Ein hypovolämischer Schock ist ein starker Abfall des Blutvolumens, der zu weiteren Komplikationen führt. Das Blutvolumen ist die Gesamtmenge des Blutes im Körper.

Das Herz kann kein Blut durch den Körper pumpen, wenn nicht ein bestimmtes Volumen vorhanden ist.

Ein hypovolämischer Schock kann durch eine Reihe von Dingen verursacht werden. Ein Arzt wird diesen Zustand diagnostizieren, wenn eine Person 15 Prozent oder mehr ihres Blutvolumens verliert.

Der Zustand ist ein medizinischer Notfall, der schwierig zu diagnostizieren und zu behandeln ist. Er kann zu einem Organversagen führen.

Stadien und Symptome

Es gibt vier Stadien des hypovolämischen Schocks, je nachdem, wie viel Blutvolumen verloren gegangen ist. Alle Stadien erfordern eine frühzeitige Behandlung, aber es ist hilfreich zu erkennen, in welchem Stadium der Hypovolämie sich eine Person befindet, damit sie schnell eine angemessene Behandlung erhält.

Stadium 1

Im frühesten Stadium des hypovolämischen Schocks hat eine Person bis zu 15 Prozent bzw. 750 ml ihres Blutvolumens verloren. Dieses Stadium kann schwierig zu diagnostizieren sein. Blutdruck und Atmung sind noch normal.

Das auffälligste Symptom in diesem Stadium ist eine blass erscheinende Haut. Die Person kann auch plötzliche Angstzustände erleben.

Stadium 2

Im zweiten Stadium hat der Körper bis zu 30 Prozent bzw. 1500 ml Blut verloren. Die Person kann eine erhöhte Herz- und Atemfrequenz aufweisen.

Der Blutdruck kann noch im normalen Bereich liegen. Der diastolische Druck, also der untere Wert des Blutdrucks, kann jedoch hoch sein. Die Person beginnt möglicherweise zu schwitzen und fühlt sich ängstlicher und unruhiger.

Stadium 3

Im Stadium 3 hat eine Person mit hypovolämischem Schock 30 bis 40 Prozent oder 1500 bis 2000 ml Blutverlust.

Der obere Wert des systolischen Blutdrucks liegt bei 100 mm Hg oder darunter. Die Herzfrequenz steigt auf über 120 Schläge pro Minute (bpm). Sie haben auch eine schnelle Atemfrequenz von über 30 Atemzügen pro Minute.

Sie beginnen, unter psychischen Problemen zu leiden, einschließlich Angst und Unruhe. Die Haut wird blass und kalt, und sie beginnen zu schwitzen.

Stadium 4

Eine Person mit Hypovolämie im Stadium 4 befindet sich in einer kritischen Situation.

Sie haben einen Blutvolumenverlust von mehr als 40 Prozent oder 2.000 ml erlitten. Sie haben einen schwachen Puls, aber eine extrem schnelle Herzfrequenz.

Die Atmung wird sehr schnell und schwierig sein. Der systolische Blutdruck liegt unter 70 Millimeter Quecksilber (mm/Hg). Es können folgende Symptome auftreten:

  • Hinein- und Herausdriften aus dem Bewusstsein
  • starkes Schwitzen
  • Sie fühlen sich kühl an
  • Sie sehen extrem blass aus

Verursacht

Der Blutverlust aus einer äußeren Wunde ist beobachtbar und eine Person kann die Blutung oft kontrollieren. Unkontrollierter Blutverlust kann zu einer Hypovolämie führen.

Dies ist jedoch nicht die einzige Ursache.

Der Verlust von Blutvolumen kann auch durch innere Blutungen als Folge einer Krankheit oder Verletzung auftreten. Ein hypovolämischer Schock entwickelt sich oft als Komplikation einer Grunderkrankung. Innere Blutungen sind bei der Beobachtung meist nicht offensichtlich und lassen sich ohne Operation oft nur schwer kontrollieren.

Der Blutspiegel sinkt auch, wenn der Körper andere Flüssigkeiten verliert. Aus diesem Grund können schwere Verbrennungen, anhaltender Durchfall, Erbrechen und sogar übermäßiges Schwitzen mögliche Ursachen sein.

