Gürtelrose ist eine virale Nerveninfektion, die einen schmerzhaften Ausschlag und Blasenbildung auf der Haut verursacht. In einigen Fällen kann sich die Infektion auf innere Organe ausbreiten und manchmal auch ohne Ausschlag auftreten. Ärzte bezeichnen dies als innere Gürtelrose.

Etwa 1 von 3 Menschen in den Vereinigten Staaten erkrankt im Laufe ihres Lebens an einer Gürtelrose.

Gürtelrose, oder Herpes zoster, klärt sich in der Regel in 2 bis 4 Wochen auf. Da sich die Infektion jedoch auf andere Organe ausbreiten kann, kann sie unbehandelt zu ernsten und potenziell lebensbedrohlichen Komplikationen führen.

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Ursachen, Symptomen und Komplikationen der inneren Gürtelrose sowie mit der Behandlung und Prävention.

Innere Gürtelrose

Gürtelrose verursacht in der Regel einen schmerzhaften, juckenden, blasenbildenden Ausschlag. Eine Gürtelrose ohne Ausschlag wird als Zoster sine herpete (ZSH) bezeichnet und kann die folgenden Symptome verursachen

  • Schüttelfrost
  • Schmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln
  • Brennen unter der Haut
  • geschwollene Lymphknoten
  • Fieber
  • Kopfschmerzen

Die Schmerzen bei Gürtelrose können von leicht bis schwer variieren. Es kann zu scharfen, stechenden Schmerzen kommen und der betroffene Hautbereich kann sich sehr empfindlich anfühlen.

In seltenen Fällen kann das Gürtelrose-Virus auf die inneren Organe übergreifen und eine Entzündung verursachen. Die innere Gürtelrose kann je nach betroffenem Organ folgende Komplikationen verursachen

  • Lungenentzündung, wenn sie sich auf die Lunge ausbreitet
  • Hepatitis, wenn sie sich auf die Leber ausbreitet
  • Enzephalitis in den Hirnhäuten
  • transversale Myelitis im Rückenmark
  • Probleme mit den Blutgefäßen

Diese Erkrankungen sind alle sehr ernst und potenziell lebensbedrohlich, wenn sie unbehandelt bleiben. Neurologische Symptome, die außerhalb des Hautausschlagsbereichs auftreten, erfordern sofortige ärztliche Hilfe.

Dieser Ausschlag und jeglicher Juckreiz oder das Brennen treten normalerweise in einem einzigen Band oder Streifen auf einer Körperseite auf. Er befindet sich oft um die Taille, die Brust, den Bauch oder den Rücken.

Die Gürtelrose kann jedoch an fast jeder Stelle des Körpers auftreten, auch im Gesicht. Sie kann sich auch auf mehr als einen Bereich ausbreiten.

Andere Komplikationen

Komplikationen durch Gürtelrose treten eher bei älteren Menschen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf. Im Folgenden sind mögliche Gürtelrose-Komplikationen aufgeführt:

Postherpetische Neuralgie

Nach einer Gürtelrose treten bei manchen Menschen weiterhin Nervenschmerzen und intensiver Juckreiz in dem Bereich auf, in dem der Ausschlag war. Dies wird als postherpetische Neuralgie (PHN) bezeichnet. Sie ist die häufigste Komplikation der Gürtelrose und tritt bei etwa 10-13 Prozent der Menschen auf, die eine Gürtelrose hatten.

Die PHN kann noch Monate oder sogar Jahre andauern, nachdem die anderen Symptome der Gürtelrose abgeklungen sind. PHN kann schwerwiegend sein, und die Schmerzen können konstant oder intermittierend sein. Bei manchen Menschen können schon sehr leichte Berührungen oder Temperaturveränderungen die Schmerzen auslösen.

Ähnliche Artikel  Krämpfe nach der Periode: 10 Ursachen, Symptome und Behandlung

PHN kann das tägliche Leben beeinträchtigen und zu Depressionen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit und ungewolltem Gewichtsverlust führen.

Ophthalmische Gürtelrose

Wenn sich eine Gürtelrose im Gesicht entwickelt, besteht das Risiko, dass die Augen betroffen sind. Mögliche Komplikationen, die das Auge betreffen, sind:

  • Entzündungen, die Rötungen und Ausfluss verursachen
  • dauerhafte Narbenbildung auf der Hornhaut
  • Glaukom (Grüner Star) oder Druck im Auge
  • Sehstörungen

Wenn Blasen in oder um die Augen herum auftreten, müssen die Betroffenen sofort behandelt werden, um das Risiko eines Sehverlustes zu vermeiden.

Ramsey-Hunt-Syndrom

Gürtelrose-Infektionen in der Nähe oder im Inneren des Ohrs können das Ramsey-Hunt-Syndrom verursachen, das zu Hör- oder Gleichgewichtsproblemen, Schwindel, Ohrenschmerzen und Lähmungen im Gesicht führt.

Etwa 75 Prozent der Personen mit Ramsey-Hunt-Syndrom erholen sich vollständig, wenn sie innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten der Symptome ein antivirales Medikament erhalten. Bei manchen Menschen kann jedoch ein langfristiger Hörverlust oder eine Gesichtslähmung zurückbleiben.

Was verursacht eine innere Gürtelrose?

