Inhalative Steroide, auch inhalative Kortikosteroide genannt, sind eine Gruppe von entzündungshemmenden Medikamenten, die bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) helfen.

Die Inhalation von Medikamenten ist oft die optimale Methode zur Behandlung von Lungenkrankheiten. Ein Inhalator ist ein Gerät, das hilft, Medikamente in die Atemwege zu bringen.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über inhalative Steroide, einschließlich ihrer Anwendungen und Typen. Wir beschreiben auch, wie man sie einnimmt, wie lange diese Medikamente wirken und welche Nebenwirkungen sie haben.

Was sind inhalative Steroide?

Inhalative Steroide sind Medikamente zur Behandlung von Atembeschwerden.

Es hat mehrere Vorteile, Steroide zu inhalieren, anstatt sie über den Mund einzunehmen. Durch die Inhalation erreichen hohe Konzentrationen der Medikamente die Atemwege und niedrige Konzentrationen den Rest des Körpers. Oral eingenommen haben Steroide eine weitreichendere Wirkung.

Zu den Vorteilen der inhalativen Steroide gehören geringere Dosierungen und weniger unerwünschte Wirkungen. Die Verwendung inhalativer Steroide kann auch den Bedarf an oralen Steroiden verringern.

Ärzte verschreiben inhalative Steroide hauptsächlich zur Behandlung von Asthma und COPD.

Asthma

Kinder und Erwachsene mit Asthma können inhalative Steroide allein oder in Kombination mit lang wirksamen Bronchodilatatoren verwenden.

Die Global Initiative For Asthma (GINA) erkennt inhalative Steroide als die wirksamste Art von entzündungshemmenden Medikamenten bei Asthma an. Die GINA empfiehlt inhalative Steroide, weil sie:

  • die Häufigkeit der Symptome reduzieren
  • die Lungenschädigung verlangsamen
  • die Lebensqualität verbessern
  • zu weniger Krankenhauseinweisungen führen
  • das Risiko, an Asthma zu sterben, verringern

COPD

Menschen mit COPD verwenden oft eine Kombination aus einem inhalativen Steroid und einem lang wirksamen Bronchodilatator.

Oder sie verwenden einen Kombinationsinhalator, der ein Steroid, einen lang wirksamen Bronchodilatator und einen lang wirksamen Muskarin-Antagonisten (LAMA) enthält.

Die Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD ) empfiehlt inhalative Steroide plus langwirksame Bronchodilatatoren zur Behandlung von COPD. Sie empfehlen auch eine Kombination aus einem inhalativen Steroid, einem langwirksamen Steroid und einem LAMA für COPD.

Typen

Gängige Typen von inhalativen Steroiden sind:

  • Beclomethason (Qvar)
  • Budesonid (Pulmicort)
  • Budesonid/Formoterol (Symbicort) – eine Kombination aus einem Steroid und einem lang wirkenden bronchienerweiternden Medikament
  • Ciclesonid (Alvesco)
  • Fluticason (Flovent HFA)
  • Fluticasonpropionat (Flovent Diskus)
  • Fluticasonfuroat (Arnuity Ellipta)
  • Fluticasonpropionat/Salmeterol (Advair) – eine Kombination aus einem Steroid und einem lang wirkenden Bronchodilatator
  • Fluticasonfuroat/Umlidinium/Vilanterol (Trelegy Ellipta) – eine Kombination aus einem Steroid, einem Anticholinergikum und einem langwirksamen bronchienerweiternden Medikament
  • Mometasonfuroat (Asmanex)
  • Mometason/Formoterol (Dulera) – eine Kombination aus einem Steroid und einem lang wirksamen bronchienerweiternden Medikament

Wie wirken sie?

Bei Menschen mit Asthma oder COPD verengt eine Entzündung die Atemwege und behindert die Atmung.

Um dies zu bekämpfen, blockieren inhalative Steroide Entzündungszellen und unterbrechen Entzündungssignale. Dadurch wird die Verengung reduziert und die Atemwege werden geöffnet.

Wie werden inhalative Steroide angewendet?

Um wirksam zu sein, muss die richtige Menge des Medikaments die richtige Stelle in der Lunge erreichen. All dies hängt von dem Medikament, dem Inhalator und davon ab, wie konsequent eine Person es anwendet.

Menschen sollten inhalative Steroide konsequent anwenden, um die Entzündung der Atemwege zu minimieren und Symptome zu verhindern. Eine Studie aus dem Jahr 2017 berichtet, dass 6 % der Menschen mit COPD ihren Inhalator regelmäßig und korrekt verwenden.

