Blaue Eier ist der Slangbegriff für Nebenhodenhochstand. Er bezieht sich auf schmerzende oder schmerzhafte Hoden, die bei manchen Menschen nach sexueller Erregung auftreten können, die nicht zum Orgasmus führt.

Dieses Symptom tritt auf, weil sich während der Erregung Blut in den Hoden ansammelt, wodurch sie schmerzen, wenn die Person zu lange erregt bleibt. Obwohl blaue Hoden unangenehm sein können, halten sie normalerweise nicht lange an.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber, was blaue Hoden oder Nebenhodenhochstand sind und wie Sie die Beschwerden lindern können.

Was sind blaue Bälle?

Blaue Eier können auftreten, wenn ein Mann ohne Orgasmus erregt bleibt, was eine vorübergehende Blutansammlung in den Hoden verursacht.

Der medizinische Fachausdruck dafür ist Epididymale Hypertension.

Menschen mit blauen Eiern können die folgenden Anzeichen und Symptome in ihren Hoden erleben

  • Schweregefühl
  • Schmerzhaftigkeit
  • Unbehagen oder leichte Schmerzen
  • eine schwache Blaufärbung

Sexuelle Erregung führt dazu, dass sich die Arterien, die das Blut zu den männlichen Genitalien leiten, ausdehnen, wodurch der Blutfluss in diesem Bereich erhöht wird. Die Venen, die normalerweise das Blut aus den Genitalien abtransportieren, verengen sich, wodurch sich das Blut dort staut und eine Erektion verursacht wird.

Nach der Ejakulation oder wenn eine Person aufhört, sich erregt zu fühlen, kehren die Blutgefäße zusammen mit dem geschwollenen Penis und den Hoden auf ihre normale Größe zurück.

Die Betroffenen können das Gefühl von blauen Eiern lindern, indem sie ejakulieren oder sich mit einer Tätigkeit ablenken, die nicht erregend ist, bis die Symptome vorübergehen.

Mythen

Blaue Eier sind nicht gefährlich. Die Beschwerden klingen ab, sobald die Erektion vorüber ist und der Blutfluss zu den Genitalien wieder normal ist.

Eine Person braucht keinen Partner, um blaue Bälle durch Sex zu lindern. Die Betroffenen können die Symptome durch Masturbation oder eine nicht erregende Aktivität zur Ablenkung loswerden, indem sie ejakulieren.

Die Hoden färben sich nicht wirklich blau, aber sie können einen schwachen bläulichen Farbton annehmen, was auf die erhöhte Blutmenge zurückzuführen ist.

Ähnliche Artikel  Ketose vs. Ketoazidose: Unterschiede, Symptome und Ursachen

Blaue Hoden betreffen nicht nur Menschen mit männlichen Genitalien. Bei Frauen kann es zu einer Gefäßstauung kommen, die auch als „blaue Vulva“ oder Beckenstauung bezeichnet wird.

„Blaue Vulva“ kann auftreten, wenn der Blutfluss zu den weiblichen Genitalien bei sexueller Erregung zunimmt. Dies kann ein Gefühl von Schmerz oder Schwere um die Klitoris und die Vulva herum verursachen. Dieses Gefühl geht vorbei, wenn sich der Blutfluss wieder normalisiert, entweder nach dem Orgasmus oder wenn die Erregung nachlässt.

Behandlung

Blaue Hoden sind ein vorübergehendes schmerzhaftes Gefühl in den Hoden, das vergeht, sobald das überschüssige Blut aus den Hoden abfließt und der Blutdruck wieder normal wird. Es hält normalerweise nicht lange an.

Menschen können blaue Bälle behandeln, indem sie entweder durch Masturbation oder durch Sex mit einem einwilligenden Partner ejakulieren.

