Lithium ist ein Medikament, das medizinisches Fachpersonal verschreibt, um manische Episoden bei Menschen mit bipolarer Störung zu verhindern und zu behandeln. Das Medikament hilft, eine Person, die Stimmung zu stabilisieren.

Markennamen für Lithium sind Eskalith, Eskalith CR und Lithobid.

Lithium kann lebensverändernd sein für diejenigen, die bipolare Störung schwer zu verwalten, aber seine Verwendung kommt mit Nebenwirkungen. In diesem Artikel werden einige der häufigsten Kurzzeit- und Langzeit-Nebenwirkungen der Einnahme von Lithium beschrieben.

Kurzfristige Auswirkungen

Laut einem Artikel in der Internationale Zeitschrift für bipolare Störungenerfahren 67-90 % der Menschen, die Lithium einnehmen, mindestens eine Nebenwirkung des Medikaments.

Einige der Nebenwirkungen, die bei der ersten Einnahme von Lithium auftreten, verschwinden mit der Zeit. Ein Beispiel dafür ist die Übelkeit, die in der Anfangsphase der Lithiumbehandlung bei etwa 10-20 % der Menschen auftritt.

Andere kurzfristige Nebenwirkungen, die bei der ersten Einnahme von Lithium auftreten können, sind:

  • Diarrhöe
  • Zittern der Hände
  • sexuelle Funktionsstörungen, wie z. B. verminderte Libido oder erektile Dysfunktion
  • Gewichtszunahme

Eine weitere mögliche Nebenwirkung ist die kognitive Abstumpfung, d. h. eine Person fühlt sich nicht mehr so „scharf“ oder wach wie früher. Manchmal kann ein Arzt nur schwer feststellen, ob eine Person depressiv ist oder unter kognitiver Abstumpfung aufgrund der Lithium-Behandlung leidet.

Bei Menschen, die Lithium einnehmen, sind regelmäßige Blutuntersuchungen erforderlich, da sich Lithium im Blut anreichern und bei hohen Konzentrationen giftig werden kann. Laut der Packungsbeilage für Lithium kann ein Blutserumspiegel von mehr als 1,5 Milliäquivalenten pro Liter (mEq/l) zu gesundheitlichen Problemen führen.

Frühe Nebenwirkungen von hohen Lithiumspiegeln sind unter anderem:

  • Diarrhöe
  • Muskelschwäche
  • schlechte Koordination
  • Erbrechen

Eine Person, deren Lithiumspiegel höher als 2,0 mEq/l ist, kann zusätzliche Nebenwirkungen erfahren, wie z. B:

  • Verschwommenes Sehen
  • Schwindelgefühl
  • große Mengen an klarem, verdünntem Urin
  • Klingeln in den Ohren, Tinnitus genannt

Experten betrachten Lithiumspiegel über 3,0 mEq/l als außergewöhnlich hoch. Diese Werte können zu Organversagen und sogar zum Tod führen.

Obwohl die oben genannten Symptome eine Vorstellung davon vermitteln, was zu erwarten ist, ist es wichtig zu wissen, dass Nebenwirkungen bei unterschiedlichen Blutkonzentrationen auftreten können. Das heißt, dass zum Beispiel manche Menschen bei Werten unter 2,0 mEq/l einen Tinnitus bekommen können.

Ähnliche Artikel  Windelausschlag bei Erwachsenen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Kein derzeit verfügbares Medikament kann eine Lithium-Überdosierung behandeln. Die Behandlung umfasst im Allgemeinen die Überwachung der Person, die Korrektur ihrer Elektrolytwerte und die Durchführung einer Dialyse, um ihr Blut zu filtern.

Langfristige Auswirkungen

Die besorgniserregendsten Nebenwirkungen bei langfristigem Lithiumkonsum sind Hypothyreose und Nierenprobleme.

Laut einem Übersichtsartikel aus dem Jahr 2015 sind von diesen Nebenwirkungen am ehesten Frauen unter 60 Jahren betroffen. Sie treten auch häufiger bei Menschen mit überdurchschnittlich hohen Lithiumkonzentrationen im Blut auf.

Nierenfunktionsstörung

Laut der Packungsbeilage für Lithium kann eine längere Einnahme dieses Medikaments die Fähigkeit der Nieren beeinträchtigen, den Urin zu konzentrieren. Diese Beeinträchtigung kann einen Zustand verursachen, der als nephrogener Diabetes insipidus (NDI) bezeichnet wird. Zu den Symptomen gehören extremer Durst und häufiges Wasserlassen.

