Hormonelle Methoden der Geburtenkontrolle gelten für die meisten Menschen als sicher. Aber gibt es eine Grenze, wie lange Sie die Geburtenkontrolle sicher verwenden können?

Manche Menschen nehmen die Antibabypille für einen Großteil ihres Erwachsenenlebens ohne Pause. Andere verwenden hormonelle Langzeitverhütungsmittel, wie z. B. Intrauterinpessare (IUPs), die mehrere Jahre lang eingesetzt bleiben können.

Die Sicherheit einer langfristigen hormonellen Verhütung hängt von den Risikofaktoren, dem Alter und der medizinischen Vorgeschichte einer Person ab.

Lesen Sie weiter, um die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Geburtenkontrolle zu erfahren.

Kurzfristige Nebenwirkungen

Hormonelle Methoden der Geburtenkontrolle enthalten künstliches Progesteron oder Östrogen und Progesteron. Sie beeinflussen den Hormonspiegel im Körper, so dass viele Menschen kurz nach der Einnahme Nebenwirkungen verspüren.

Nicht bei allen Menschen treten Nebenwirkungen auf. Einige Nebenwirkungen verschwinden innerhalb einiger Monate, wenn sich der Körper an die Hormone gewöhnt hat. Andere Nebenwirkungen können erst auftreten, wenn die Hormone bereits einige Zeit eingenommen wurden.

Mögliche kurzfristige Nebenwirkungen der Antibabypille sind:

  • Blutungen zwischen den Perioden, oder Schmierblutungen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Empfindlichkeit der Brust
  • Gewichtszunahme
  • Stimmungsschwankungen

Langfristige Nebenwirkungen

Für die meisten Menschen verursacht die langfristige Anwendung von Verhütungsmitteln keine nennenswerten Probleme.

Viele Menschen verwenden hormonelle Verhütungsmittel zur Empfängnisverhütung. Andere nehmen hormonelle Verhütungsmittel aber auch zur Behandlung von Langzeiterkrankungen ein. Dazu gehören starke oder schmerzhafte Perioden, Endometriose und Wechseljahrsbeschwerden. Ärzte genehmigen die Verwendung der Pillen für diese Bedingungen, so dass sie in Ordnung sein sollte, zu nehmen.

Ein Arzt kann Einzelpersonen über die Sicherheit und die Risiken der Verwendung von langfristigen Geburtenkontrolle nach ihrer medizinischen Geschichte zu beraten.

Es gibt verschiedene Faktoren und mögliche Nebenwirkungen, die bei der Langzeiteinnahme von Antibabypillen zu beachten sind:

Geburtenkontrolle und Krebs

Nach Angaben des National Cancer Institute gibt es gemischte Hinweise darauf, dass hormonelle Verhütungsmittel das Risiko für Brust- und Gebärmutterhalskrebs erhöhen, aber das Risiko für Endometrium-, Eierstock- und Darmkrebs verringern können.

Die Hormone in Verhütungsmitteln, einschließlich Progesteron und Östrogen, können das Wachstum einiger Arten von Krebszellen stimulieren und das Risiko für die Entwicklung anderer verringern.

Die American Cancer Society (ACS) sagt, dass Menschen, die die Antibabypille eingenommen haben, ein geringfügig höheres Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken, als diejenigen, die sie nie eingenommen haben. Dieses Risiko verschwindet jedoch, wenn die Menschen die Pille für 10 oder mehr Jahre abgesetzt haben.

Ähnliche Artikel  Pickel an den Armen: Ursachen, Behandlung und Prävention

Die ACS berichtet auch, dass die Einnahme der Antibabypille für mehr als 5 Jahre das Risiko für Gebärmutterhalskrebs erhöhen kann. Je länger man die Pille nimmt, desto höher ist das Risiko. Allerdings sollte das Risiko allmählich wieder sinken, wenn jemand die Pille absetzt.

Eine groß angelegte Studie, die 2018 veröffentlicht wurde, untersuchte die Krebsprävalenz bei über 100.000 Frauen im Alter von 50 bis 71 Jahren, die derzeit die Antibabypille einnahmen. Die Studie zeigte, dass die langfristige Einnahme der Antibabypille das Risiko sowohl für Eierstock- als auch für Gebärmutterschleimhautkrebs senkt.

Die Forscher sind sich nicht sicher, warum die Antibabypille das Risiko für bestimmte Krebsarten senken kann. Möglicherweise liegt es daran, dass die Pille die Anzahl der Eisprünge einer Person in ihrem Leben verringert, wodurch sie weniger natürlich vorkommenden Hormonen ausgesetzt ist.

