Riechen Sie Dinge, die nicht da sind? Wenn ja, dann sind Sie nicht allein. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, dass die sogenannte Phantomgeruchswahrnehmung viel häufiger vorkommt, als Sie vielleicht denken.

Phantomgeruchswahrnehmung (POP) beschreibt die Erfahrung, etwas zu riechen – vielleicht brennende Haare oder einen Aschenbecher – das nicht da ist.

Diese Erfahrung ist gut dokumentiert, aber es gibt nur sehr wenig spezifische Forschung.

Wissenschaftler des Programms für Epidemiologie und Biostatistik am National Institute on Deafness and Other Communication Disorders (NIDCD) führten kürzlich eine Studie zu POP durch und fragten, warum es bei bestimmten Menschen auftritt und bei anderen nicht.

Kathleen Bainbridge, Ph.D., leitete die Studie. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt in JAMA Otolaryngology-Kopf- und Halschirurgie.

Die Forscherin Judith A. Cooper, Ph.D., die amtierende Direktorin des NIDCD, erklärt, warum dieses Thema wichtig ist.

„Probleme mit dem Geruchssinn werden oft übersehen“, sagt sie, „obwohl sie so wichtig sind. Sie können einen großen Einfluss auf Appetit, Essensvorlieben und die Fähigkeit, Gefahrensignale wie Feuer, Gaslecks und verdorbene Lebensmittel zu riechen, haben.“

Die Statistik hinter POP

Die Forscher nahmen Daten aus der National Health and Nutrition Examination Survey. Sie nutzten Daten von mehr als 7.000 Menschen über 40 Jahren, die in den Jahren 2011-2014 erhoben wurden.

Im Fragebogen war die Frage: „Riechen Sie manchmal einen unangenehmen, schlechten oder brennenden Geruch, wenn nichts da ist?“

Sie fanden heraus, dass insgesamt 6,5 Prozent der Menschen über 40 Jahren POP erlebten, was etwa 1 von 15 Personen entspricht.

Ähnliche Artikel  Neutrophile: Funktionen und Zählergebnis Bedeutungen

Der Geruchssinn nimmt mit dem Alter tendenziell ab, aber bei POP schien das Gegenteil der Fall zu sein. Etwa 5 Prozent der über 60-Jährigen erlebten das Phänomen, aber die Zahl war in der Altersgruppe der 40- bis 60-Jährigen viel höher.

Die Studie ergab außerdem, dass Frauen fast doppelt so häufig von POP betroffen waren wie Männer, und dieser Geschlechtsunterschied war in der Altersgruppe der 40- bis 60-Jährigen stärker ausgeprägt.

Als die Wissenschaftler nach möglichen Risikofaktoren suchten, stellten sie fest, dass das Risiko für Menschen mit einem schlechten allgemeinen Gesundheitszustand oder einem niedrigeren sozioökonomischen Status erhöht war.

Der letztgenannte Risikofaktor, so die Hypothese, könnte darauf zurückzuführen sein, dass Menschen mit einem niedrigeren sozioökonomischen Status möglicherweise einer höheren Belastung durch Umweltschadstoffe und Toxine ausgesetzt sind. Außerdem haben sie mit größerer Wahrscheinlichkeit andere Gesundheitszustände und Medikamente, die POP auslösen können.

Kopfverletzungen, Rauchen und Alkohol

Diejenigen, die einen trockenen Mund hatten, hatten ein dreifach höheres Risiko als diejenigen, die keinen hatten. Auch Kopfverletzungen erhöhten das Risiko; 1 von 10 Personen, die einen Bewusstseinsverlust aufgrund einer Kopfverletzung erlitten hatten, berichteten von POP. Eine Verletzung des Gesichts, der Nase oder des Schädels ohne Bewusstseinsverlust hatte jedoch keinen Einfluss auf das Risiko der Personen.

Außerdem berichteten Personen, die regelmäßig Zigaretten rauchten, häufiger von POP. Der Gesamtalkoholkonsum stand nicht im Zusammenhang mit POP, aber diejenigen, die an mehr als 3 Tagen pro Woche Alkohol tranken, hatten ein geringeres Risiko.

„Die Ursachen der Phantomgeruchswahrnehmung sind nicht geklärt. Der Zustand könnte mit überaktiven Geruchswahrnehmungszellen in der Nasenhöhle zusammenhängen oder vielleicht mit einer Fehlfunktion in dem Teil des Gehirns, der Geruchssignale versteht.“

Kathleen Bainbridge, Ph.D.

Sie fährt fort: „Ein guter erster Schritt zum Verständnis jedes medizinischen Zustands ist eine klare Beschreibung des Phänomens. Von dort aus können andere Forscher Ideen entwickeln, wo man weiter nach möglichen Ursachen und schließlich nach Wegen zur Vorbeugung oder Behandlung des Zustands suchen sollte.“

Ähnliche Artikel  Acetaminophen und Alkohol: Sicherheit und Risiken

Dies ist das erste Mal, dass POP in der Bevölkerung der Vereinigten Staaten quantifiziert wurde und trägt zu unserem Verständnis bei. In der Vergangenheit erwies sich die Erkrankung als schwierig zu quantifizieren, da die Betroffenen sie nicht unbedingt ihrem Arzt gegenüber erwähnen. In dieser Stichprobe hatten zum Beispiel nur 11,1 Prozent der Personen mit POP mit einem Arzt darüber gesprochen.

Es bleibt zu hoffen, dass ein größeres Bewusstsein für diese Erkrankung in naher Zukunft zu klareren Antworten führt.