Das Eythema infectiosum wird durch das Parvovirus B19 verursacht. Es geht mit niedrigem Fieber, Müdigkeit und einem Ausschlag am ganzen Körper und vor allem an den Wangen einher.

Es wird manchmal als „Ohrfeigen-Syndrom“ bezeichnet, weil der Ausschlag die Wangen macht, oder als „fünfte Krankheit“, da es früher die 5. einer gemeinsamen Gruppe von Kinderkrankheiten mit ähnlichen Ausschlägen war. Diese waren Masern, Röteln (Röteln), Scharlach und die Dukes-Krankheit.

Das Virus kann jedes Alter betreffen, tritt aber meist zwischen dem 5. und 14. Lebensjahr auf, besonders aber bei Kindern zwischen 5 und 7 Jahren. Die meisten Menschen stecken sich nur einmal an, dann sind sie immun. Sie tritt häufiger im Frühjahr auf.

Das Erythema infectiosum betrifft nur Menschen. Einige Arten von Parvoviren können Tiere befallen, aber Menschen und Tiere können sich nicht gegenseitig mit Parvovirus B19 anstecken.

Die Auswirkungen sind normalerweise mild, aber es können lebensbedrohliche Komplikationen auftreten. Das American Osteopathic College of Dermatology (AOCD) beschreibt es als „relativ häufig und leicht ansteckend“.

Symptome

Die Symptome neigen dazu, mild zu sein. Sie erfordern wenig oder keine Behandlung.

Etwa einer von drei Patienten entwickelt keine Symptome. Ein Kind kann die Infektion haben, ohne sie zu bemerken.

Die Inkubationszeit beträgt etwa 13 bis 18 Tage. In dieser Zeit ist die Krankheit ansteckend.

Symptome treten in diesem Stadium normalerweise nicht auf, so dass sich die Krankheit ausbreiten kann, ohne dass die Betroffenen wissen, dass sie sie haben. Sobald der Ausschlag auftritt, ist der Patient nicht mehr ansteckend.

Mögliche Frühsymptome

Etwa 10 Prozent der Menschen haben im Frühstadium 5 bis 10 Tage lang erkältungsähnliche Symptome.

Zu den möglichen Symptomen gehören:

  • leichtes Fieber
  • Müdigkeit
  • Juckreiz
  • Magenverstimmung
  • Halsweh
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit

Dies ist jedoch weniger häufig der Fall.

Die wichtigsten Symptome

Bei der Entwicklung des Virus sind folgende Anzeichen und Symptome möglich:

  • leicht erhöhte Körpertemperatur
  • grippeähnliche Symptome
  • laufende Nase
  • verstopfte Nase
  • Müdigkeit
  • Halsweh

Ein Ausschlag erscheint in drei Stadien.

Ein fleckiger roter Ausschlag kann auf den Wangen erscheinen. Es bilden sich rote Papeln. Diese gruppieren sich innerhalb weniger Stunden zu roten, leicht geschwollenen, warmen Plaques. Sie betreffen nicht die Nase oder den Mund.

Nach etwa 4 Tagen kann ein Netz aus roten Flecken an den Armen und am Rumpf erscheinen. Diese formen sich zu einem spitzenartigen Muster.

Das dritte Stadium ist rezidivierend. Es ist unsichtbar, kann aber bei Sonneneinstrahlung oder Hitze zum Vorschein kommen. Nach etwa 3 Wochen verschwindet der Ausschlag normalerweise, er kann aber 1 bis 6 Wochen andauern.

Der Ausschlag kann jucken, aber er ist selten schmerzhaft. Da er tendenziell gegen Ende der Krankheit auftritt, kann er mit einem medikamentenbedingten Ausschlag oder einer anderen Krankheit verwechselt werden.

Ähnliche Artikel  Ramzi-Theorie: Was ist sie und funktioniert sie?