Geburtenkontrolle und Blutgerinnsel

Eine Meta-Analyse von 26 Studien aus dem Jahr 2013 ergab, dass die Einnahme von oralen Verhütungsmitteln, die sowohl Progesteron als auch Östrogen enthalten, das Risiko für die Entwicklung eines Blutgerinnsels erhöht.

Blutgerinnsel erhöhen das Risiko für einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt. Menschen, die rauchen, können besonders gefährdet sein, Blutgerinnsel zu entwickeln, wenn sie die Antibabypille verwenden.

Ist es sicher, die Antibabypille auf unbestimmte Zeit anzuwenden?

Die meisten Menschen können hormonelle Verhütungsmittel sicher über viele Jahre hinweg anwenden, vorausgesetzt, ihr Arzt hat es empfohlen.

Viele Langzeitverhütungsmethoden enthalten jedoch Hormone. Dies kann zu Problemen führen, abhängig von der Krankengeschichte, dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand einer Person. Ärzte können manchen Menschen raten, bestimmte Arten von Verhütungsmitteln nicht zu verwenden.

Wenn eine Antibabypille Nebenwirkungen verursacht, können Menschen mit ihrem Arzt sprechen und die Pille wechseln, bis sie eine finden, die für sie funktioniert.

Menschen mit einer Vorgeschichte von Blutgerinnseln bevorzugen möglicherweise reine Progesteron-Pillen oder die hormonfreie Spirale.

Langfristige Verhütungsmöglichkeiten

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Langzeitverhütung. Alle hormonellen Verhütungsmethoden, einschließlich Pille, Pflaster oder Implantat, können ähnliche Nebenwirkungen und Langzeitrisiken verursachen.

Ähnliche Artikel  Haarfollikel-Drogentest: Wie er funktioniert, was zu erwarten ist und Genauigkeit

Es gibt nicht die eine „beste“ Verhütungsmethode. Die beste Verhütungsmethode hängt vom Lebensstil und der medizinischen Vorgeschichte einer Person ab.

Die meisten langfristigen Verhütungsmethoden beinhalten die Verwendung von Hormonen. Die Hormone wirken vor allem auf zwei Arten: Sie stoppen den Eisprung und verdicken den Zervixschleim, was das Zusammentreffen von Eizelle und Spermien erschwert.

Es gibt auch langfristige nicht-hormonelle Optionen, darunter die nicht-hormonelle Spirale.

Zu den langfristigen Verhütungsmethoden gehören folgende:

  • Antibabypillen: Verhütungspillen enthalten oft sowohl künstliches Progesteron als auch Östrogen. Sie können auch reine Progesteronpillen verwenden.
  • Spritzen zur Empfängnisverhütung: Verhütungsspritzen enthalten Progesteron und verhindern eine Schwangerschaft, indem sie den Eisprung stoppen. Ein Arzt kann alle 3 Monate eine Spritze zur Empfängnisverhütung geben.
  • Empfängnisverhütende Implantate: Ein Implantat ist ein kleines, dünnes Stäbchen, das ein Arzt unter die Haut im Arm einsetzt. Es setzt Hormone frei, die den Eisprung verhindern. Das Implantat schützt bis zu 4 Jahre lang vor einer Schwangerschaft.
  • Vaginalring: Eine Person führt einen Vaginalring in ihre Vagina ein. Die Person lässt den Ring für 3 Wochen drin und nimmt ihn dann für 1 Woche heraus. Der Ring setzt Hormone frei, die den Eisprung verhindern.
  • Empfängnisverhütungspflaster: Das Pflaster enthält Hormone, die eine Schwangerschaft verhindern. Die Person klebt sich das Pflaster auf den Rücken, den Po oder den Arm. Die Person wechselt das Pflaster wöchentlich für 3 Wochen und nimmt dann die vierte Woche frei. Sie müssen dies jeden Monat wiederholen.
  • Intrauterinpessar (IUP): Ein IUP ist ein kleines Gerät, das ein Arzt in den Gebärmutterhals einführt. Derzeit halten IUPs zwischen 3 und 12 Jahren. Es gibt hormonelle und nicht-hormonelle Versionen der Spirale.
  • Chirurgische Sterilisation: Optionen sind für beide Geschlechter verfügbar. Dabei handelt es sich jedoch um dauerhafte Methoden. Sie sind komplett hormonfrei.

Ausblick

Die Anwendung von hormonellen Verhütungsmitteln ist so lange sicher, wie Sie es brauchen, vorausgesetzt, ein Arzt hat das Okay gegeben. Bei der Entscheidung, ob man über einen längeren Zeitraum hormonell verhüten möchte, sollte man seine individuellen Bedürfnisse und Risikofaktoren mit einem Arzt besprechen.

Ziehen Sie alle Optionen in Betracht und besprechen Sie alle möglichen gesundheitlichen Risiken und Vorteile mit einem Arzt.