NDI kann zu Dehydrierung und einem Anstieg des Lithiumspiegels im Blut führen. Diese Effekte können sowohl für die Nieren als auch für den Rest des Körpers toxisch sein.

Menschen, die Lithium einnehmen, benötigen eine regelmäßige Überwachung ihres Natriumspiegels und ihrer Nierenfunktion. Wenn diese Tests auch nur geringfügige Probleme mit den Nieren anzeigen, kann ein Arzt eine niedrigere Dosierung von Lithium verschreiben. Alternativ kann er auch ein anderes Medikament empfehlen.

Probleme mit der Schilddrüse

Eine Schilddrüsenunterfunktion ist ein weiteres Problem für Menschen, die Lithium einnehmen. Bei einer Person mit Hypothyreose produziert die Schilddrüse nicht genügend Hormone.

Dieser Zustand kann zu folgenden Symptomen führen:

  • Depression
  • trockene Haut
  • Müdigkeit
  • Intoleranz gegenüber Kälte
  • Schwierigkeiten, schnell zu denken
  • Gewichtszunahme

Eine Person, die Lithium einnimmt, muss sich regelmäßigen Tests unterziehen, um ihre Schilddrüsenfunktion zu überwachen.

Hyperparathyreoidismus

Lithium kann nicht nur langfristige Schilddrüsenprobleme verursachen, sondern auch die Nebenschilddrüsen beeinträchtigen. Diese Drüsen sind in erster Linie für die Regulierung des Kalziumspiegels im Körper verantwortlich.

Hyperparathyreoidismus kann die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, Kalzium zu erkennen, was zu einem Zustand namens Hyperkalzämie führt, bei dem der Kalziumspiegel einer Person zu hoch wird.

Ähnliche Artikel  Wie man Essanfälle stoppt: Tipps, Bewältigung, und mehr

Hyperkalzämie kann zu weiteren Komplikationen führen, wie z. B. Osteoporose und kardiovaskuläre Probleme.

Laut einem Artikel in der Zeitschrift Fallberichte in der Medizinist die Wahrscheinlichkeit, dass Lithium-induzierter Hyperparathyreoidismus bei Frauen viermal höher als bei Männern auftritt.

Auswirkungen in der Schwangerschaft

Eine Frau, die Lithium einnimmt und plant, schwanger zu werden, sollte mit ihrem Arzt sprechen. Die Einnahme von Lithium erhöht das Risiko einer Geburtsanomalie namens Ebstein-Anomalie. Diese besondere Geburtsanomalie betrifft die Trikuspidalklappe im Herzen.

Ärzte schlagen normalerweise nicht vor, die Lithiumbehandlung während der Schwangerschaft abzubrechen. Stattdessen neigen sie dazu, den Lithiumspiegel einer Frau sehr genau zu überwachen.

Ärzte empfehlen auch eine Ultraschalluntersuchung des Herzens des Babys zwischen 16 und 20 Wochen in der Schwangerschaft.

Da Lithium in die Muttermilch übergehen kann, empfehlen Ärzte in der Regel nicht, während der Einnahme dieses Medikaments zu stillen. Frauen können mit ihrem Arzt oder ihrer Hebamme sprechen, um sich über alternative Stillmöglichkeiten beraten zu lassen.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Damit Lithium am effektivsten wirkt, sollte man es konsequent jeden Tag einnehmen. Wenn Sie eine Dosis auslassen, kann das die Wirkung des Medikaments beeinträchtigen.

Eine Person sollte einen Notarzt aufsuchen, wenn sie eines der folgenden Symptome eines hohen Lithiumspiegels feststellt

  • Verwirrung
  • Schwierigkeiten beim Gehen
  • extremer Anstieg des Dursts
  • Starkes Zittern der Hände
  • Schwere Übelkeit und Erbrechen
  • Sehveränderungen

Zusammenfassung

Eine Person muss Lithium in regelmäßigen Abständen einnehmen, damit das Medikament wirksam ist. Nebenwirkungen sind jedoch ein häufiger Grund, warum Menschen Lithium nicht gemäß den Empfehlungen ihres Arztes einnehmen.

Erhöhte Lithiumspiegel können zu einer Reihe von unangenehmen Symptomen führen. Sie können auch zu schweren gesundheitlichen Komplikationen und sogar zum Tod führen.

Wenn eine Person während der Einnahme von Lithium beunruhigende Symptome erfährt, sollte sie mit ihrem Arzt sprechen. Ein Arzt kann oft Möglichkeiten empfehlen, die Nebenwirkungen der Lithium-Behandlung zu reduzieren, ohne die Behandlung abzubrechen.