Weniger häufige Symptome sind:

  • Übelkeit, Durchfall, oder beides
  • Unterleibsschmerzen
  • Arthralgie, oder Gelenkschmerzen, normalerweise nur bei Erwachsenen

Erwachsene können Schmerzen und Wundsein in den Gelenken haben, besonders in den Händen, Handgelenken, Knien und Knöcheln. Gelenkschmerzen können von 2 Wochen bis über ein Jahr andauern.

Selten können bei einem Erwachsenen neurologische oder kardiovaskuläre Probleme auftreten.

Ursachen und Übertragung

Das Parvovirus B19 ist ein einzelsträngiges Virus, das die roten Zellen im Knochenmark befällt.

Das Virus verbreitet sich von Mensch zu Mensch über die Luft, den Speichel oder durch engen Kontakt.

Die häufigste Form der Übertragung ist durch Niesen oder Husten, manchmal auch durch Hand-zu-Hand-Kontakt.

An Orten, an denen viele Menschen zusammenkommen, wie z. B. in Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten, kann sich die Krankheit schnell ausbreiten. In seltenen Fällen kann die Übertragung durch Blutprodukte erfolgen.

Es gibt Hunde- und Katzenversionen des Virus, genannt canines Parvovirus und felines Panleukopenie-Virus, aber das Parvovirus B19 infiziert nur Menschen. Ein Mensch kann die fünfte Krankheit nicht von einem Tier bekommen, und ein Tier kann sie nicht von einem Menschen bekommen.

Sobald der Ausschlag erscheint, ist die Person nicht mehr ansteckend. Sie können Zeit mit anderen Menschen verbringen und werden die Krankheit nicht übertragen.

Obwohl das Parvovirus vor allem Schulkinder im Grundschulalter in den Winter- und Frühlingsmonaten infiziert, können Menschen jeden Alters betroffen sein.

Diagnose

Die Anzeichen und Symptome des Erythema infectiosum sind in der Regel leicht zu erkennen, so dass die Diagnose in der Regel einfach zu stellen ist. Es wird manchmal mit Scharlach verwechselt, aber der Ausschlag ist anders.

Tests, die das Vorhandensein des Virus bestätigen, werden im Allgemeinen nicht angeordnet.

Etwa 50 Prozent aller Erwachsenen sind immun gegen Parvovirus-Infektionen, wahrscheinlich weil sie in der Kindheit eine Infektion durchgemacht haben, auch wenn diese unbemerkt verlief.

Bluttests

Manchmal kann ein Arzt eine Blutuntersuchung empfehlen, um auf Antikörper zu prüfen.

Dies kann geschehen, wenn der Patient

  • schwanger ist
  • ein geschwächtes Immunsystem hat, z. B. aufgrund von HIV oder AIDS
  • eine chronische Erkrankung der roten Blutkörperchen hat, wie z. B. Sichelzellenanämie

Je nach Ergebnis sind die folgenden Maßnahmen möglich:

DieErgebnisse zeigen, dass der Patient immun ist: Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich, da eine Reinfektion nicht möglich ist.

Die Ergebnissezeigen eine kürzliche Parvovirus-Infektion: Es können weitere Tests angeordnet werden, um herauszufinden, ob Komplikationen, z. B. eine Anämie, eine Behandlung erfordern.

DieErgebnisse zeigen, dass eine schwangere Frau infiziert ist: Zusätzliche Tests, einschließlich einer Ultraschalluntersuchung und weiterer Bluttests, überwachen den sich entwickelnden Fötus auf Komplikationen.

Behandlung

In den meisten Fällen ist keine Behandlung erforderlich, aber Medikamente können helfen, die Symptome zu lindern.

Der Ausschlag: Eine Behandlung ist normalerweise nicht notwendig.

Juckreiz: Antihistaminika können bei starkem Juckreiz auf der Haut helfen.

