Krampfadern (Varizen) sind geschwollene und erweiterte Venen. Sie sind oft blau oder dunkelviolett und klumpig, ausgebeult und verdreht im Aussehen. Sie treten an den Beinen und Füßen auf.

Nicht alle Krampfadern wölben sich an der Oberfläche; manchmal können sie unsichtbar und tief im Körper vergraben sein. Daher leiden manche Menschen lange Zeit unter Schmerzen und Beschwerden, bevor die Ursache entdeckt wird.

Fast jeder kann Krampfadern haben, und laut der Gesellschaft für Gefäßchirurgie betreffen sie etwa 35 Prozent der Menschen in Amerika.

Schnelle Fakten zu Schmerzen durch Krampfadern:

  • Manche Menschen verspüren keine Symptome, die über das Erscheinungsbild hinausgehen.
  • Krampfadern in der Nähe der Hautoberfläche können aufgrund eines physischen Traumas platzen und undicht werden.
  • Es gibt Möglichkeiten, die mit Krampfadern verbundenen Symptome zu lindern.

Was sind die Symptome?

Manchmal verursachen Krampfadern keine Symptome, während sie in anderen Fällen eine Reihe von Symptomen hervorrufen. Häufige Symptome sind:

  • schmerzende und unbequeme Beine
  • geschwollene Füße und Knöchel
  • Brennen oder Pochen
  • Muskelkrämpfe, besonders nachts
  • Juckende Haut über der betroffenen Stelle
  • Verfärbung der Haut
  • Schweregefühl oder Müdigkeit in den Beinen

Die Symptome neigen dazu, bei warmem Wetter, spät am Tag oder nach längerem Stehen schlimmer zu sein.

Schmerzen

Krampfadern sind eine häufige Ursache für Beinschmerzen. Die Betroffenen beschreiben den Schmerz oft als Schweregefühl oder einen tiefen Schmerz.

Es gibt verschiedene Grade von Schmerzen, die mit Krampfadern verbunden sind, und einige Menschen erleben schwere Symptome.

Ein Zustand, der Schmerzen verursachen kann, ist die sogenannte Phlebitis, die auftritt, wenn sich die Krampfadern entzünden und Blutgerinnsel bilden. Anzeichen für eine Venenentzündung sind unter anderem

  • Schmerzen
  • Hitze
  • Härte
  • Verfärbung

Wenn eine Vene platzt, kann sich Blut um den betroffenen Bereich herum ansammeln und Druck und Giftstoffe können sich aufbauen. Manchmal kann sich ein Geschwür entwickeln oder die Haut einer Person kann infolge einer Krampfader einreißen, was äußerst schmerzhaft sein kann.

Welche anderen Probleme beeinflussen die Schmerzen von Krampfadern?

Lymphödeme

Krampfadern können auch an anderer Stelle im Körper Probleme verursachen – insbesondere im Lymphsystem.

Ähnliche Artikel  Könnte dies eine bessere Lösung zur Gewichtsabnahme sein als Kalorienzählen?

Das Lymphsystem ist ein Netzwerk von Gefäßen, die helfen, Abfallprodukte und Giftstoffe zu transportieren und zu entfernen. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Funktion des Immunsystems.

Manchmal können Krampfadern das Lymphsystem schädigen und zu einem Zustand namens Lymphödem führen, der Schwellungen verursacht, oft in den Füßen und Zehen.

Einige Menschen, die ein Lymphödem haben, können auch eine Zellulitis entwickeln – eine ernsthafte Hautinfektion, die eine Entzündung des weichen Gewebes der Haut verursacht.

Andere Menschen können eine venöse Stauungsdermatitis entwickeln, bei der die Haut lederartig und rötlich-braun wird. Manchmal sickert klar-gelbe Flüssigkeit durch die Haut.

Dermatitis

Krampfadern können auch zu Dermatitis führen, einem juckenden, entzündeten Hautausschlag. Wenn er durch Krampfadern verursacht wird, tritt der Ausschlag oft am Unterschenkel oder Knöchel auf.

Dermatitis kann zu Blutungen, Hautgeschwüren oder Wunden führen, die schmerzhaft sein können und sich infizieren, wenn sie aufgekratzt oder gereizt werden.

