Ein Placebo ist eine medizinische Behandlung oder Prozedur, die entwickelt wurde, um den Teilnehmer eines klinischen Experiments zu täuschen. Es enthält keine aktiven Inhaltsstoffe, erzeugt aber oft trotzdem einen physischen Effekt auf die Person.

Placebos sind für das Design von zuverlässigen klinischen Studien unerlässlich. Ihre einst überraschende Wirkung auf die Teilnehmer ist zum Mittelpunkt vieler Studien geworden.

Der Placebo-Effekt bezeichnet die Wirkung eines Placebos auf eine Person. Selbst bei inaktiver Behandlung wurde wiederholt eine messbare, positive gesundheitliche Reaktion nachgewiesen. Die Kraft des Placebo-Effekts wird als psychologisches Phänomen angesehen.

Schnelle Fakten zu Placebos

  • Der Placebo-Effekt wurde in Tausenden von medizinischen Experimenten gemessen, und viele Ärzte geben zu, regelmäßig Placebos zu verschreiben.
  • Pharmafirmen müssen nachweisen, dass ihre neuen Medikamente besser wirken als ein Placebo, bevor die Medikamente zugelassen werden.
  • Placebos haben nachweislich Einfluss auf eine Reihe von Gesundheitszuständen.
  • Die Farbe einer Tablette kann die Stärke des Placebo-Effekts verändern, und größere Tabletten bewirken einen stärkeren Effekt als kleinere Tabletten.
  • Einige glauben, dass die selbstheilenden Eigenschaften des Placebo-Effekts durch die Evolutionsbiologie erklärt werden können.

Was ist der Placebo-Effekt?

Der Placebo-Effekt beschreibt jede psychologische oder physische Wirkung, die eine Placebo-Behandlung auf ein Individuum hat.

Das Placebo ist ein wesentlicher Bestandteil aller guten klinischen Studien geworden.

In frühen klinischen Studien wurde die Leistungsfähigkeit eines neuen Medikaments an einer Gruppe von Personen gemessen, die keine Medikamente einnahmen. Seit man jedoch entdeckt hat, dass die einfache Einnahme einer leeren Tablette den Placebo-Effekt hervorrufen kann, wird es nun als unerlässlich angesehen, eine dritte Gruppe von Teilnehmern zu haben.

Diese zusätzliche Gruppe nimmt eine Tablette ein, die keinen Wirkstoff enthält, um die Reaktion auf sie zu messen. Die Teilnehmer dieser Gruppe nehmen z. B. eine Zuckerpille.

Ein Medikament wird nur dann zugelassen, wenn es eine größere Wirkung erzielt als ein Placebo.

Placebos bewirken nachweislich messbare, physiologische Veränderungen, wie z. B. einen Anstieg der Herzfrequenz oder des Blutdrucks. Allerdings werden Krankheiten, die zur Messung auf die Selbsteinschätzung von Symptomen angewiesen sind, am stärksten von Placebos beeinflusst, wie z. B. Depressionen, Angstzustände, Reizdarmsyndrom und chronische Schmerzen.

Placebo-Interventionen variieren in ihrer Stärke in Abhängigkeit von vielen Faktoren. So bewirkt eine Injektion einen stärkeren Placebo-Effekt als eine Tablette. Zwei Tabletten wirken besser als eine, Kapseln sind stärker als Tabletten, und größere Tabletten erzeugen größere Reaktionen.

Eine Überprüfung mehrerer Studien ergab, dass sogar die Farbe der Pillen einen Unterschied zu den Placebo-Ergebnissen machte.

Rot, Gelb und Orange werden mit einer stimulierenden Wirkung in Verbindung gebracht, während Blau und Grün mit einer beruhigenden Wirkung in Verbindung gebracht werden.“

Dr. A. J. de Craen, Forscher, BMJ.

Forscher haben wiederholt gezeigt, dass Interventionen wie die „Schein“-Akupunktur genauso wirksam sind wie die Akupunktur. Bei der Scheinakupunktur werden einziehbare Nadeln verwendet, die die Haut nicht durchstechen.

Placebos können die Symptome zahlreicher Erkrankungen reduzieren, darunter Parkinson, Depressionen, Angstzustände und Müdigkeit.

