Manchmal kann eine Person das Gefühl haben, dass ihre Vagina trockener als gewöhnlich oder unangenehm eng ist. Diese Symptome können aus einer Reihe von Gründen auftreten.

Häufige Ursachen sind hormonelle Veränderungen und Ungleichgewichte in der Menge der guten und schlechten Bakterien in der Vagina.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was vaginale Trockenheit und Spannungsgefühle verursacht und was Sie tun können, um Linderung zu bekommen.

Vaginitis

Vaginitis ist der medizinische Begriff für eine Entzündung der Vagina.

Einige der Symptome einer Vaginitis sind:

  • vaginale Trockenheit
  • Juckreiz in der Scheide
  • Wunde, geschwollene oder rissige Haut um die Vagina
  • Vaginaler Ausfluss, der eine ungewöhnliche Farbe, einen ungewöhnlichen Geruch oder eine ungewöhnliche Konsistenz aufweist
  • Schmerzen beim Urinieren oder beim Geschlechtsverkehr
  • Leichte vaginale Blutungen, bekannt als Schmierblutungen

Vaginitis tritt als Folge von Veränderungen im Gleichgewicht der Bakterien und Hefen auf, die in der Vagina leben. Diese Veränderungen können auftreten als Folge von:

  • der Einnahme von Antibiotika
  • Infektion
  • Spülung
  • Geschlechtsverkehr
  • Schwangerschaft oder Stillen
  • Menopause

Laut dem American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) erkrankt jede dritte Frau irgendwann in ihrem Leben an einer Vaginitis. Die Erkrankung kann Frauen jeden Alters betreffen, tritt aber häufiger in den fruchtbaren Jahren auf.

Douching

Beim Douching wird die Vagina mit Wasser oder speziellen Flüssigkeiten gewaschen oder gereinigt. In den Vereinigten Staaten praktiziert fast 1 von 5 Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren Douching.

Viele Mediziner empfehlen jedoch, das Douching zu vermeiden, da es das empfindliche Gleichgewicht der Bakterien in der Vagina stören kann.

Eine gesunde Vagina hat ein Gleichgewicht von guten und schlechten Bakterien. Dieses Gleichgewicht trägt zur Aufrechterhaltung eines sauren Milieus bei, das die Vagina vor Infektionen und Reizungen schützt.

Das Eincremen oder die Verwendung anderer weiblicher Hygieneprodukte kann dieses Gleichgewicht stören. Dies kann zu Scheidentrockenheit und Reizungen führen.

Vaginismus

Vaginismus ist eine unwillkürliche Anspannung der Beckenbodenmuskulatur in Erwartung einer vaginalen Penetration. Dies verursacht ein Spannungsgefühl und damit verbundene Schmerzen, wenn ein Objekt in die Vagina eindringt.

Die Symptome des Vaginismus können sich beim Sex, bei einer Beckenuntersuchung oder beim Einführen eines Tampons bemerkbar machen.

Einige mögliche Symptome sind:

  • plötzliche vaginale Enge
  • Muskelkrämpfe in der Vagina
  • ein brennender oder stechender Schmerz in der Vagina

Vaginismus ist ein behandelbarer Zustand, der eine Kombination aus medizinischen, physikalischen und psychologischen Therapien erfordern kann.

Menopause

In den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel ab. Dies kann zu einer vaginalen Atrophie führen, bei der die Vaginalschleimhaut dünner, trockener und weniger elastisch wird.

Bei manchen Menschen kann es zu einer Vielzahl von Auswirkungen der Wechseljahre kommen. Ärzte bezeichnen dies als genitourinäres Syndrom der Menopause (GSM).

Ähnliche Artikel  Arten von Windelausschlag: Bilder, Ursachen und Behandlungen

Einige Anzeichen und Symptome von GSM sind

  • vaginales Brennen und Jucken
  • häufigere vaginale Infektionen und Harnwegsinfektionen
  • häufiges Wasserlassen
  • verminderte Lubrikation beim Sex, was zu schmerzhaftem Geschlechtsverkehr führt
  • Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr, da das Gewebe der Vulva und der Vagina brüchiger und anfälliger für Risse wird

Entbindung und Stillen

Der Östrogenspiegel sinkt nach einer Entbindung dramatisch ab. Östrogen kann auch die Milchproduktion beeinträchtigen, so dass der Spiegel dieses Hormons in der Stillzeit weiter abnimmt.

Dieser Östrogenmangel kann dazu führen, dass die Haut der Vagina dünner und weniger elastisch wird. Die Vagina wird auch trockener und fühlt sich weniger geschmiert an als normal.

Diese Symptome sind vorübergehend und sollten verschwinden, sobald sich der Hormonspiegel der Frau wieder normalisiert hat.

Testosteron

Bei Menschen, die während des Übergangs von der Frau zum Mann Testosteron einnehmen, kann dies dazu führen, dass das Gewebe der Vagina trockener und fester wird und auch viel empfindlicher.

Sjögren-Syndrom

Das Sjogren-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, die die Teile des Körpers betrifft, die Flüssigkeiten, wie Tränen und Speichel, produzieren. Es kann auch vaginale Trockenheit verursachen.

Behandlung und Management

Es gibt eine Reihe von wirksamen Behandlungen für vaginale Trockenheit und Engegefühl. Die Behandlung, die am besten wirkt, hängt von der Ursache der Symptome einer Person ab.

Aus diesem Grund ist es wichtig, einen Arzt oder Gynäkologen zur Diagnose aufzusuchen.