Ähnliche Artikel  Wann darf ein Kind auf dem Vordersitz sitzen? Tipps zur Sicherheit von Beifahrern

Menschen unterschiedlichen Alters stehen vor unterschiedlichen Herausforderungen bei der Verwendung ihrer Inhalatoren. Zum Beispiel:

  • Jüngere Kinder haben möglicherweise nicht die Koordination, um einen Dosierinhalator zu verwenden.
  • Ältere Kinder werden möglicherweise von Gleichaltrigen kritisiert oder haben während der Schulzeit keinen Zugang zu den Medikamenten.
  • Jugendliche können auch mit Kritik von Gleichaltrigen konfrontiert sein, und Veränderungen im Verhalten und der psychischen Gesundheit können eine Rolle spielen.
  • Bei älteren Erwachsenen kann das Sehvermögen oder die körperliche Kraft eingeschränkt sein, was zu einer falschen Anwendung des Inhalators führen kann.

Die korrekte Verwendung eines Inhalators ist entscheidend für die Kontrolle der Symptome. Eine falsche Anwendung kann dazu führen, dass eine Person mehr Symptome erfährt, was zu mehr Arztbesuchen, Antibiotikaeinsatz und oralem Kortikosteroideinsatz führt.

Die Ergebnisse einer Studie, die in der American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine deuteten darauf hin, dass Coaching die Krankenhauseinweisungen bei Menschen mit COPD reduzieren könnte.

Da jedes Inhalationsgerät anders ist, sollten Betroffene die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen. Das medizinische Fachpersonal sollte die Menschen in der korrekten Anwendung schulen, sie auf die häufigsten Fehler hinweisen und die korrekte Anwendung bei jedem Termin wiederholen. Eine Person sollte diese Anleitung auch erhalten, wenn sie das Gerät wechselt.

Viele Menschen benötigen mehr als einen Inhalator, um die Symptome zu kontrollieren. In diesen Fällen ist die Anleitung zur korrekten Verwendung der Inhalatoren noch wichtiger, da die Verwendung von mehr als einem Gerät noch komplexer ist.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass das medizinische Personal den am besten geeigneten Inhalator-Typ empfiehlt. Während zum Beispiel Dosierinhalatoren ein höheres Maß an Koordination erfordern, ist dies bei Trockenpulverinhalatoren nicht der Fall.

Wenn ein inhalatives Steroid allein die Asthmasymptome nicht kontrolliert, kann ein Arzt eine erhöhte Dosierung oder die Zugabe eines Medikaments empfehlen, das als lang wirkender Bronchodilatator wirkt.

Menschen sollten die Einnahme von inhalativen Steroiden unter der Aufsicht eines Arztes beginnen und beenden. Ein Arzt sollte auch jeden Wechsel von einem oralen zu einem inhalativen Steroid überwachen.

Inhalative Steroide sollten nicht zur sofortigen Symptomlinderung eingesetzt werden.

Dosierungen

Die folgenden Dosierungen basieren auf Empfehlungen der National Library of Medicine:

Droge Alter Zustand Empfohlene Anfangsdosis Maximale Dosierung
Beclomethason(Qvar) Erwachsene und Heranwachsende Asthma 40-160 Mikrogramm (mcg) 320 mcg zweimal täglich
Alter 5-11 Jahre Asthma 40 mcg zweimal täglich 80 mcg zweimal täglich
Budesonid(Pulmicort Flexhaler) Erwachsene Asthma 360 mcg zweimal täglich 720 mcg zweimal täglich
6-17 Jahre Asthma 180 mcg zweimal täglich 360 mcg zweimal täglich
Ciclesonid(Alvesco) Erwachsene und ab 12 Jahren Asthma 80 mcg zweimal täglich 320 mcg zweimal täglich
Fluticason(Flovent HFA) Erwachsene und ab 12 Jahren Asthma 88 mcg zweimal täglich 880 mcg zweimal täglich
4-11 Jahre Asthma 88 mcg zweimal täglich
Fluticasonpropionat(Flovent Diskus) Erwachsene und ab 12 Jahren Asthma 100 mcg zweimal täglich 1.000 mcg zweimal täglich
4-11 Jahre Asthma 50 mcg zweimal täglich 100 mcg zweimal täglich
Fluticasonfuroat(Arnuity Ellipta) Erwachsene und ab 12 Jahren Asthma eine tägliche Inhalation von Arnuity Ellipta 100 mcg oder Arnuity Ellipta 200 mcg
Alter 5-11 Jahre Asthma eine tägliche Inhalation von Arnuity Ellipta 50 mcg
Alter 5-11 Jahre
Fluticason/Salmeterol(Advair Diskus) Erwachsene und ab 12 Jahren Asthma eine Inhalation von Advair Diskus 100/50, 250/50 oder 500/50 zweimal täglich 500/50 zweimal täglich
Alter 4-11 Jahre Asthma eine Inhalation von 100/50 zweimal täglich
Erwachsene COPD eine Inhalation von 250/50 zweimal täglich
Fluticasonfuroat/Umeclidinium/Vilanterol(Trelegy Ellipa) Erwachsene COPD eine tägliche Inhalation
Mometasonfuroat(Asmanex) Erwachsene und ab 12 Jahren Asthma 220 mcg einmal täglich in den Abendstunden 440 mcg pro Tag
4-11 Jahre Asthma 110 mcg einmal täglich in den Abendstunden 110 mcg pro Tag
Mometason/Formoterol(Dulera) Erwachsene und ab 12 Jahren Asthma zwei Inhalationen zweimal täglich von 100/5 mcg oder 200/5 mcg
Ähnliche Artikel  15 Dehnungen für Handgelenk und Hand für Kraft und Beweglichkeit

