Fettabsaugung, auch Lipoplastik, Liposkulptur-Absaugung, Lipektomie oder Lipo genannt, ist eine Art der kosmetischen Chirurgie, die Fett aus dem Körper aufbricht und „absaugt“.

Sie wird häufig am Bauch, an den Oberschenkeln, am Gesäß, am Hals, am Kinn, an den Ober- und Rückseiten der Arme, an den Waden und am Rücken angewendet.

Das Fett wird durch ein hohles Instrument, eine so genannte Kanüle, entfernt. Diese wird unter die Haut eingeführt. An der Kanüle wird ein starkes Hochdruck-Vakuum angelegt.

Die Fettabsaugung ist die häufigste kosmetische Operation in den Vereinigten Staaten. Jedes Jahr werden in den Vereinigten Staaten mehr als 300.000 Eingriffe durchgeführt, wobei die Kosten zwischen etwa 2.000 und 3.500 Dollar liegen.

Schnelle Fakten zur Fettabsaugung

Hier sind einige Eckdaten zur Fettabsaugung. Mehr Details finden Sie im Hauptartikel.

  • Die Operation wird normalerweise unter Vollnarkose durchgeführt.
  • Die Fettabsaugung ist kein Mittel zur Gewichtsreduktion, sondern ein kosmetischer Eingriff mit subtilen Effekten.
  • Zu den Risiken gehören Infektion und Narbenbildung
  • Die Fettabsaugung kann zur Behandlung einiger medizinischer Erkrankungen eingesetzt werden.

Was ist eine Fettabsaugung?

Menschen, die sich einer Fettabsaugung unterziehen, haben in der Regel ein stabiles Körpergewicht, möchten aber unerwünschte Körperfettdepots an bestimmten Stellen des Körpers entfernen.

Die Fettabsaugung ist keine Methode zur allgemeinen Gewichtsreduktion. Sie ist keine Behandlung für Adipositas.

Der Eingriff beseitigt keine Cellulite, Dellen oder Schwangerschaftsstreifen. Das Ziel ist die Ästhetik. Es eignet sich für diejenigen, die die Kontur ihres Körpers verändern und verbessern möchten.

Bei der Fettabsaugung werden Fettzellen dauerhaft entfernt, wodurch die Körperform verändert wird. Wenn der Patient jedoch nach der Operation keinen gesunden Lebensstil führt, besteht die Gefahr, dass die verbleibenden Fettzellen größer werden.

Die Menge an Fett, die sicher entfernt werden kann, ist begrenzt.

Es gibt einige Risiken, einschließlich Infektionen, Taubheitsgefühl und Narbenbildung. Wenn zu viel Fett entfernt wird, kann es zu Klumpenbildung oder Dellen in der Haut kommen. Die chirurgischen Risiken scheinen mit der Menge des entfernten Fetts zusammenzuhängen.

Verwendungsmöglichkeiten

Die Fettabsaugung wird hauptsächlich zur Verbesserung des Aussehens eingesetzt und bringt keine gesundheitlichen Vorteile. Die meisten Menschen würden wahrscheinlich die gleichen oder bessere Ergebnisse erzielen, wenn sie einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung, regelmäßiger Bewegung und einem gesunden Schlafplan einhalten würden.

Eine Fettabsaugung wird normalerweise nur dann empfohlen, wenn Änderungen des Lebensstils nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt haben. Sie kann Fettbereiche behandeln, die resistent gegen Bewegung und Diät sind.

Wenn eine Person an Gewicht zunimmt, nimmt jede Fettzelle an Größe und Volumen zu. Die Liposuktion reduziert die Anzahl der Fettzellen in isolierten Bereichen.

Menschen sollten die Vor- und Nachteile einer Fettabsaugung mit ihrem Arzt besprechen, bevor sie sich für einen Eingriff entscheiden. Eine Fettabsaugung sollte nur nach sorgfältiger Abwägung durchgeführt werden.

Die Ergebnisse sind eher subtil als dramatisch.

Die folgenden Körperregionen werden üblicherweise für eine Fettabsaugungsbehandlung ausgewählt:

  • Unterleib
  • Rücken
  • Gesäß
  • Brust
  • innere Knie
  • Hüften
  • Flanken (Fettpölsterchen)
  • Dekolleté und der Bereich unter dem Kinn
  • Oberschenkel, sowohl „Reiterhosen“ (äußere Oberschenkel) als auch innere Oberschenkel
  • Oberarme

Die Fettabsaugung funktioniert am besten bei Menschen mit guter Hautspannung und Elastizität, bei denen sich die Haut selbst zu neuen Konturen formt.

Bei Menschen, deren Haut nicht elastisch genug ist, kann die Haut an den Stellen, an denen der Eingriff vorgenommen wurde, schlaff aussehen.

Die Person muss über 18 Jahre alt und bei guter Gesundheit sein. Personen mit Kreislauf- oder Durchblutungsproblemen, wie z.B. koronarer Herzkrankheit, Diabetes oder einem geschwächten Immunsystem sollten sich keiner Fettabsaugung unterziehen.

