Eine Reihe von Atmungsbehandlungen kann einer Person helfen, leichter zu atmen, wenn sie einen medizinischen Notfall, eine Infektion oder einen chronischen Gesundheitszustand hat.

Atmungsbehandlungen verwenden Medikamente, um Infektionen zu bekämpfen, Schleim zu entfernen, Teile des Atmungssystems zu erweitern und die Atmung zu verbessern.

Atembeschwerden, wie z. B. Asthma, betreffen mindestens 25 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten – eine Zahl, die weiter wächst.

Ärzte verschreiben Atmungsbehandlungen für Atemwegsprobleme. Während jeder Mensch aufgrund einer Krankheit oder Infektion Atemprobleme haben kann, sind Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen stärker gefährdet.

In vielen Fällen muss eine Person diese Medikamente mit einem Vernebler oder einem Inhalator einnehmen. Diese Geräte ermöglichen es einer Person, das Medikament direkt in die Atemwege zu inhalieren, was die Atmung schnell verbessert.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Arten der Atemtherapie zu erfahren, die bei der Behandlung von Symptomen einer Atemwegserkrankung helfen können.

Bronchodilatatoren

Bronchodilatatoren helfen, die Muskeln in den unteren Atemwegen zu entspannen und öffnen die Bronchien und Bronchiolen, die kleinen Durchgänge in der Lunge, die einer Person beim Atmen helfen.

Durch die Dilatation dieser Durchgänge kann der Sauerstoff leichter in die Lunge fließen.

Bronchodilatatoren können Asthma und chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) behandeln.

Ärzte können sie auch bei einigen anderen Erkrankungen verschreiben, z. B. bei Atembeschwerden im Zusammenhang mit Lungenkrebs oder trainingsbedingter Verengung.

Es stehen viele verschiedene Bronchodilatatoren zur Verfügung. Die meisten Bronchodilatatoren sind Beta2-Agonisten, was bedeutet, dass sie die körpereigenen Beta-Zellen stimulieren, um die Atemwege zu entspannen.

Zu den häufigsten Bronchodilatatoren gehören:

  • Kurz wirksame Beta-Agonisten (SABA): Diese Medikamente bieten eine schnelle Linderung von schweren Symptomen, wie sie z. B. bei einem Asthmaanfall auftreten. Diese Medikamente werden normalerweise mit einem Inhalator eingenommen. Sie können die Medikamente Albuterol und Levalbuterol enthalten.
  • Langwirksame Beta-Agonisten (LABA): Eine Person nimmt diese Medikamente täglich ein, um ihre Bronchien entspannt zu halten. Dazu gehören Medikamente wie Formoterol und Salmeterol. Menschen mit Asthma, die LABAs einnehmen, müssen auch Kortikosteroide einnehmen.

Kortikosteroide

Kortikosteroide ahmen die natürlichen Hormone des Körpers nach, um Entzündungen durch Allergien und Erkrankungen wie Asthma zu reduzieren.

Obwohl einige Ärzte Kortikosteroide auch bei COPD verschreiben, ist die Beweislage für ihre Verwendung bei dieser Erkrankung gemischt. Untersuchungen aus dem Jahr 2012 legen nahe, dass sie als alleinige Behandlung von COPD unwirksam sind.

Ähnliche Artikel  Apfelessig für sauren Reflux: Funktioniert es, und ist es sicher?

Die Autoren eines Artikels aus dem Jahr 2014 stellten jedoch fest, dass mehrere placebokontrollierte Studien zwar gezeigt haben, dass Kortikosteroide eine mittelschwere bis schwere COPD behandeln können, es aber an Beweisen fehlt, dass sie bei der Behandlung einer stabilen COPD wirksam sind.

Kortikosteroide gibt es in oraler, inhalativer und intravenöser (IV) Darreichungsform. Zu den spezifischen Kortikosteroiden, die Ärzte zur Behandlung der Atmung verschreiben können, gehören:

  • Budesonid
  • Mometason
  • Fluticason

Ärzte kombinieren häufig Kortikosteroide mit lang wirksamen Beta2-Agonisten. Dieser Behandlungsansatz wird als Kombinationstherapie bezeichnet.

Antimikrobielle Medikamente

Antimikrobielle Medikamente, zu denen Antibiotika und Antimykotika gehören, bekämpfen Krankheitserreger, die die Atemwege infizieren.

Jeder kann eine Atemwegsinfektion – wie z. B. eine Erkältung – haben, die das Atmen erschwert, aber bei Menschen mit chronischen Atemwegsinfektionen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie ernsthafte Nebenwirkungen erfahren.

Zum Beispiel sind Menschen mit HIV anfällig für eine Art von Pilzpneumonie namens Pneumocystis-Pneumonie. Um diese Infektion zu bekämpfen und die Symptome der Atemwege zu behandeln, können Ärzte ein Medikament namens Pentamidin verschreiben, das den Pilz abtöten kann.

Ärzte verschreiben in der Regel orale antimikrobielle Medikamente, obwohl schwere Infektionen eine IV-Behandlung erfordern können. Menschen mit schweren Atemwegserkrankungen müssen möglicherweise auch inhalative Antibiotika einnehmen.