Der Placebo-Effekt variiert auch zwischen den Kulturen. Bei der Behandlung von Magengeschwüren ist der Placeboeffekt in Brasilien gering, in Nordeuropa höher und in Deutschland besonders hoch. Bei Bluthochdruck ist der Placeboeffekt in Deutschland jedoch geringer als anderswo.

Wie wirkt er?

Der Placeboeffekt ist individuell verschieden und seine Stärke variiert von einer Krankheit zur nächsten. Die Gründe für die Wirkung eines Placebos sind nicht vollständig geklärt. Angesichts der unterschiedlichen Reaktionen ist es wahrscheinlich, dass mehr als ein Mechanismus am Werk ist.

Im Folgenden werden vier der Faktoren genannt, die am Placebo-Effekt beteiligt sein sollen.

1. Erwartung und Konditionierung

Ein Teil der Kraft des Placebos liegt in den Erwartungen der Person, die es einnimmt. Diese Erwartungen können sich auf die Behandlung, die Substanz oder den verschreibenden Arzt beziehen.

Diese Erwartung kann einen Abfall der Stresshormone bewirken oder dazu führen, dass sie ihre Symptome neu kategorisieren. Zum Beispiel könnte ein „stechender Schmerz“ stattdessen als ein „unangenehmes Kribbeln“ wahrgenommen werden.

Erwartet die Person hingegen nicht, dass das Medikament wirkt, oder rechnet sie mit Nebenwirkungen, kann das Placebo negative Ergebnisse hervorrufen. In diesen Fällen wird das Placebo stattdessen als Nocebo bezeichnet.

Ähnliche Artikel  Erektile Dysfunktion bei jungen Männern: Ursachen und Behandlungen

In einer Studie wurden Placebo-Opioide an Teilnehmer verabreicht, die kurz zuvor echte Opioide eingenommen hatten. Eine gut dokumentierte Nebenwirkung von Opioiden ist die Atemdepression. Die Forscher fanden heraus, dass das Placebo-Präparat eine Atemdepression auslöste, obwohl es keine aktiven Inhaltsstoffe enthielt.

Einige glauben, dass die klassische Konditionierung eine Rolle beim Placebo-Effekt spielen könnte. Die Menschen sind es gewohnt, Medikamente zu nehmen und sich besser zu fühlen. Der Akt der Einnahme eines Medikaments löst eine positive Reaktion aus.

Konditionierung und Erwartung sind getrennte Mechanismen, aber sie hängen wahrscheinlich zusammen.

2. Der Placebo-Effekt und das Gehirn

Bildgebende Untersuchungen des Gehirns haben messbare Veränderungen in der neuronalen Aktivität von Menschen mit Placebo-Analgesie festgestellt. Zu den Bereichen, die damit in Verbindung gebracht wurden, gehören Teile des Hirnstamms, des Rückenmarks, des Nucleus accumbens und der Amygdala.

Starke Placebo-Reaktionen wurden auch mit einem Anstieg der Dopamin- und Opioidrezeptoraktivität in Verbindung gebracht. Diese beiden Chemikalien sind an den Belohnungs- und Motivationswegen im Gehirn beteiligt. Umgekehrt wurde festgestellt, dass Nocebos die Dopamin- und Opioidrezeptoraktivität reduzieren.

Einige dieser neurologischen Veränderungen treten in Bereichen des Gehirns auf, die häufig von Antidepressiva angesprochen werden. Dies könnte eine Erklärung für die 50- bis 75-prozentige Placebo-Ansprechrate in Antidepressiva-Studien sein.

3. Psychoneuroimmunologie

Die Psychoneuroimmunologie ist ein relativ neues Gebiet der wissenschaftlichen Forschung. Sie untersucht die direkte Wirkung der Gehirnaktivität auf das Immunsystem. So wie ein Hund darauf konditioniert werden kann, beim Klang einer Glocke zu speicheln, können Mäuse darauf konditioniert werden, ihr Immunsystem zu zügeln, wenn ihnen ein bestimmter Reiz präsentiert wird.

Es ist schon lange bekannt, dass eine positive Einstellung helfen kann, Krankheiten abzuwehren. In den letzten Jahren ist diese Pseudowissenschaft zu einer wissenschaftlichen Tatsache geworden. Die Erwartung einer Verbesserung der Gesundheit kann die Wirksamkeit des Immunsystems eines Menschen beeinflussen.