Ähnliche Artikel  Vaginaler Juckreiz während der Schwangerschaft: Ursachen und Behandlungen

Vorteile

Die Fettabsaugung wird normalerweise zu kosmetischen Zwecken durchgeführt, aber manchmal wird sie auch zur Behandlung bestimmter Erkrankungen eingesetzt.

Dazu gehören:

  • Lymphödeme: Ein chronischer oder langfristiger Zustand, bei dem sich überschüssige Flüssigkeit, die so genannte Lymphe, im Gewebe ansammelt und Ödeme oder Schwellungen verursacht. Die Ödeme treten häufig in den Armen oder Beinen auf. Eine Fettabsaugung wird manchmal eingesetzt, um Schwellungen, Unbehagen und Schmerzen zu reduzieren.
  • Gynäkomastie: Manchmal sammelt sich Fett unter den Brüsten eines Mannes an.
  • Lipodystrophie-Syndrom: Fett sammelt sich in einem Teil des Körpers an und geht in einem anderen verloren. Eine Fettabsaugung kann das Aussehen des Patienten verbessern, indem sie für eine natürlichere Verteilung des Körperfetts sorgt.
  • Extreme Gewichtsabnahme bei Adipositas: Eine Person mit morbider Adipositas, die mindestens 40 Prozent ihres BMI verliert, benötigt möglicherweise eine Behandlung, um überschüssige Haut und andere Anomalien zu entfernen.
  • Lipome: Dies sind gutartige, fettige Tumore.

Die Operation

Vor der Operation müssen sich die Patienten einigen Gesundheitstests unterziehen, um sicherzustellen, dass sie für die Operation geeignet sind.

Die folgenden Empfehlungen können ausgesprochen werden.

  • Menschen, die regelmäßig Aspirin und entzündungshemmende Medikamente einnehmen, sollten diese mindestens 2 Wochen vor der Operation absetzen.
  • Frauen können aufgefordert werden, die Antibabypille abzusetzen.
  • Patienten mit Anämie können aufgefordert werden, Eisenpräparate einzunehmen.

Die Person muss eine Einverständniserklärung unterschreiben. Damit wird bestätigt, dass der Patient über die Risiken, Vorteile und möglichen Alternativen des Eingriffs vollständig informiert ist.

Während des Eingriffs

Die Patienten erhalten vor dem Eingriff eine Vollnarkose, die 1 bis 4 Stunden andauern kann.

Bei Behandlungen am Unterkörper kann eine Epiduralanästhesie durchgeführt werden. In diesem Fall wird das Anästhetikum in den Epiduralraum injiziert, der die Dura, den mit Flüssigkeit gefüllten Sack, um die Wirbelsäule herum umgibt. Dadurch werden der Unterleib und die Beine teilweise betäubt.

Ein Lokalanästhetikum kann verwendet werden, wenn die Fettabsaugung an sehr kleinen Bereichen durchgeführt wird.

Wenn der Patient nur eine örtliche Betäubung benötigt, wird er möglicherweise gebeten, während des Eingriffs aufzustehen, um eine ordnungsgemäße Fettentfernung zu gewährleisten.

Es gibt eine Reihe von Fettabsaugungstechniken.

Tumeszenz-Liposuktion: Mehrere Liter einer Kochsalzlösung mit einem Lokalanästhetikum (Lidocain) und einem gefäßverengenden Mittel (Epinephrin) werden im abzusaugenden Bereich unter die Haut gepumpt. Das Fett wird durch kleine Absaugschläuche abgesaugt oder herausgezogen. Dies ist die beliebteste Form der Fettabsaugung.

Trockene Fettabsaugung: Es wird keine Flüssigkeit injiziert, bevor das Fett abgesaugt wird. Diese Methode wird heute nur noch selten angewendet. Es besteht ein höheres Risiko für Blutergüsse und Blutungen.

Ultraschall-assistierte Fettabsaugung (UAL): Auch bekannt als Ultraschall-Liposuktion, wird die Kanüle mit Ultraschall angeregt. Dadurch schmilzt das Fett bei Berührung weg. Die Ultraschallschwingungen sprengen die Wände der Fettzellen. Dadurch wird das Fett emulgiert bzw. verflüssigt und lässt sich leichter absaugen. Diese Methode eignet sich für faserige Bereiche, wie z. B. die männliche Brust, den Rücken und in Bereichen, in denen bereits eine Fettabsaugung durchgeführt wurde.

Nach der Ultraschall-Liposuktion wird die saug-assistierte Liposuktion durchgeführt, um das verflüssigte Fett zu entfernen.

Power-assistierte Fettabsaugung (PAS): Auch bekannt als motorisierte Liposuktion, verwendet PAS eine spezielle Kanüle mit einem mechanisierten System, das sich schnell hin- und herbewegt, wodurch der Chirurg das Fett leichter herausziehen kann.