Wenn eine Person nicht masturbieren kann, kann sie andere Techniken anwenden, um den Blutdruck zu senken und die Erregung zu beenden. Zu den Möglichkeiten, die Erregung zu reduzieren, gehören:

  • Konzentration auf die Arbeit oder das Lösen von Problemen als Ablenkung
  • kaltes Duschen, um den Blutfluss zu den Genitalien zu reduzieren
  • sich hinlegen, um den Blutfluss weg von den Hoden zu erhöhen
  • Sport treiben, um die normale Durchblutung des Körpers zu fördern
  • etwas Schweres heben, um Druck auf andere Körperregionen auszuüben
  • Anlegen einer warmen Kompresse auf die Hoden, um den Schmerz zu lindern

Bei stärkeren Schmerzen kann die Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln, wie z. B. Ibuprofen, helfen.

Jeder, der starke oder lang anhaltende Schmerzen in den Hoden verspürt oder Symptome der unten genannten Erkrankungen aufweist, sollte einen Arzt aufsuchen.

Andere Ursachen für Hodenschmerzen

Schmerzen in den Hoden können auf eine ernstere Erkrankung hinweisen, wie z. B:

Nierensteine

Nierensteine können reflektorische Schmerzen in der Leiste und im Hoden verursachen.

Menschen mit Nierensteinen können auch die folgenden Symptome haben:

  • ein brennendes Gefühl beim Urinieren
  • Blut im Urin
  • Übelkeit und Erbrechen
Ähnliche Artikel  Rheumatoide Arthritis: Gewichtsverlust und andere Nebenwirkungen

Hodentorsion

Eine Hodentorsion tritt auf, wenn sich der Samenstrang, der die Hoden hält, verdreht und extreme Schmerzen verursacht. Eine Hodentorsion ist ein medizinischer Notfall, da sie die Blutzufuhr zu den Hoden unterbricht.

Jeder, der die folgenden Symptome aufweist, sollte sofort einen Arzt aufsuchen:

  • extreme Schmerzen im Hodensack, meist auf einer Seite
  • ein Hoden, der größer wird als der andere
  • der Hodensack erscheint rot oder dunkler als gewöhnlich
  • Übelkeit und Erbrechen

Eine Person mit einer Hodentorsion muss operiert werden, um den Samenstrang zu entwirren.

Verletzung

Jede Verletzung der Hoden, wie z. B. eine Sportverletzung oder ein Gegenstand, der gegen die Leiste stößt, kann Schmerzen, Schwellungen und Blutergüsse verursachen.

Kleinere Verletzungen können oft mit rezeptfreien Schmerzmitteln und Ruhe behandelt werden. Bei schwereren Verletzungen ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen.

Epididymitis

Eine Nebenhodenentzündung (Epididymitis) tritt auf, wenn die Röhre hinter den Hoden, der sogenannte Nebenhoden, anschwillt. Diese Schwellung kann auf eine sexuell übertragbare Infektion (STI) oder eine Harnwegsinfektion (UTI) zurückzuführen sein.

Zu den Symptomen einer Nebenhodenentzündung gehören:

  • Zärtlichkeit oder Schmerzen im Hodensack
  • Schwellung und Entzündung des Hodensacks
  • Fieber
  • ein brennendes Gefühl beim Urinieren

Zur Behandlung der Nebenhodenentzündung sollte man einen Arzt aufsuchen. Ein Arzt kann Antibiotika oder andere Medikamente verschreiben.

Varikozele

Eine Varikozele tritt auf, wenn sich die Venen in den Hoden vergrößern, was zu Schmerzen im Hoden führen kann. Möglicherweise kann man die erweiterten Venen sehen. Eine Varikozele tritt normalerweise auf der linken Seite des Hodensacks auf.

Zusammenfassung

Blaue Eier ist der umgangssprachliche Begriff für Hoden, die schmerzen, nachdem sexuelle Erregung nicht zum Orgasmus führt. Ärzte bezeichnen dieses Symptom als epididymale Hypertension.

Der Nebenhodenhochdruck ist nicht gefährlich, und die Schmerzen sollten nach einem Orgasmus oder nach dem Ende der Erregung wieder verschwinden.

Jeder, der anhaltende oder starke Schmerzen im Hoden verspürt, sollte seinen Arzt aufsuchen, da es sich um ein medizinisches Problem handeln kann.