Die Wege, über die das Gehirn das Immunsystem beeinflusst, sind komplex. Eine Erklärung hat sich erst kürzlich herausgebildet. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Art der Interaktion eine Rolle beim Placebo-Effekt spielt.

4. Evolvierte Gesundheitsregulation

Der Körper eines Säugetiers hat hilfreiche physiologische Reaktionen auf Krankheitserreger entwickelt.

Zum Beispiel hilft Fieber bei der Beseitigung von Bakterien und Viren, indem es die innere Temperatur erhöht. Da diese Reaktionen jedoch mit Kosten verbunden sind, entscheidet das Gehirn, wann es eine bestimmte Reaktion ausführt.

Zum Beispiel führt der Körper in der späten Schwangerschaft oder bei Unterernährung die Fieberreaktion auf eine Infektion nicht durch. Eine erhöhte Temperatur könnte einem Baby schaden oder mehr Energie verbrauchen, als ein hungerndes Individuum entbehren kann.

Die Theorie der evolvierten Gesundheitsregulation besagt, dass ein starker Glaube an ein Medikament oder eine Intervention die Symptome lindern könnte. Das Gehirn „entscheidet“, dass es die entsprechende Reaktion, wie Fieber oder Schmerzen, nicht ausführen muss.

Beispiele

Einst wurden Placebos nur in Experimenten als Kontrolle eingesetzt. Aufgrund ihrer Fähigkeit, Veränderungen im Körper zu bewirken, wurden sie jedoch inzwischen ausgiebig als eigenständige Behandlungsmethode untersucht.

Die folgenden Erkrankungen haben positive Reaktionen auf den Placebo-Effekt gezeigt:

Schmerzen

Die Fähigkeit eines Placebos, Schmerzen zu reduzieren, wird als Placebo-Analgesie bezeichnet. Es wird angenommen, dass es auf eine von zwei Arten wirkt. Entweder initiiert das Placebo die Freisetzung von natürlichen Schmerzmitteln, den sogenannten Endorphinen, oder sie verändern die individuelle Wahrnehmung des Schmerzes.

Außerdem hat sich gezeigt, dass echte Schmerzmittel wirksamer sind, wenn eine Person weiß, dass sie das Medikament erhält, anstatt dass das Medikament ohne das Wissen der Person verabreicht wird. In diesem Fall kann der Placebo-Effekt als Unterstützung für eine echte Intervention angesehen werden.

Depressionen

Es wird angenommen, dass die Wirkung von Antidepressiva weitgehend auf dem Placebo-Effekt beruht. Eine Überprüfung von acht Studien ergab, dass Antidepressiva mit Placebos über einen Zeitraum von 12 Wochen wirksam waren, was die potenziell lang anhaltende Wirkung von Placebos belegt.

Angststörungen

Der Placebo-Effekt tritt besonders häufig bei Studien zu Medikamenten gegen Angstzustände auf und unterbricht die Entdeckung und Erprobung neuer Medikamente erheblich.

Husten

Eine Überprüfung von Studien zu Hustenmedikamenten ergab, dass „85 Prozent der Hustenreduktion auf die Behandlung mit Placebo und nur 15 Prozent auf den Wirkstoff zurückzuführen sind.“

Ähnliche Artikel  Fortgeschrittener Prostatakrebs: Stadien, Risikofaktoren, Symptome und Behandlung

Erektile Dysfunktion

In einer Studie wurden die Teilnehmer in drei Gruppen aufgeteilt. Der ersten Gruppe wurde gesagt, dass sie eine Behandlung für erektile Dysfunktion erhalten würden, der zweiten Gruppe wurde gesagt, dass sie entweder ein Placebo oder eine tatsächliche Behandlung erhalten würden, und der dritten Gruppe wurde gesagt, dass sie ein Placebo erhalten würden.

Tatsächlich erhielten alle drei Gruppen Placebo-Stärketabletten, aber die erektile Dysfunktion verbesserte sich in allen drei Gruppen signifikant, ohne dass es Unterschiede zwischen den drei Gruppen gab.

IBS

Eine Meta-Analyse ergab, dass die Placebo-Ansprechrate bei Menschen mit Reizdarmsyndrom zwischen 16,0 Prozent und 71,4 Prozent lag. Es wurde auch festgestellt, dass der Placebo-Effekt in Studien größer ist, in denen die Teilnehmer weniger häufig Medikamente einnehmen müssen, und dass Personen mit geringeren Angstzuständen empfänglicher für den Placebo-Effekt zu sein scheinen.