Medizinisches Fachpersonal und Ersthelfer sind darin geschult, die Anzeichen von Blutverlust zu erkennen. Dennoch sollten sich die Menschen über diese Anzeichen informieren, damit sie für sich und andere so schnell wie möglich Hilfe holen können.

Ähnliche Artikel  Subunguales Melanom: Symptome, Risikofaktoren und Behandlung

Risikofaktoren

Da diese Art von Schock entweder als Folge einer Krankheit oder einer Verletzung auftritt, sind die spezifischen Risikofaktoren schwer zu bestimmen.

Es handelt sich um die Risikofaktoren, die mit der Entstehung des Zustands, der zum hypovolämischen Schock führt, verbunden sind, wie z. B. eine schwere Verletzung bei einem Autounfall oder die Ruptur eines Aneurysmas.

Dehydrierung kann in einigen Fällen von hypovolämischem Schock ein beitragender Faktor sein. Dies tritt auf, wenn der Körper nur Wasser verliert.

Hypovolämie tritt auf, wenn der Körper sowohl Wasser als auch Salz verliert. Während der Dehydrierung ist es sehr wichtig, weiterhin Wasser zu trinken, besonders wenn die Krankheit einer Person Erbrechen oder Durchfall verursacht. Diese können zu einem weiteren Flüssigkeitsverlust führen.

Es ist nicht immer möglich, die Verletzungen oder Krankheiten zu verhindern, die einen hypovolämischen Schock verursachen. Allerdings kann eine Person in der Lage sein, weitere Komplikationen zu verhindern, indem sie rehydriert.

Diagnose

Der einfachste Weg für einen Mediziner, einen hypovolämischen Schock zu diagnostizieren, ist durch Beobachtung und Untersuchung.

Eine körperliche Untersuchung zeigt, ob die Person einen niedrigen Blutdruck, eine erhöhte Herz- und Atemfrequenz und eine niedrige Körpertemperatur hat oder nicht.

Verschiedene Bluttests können ebenfalls helfen, diese Diagnose zu unterstützen. Ein blutchemischer Test kann zusätzliche Hinweise auf den Salz- und Elektrolytgehalt im Körper sowie auf die Funktion der Nieren und der Leber geben. Ein komplettes Blutbild, auch CBC genannt, kann Aufschluss darüber geben, wie viel Blut verloren gegangen ist.

Die folgenden Tests können helfen, festzustellen, ob der Schock auf eine Hypovolämie oder eine andere Ursache zurückzuführen ist, und dann eine Quelle für innere Blutungen zu lokalisieren oder die zugrunde liegende Ursache zu finden:

  • ein CT-Scan, um die Organe im Körper zu betrachten
  • Echokardiogramm zur Beurteilung der Herzfunktion
  • eine Endoskopie, um nach einer Blutungsquelle im Magen-Darm-Trakt zu suchen
  • ein Rechtsherzkatheter, um festzustellen, wie gut das Herz Blut pumpt

Behandlung

Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache des hypovolämischen Schocks kann schwierig sein.

Das erste Ziel der Behandlung ist jedoch immer, den Flüssigkeitsverlust zu stoppen und das Blutvolumen zu stabilisieren, bevor sich Komplikationen entwickeln.

Untersuchungen aus dem Jahr 2006 zeigen, dass die Entwicklungen in der Intensivmedizin reduced deaths von hypovolämischem Schock bei Kindern mehr als verzehnfacht haben.

Der Arzt ersetzt das verlorene Blutvolumen in der Regel durch intravenöse (IV) Flüssigkeiten, die sogenannten Kristalloide. Dies sind Flüssigkeiten mit einer dünnen Konsistenz, wie z. B. Kochsalzlösung. Der Arzt kann auch dickere Lösungen, sogenannte Kolloide, verwenden.

Wenn eine große Menge Blut verloren wurde, kann der Arzt Transfusionen von Plasma, dem flüssigen Bestandteil des Blutes, oder von roten Blutkörperchen (RBCs) durchführen.

In den schwersten Fällen wird das verbleibende Blut verdünnt, was zu einem niedrigen Gehalt an Blutplättchen und anderen Blutbestandteilen führt, die bei der Bildung von Blutgerinnseln helfen, um Blutungen zu stoppen. Das medizinische Team wird diese Komponenten bei Bedarf ersetzen, insbesondere wenn die Person noch blutet.