Oberflächliche Thrombophlebitis

Krampfadern können auch zu Entzündungen und der Bildung eines Gerinnsels in der Vene führen. Oft liegt dieses Gerinnsel nahe an der Hautoberfläche und wird als oberflächliche Thrombophlebitis bezeichnet.

Dies kann Schmerzen verursachen und zu anderen Problemen in dem betroffenen Bereich führen.

Vorbeugung

Leider gibt es nur wenige Beweise dafür, dass Menschen das Auftreten von Krampfadern verhindern können. Sie können jedoch verschiedene Veränderungen in ihrer Lebensweise vornehmen, die helfen können, die Symptome zu lindern und möglicherweise zu verhindern, dass sich die Krampfadern verschlimmern.

Zu den Methoden der Vorbeugung und Symptomlinderung gehören:

  • Vermeiden von langem Stehen oder Sitzen
  • versuchen, sich mindestens alle 30 Minuten zu bewegen
  • Anheben des betroffenen Bereichs über die Höhe des Herzens beim Sitzen, Ruhen oder Schlafen
  • regelmäßige Bewegung zur Verbesserung der Durchblutung
  • Abnehmen bei Übergewicht
  • Vermeiden Sie eng anliegende Kleidung, insbesondere solche, die in der Taille, in der Leiste und an den Beinen eng anliegt
  • Vermeiden des Tragens von hochhackigen Schuhen über längere Zeiträume

Behandlung

Krampfadern sind nicht immer behandlungsbedürftig. Wenn sie jedoch Schmerzen verursachen, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.

Ähnliche Artikel  Haarrissfraktur: Symptome, Behandlung und Ursachen

Wenn die Symptome minimal bis leicht sind, wird der Arzt wahrscheinlich raten, zunächst die oben genannten Vorbeugungsmethoden auszuprobieren, um zu sehen, ob sie helfen, die Schmerzen und Beschwerden zu reduzieren.

Wenn diese nicht helfen, wird der Arzt möglicherweise die folgenden Behandlungsmethoden empfehlen:

Kompressionsstrümpfe

In erster Linie wird der Arzt wahrscheinlich Kompressionsstrümpfe in Kombination mit dem Hochlegen der Beine und regelmäßiger körperlicher Betätigung empfehlen. Es kann sein, dass eine Person die Strümpfe etwa 6 Monate lang tragen muss, bevor sie die volle Wirkung spürt.

Die Kompressionsstrümpfe komprimieren das Beingewebe um die Venen herum, um zu verhindern, dass sich das Blut staut. Sie sollen helfen, die damit verbundenen Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren.

Ablation

Bei der Ablation werden die betroffenen Venen mit Hitze verschlossen, entweder mit einem Laser oder mit Radiofrequenz.

Die Ablationsbehandlung wird oft in der Arztpraxis durchgeführt und dauert etwa 20 Minuten. Der Arzt verwendet ein lokales Betäubungsmittel, um den betroffenen Bereich zu betäuben, so dass der Eingriff schmerzfrei ist. Sobald die Ablation abgeschlossen ist, wickelt der Arzt den Bereich mit einem Kompressionsverband ein.

Sklerotherapie

Bei diesem Verfahren wird ein Schaum namens Sklerosierungsmittel in eine Krampfader injiziert. Der Schaum bewirkt, dass sich die Vene verkrampft, vernarbt und gerinnt, wodurch die Vene dann verschlossen wird.

Diese Art von Gerinnsel ist nicht gefährlich und mit der Zeit verschwindet die Krampfader.

Operation

Bei manchen Menschen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, z. B. eine Ligatur, bei der die Venen abgebunden werden, um den Blutstau zu stoppen, oder ein Stripping, bei dem ein Chirurg die Vene entfernt.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Ärzte betrachten Krampfadern nicht als ernsthafte Erkrankung, und Menschen, die sie ohne Beschwerden haben, müssen nicht zum Arzt gehen.

Wenn sie jedoch Schmerzen, Unbehagen oder Irritationen verursachen – vor allem nachts -, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Da Krampfadern nicht immer sichtbar sind, sollte jeder, der Schmerzen, Schwellungen oder Müdigkeit verspürt, trotzdem einen Arzt aufsuchen.