfristigen Risiken und Auswirkungen des Öls sind jedoch relativ unbekannt.

Jeder, der THC oder Cannabis während einer Krebsbehandlung verwenden möchte, sollte vorher mit seinem Arzt sprechen.