Nachdem der Schock unter Kontrolle ist und sich das Blutvolumen stabilisiert hat, kann der Arzt die zugrunde liegende Krankheit oder Verletzung behandeln.

Ähnliche Artikel  Kohortenstudie: Ursachenfindung, Beispiele und Grenzen

Ausblick

Der hypovolämische Schock ist ein lebensbedrohlicher Notfall.

Die Aussichten hängen stark davon ab, welche Komplikationen sich während des Schocks entwickeln, wie z. B. Schäden an den Nieren oder am Gehirn. Es ist daher entscheidend, dass ein Notarzt das Blutvolumen schnell erhöht, um die Blutversorgung aller Organe wiederherzustellen.

Wie lange es dauert, das Blutvolumen zu erhöhen, kann abhängen von

  • dem Stadium des Schocks
  • der Geschwindigkeit des Blutverlustes
  • dem Ausmaß des Blutverlustes
  • zugrundeliegenden medizinischen Bedingungen, wie z. B. einer Herzerkrankung oder der Einnahme von Blutverdünnern

Hypovolämischer Schock und ältere Erwachsene

Ein hypovolämischer Schock ist für ältere Erwachsene besonders gefährlich, weil sie ein niedriges Blutvolumen oft nicht vertragen.

Das Risiko von Komplikationen steigt mit dem Alter, insbesondere wenn andere Erkrankungen bereits Organschäden verursacht haben, wie z. B. Nierenversagen oder ein Herzinfarkt.

Umso wichtiger ist es, dass ältere Erwachsene sofort behandelt werden, sobald sie oder eine Person in ihrer Nähe einen hypovolämischen Schock bemerken.

Zum Mitnehmen

Ein hypovolämischer Schock ist ein medizinischer Notfall, bei dem das Blutvolumen auf ein gefährliches Niveau absinkt.

Er tritt auf, wenn der Körper übermäßige Mengen an Wasser und Salz verliert. Der Zustand kann zwischen den Stufen 1 und 4 liegen, wobei die Stufe 4 als kritisch einzustufen ist.

Diese Art von Schock ist behandelbar, indem dem Körper Flüssigkeit zugeführt wird, normalerweise mit einer Kochsalzlösung. Die Behandlung ist jedoch schwierig und der Zustand birgt in der Regel ein hohes Sterberisiko.

Die beste Möglichkeit, den Zustand zu stabilisieren, besteht darin, die Symptome so früh wie möglich zu erkennen und medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Q:

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich an einem Schock sterbe?

A:

Hypovolämie ist nur einer von mehreren Faktoren, die einen Schock verursachen, aber unabhängig von der Ursache ist ein Schock ernst und lebensbedrohlich. Ohne Behandlung ist ein Schock fast immer tödlich. Die Wahrscheinlichkeit, an einem Schock zu sterben, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Wann die Behandlung beginnt: Je früher die Behandlung beginnt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie überleben.
  • Alter: Ältere Menschen können die Auswirkungen eines Schocks auf ihren Körper weniger gut verkraften und sprechen möglicherweise nicht so gut auf die Behandlung an wie ihre jüngeren Mitmenschen.
  • Ursache des Schocks: Ursachen, die in der Regel gut auf eine frühe Behandlung ansprechen, wie z. B. ein Blutverlust, der mit Beginn der Behandlung gestoppt werden kann, sind weniger wahrscheinlich tödlich als Ursachen, die nicht gut ansprechen, wie z. B. ein massiver Herzinfarkt.
  • Grundlegender medizinischer Zustand: Eine Person ohne medizinische Vorgeschichte hat eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit als eine Person mit einer oder mehreren Vorerkrankungen, wie z. B. Herzinsuffizienz oder einer Blutungsstörung.
  • Das Ausmaß des Organversagens: Wenn die Organe, wie z. B. die Nieren, die Leber oder das Gehirn, vor oder während der Behandlung des Schocks zu versagen begonnen haben, sind die Überlebenschancen geringer als bei einer Person, die sich im Schock befindet, aber noch funktionierende Organe hat.

Es ist wichtig, dass eine Person im Schock sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt.

– Nancy Moyer, M

Die Antworten geben die Meinung unserer medizinischen Experten wieder. Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinischer Rat angesehen werden.