Es kann sein, dass eine Person eine Kombination aus mehr als einer Behandlung oder Managementstrategie benötigt. In den folgenden Abschnitten werden einige Optionen genauer beschrieben.

Vorspiel

Am Eingang der Vagina befinden sich zwei Drüsen, die Bartholin-Drüsen. Bei Erregung erhöhen diese Drüsen die Feuchtigkeitsproduktion, um den Geschlechtsverkehr zu erleichtern.

Mangelnde Erregung kann in manchen Fällen eine Ursache für Scheidentrockenheit sein. Um die vaginale Lubrikation beim Sex zu erhöhen, können sich Paare Zeit für Masturbation oder andere Formen des Vorspiels nehmen.

Persönliche Gleitmittel

Persönliche Gleitmittel sind Produkte, die vor dem Sex auf die Vagina aufgetragen werden können. Sie bilden einen Film auf der Haut, der der Trockenheit entgegenwirkt und die Reibung beim Geschlechtsverkehr verringert.

Man sollte sich für Gleitmittel auf Wasserbasis entscheiden und nicht für solche auf Ölbasis. Denn Gleitmittel auf Ölbasis können Scheidenreizungen verstärken.

Gleitmittel auf Silikonbasis sind ebenfalls sicher und effektiv, vor allem in den Wechseljahren und nach der Geburt, solange man sie nicht mit Sexspielzeug aus Silikon verwendet.

Gleitmittel sind rezeptfrei in den meisten Drogerien erhältlich, ebenso wie unter online.

Erfahren Sie hier mehr über natürliche Gleitmittel-Alternativen.

Vaginale Feuchtigkeitscremes

Vaginalfeuchthaltemittel sind Produkte, die speziell zur Behandlung von Scheidentrockenheit entwickelt wurden. Sie helfen auch, den vaginalen pH-Wert niedrig zu halten, was ein gesundes vaginales Milieu gewährleistet.

Ähnliche Artikel  Ibuprofen: Verwendungen, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen

Man sollte diese Feuchtigkeitscreme regelmäßig anwenden, etwa alle 2 oder 3 Tage. Da vaginale Feuchtigkeitscremes bis zu 2 Tage lang halten können, muss man sie vor dem Sex nicht erneut auftragen.

Vaginal-Feuchtigkeitscremes sind rezeptfrei in den meisten Drogerien erhältlich.

Verschreibungspflichtige Medikamente

Im Folgenden sind einige Behandlungen aufgeführt, die ein Arzt verschreiben kann, um vaginale Trockenheit und die damit verbundenen Symptome zu behandeln.

Niedrig dosierte intravaginale Östrogentherapie

Bei der niedrig dosierten intravaginalen Östrogentherapie wird eine geringe Dosis Östrogen direkt in die Vagina verabreicht.

Das Östrogen kann in Form von Vaginalcremes, Vaginalringen oder Vaginaltabletten angewendet werden.

Östrogen hilft, die vaginale Atrophie rückgängig zu machen und Trockenheit und Irritationen zu lindern.

Höher dosierte systemische Hormontherapie

Bei der höher dosierten systemischen Hormontherapie (SHT) wird Östrogen mit Hilfe von Tabletten, Hautpflastern oder topischen Sprays in den Blutkreislauf abgegeben. Von hier aus kann das Östrogen zu den verschiedenen Organen und Geweben des Körpers gelangen.

Bei Hitzewallungen und anderen Begleiterscheinungen der Menopause (außer vaginaler Trockenheit) kann der Arzt eine höher dosierte SHT verschreiben.

Entspannungstherapie und Gesprächstherapien

Vaginismus ist ein Zustand, den sowohl emotionale als auch körperliche Stressoren auslösen können.

Für Menschen mit Vaginismus kann ein Arzt eine Entspannungstherapie oder eine Form der Gesprächstherapie empfehlen. Diese Therapien können helfen, die automatische Anspannung der Beckenbodenmuskulatur und die damit verbundene Angst vor Schmerzen zu reduzieren.

Betroffene können auch einen Physiotherapeuten aufsuchen, wenn sie die Kontrolle über ihre Beckenbodenmuskulatur verbessern möchten.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Einige Erkrankungen, die vaginale Trockenheit und Enge verursachen, erfordern ärztliche Hilfe. Daher ist es wichtig, dass eine Person einen Arzt oder Gynäkologen aufsucht, wenn sie sich über die Ursache ihrer Symptome unsicher ist.

Ein Arzt sollte auch aufgesucht werden, wenn die vaginale Trockenheit und Enge trotz häuslicher Behandlung anhält. Der Arzt kann möglicherweise eine stärkere Behandlung durchführen. Er kann auch eine zugrunde liegende Erkrankung ausschließen.

Zusammenfassung

Es gibt viele mögliche Ursachen für vaginale Trockenheit und Engegefühl. Dazu gehören hormonelle Veränderungen und Veränderungen im Gleichgewicht von guten und schlechten Bakterien in der Vagina.

Es gibt auch eine Reihe von möglichen Behandlungsoptionen für vaginale Trockenheit und Enge. Es kann jedoch sein, dass eine Person mehr als eine Behandlungsoption ausprobieren muss, um eine Linderung der Symptome zu finden.

Es ist wichtig, einen Arzt oder Gynäkologen aufzusuchen, wenn die vaginalen Symptome nicht auf die Hausbehandlung ansprechen. Möglicherweise liegt eine Grunderkrankung vor, die eine professionelle medizinische Behandlung erfordert.