Es wurde festgestellt, dass ein fürsorglicherer Ansatz der Ärzte den Placebo-Effekt verstärkt.

Eine andere Studie ergab, dass sich die Symptome des Reizdarmsyndroms auch dann verbesserten, wenn die Teilnehmer wussten, dass sie ein Placebo einnahmen.

Parkinson-Krankheit

Eine Überprüfung von 11 klinischen Studien ergab, dass 16 Prozent der Teilnehmer mit Parkinson-Krankheit in den Placebo-Gruppen signifikante Verbesserungen zeigten, die manchmal bis zu 6 Monate anhielten.

Die Wirkung scheint teilweise auf die Dopaminfreisetzung im Striatum zurückzuführen zu sein.

Epilepsie

Teilnehmer an Studien mit Medikamenten gegen Epilepsie haben zu 0 bis 19 Prozent eine Placebo-Antwort. Eine „Placebo-Antwort“ wurde für diese Studie als eine 50-prozentige Abnahme der normalen Anfallshäufigkeit definiert.

Verwendung von Placebos

Ärzte auf der ganzen Welt verwenden Placebos für klinische Zwecke aufgrund ihrer Wirkung auf eine Reihe von Krankheiten. Eine dänische Studie aus dem Jahr 2008 ergab, dass 48 Prozent der Ärzte im vergangenen Jahr mindestens 10 Mal Placebos verschrieben hatten. Am häufigsten handelte es sich bei diesen Placebos um Antibiotika gegen Viruserkrankungen und Vitamine gegen Müdigkeit.

Eine ähnliche Studie unter Ärzten in Israel ergab, dass 60 Prozent Placebos verschrieben, um Patienten abzuschrecken, die ungerechtfertigte Medikamente wollten, oder wenn ein Patient „Beruhigung brauchte“.

Ist das ethisch vertretbar?

Diese Verwendung wirft ethische Fragen auf. Der Arzt führt den Patienten in die Irre. Andererseits, wenn das Placebo die beabsichtigte Wirkung hat, sollte es immer noch als wirksame Behandlung angesehen werden.

Ein anderes Argument besagt, dass durch die Verschreibung eines Placebos zur Beschwichtigung des Patienten die korrekte Diagnose eines ernsthaften Leidens aufgeschoben werden könnte. Ärzte und Apotheker könnten sich möglicherweise einer Anklage wegen Betrugs aussetzen.

Es gibt mehr ethisch vertretbare Verwendungen von Placebos in der medizinischen Praxis, obwohl wie bei jeder anderen ethischen Debatte die Argumente für und gegen die Verwendung von Placebos wahrscheinlich noch eine ganze Weile andauern werden.

Zum Beispiel können Placebos bei der Behandlung einiger Brandopfer nützlich sein. Opioide Schmerzmittel können wegen der damit verbundenen Atemdepression nicht immer eingesetzt werden. In diesem Fall kann eine Kochsalzspritze, die unter dem Deckmantel eines starken Schmerzmittels verabreicht wird, den Leidensdruck des Patienten verringern.

Die Macht des Placebos nutzen

Anstatt Placeboeffekte abzutun oder zu versuchen, sie zu minimieren, erforschen aktuelle und zukünftige Forscher Wege, die Kraft des Placebos nutzbar zu machen und vorteilhaft einzusetzen.

Placebos haben sich in einer Reihe von Situationen als wirksam erwiesen. Wenn sie neben pharmazeutischen Interventionen eingesetzt werden können, können sie theoretisch medizinische Behandlungen verbessern.

Robert Buckman, klinischer Onkologe und Professor für Medizin, kommt zu dem Schluss:

Placebos sind außergewöhnliche Medikamente. Sie scheinen eine gewisse Wirkung auf fast jedes Symptom zu haben, das der Menschheit bekannt ist, und wirken bei mindestens einem Drittel der Patienten und manchmal bei bis zu 60 Prozent. Sie haben keine ernsthaften Nebenwirkungen und können nicht in Überdosis verabreicht werden. Kurz gesagt, sie halten den Preis für die anpassungsfähigsten, vielseitigsten, wirksamsten, sichersten und billigsten Medikamente in der Pharmakopöe der Welt.“

Die Macht des Placebo-Effekts eröffnet eine spannende Möglichkeit, neue Wege zu erforschen.