Wie lange bleiben sie in Ihrem Körper?

Die meisten inhalativen Steroide haben eine Wirkdauer von 12 Stunden. Die Ausnahmen sind Arnuity Ellipta, Asmanex und Trelegy Ellipa, die 24 Stunden lang wirken.

Nebeneffekte

Im Allgemeinen sind inhalative Steroide sicherer und werden von den Patienten besser vertragen als orale Steroide. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Infektionen in den Nasennebenhöhlen, den Atemwegen oder im Mund.

Außerdem können inhalative Steroide das allgemeine Risiko einer Infektion erhöhen. Jeder, der diese Art von Medikamenten verwendet, sollte den Kontakt mit Windpocken und Masern vermeiden. Wenn sie diesen ausgesetzt sind, sollten sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Obwohl es ungewöhnlich ist, haben Menschen mit COPD, die inhalative Steroide verwenden, ein höheres Risiko für eine Lungenentzündung. Es ist wichtig, dieses Risiko im Verhältnis zum Risiko von COPD-Symptomen zu betrachten.

Außerdem können inhalative Steroide das Wachstum eines Kindes beeinträchtigen, aber das Ausmaß der Wachstumsunterdrückung kann je nach Medikament, Gerät, Dosierung und Dauer der Anwendung variieren.

Inhalative Steroide können die Knochendichte verringern, was ein Risiko für Knochenbrüche und Osteoporose darstellt. Gesundheitsdienstleister sollten Erwachsene auf Risikofaktoren untersuchen, regelmäßige Knochendichtetests durchführen und routinemäßige Nachuntersuchungen anfordern.

Menschen, die inhalative Steroide verwenden, sollten auch regelmäßige Augenuntersuchungen durchführen lassen, um mögliche unerwünschte Wirkungen wie Katarakte, Glaukome und verschwommenes Sehen zu erkennen.

Um die Wahrscheinlichkeit von unerwünschten Wirkungen zu verringern, sollten die medizinischen Betreuer auf mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten achten.

In seltenen Fällen können inhalative Steroide Nesselsucht, Schwellungen und einen Ausschlag verursachen, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert.

Andere Nebenwirkungen können sein:

  • erhöhter Blutzuckerspiegel
  • erhöhter Blutdruck
  • erhöhte Blutergüsse
  • Unterdrückung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse oder HPA-Achse

Zusammenfassung

Inhalative Steroide sind eine wichtige Behandlungsmethode bei Asthma und COPD. Sie geben gezielte Dosen von Medikamenten an die Atemwege ab und sorgen dafür, dass nur geringe Mengen in den Rest des Körpers gelangen. Dies kann helfen, die Symptome von Asthma oder COPD zu kontrollieren, während sie nur wenige unerwünschte Wirkungen verursachen.

Angesichts der Vielfalt der verfügbaren inhalativen Steroide sollten Ärzte und Behandelte zusammenarbeiten, um das richtige Medikament und Gerät auszuwählen.

Jede Situation wird einzigartig sein. Das medizinische Fachpersonal sollte eine kontinuierliche Beratung und Bewertung durchführen, um die Wirksamkeit der inhalativen Steroide zu verbessern und das Risiko von unerwünschten Wirkungen zu minimieren.