Das Varizella-Zoster-Virus verursacht die Gürtelrose, das gleiche Virus, das auch für Windpocken verantwortlich ist. Jeder, der Windpocken gehabt hat, kann später im Leben eine Gürtelrose entwickeln. Die Forscher sind sich nicht sicher, warum die Gürtelrose manchmal ohne Ausschlag auftritt.

Mehr als 99 Prozent der Amerikaner im Alter von 40 Jahren oder mehr haben Windpocken gehabt, meist in der Kindheit.

Nach einer Windpockenerkrankung siedelt sich das Virus im Nervensystem in der Nähe des Rückenmarks oder der Schädelbasis an. Dort verbleibt es für den Rest des Lebens und wird normalerweise durch das Immunsystem in Schach gehalten.

Das Virus kann jedoch jederzeit reaktiviert werden. Wenn dies geschieht, vermehrt es sich und wandert entlang der Nervenfasern zur Haut und verursacht die Symptome einer Gürtelrose.

Viele innere Symptome können vor dem Ausschlag auftreten, und in seltenen Fällen von ZSH wird nie ein Ausschlag auftreten.

Die Ärzte verstehen nicht vollständig, warum das Virus bei manchen Menschen reaktiviert wird, bei anderen aber nicht. Es wird jedoch vermutet, dass ein geschwächtes Immunsystem ein mitwirkender Faktor ist. Dies kann verursacht werden durch:

  • fortgeschrittenes Alter
  • körperlicher und emotionaler Stress
  • Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen, wie z. B. HIV und AIDS
  • Medikamente oder Behandlungen, die das Immunsystem unterdrücken, wie z. B. bei Chemotherapie oder Organtransplantation

Menschen jeden Alters können eine Gürtelrose bekommen, auch kleine Kinder. Das Risiko steigt jedoch mit dem Alter deutlich an und tritt meist bei Menschen über 50 Jahren auf.

Ähnliche Artikel  Gesundheitsrisiken bei Untergewicht: Ursachen, Symptome und Behandlung

Diagnose und Behandlung

Ein Arzt kann die Gürtelrose in der Regel anhand einer Anamnese der Symptome und einer Untersuchung des Hautausschlags diagnostizieren. In einigen Fällen kann eine Hautprobe oder eine Flüssigkeitsprobe aus einer Blase erforderlich sein.

Gürtelrose ohne Ausschlag ist schwieriger zu diagnostizieren, und Ärzte müssen zusätzliche Tests durchführen. Eine Studie fand heraus, dass ein Test des Speichels einer Person auf das Virus eine Gürtelrose ohne Ausschlag diagnostizieren kann.

Es gibt keine Heilung für Gürtelrose, aber antivirale Medikamente können den Schweregrad reduzieren und das Risiko der Entwicklung von Komplikationen verringern. Antivirale Medikamente sollten innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten des Ausschlags eingenommen werden.

Schmerzmittel, die rezeptfrei oder online erhältlich sind, wie z. B. Paracetamol und Ibuprofen, können zur Linderung der Schmerzen verwendet werden, aber ein Arzt kann bei Bedarf stärkere Schmerzmittel verschreiben.

Menschen mit Gürtelrose sollten den Ausschlag bedeckt halten, locker sitzende Kleidung tragen und vermeiden, an den Blasen zu kratzen oder zu zupfen. Das Auflegen eines kühlen, feuchten Waschlappens kann helfen, die Blasen schneller austrocknen zu lassen und die Schmerzen zu lindern.

Menschen mit Gürtelrose können ihre Beschwerden lindern, indem sie:

  • sich viel ausruhen
  • leichte Dehnübungen oder Spaziergänge machen
  • sich ablenken, indem sie lesen, fernsehen, Musik hören oder Spiele spielen
  • Vermeiden von Stress
  • Calamine-Lotion oder ein Haferflockenbad zur Beruhigung der Haut verwenden. Galmei-Lotion ist rezeptfrei erhältlich oder kannonline unter bestellt werden.

Ist Gürtelrose ansteckend?

Menschen können Gürtelrose nicht von einer anderen Person bekommen, aber es ist möglich, dass jemand Windpocken von einer Person mit Gürtelrose bekommt. Dies kann nur passieren, wenn jemand keine Windpocken hatte oder den Windpocken-Impfstoff erhalten hat.

Das Varizella-Zoster-Virus, das in den Gürtelrosebläschen vorhanden ist, kann übertragen werden, wenn jemand in direkten Kontakt mit der Flüssigkeit kommt. Es bleibt ansteckend, bis die letzte Blase eingetrocknet und verschorft ist.

Das Risiko, das Virus zu verbreiten, ist gering, wenn der Ausschlag bedeckt gehalten wird. Personen mit Gürtelrose sollten den Kontakt mit Personen vermeiden, die nicht bereits Windpocken hatten. Dies ist vor allem in den folgenden Fällen wichtig

  • schwangere Frauen
  • Babys, die weniger als 1 Monat alt sind
  • Menschen, die mit HIV und AIDS leben
  • Menschen, die sich einer Chemotherapie unterziehen
  • Menschen, die eine Knochenmark- oder Organtransplantation erhalten

Menschen mit Gürtelrose sollten sich außerdem häufig die Hände waschen und Schwimmen, Kontaktsportarten und das Teilen von Handtüchern vermeiden. Wenn der Ausschlag nässt und nicht abgedeckt werden kann, sollten sie auch von der Arbeit oder Schule fernbleiben.