Ähnliche Artikel  Repetitive Strain Injury (RSI): Diagnose, Symptome und Behandlung

Kopfschmerzen, Fieber und erkältungsähnliche Symptome: der Arzt kann Tylenol (Paracetamol) oder Ibuprofen vorschlagen. Jüngere Kinder können Schmerztabletten in flüssiger Form einnehmen. Es ist wichtig, die Dosierung und die Häufigkeit der Einnahme mit einem qualifizierten Apotheker, einem Arzt oder durch Lesen der Packungsbeilage (PIL) zu überprüfen.

Gelenkschmerzen und Schwellungen: Der Arzt kann zu Ruhe raten und ein entzündungshemmendes Medikament, wie Ibuprofen, verschreiben. In den meisten Fällen gibt es keine langfristigen Folgen, und die Schmerzen verschwinden innerhalb weniger Tage oder Wochen.

Trinken und ausruhen: Viel trinken, vor allem Wasser, und ausreichend Ruhe können die Symptome lindern und die Genesung beschleunigen.

Schwere Anämie: Dies kann einen Krankenhausaufenthalt und eine Bluttransfusion erfordern.

Geschwächtes Immunsystem: Patienten können ins Krankenhaus eingewiesen werden und Antikörper durch eine Bluttransfusion erhalten.

Schwangerschaft: Der Arzt wird den Fötus sorgfältig überwachen. Wenn es Anzeichen von Anämie, Herzinsuffizienz oder Ödemen gibt, können Bluttransfusionen gegeben werden. Dadurch wird das Risiko einer Fehlgeburt verringert.

Komplikationen

Bei den meisten Menschen treten keine Komplikationen auf. Das Parvovirus B19 kann jedoch Probleme mit der Produktion roter Blutkörperchen verursachen, was bei einigen Patienten Auswirkungen haben kann.

Schwangerschaft: Der Fötus kann gefährdet sein, wenn eine schwangere Frau die fünfte Krankheit hat.

Wenn eine schwangere Frau infiziert wird, besteht ein geringes Risiko, dass der sich entwickelnde Fötus beeinträchtigt wird und ein kleines Risiko einer Fehlgeburt. Das Risiko des fötalen Todes liegt zwischen 2 und 6 Prozent.

Das Risiko einer Infektion während der Schwangerschaft ist jedoch sehr gering, und das Risiko von Komplikationen für den Fötus ist noch geringer.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau während der Schwangerschaft an der Fünften Krankheit erkrankt, liegt bei 1 zu 3, und bei denjenigen, die sie bekommen, besteht eine geschätzte Wahrscheinlichkeit von 3 Prozent für fetale Komplikationen.

Eine mögliche Komplikation ist der fetale Hydrops, der zu kongestiver Herzinsuffizienz (CHF) und einer schweren Form von Ödemen aufgrund einer schweren Anämie führen kann.

Blutanomalien, wie z. B. Sichelzellenanämie: Eine Infektion mit Parvovirus B19 kann bei Kindern mit erblicher Anämie zu einer akuten, schweren Anämie führen.

Geschwächtes Immunsystem: Empfänger von Organtransplantaten und Menschen mit Krankheiten wie HIV oder AIDS haben ein höheres Risiko, Probleme mit dem Knochenmark zu entwickeln, was zu chronischer Anämie führt.

Arthritis: Gelenkschmerzen können die kleinen Gelenke der Hände und Füße betreffen, besonders bei Erwachsenen im Teenageralter, aber auch bei 8 Prozent der jüngeren Kinder. Die Symptome können denen der rheumatoiden Arthritis ähneln. Die Symptome halten selten länger als ein paar Wochen oder Monate an, und Langzeitschäden sind selten.

Vorbeugung

Derzeit gibt es keinen Impfstoff, der vor einer Infektion mit dem Parvovirus B19 schützt. Wer einmal infiziert war, ist immun und kann sich nicht wieder anstecken.

Gute Handhygiene hilft, die Ausbreitung der Infektion einzudämmen.