Laserunterstützte Lipolyse (LAL): Auch bekannt als lasergesteuerte Lipo, erfordert dieses Verfahren die Verwendung von Tumeszenzflüssigkeit. Es handelt sich um ein weniger invasives und blutiges Verfahren als die traditionelle Fettabsaugung, bei der ein kleiner Schlauch durch einen kleinen Einschnitt eingeführt wird, um Laserenergie und Wärme in das unter der Haut liegende Fett zu leiten.

Ähnliche Artikel  Rosige Wangen bei einem Baby: Ursachen und Behandlungen

Nach der Operation kann der Chirurg die Einschnitte offen lassen, damit überschüssige Flüssigkeit und Blut aus dem Körper abfließen können.

Nach der Liposuktionsoperation

  • Anästhesie: Diejenigen, die eine Vollnarkose hatten, verbringen die Nacht normalerweise im Krankenhaus. Diejenigen, die eine örtliche Betäubung hatten, können das Krankenhaus möglicherweise noch am selben Tag verlassen.
  • Stützbandagen: Entweder ein elastisches Stützkorsett oder Bandagen werden für den Zielbereich angelegt.
  • Antibiotika: Diese können unmittelbar nach der Operation verabreicht werden.
  • Schmerztabletten: Analgetika können helfen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern.
  • Nähte: Der Chirurg wird die Fäden bei einem Nachfolgetermin entfernen.
  • Blutergüsse: Es können erhebliche Blutergüsse im Zielbereich auftreten.
  • Taubheitsgefühl: Es kann ein Taubheitsgefühl in dem Bereich auftreten, in dem Fett entfernt wurde. Dies sollte sich innerhalb von 6 bis 8 Wochen bessern.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Fettabsaugung sind erst nach Abklingen der Entzündung sichtbar. In manchen Fällen kann dies mehrere Monate dauern. Die meisten Schwellungen klingen nach etwa 4 Wochen ab, und der Bereich, in dem das Fett entfernt wurde, sollte weniger voluminös erscheinen.

Menschen, die ihr Gewicht halten, können in der Regel dauerhafte Ergebnisse erwarten. Diejenigen, die nach dem Eingriff an Gewicht zunehmen, können feststellen, dass sich ihre Fettverteilung verändert. Bei Personen, die zuvor eine Fettansammlung an den Hüften hatten, kann das Gesäß zur neuen Problemzone werden.

Risiken

Jede größere Operation birgt das Risiko von Blutungen, Infektionen und einer unerwünschten Reaktion auf die Anästhesie.

Das Risiko von Komplikationen hängt in der Regel davon ab, wie groß der Eingriff ist, sowie von den Fähigkeiten und der speziellen Ausbildung des Chirurgen.

Die folgenden Risiken, unangenehmen Nebenwirkungen oder Komplikationen sind möglich:

  • Starke Blutergüsse: Diese können mehrere Wochen andauern.
  • Entzündungen: Es kann bis zu 6 Monate dauern, bis sich die Schwellung zurückbildet, und es kann weiterhin Flüssigkeit aus den Einschnitten sickern.
  • Thrombophlebitis: Es bildet sich ein Blutgerinnsel in einer Vene, das eine Entzündung und weitere Komplikationen verursacht.
  • Konturunregelmäßigkeiten: Bei mangelnder Hautelastizität, ungewöhnlicher Wundheilung oder ungleichmäßigem Fettabbau kann die Haut welk, wellig oder holprig erscheinen.
  • Taubheitsgefühl: Der betroffene Bereich kann sich eine Zeit lang taub anfühlen, dies ist jedoch meist nur vorübergehend.
  • Infektionen: In seltenen Fällen kann nach einer Fettabsaugung eine Hautinfektion auftreten. Manchmal muss dies chirurgisch behandelt werden, mit dem Risiko einer Narbenbildung.
  • Innere Organpunktionen: Dies ist sehr selten.
  • Tod: Die Anästhesie birgt ein geringes Risiko des Todes.
  • Nieren- oder Herzprobleme: Da Flüssigkeiten injiziert und/oder abgesaugt werden, kann die Veränderung des Flüssigkeitsspiegels im Körper zu Nieren- oder Herzproblemen führen.
  • Pulmonale Embolie: Fett gelangt in die Blutgefäße und wandert in die Lunge, wodurch der Kreislauf in der Lunge blockiert wird. Dies kann lebensbedrohlich sein.
  • Pulmonales Ödem: Wenn Flüssigkeit in den Körper gespritzt wird, sammelt sie sich manchmal in der Lunge an.
  • Allergische Reaktion: Der Patient kann auf Medikamente oder Materialien, die während der Operation verwendet werden, allergisch reagieren.
  • Hautverbrennungen: Durch die Bewegung der Kanüle kann es zu Reibungsverbrennungen an der Haut oder den Nerven kommen.

Diejenigen, die mit dem Ergebnis am zufriedensten sind, neigen dazu, die Vor- und Nachteile vorher sorgfältig abzuwägen, die darüber informiert sind, was sie erwartet, die einen qualifizierten und erfahrenen Chirurgen wählen und die Details sorgfältig mit ihrem Chirurgen besprechen.