Mukolytika

Mukolytika sind Medikamente, die helfen, Sputum, den Schleim, den die Atemwege produzieren, zu lösen. Zu viel Schleim kann die Atemwege verstopfen und zu übermäßigem Husten, Entzündungen und Atembeschwerden führen.

Allergische Reaktionen und einige chronische Atembeschwerden, wie chronische Bronchitis oder COPD, können den Körper dazu veranlassen, zu viel Schleim zu produzieren.

Eine Cochrane-Review aus dem Jahr 2019, die 38 Studien analysierte, fand heraus, dass Mukolytika das Risiko von Krankheitsschüben bei Menschen mit chronischer Bronchitis und COPD reduzierten. Mukolytika reduzierten auch die Anzahl der Tage, an denen eine Person nicht in der Lage war, ihre alltäglichen Aufgaben zu erledigen, aber nur um weniger als einen halben Tag pro Monat.

Epinephrin

Bei Menschen mit schweren Allergien kann eine lebensbedrohliche Reaktion auftreten, die Anaphylaxie genannt wird. Die Anaphylaxie verengt oder verschließt schnell die Atemwege, was das Atmen erschwert. Ohne sofortige Behandlung kann sie tödlich sein.

Bei den meisten Menschen kehrt eine Epinephrin-Injektion die allergische Reaktion schnell um, so dass sie wieder atmen können.

Menschen mit einer Vorgeschichte von schweren allergischen Reaktionen oder mit Allergien, die häufig Anaphylaxie verursachen, müssen möglicherweise einen Epinephrin-Autoinjektor (EpiPen) immer bei sich tragen. Dieses tragbare Gerät ermöglicht es einer Person, sich selbst schnell Epinephrin zu injizieren oder sich von einer anderen Person injizieren zu lassen.

Ähnliche Artikel  Butter-Ersatz: 9 Alternativen und Ernährung

Leukotrien-Inhibitoren

Leukotriene sind entzündliche Chemikalien, die das Immunsystem als Reaktion auf Allergene und einige andere Reizstoffe freisetzt. Sie verengen die Atemwege und veranlassen den Körper, überschüssigen Schleim freizusetzen, was zu Verstopfung und Atembeschwerden führen kann.

Leukotrien-Inhibitoren oder Leukotrien-Modifikatoren können helfen, Entzündungen aufgrund von Asthma und Allergien zu verhindern. Typen von Leukotrien-Hemmern sind:

  • Montelukast
  • Zafirlukast
  • Zileuton

Immuntherapie

Die Immuntherapie ist eine neue Methode zur Behandlung von Atemwegsproblemen. Eine Immuntherapie verwendet monoklonale Antikörper, die an entzündliche Chemikalien binden, die das Atmen erschweren. Mit monoklonalen Antikörpern können viele verschiedene Erkrankungen, einschließlich einiger Krebsarten, behandelt werden.

Einige Behandlungen mit monoklonalen Antikörpern können helfen, bestimmte Arten von schwerem Asthma zu behandeln, wenn herkömmliche Behandlungen versagen.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Obwohl viele Atemwegsmedikamente rezeptfrei erhältlich sind, sind Atemtherapien verschreibungspflichtig. Menschen, die glauben, dass sie eine Atemtherapie benötigen könnten, sollten einen Arzt aufsuchen.

Anzeichen dafür, dass eine Person eine Atembehandlung benötigt, sind

  • eine Atemwegs- oder Atmungsstörung, die sich verschlimmert oder auf Medikamente nicht anspricht
  • chronische Atembeschwerden
  • Häufig auftretende allergische Reaktionen
  • Häufige Verstopfung oder Husten
  • Kurzatmigkeit, Schwindel oder Atembeschwerden bei sportlicher Betätigung

Einige Atemprobleme erfordern eine sofortige Behandlung. Gehen Sie in die Notaufnahme oder rufen Sie den Notruf an bei:

  • schweren Atemproblemen, die das Atmen unmöglich erscheinen lassen
  • Bewusstlosigkeit aufgrund von Atemproblemen
  • Anzeichen von Anaphylaxie
  • einem schweren Asthmaanfall, der nicht auf Inhalatoren oder andere Behandlungen anspricht
  • Schwere Schwindelgefühle oder Benommenheit aufgrund einer chronischen Atemwegserkrankung
  • Anzeichen von Atemnot, wie Keuchen, blaue Haut oder Aufblähen der Nasenlöcher bei einem Neugeborenen oder Säugling

Zusammenfassung

Sowohl chronische als auch akute Atemprobleme können beängstigend sein und Stress verursachen. Eine rechtzeitige Behandlung der Atmung kann die Beschwerden lindern und einer Person helfen, wieder zu atmen.

Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, wie Asthma und COPD, sollten regelmäßige Termine vereinbaren, um ihre Behandlung und Symptome mit einem Arzt zu besprechen.

Ein Atemwegsspezialist kann einer Person dabei helfen, einen Behandlungsplan sowohl für chronische als auch für akute Symptome zu erstellen, was dazu beitragen kann, dass sich Atembeschwerden besser handhabbar anfühlen.